Selbständig im Musikgeschäft


E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
Hallo zusammen,

ich hätte ein paar Fragen, zum Thema Selbständigkeit im Musik- Audiogeschäft.

Ich befinde mich im Moment in einer Situation, wo es auf der Arbeit nicht mehr rundläuft und ich nicht mehr dableiben möchte.

Am liebsten würde ich gerne mein Hobby zum Beruf machen. Ich habe aber Bedenken, ob meine Auftragslage so hoch sein wird, dass ich davon leben kann.

Im Moment produziere ich, mache etwas Sounddesgin und habe angefangen mich in Audio-Postproduktionen einzuarbeiten… (ein wenig von allem, außer FOH). Wie gesagt, das Ganze ist nur hobbymäßig und es kommt nicht wirklich viel dabei rum.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich das Ganze bisher auch überhaupt nicht forciere, ich mache keinerlei Werbung und ich biete meine Dienste auch nicht öffentlich an. Ab und an bekomme ich was Arbeit durch Bekannte und Freunde.

Eine finanzielle Durststrecke würde ich für einige Monate überstehen

Zu meiner eigentlichen Frage, (aus eurer Erfahrung her), an diejenigen die es Haupt oder Nebenberuflich machen

  • Mit wie viel kann man so +- (brutto) monatlich rechnen?
  • Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr die ersten Einnahmen generiert habt
  • Wie hoch sind eure Auslagen (an Software, Nebenkosten…)
  • Wie hoch ist eure allgemeine Auftragslage (eher schwierig oder könnt ihr euch nicht beklagen)
Habt ihr vielleicht noch anderer Erfahrung oder Anregungen, an die ich denken sollte?

Schonmal vielen Dank im Voraus

Gruß
 
  • Interessant
Reaktionen: Hyp
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.106
Punkte Reaktionen
1.346
Punkte
6.206
Mit wie viel kann man so +- (brutto) monatlich rechnen?
Keine Sorge, du bleibst in der Regel weit unter dem was man zum Hartz4 dazuverdienen darf
Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr die ersten Einnahmen generiert habt
deutlich länger als es bei den gernerierten Ausgaben gedauert hat
Wie hoch sind eure Auslagen (an Software, Nebenkosten…)
zu hoch, zum Glück findet man im Müllcontainer immer was essbares
Wie hoch ist eure allgemeine Auftragslage (eher schwierig oder könnt ihr euch nicht beklagen)
welche Auftragslage? :D
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
8.251
Punkte Reaktionen
5.962
Punkte
26.846
@east501 Meine generelle Erfahrung im Bereich Selbstständigkeit: Es liegt an dir!
Wenn du gut und der Typ bist, der eh schon gut vernetzt ist und den ein oder anderen in der Szene kennst, magst du die Vorraussetzungen haben um davon leben zu können. Das klingt allerdings nicht danach.

... nicht forciere,
Dann mach das mal, mit marktüblichen Preisen. Dann wirst du sehen ob du an Jobs kommst oder nicht. Wenn du nach Feierabend nix hast, liegt die Vermutung nahe, dass sich das nicht ändern wird, nur weil du deinen Job gekündigt hast.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.630
Punkte Reaktionen
8.281
Punkte
36.725
Ich befinde mich im Moment in einer Situation, wo es auf der Arbeit nicht mehr rundläuft und ich nicht mehr dableiben möchte.
Gehe zum Psychiater. Wenn du dort bist, dann versuche alle Emotionen und Provokationen hinzunehmen als wäre dir alles egal.

Dann wird der dich krankschreiben und irgendwann wird dein Arbeitgeber dich kündigen.

Dann gehst du zu Jobcenter und versuchst dort einen Gründungszuschuss zu bekommen.

Nach paar Monaten wird dir klar das du mit Musik kein Geld verdienst um davon ab sofort leben zu können...


Alternative:
Zähne zusammenbeißen und weiter arbeiten. Versuche immer mehr Kundschaft an Land zu ziehen bis du wirklich einen ordentlichen Nebenverdienst hast.
Machst dich Nebenberuflich selbstständig und suchst dir einen Teilzeitjob. Von Morgens bis Mittag und ab Mittag bist du Selbstständig.
Du bist weiterhin versichert usw. und musst nie Angst haben bankrott zu gehen.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.570
Punkte Reaktionen
20.593
Punkte
88.704
Ich habe aber Bedenken, ob meine Auftragslage so hoch sein wird, dass ich davon leben kann.
Ich auch. Versuche, was auch immer du machst, es parallel hochzufahren. Auch bei weniger riskanten Unternehmungen rechnet man 2-3 Jahre für eine Break Even Phase.

Aber wenn der Job öde ist, Wechsel den doch erstmal. Wechseln. Nicht aufgeben. Ggf. Weiterbildung. Ich glaube es gibt im Moment aus den bekannten Gründen keine Branche, die so düster ist, was das allgemeine Geschäftsklima angeht, wie "irgendwas mit Medien".
 
E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
Keine Sorge, du bleibst in der Regel weit unter dem was man zum Hartz4 dazuverdienen darf

deutlich länger als es bei den gernerierten Ausgaben gedauert hat

zu hoch, zum Glück findet man im Müllcontainer immer was essbares

welche Auftragslage? :D
Ok dann melde ich besser kein Hartz4 an, den da liege ich drüber 😂
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.841
Punkte Reaktionen
2.510
Punkte
11.422
Alternative:
Zähne zusammenbeißen und weiter arbeiten.

Tja, davon wird man allerdings krank. Erst seelisch, dann körperlich. Daß jeder 3. Job in den westlichen Industrienationen genau genommen sinnlos ist, sei dabei angemerkt.Kleines Beispiel: Ein Freund ist seit Jahren als Systemadmin bei einer namenhaften Klinik aufs Abstellgleis gestellt worden, bekam keine Aufgaben mehr, und fühlte sich sinnlos, das allerdings bei gutem Gehalt. An seiner beruflichen Situation hat er nie gearbeitet, hats eben durchgebissen, wollte es bis zur Rente schaffen, nach dem Motto "Sind ja nur noch 6 Jahre". Nach einer Kur hat ihn sein Arbeitgeber gekündigt. Nun ist er in der Psychiatrie....



Ich habe grad für einen guten Freund professionelle Fotos , ein Audiomaster, und Videos gemacht von zwei Liveauftritten. Mein "Gehalt" waren insgesamt 10 Freibier. Und dennoch weiß ich, daß meine Arbeit sehr sinnvoll war , und ist, und ich bin überglücklich, daß ich ihm helfen konnte. Die beiden Abenden habe ich sehr genossen. Mit Klavierstimmen verdiene ich aktuell deutlich mehr, aber das ist ein sehr anstrengender Job.

Mein Rat daher: Mach das was Du willst ! Und dann ziehst es durch, bis es klappt. Irgendwann geht für uns alle der Deckel zu, dann ist es allerdings zu spät. Wer auf Dauer unzufrieden im Job ist, sollte diesen nicht länger ausüben, egal ob ALG2 oder nicht.

(Edit: Moderator -> letzter Absatz wieder unnötige Politik, der Anfang aber lesenswert.)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
915
Punkte Reaktionen
306
Punkte
2.040
Hallo zusammen,

ich hätte ein paar Fragen, zum Thema Selbständigkeit im Musik- Audiogeschäft.

Ich befinde mich im Moment in einer Situation, wo es auf der Arbeit nicht mehr rundläuft und ich nicht mehr dableiben möchte.

Am liebsten würde ich gerne mein Hobby zum Beruf machen. Ich habe aber Bedenken, ob meine Auftragslage so hoch sein wird, dass ich davon leben kann.

Im Moment produziere ich, mache etwas Sounddesgin und habe angefangen mich in Audio-Postproduktionen einzuarbeiten… (ein wenig von allem, außer FOH). Wie gesagt, das Ganze ist nur hobbymäßig und es kommt nicht wirklich viel dabei rum.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich das Ganze bisher auch überhaupt nicht forciere, ich mache keinerlei Werbung und ich biete meine Dienste auch nicht öffentlich an. Ab und an bekomme ich was Arbeit durch Bekannte und Freunde.

Eine finanzielle Durststrecke würde ich für einige Monate überstehen

Zu meiner eigentlichen Frage, (aus eurer Erfahrung her), an diejenigen die es Haupt oder Nebenberuflich machen

  • Mit wie viel kann man so +- (brutto) monatlich rechnen?
  • Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr die ersten Einnahmen generiert habt
  • Wie hoch sind eure Auslagen (an Software, Nebenkosten…)
  • Wie hoch ist eure allgemeine Auftragslage (eher schwierig oder könnt ihr euch nicht beklagen)
Habt ihr vielleicht noch anderer Erfahrung oder Anregungen, an die ich denken sollte?

Schonmal vielen Dank im Voraus

Gruß
Hey,

ich bin parallel zu meinem Beruf selbstständig und versuche von meiner Musik + einzelnen Projekten zu leben. Ich denke - wie bereits von anderen erwähnt - es ist am sinnvollsten einfach mal eine gewisse Zeit auszutesten, was bei rum kommt, wie bei dir die Auftragslage sein kann und was da noch so alles mit zusammenhängt.

In Teilzeit zu arbeiten (zb sich einen Job mit möglichst nur 3/4 Tagen zu suchen) und den finanziellen Rest durch die Selbstständigkeit zu kompensieren wäre zB ein erster Schritt und wie bereits andere geschrieben haben auch für die PSyche eine sehr abgesicherte Variante. Dann kannst du auch gucken wie strukturiert du zB in der Akquise
und solchen Sachen bist und ob du das WIRKLICH willst :)
 
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
353
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.006
Wer auf Dauer unzufrieden im Job ist, sollte diesen nicht länger ausüben
Wenn alle so denken würden, wären wir schon längst Dritteweltland. Es muss auch Jobs geben, die halt nicht so supertoll sind, die den Lebensunterhalt sichern. Die Menschen sind eben auch nicht gleich, im Gegenteil. Was auch gut so ist für die gesamte Gesellschaft.
Es ist viel zu einfach zu sagen, mach doch was du willst.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.841
Punkte Reaktionen
2.510
Punkte
11.422
(Edit: Moderator -> letzter Absatz wieder unnötige Politik, der Anfang aber lesenswert.)

Politisch habe ich mich nicht geäußert, nur gesellschaftskritisch, aber offenbar war das schon zuviel.

Wenn viele Menschen Arbeiten verrichten, die sie im Grunde genommen ankotzt, dann sind viele Menschen krank, da sie es als Belastung empfinden. Ich bin mir auch absolut sicher, daß es für die einfachen Arbeiten noch genug Menschen gibt, die das tun, wenn die Wertschätzung stimmt. Alleine zu Hause auf ALG2 rumhängen wäre für mich der Tod. Wer sich ein wenig mit BGE beschäftigt, wird das häufig zu lesen bekommen, wie wichtig der Beruf für die Psyche ist. Da gibts allerhand Berufspychologen, die viele Studien angestellt haben. Die Idee , die dahinter steht ist, daß Menschen nicht gegen ihren Willen arbeiten sollen, und die immensen Kosten für gesundheitliche Maßnahmen, wie Reha etc. pp dadurch auf ein Minimum schrumpfen. Den Benefit hat die Gesellschaft, da wieder mehr Zeit für das Wesentliche ist. Man siehe einfach mal die Behandlung in den Krankenhäusern. Da werden Sekunden zusammengerechnet von den Controllern, wie viele Min. pro Wo. der Patient bekommt. Abartig...

Wer wirklich viel Geld verdienen will, dem empfehle ich aktuell die Branchen Waffen, Pharma , Fußball, und Automobil. Da gehts richtig ab ! ;-)
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
12.227
Punkte Reaktionen
10.457
Punkte
43.703
Wer wirklich viel Geld verdienen will, dem empfehle ich aktuell die Branchen Waffen, Pharma , Fußball, und Automobil. Da gehts richtig ab ! ;-)
Ich schaue mich mal um auf diesen Gebieten. Da ich ein Auto besitze, kann ich dort sogar Vorkenntnisse aufweisen, das dürfte den Einstieg erleichtern.
 
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
353
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.006
Wer sich ein wenig mit BGE beschäftigt, wird das häufig zu lesen bekommen, wie wichtig der Beruf für die Psyche ist.
Sicher. Jedoch können nun mal nicht alle Piloten, Influencer oder IrgendwasMitMedien werden.
Hier geht auch um Qualifikation. Aber gut, das ist wohl Diskriminierung heutzutage...

Die Idee , die dahinter steht ist, daß Menschen nicht gegen ihren Willen arbeiten sollen,
genau. Wie so viele todunglückliche junge paralysierte Leute dieser Zeit, die gegen ihren Willen in Schulen festgehalten werden. (...) Sind heutzutage reihenweise beim Psychologen...
Es hapert zuerst mal einzig an Durchhaltevermögen, Fleiss, Disziplin, Respekt, Selbstinitiative und Eigenverantwortung.
Und das setzt sich fort in die angesprochene moderne Arbeitswelt.
Aber klar, andere sind ja immer schuld und wiederum andere sollen alles richten, oder noch besser, der Sozialstaat soll alles bezahlen. Alle Sorgen sofort los, wenn es anstrengend wird. Gibt unheimlich viele, die hängen gerne Zuhause rum. Auch bis zum Tod. Andere nutzen Chancen und machen was draus. Gibt ja für alle diversen Vorstellungen heute was passendes.
Und nein, ich streite dein Statement hier drüber keinesfalls ab, ich kenne diese Studien. Aber man sollte parallel auch auf dem Teppich bleiben. Dass nicht alles an jeder Ecke optimal ist, Ungerechtigkeit und Handlungsbedarf besteht, ist allen wohl bestens bekannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
915
Punkte Reaktionen
306
Punkte
2.040
@east501 Wieso versuchst du nicht in irgend so einer MEdienfirma/Agentur... etc. eine kleine Anstellung zu ergattern? Da kannst du auchgleich ein wenig Kontakte knüpfen. Im Werbebereich gibt es (soweit ich es ab und an mal sehe) immer mal wieder was oder natürlich auch viel im Social Media Bereich. Ist vielleicht dann im Einzelnen nicht exakt das was du suchst, aber dann kannst du dir immerhin auch gleich Referenzen aufbauen
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.746
Punkte Reaktionen
1.281
Punkte
5.657
Ich befinde mich im Moment in einer Situation, wo es auf der Arbeit nicht mehr rundläuft und ich nicht mehr dableiben möchte.
Nur so ein Gedanke: Liegt das am Job oder dem Arbeitgeber / Arbeitsumfeld ?
Je nachdem was du beruflich so machst, war die Zeit selten besser um den Arbeitgeber zu wechseln, - gute Leute werden im Moment gesucht, zumindest bei uns hier in der Gegend, egal ob Handwerk, Gesundheitswesen, ...
Am liebsten würde ich gerne mein Hobby zum Beruf machen. Ich habe aber Bedenken, ob meine Auftragslage so hoch sein wird, dass ich davon leben kann.
Die Bedenken hätte ich auch, aber ich habe da keinen Einblick.'
Geschenkt bekommt man in dem Gewerbe wie überall vermutlich nix und man muss der "Typ dafür sein". Ich jedenfalls bin sehr froh, dass ich einen Job habe der Spaß macht und ich Musik zum Hobby machen kann.
 
E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
@east501 Wieso versuchst du nicht in irgend so einer MEdienfirma/Agentur... etc. eine kleine Anstellung zu ergattern? Da kannst du auchgleich ein wenig Kontakte knüpfen. Im Werbebereich gibt es (soweit ich es ab und an mal sehe) immer mal wieder was oder natürlich auch viel im Social Media Bereich. Ist vielleicht dann im Einzelnen nicht exakt das was du suchst, aber dann kannst du dir immerhin auch gleich Referenzen aufbauen
Natürlich, ich versuche mich so breit wie möglich aufzustellen. Einige Ansätze habe ich schon. Es ging mir nur darum das ganze einschätzen zu können
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.312
Punkte Reaktionen
12.361
Punkte
65.425
Man muss sich vor Augen halten, das heutzutage jeder mit wenig Geld Musik machen kann, die dann auch noch gut klingt, beim Mixen und Mastern isses ähnlich
der Grossteil der Hörer wäre mit dem Semi-Kram, also unserem :), zufrieden

im Zeitalter des Streamen alles kein Problem, es kauft ja kaum noch einer physikalische Tonträger, 30 Euro sind nicht so locker sitzend wie ein Mausklick im Netz

so, wenn man das berücksichtigt fragt man sich; wer bestellt bei mir Musikdienstleistungen? und wie viele gibt es, die neben mir anbieten? das wird interessant

wenn man da nicht wirklich top ist, und/oder Beziehungen hat, isses im besten fall ein geiles Hobby mitm bissel finanziellen Ertrag

nen Brotjob dafür zu schmeissen ist gewagt, denn im Gegensatz zum Fachkräfte Mangel in Industrie und Handwerk, gibt es diesen im MusikBiz nicht
 
E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
Nur so ein Gedanke: Liegt das am Job oder dem Arbeitgeber / Arbeitsumfeld ?
Je nachdem was du beruflich so machst, war die Zeit selten besser um den Arbeitgeber zu wechseln, - gute Leute werden im Moment gesucht, zumindest bei uns hier in der Gegend, egal ob Handwerk, Gesundheitswesen, ...
Liegt eher am Arbeitgeber, mittlerweile ekelt der Job mich zwar auch an. In meiner Branche könnte ich heute aufhören und gleich woanders anfangen (habe ich in der Vergangenheit auch schon gemacht 😊) Finanziell könnte ich zeitweise auf ein geregeltes Einkommen verzichten, sollte sich nur irgendwann mal lohnen
 
E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
Man muss sich vor Augen halten, das heutzutage jeder mit wenig Geld Musik machen kann, die dann auch noch gut klingt, beim Mixen und Mastern isses ähnlich
Ist jetzt nicht nur Musik wo ich tätig bin, auch Ton und Sprache
 

Oft gelesene Themen

Oben