Seid ihr selbstständig im Musikgewerbe?


Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Am Ende sagt sie, übers Jahr gerechnet wäre es eher ein 450€-Job. Bei über 30 Auftritten pro jahr.

Ok, das mit den 30 Gigs und den von ihr angegebenen €450/Monat hatte ich dann nicht mehr genauer betrachtet. Dann ist die Gage anscheinend tatsächlich zu gering, um das halbwegs professionell betreiben zu können. Irgendwelche auch nur ansatzweise "normalen" Gigs in dem Metier rechnen sich dann halt nicht mehr. Wenn man Anreisen, Auf- und Abbau sowie Vorbereitung mit einbezieht, ist man dann schnell im Niedriglohnsektor. Für 150 kannste mal bspw. 'ne Trauung mit Akustikgitarre und ansonsten geringem technischen Aufwand spielen, alles darüber hinaus macht die Sache bestenfalls zum bezahlten Hobby.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
Ok, das mit den 30 Gigs und den von ihr angegebenen €450/Monat hatte ich dann nicht mehr genauer betrachtet. Dann ist die Gage anscheinend tatsächlich zu gering, um das halbwegs professionell betreiben zu können. Irgendwelche auch nur ansatzweise "normalen" Gigs in dem Metier rechnen sich dann halt nicht mehr. Wenn man Anreisen, Auf- und Abbau sowie Vorbereitung mit einbezieht, ist man dann schnell im Niedriglohnsektor. Für 150 kannste mal bspw. 'ne Trauung mit Akustikgitarre und ansonsten geringem technischen Aufwand spielen, alles darüber hinaus macht die Sache bestenfalls zum bezahlten Hobby.

Schwer einzuschätzen, wie die das bandintern machen. Equipment hat sie ja eher nicht. Eventuell bekommt sie auch einfach nach Abzug aller Kosten für die Band 100-150€ auf die Hand vom Kassenwart.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Eventuell bekommt sie auch einfach nach Abzug aller Kosten für die Band 100-150€ auf die Hand vom Kassenwart.

Ist ja bei 'ner Hochzeit, wo so'n Gig gerne auch mal bis zu 6 Stunden dauert (schreibtse ja mehr oder minder auch), immer noch ziemlich mau, eher in Richtung ungelernter Arbeit.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
Ist ja bei 'ner Hochzeit, wo so'n Gig gerne auch mal bis zu 6 Stunden dauert (schreibtse ja mehr oder minder auch), immer noch ziemlich mau, eher in Richtung ungelernter Arbeit.

Wohl wahr!

(immerhin darf sie da sicher umsonst die Reste essen... ;-) )
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Das Ding ist halt (und deshalb redet man - mich inkl. - auch nicht so gerne über Gagen), dass das für Außenstehende erstmal nach 'nem geilen Verdienst aussieht, besonders dann, wenn noch die "aber ihr macht das doch zum Spaß!" Nummer dazukommt (diesbezüglich kann ich nur "selber Schuld, wenn dir deine Arbeit gar keinen Spaß macht" sagen...).
Nehmen wir für ein kleines Beispiel mal an, man spielt einen 2Std-Gig für €300. Dann denken die meisten Außenstehenden erstmal, dass das ein superber Stundenlohn ist. €150/Std. ist ja auch tatsächlich geil.
Dass man idR für so einen Gig aber erst einmal immer mindestens die doppelte Zeit auf der Uhr hat, weil man aufbauen, soundchecken und abbauen muss, fällt da ganz großzügig vom Tisch. Muss ich dann noch am Heimatort vorher einladen und nachts wieder ausladen, sind wir mit dem üblichen Rumgehänge, Gefahre und was nicht sonst noch allem ganz locker bei der 3-4fachen Zeit.
Und ja, natürlich muss ich all das als Arbeitszeit mit einberechnen - unterm Strich ist das ja sogar die viel anstrengendere Sache. Und *schwupps* ist man bei einem Stundenlohn, für den man im täglichen Leben zumindest schonmal keinen Meister mehr bekommt, wenn überhaupt irgendjemanden.
Die ganzen verdeckten Zeitkosten sind dann natürlich noch überhaupt nicht in der Rechnung. Ich muss halt regelmäßig üben, Stücke lernen und mein Instrumentarium pflegen - wüsste nicht, dass sowas auch bspw. bei angestellten Dachdeckern der Fall ist.
Wie dem auch sei, man wird bei solchen Gagen (und das o.g. Beispiel ist zumindest nicht gänzlich realitätsfern) auf keinen Fall reich, noch nicht einmal wohlhabend (nach hiesigen Maßstäben).

Lohnender wird die Sache, selbst wenn die Gage per se nicht deutlich höher ausfällt, natürlich dann, wenn man Touren spielen kann. 25 Gigs en bloc in einem Monat - das ist dann selbst bei den o.g. (nicht sonderlich hoch angesetzten) 300/Gig schon eine vernünftige Summe. Der Stress ist idealerweise auch deutlich reduziert, weil's Techniker/Hands gibt und man das ganze Gelumpe nicht mehr selber schleppen und aufbauen muss. Aber auch dann ist das eben nur ein Monat - und so'ne Tour dauert selten länger.
Klar, wenn man als Sideman für die Top 10 der Branche unterwegs ist, dann gibt's mit Glück auch schonmal was vierstelliges per Gig, wenn man dann haushaltet und günstig lebt, kommt man mit einer Tour/Jahr sogar irgendwie über die Runden, hat man 2-3 solcher Touren per annum, isses schon ziemlich nett. Aber das sind eher schon die Ausnahmen (also besonders regelmäßig 4-stellige Sideman-Gagen).
Und ja, auch wenn ich keine genaueren Zahlen nennen möchte, das sind relativ verlässliche Eckdaten, in dem Rahmen spielt sich das ganz grob ab. Ob es sich irgendwie lohnt oder nicht, hängt dann eben davon ab, ob man eher am oberen oder unteren Ende der Fahnenstange rangiert.

Und ob man es machen möchte, hängt dann zumindest für mich persönlich auch noch davon ab, ob man dabei für sich selber Spaß an der Sache hat. Den muss man sich manchmal auch "anarbeiten". Die ganze Nummer ist, Top-Sideman oder Schützenfestmucker hin oder her, immer extrem viel Prostitution. Kaum einer von den Leuten, die da auf irgendwelchen Bühnen stehen, hatte anfangs der Karriere im Kopfkino genau die Musik laufen, die man da gerade macht (das kann ich mit 100%iger Gewissheit sagen). Und je nach Qualifikation, Networking-Fähigkeiten und Glück kann der Job eben auch extrem weit von jugendlichen Rockstar-Fantasien abweichen.
Aber an sich ist das in anderen Berufen nicht wirklich so großartig anders. Ich kenne nur wenige Leute, die ihre Jobs nonstop ganzjährig und rund um die Uhr abfeiern. Und angesichts dessen kann man mit der Musiknummer zumindest ab und an ganz gewaltigen Spaß haben. Spaß, der einen dann auch mal für einiges vom Drumherum entschädigt, sodass man idealerweise seine Batterien auch mal wieder aufladen kann. Ist aber manchmal ziemlich schwer...
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
889
Punkte Reaktionen
293
Punkte
1.783
Ist ja bei 'ner Hochzeit, wo so'n Gig gerne auch mal bis zu 6 Stunden dauert (schreibtse ja mehr oder minder auch), immer noch ziemlich mau, eher in Richtung ungelernter Arbeit.
Und als Sängerin bei einer Hochzeit aufzutreten, um den Leuten schön was vorzusingen, hat künstlerischen Wert? Ist sowas etwas für die Geschichtsbücher Sparte Musik?
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.041
Punkte Reaktionen
1.494
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.569
Ist ja bei 'ner Hochzeit, wo so'n Gig gerne auch mal bis zu 6 Stunden dauert (schreibtse ja mehr oder minder auch), immer noch ziemlich mau, eher in Richtung ungelernter Arbeit.
Ein Bekannter von mir ist Alleinunterhalter, spielt überwiegend auf Firmenfeiern und Hochzeiten, etc. und ist auf mehrere Monate hin bereits ausgebucht. Er nimmt zwischen 1.200 und 1.500 € Gage und spielt mindestens 6-8 Gigs im Monat.
Er hat in den ganzen Jahren technisch alles so perfekt organisiert, das er nur 15 Minuten für den Aufbau / Abbau benötigt.
Das Equipment ist in einem Anhänger auf Rollbrettern fest montiert, er muss das Geraffel nur in den Saal schieben.
Lukrativ ist das also schon, er ist aber auch richtig gut und hat ein sehr breites Spektrum.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.478
Punkte Reaktionen
2.410
Punkte
11.746
Wenn man als Musiker Geld verdienen will, macht Tanzband oder ähnliches schon Sinn!
Habe mit verschiedenen Countrybands auch mein Geld fürs Studium verdient. Hat schon Spass gemacht! Aber halt nicht ein Leben lang.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.181
Punkte Reaktionen
6.560
Punkte
31.921
Und als Sängerin bei einer Hochzeit aufzutreten, um den Leuten schön was vorzusingen, hat künstlerischen Wert? Ist sowas etwas für die Geschichtsbücher Sparte Musik?
Du nervst ein wenig mit Deinem ständigen hochnäsigem offtopic. Der Thread hier (lesen!) fragt nach ob und wie User Geld mit Musik verdienen.
Dein Standpunkt ist doch nun sonnenklar.

Für mich bist Du jemand, nicht der Einzige, der an seinen eigenen Ansprüchen scheitert und sich nur selber im Wege steht.
Wenn Frank Zappa auf Kunst besteht dann wird niemand ihm das absprechen.

Du aber? Außer abwertenden Kommentaren nix. Nicht mal heiße Luft.
Verstehe wirklich nicht wie man so borniert daher kommen kann.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Und als Sängerin bei einer Hochzeit aufzutreten, um den Leuten schön was vorzusingen, hat künstlerischen Wert? Ist sowas etwas für die Geschichtsbücher Sparte Musik?

Das interessiert doch überhaupt nicht. Warum soll es denn zwingend in die Geschichtsbücher?
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Ein Bekannter von mir ist Alleinunterhalter, spielt überwiegend auf Firmenfeiern und Hochzeiten, etc. und ist auf mehrere Monate hin bereits ausgebucht. Er nimmt zwischen 1.200 und 1.500 € Gage und spielt mindestens 6-8 Gigs im Monat.
Er hat in den ganzen Jahren technisch alles so perfekt organisiert, das er nur 15 Minuten für den Aufbau / Abbau benötigt.
Das Equipment ist in einem Anhänger auf Rollbrettern fest montiert, er muss das Geraffel nur in den Saal schieben.
Lukrativ ist das also schon, er ist aber auch richtig gut und hat ein sehr breites Spektrum.

Ich kenne solche Leute auch. Das ist aber zumindest idR durchaus ziemlich dunkles Land. Also für mich. Dass man davon unbestreitbar streckenweise ganz gut leben kann, ist ja davon unbenommen.
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
262
Punkte Reaktionen
89
Punkte
533
Und als Sängerin bei einer Hochzeit aufzutreten, um den Leuten schön was vorzusingen, hat künstlerischen Wert? Ist sowas etwas für die Geschichtsbücher Sparte Musik?
Was künstlerisch wertvoll ist, entscheidet in dem Fall der Kunde oder Auftraggeber. Es geht mir bei diesem Thema ausschließlich um das Finanzielle
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.181
Punkte Reaktionen
6.560
Punkte
31.921
Ein Bekannter von mir ist Alleinunterhalter, spielt überwiegend auf Firmenfeiern und Hochzeiten, etc. und ist auf mehrere Monate hin bereits ausgebucht. Er nimmt zwischen 1.200 und 1.500 € Gage und spielt mindestens 6-8 Gigs im Monat.
Es sei ihm gegönnt. Er ist halt Dienstleister und liefert. Der macht das auf Profi Niveau was die Dame in dem Artikel nicht macht. Nämlich die braucht Stunden um mehrere (!) Bühnen aufzubauen, die macht zusätzliche Sachen, die nicht bezahlt werden etc. Alles ziemlich naiv bis dumm. Vielleicht wäre ein Gespräch mit diesem Herrn für sie erhellend.

Ich könnte dessen Job niemals machen! Das sind ja auch Entertainer, die müssen Spielchen und Witzchen und und und machen. Nee Du, für kein Geld. Hölle!

Dass eine Firma heute noch so Alleinunterhalter bucht wundert mich. Aber gut für den Musiker!
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.521
Punkte Reaktionen
1.434
Punkte
5.904
Dass eine Firma heute noch so Alleinunterhalter bucht wundert mich. Aber gut für den Musiker!
Ist in der Schweiz gang und gäbe. Habe selber schon Bands für Firmen-Events gebucht. Da kommen Gagen von 5 - 15 T locker rum.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
Ein Bekannter von mir ist Alleinunterhalter

Was heißt denn das konkret? Bzw., was macht er dann konkret? Er spielt Gitarre oder E-Piano (Coverversionen) und singt dazu (und zwischendrin erzählt er Anekdoten? Und wie lang sind seine Auftritte denn so? Allein ist es ja schon anstrengend... .
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Dass eine Firma heute noch so Alleinunterhalter bucht wundert mich. Aber gut für den Musiker!

Kommt halt drauf an, wie man's macht. Begleitautomatik (oder noch schlimmer MIDI-Files) und dazu ein bisschen schütteres Gesinge - da wird's dann eben sehr schnell sehr dunkel. Aber ich kenne auch Leute, die stellen dann nur irgendwas hin, was irgendeinen passenden Beat macht (meist eher dezent, damit es eben nicht im Vordergrund steht), der Rest wird dann tatsächlich von Hand erledigt (bzw. von Hand und Fuß, kenne 1-2 sehr gute Fußbassspieler). Da wird dann eben richtig Musik gemacht, für mich ist das eigentlich immer der Knackpunkt - weshalb ich auch selber üblicherweise überhaupt nicht in Konstellationen mitspielen mag, in denen irgendwelche Fileplayer mitlaufen (es sei denn, das ist sehr professionell gemacht, meist leider nicht der Fall).
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.041
Punkte Reaktionen
1.494
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.569
Was heißt denn das konkret? Bzw., was macht er dann konkret? Er spielt Gitarre oder E-Piano (Coverversionen) und singt dazu (und zwischendrin erzählt er Anekdoten? Und wie lang sind seine Auftritte denn so? Allein ist es ja schon anstrengend... .
Früher kam er mit einer Orgel, aktuell nutzt er einen Yamaha Tyros.
Ich muss sagen, das er ein ausgesprochen umfangreiches und modernes Repertoire hat und dazu auch noch wirklich gut singen kann. Er macht das schon viele Jahre und kann auch echt was.
 
oove
oove
Registriert
10.08.10
Beiträge
2.286
Punkte Reaktionen
885
Punkte
5.137
Und was spielt es für die Preisgestaltung und Selbstständigkeit für eine Rolle, ob er Tyros, Midifiles oder Playbacks nimmt?
Meint ihr, das interessiert jemanden im Publikum?
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
Und was spielt es für die Preisgestaltung und Selbstständigkeit für eine Rolle, ob er Tyros, Midifiles oder Playbacks nimmt?
Meint ihr, das interessiert jemanden im Publikum?

Ich wollte mir einfach vorstellen können, was er ganz konkret macht, wenn es dir recht ist... .
 
oove
oove
Registriert
10.08.10
Beiträge
2.286
Punkte Reaktionen
885
Punkte
5.137
Ich habe nicht auf Dich reagiert,
Deine Frage ist schon interessant.
Aber mich interessiert vor allem, warum einige glauben, dass eine Tyros Performance und "echtes Können" bei Verhandlungen eine Rolle spielen sollten.
Aus Sicht des Kunden.

Ich erlebe halt dass das für Shows eher hinderlich ist und unnötig teuer macht.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
18K
SOS
SOS
moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
10K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
18K
moonbooter
moonbooter
Can
Antworten
5
Aufrufe
17K
biofader
biofader
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
33K
moonbooter
moonbooter

Oft gelesene Themen

Oben