• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

Schlagzeug Mikrofonierung


Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
10.912
Reaktionen
6.782
Ich stehe ja auch auf fette Drum-Räume. Aber man kann heute mit Plugins schon echt viel machen. Hab vorhin mal ein paar Drum-Testaufnahmen gemacht, um meinen neuen Preamp zu testen (er funktioniert ;)). Hier mal schnell ohne Reverb-Plugins:

[mp3]101138[/mp3]

und mit Reverb:

[mp3]101137[/mp3]

Sorry für das Getrommel. :D
 

Anhänge

  • Drums mit Reverb.mp3
    643,9 KB · Aufrufe: 333
  • Drums ohne Reverb.mp3
    643,9 KB · Aufrufe: 330
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
Gutes Beispiel. Was hast Du Dir für einen Preamp gekauft?
Welches Plugin ist das? Der Hall ist schwimmt irgendwie so luftig losgelöst im Hintergrund, aber leicht metallisch. Etwas Flutter, könnte aber auch am MP3 Liegen. Kommt mir bekannt vor... Sag's mir bitte... :) Warte.. Vielleicht Lexicon PCM?
Ich habe trockene Drums auch immer mal sehr gerne komplett durch Altiverb gejagt, ich hatte da so ein paar Liebligsräume, teilweise kostenlose IRs von irgendwelchen Keller- oder Lagerräumen. Oft auch zusätzlich zum Kunsthall auf Snare und Toms, einfach, um wieder Leben reinzubekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
10.912
Reaktionen
6.782
Was hast Du Dir für einen Preamp gekauft?
Den Art TubeOpto 8. 8 Kanäle zusätzlich für Drums. Funktioniert.
Welches Plugin ist das?
Das ist auf den Roommics tatsächlich der ganz alte UAD Realverb Pro, der mit jeder UAD Hardware gratis kommt. Man kann da den Raum genau größen- und materialmäßig festlegen. Das macht der schon ganz gut.

07_RealVerbPro.jpg
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.741
Reaktionen
638
Ja, analog stimmt und ja, das mit der Bandsättigung ist auch schon irgendwie richtig, aber nein das ist nicht fast die komplette Miete (sagt Dir jemand, der Ende der 80er mit Recording anfing). :) Aber egal, lassen wir das. Ich will Dich wirklich nicht kränken oder ärgern. Das hat mit dem Thema, wie wichtig der Raum für Drumrecording ist, nicht so irre viel zu tun. ;)

Ich betreibe Recording auch nicht erst seit Gestern! Angefangen Anfang der 90iger mit Yamaha 4 Spur Rekorder, dann ein Tascam Portastudio 488 und dann eine Tascam 24 Spur Maschine (die ich inklusive 24/48 Mischer immer noch habe). Von daher weiss ich schon was ich rede und die Bandsättigung hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Schlagzeuggesamtsound.
 
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
Zuletzt bearbeitet:
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
weiss ich schon was ich rede
Glaube ich Dir. Habe übrigens genau wie Du angefangen, meine erste 4-Track war aber (ich glaube) von Tascam. :)

<EDIT> Falsch, das war eine Fostex 250, so ein Moped:
https://www.radiomuseum.org/r/foster_recordermixer_model_250.html
recorder_mixer_model_250_2283633.jpg

Und ich wollte aus irgend einem Grund immer eine Tascam 238 haben... Sind dann "zum Glück" doch Adats geworden.</EDIT>
Bandsättigung hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Schlagzeuggesamtsound
_DAS_ bestreite ich nicht.

Es ging mir auch nicht darum, was Du schreibst (das ist alles nicht falsch) sondern mehr um das wie. ;) Aber lassen wir das, oder lieber per PM oder so... Gehört hier ja eigentlich nicht hin. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
electrisizer
electrisizer
Registriert
20.12.10
Beiträge
1.936
Reaktionen
930
hab auch grad ein drumset im kleinen ausgedämmten raum für ein projekt abgenommen...

mein tipp für diese situation: vornehmlich ohne kondensator mikrofone aufnehmen.
sehr gut funktioniert auf den OHs beyerdynamic m160, weil sehr wenig raumanteile mit drauf sind und es dennoch natürlich klingt. ansonsten raum komplett tot machen. steinwoll pakete rein stapeln ect.

damit man echte rooms gewinnbringend dazufahren kann, muss akustisch gesehen alles stimmen. im semi und hobby bereich quasi nicht der fall...
ich mag in sachen snare hall auch eher algo hall als IR. was auch gut funktionieren kann ist hall/room als trigger von den fetten libs. meist kann man da die direktsignale muten.

im kontext mit dem rest:


miks waren standard, pres bis OHs vom pultdrums.jpg : snare sm57, toms 421 + beyer m201, bd beyer m88tg (aber ca. 80% trigger), nur HH war ein kondenser oktava 012.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.205
Reaktionen
1.340
Mit dem Equipment lässt sich auf jeden Fall eine ganze Menge machen. Ich habe mit viel weniger angefangen und das klang schon damals besser (natürlicher) als ein E-Drum. Raum ist nicht egal, aber auch nicht so wichtig, wie er manchmal gemacht wird. Ich liebe es, mit Raumspuren herumzuexperimentieren. Bändchen oder Großmembraner bei offener Tür in den Flur, Stellwände ums Set herum und Raummikros darüber platzieren oder auch mal ein Stereoset an die gegenüberliegende Wandseite. Das ist der Schmutz, der eine Aufnahme lebendig macht.

Wichtig ist, dass man sich beim Stimmen, Positionieren der Mikros und auch beim Raumklang etwas Zeit nimmt. Ich finde es auch sehr wichtig, mit Drummer und Band den Wunschsound abzusprechen, sonst läuft das aneinander vorbei. Ich habe beim Aufbauen und Mikrofonieren des Sets für unser neues Album lange mit unserem Drummer zusammengesessen und abgesprochen, wie er den Sound gerne hätte, einzelne Mikros ausprobiert und vorgespielt, Kessel nochmal nachgestimmt oder nachgedämpft und auch von Anfang an noch Platz für weitere Mikros gelassen, die wir dann bei Bedarf noch dazugenommen haben. Ein Beispiel war etwa ein HiHat-Mikro, das ich erst ganz am Ende noch als Stützmikro dazugepackt habe, weil die Overheads letztenendes nach langem Herumprobieren eine leichte Schwäche bei der Hihat hatte (sonst arbeite ich eigentlich nie mit nem extra HH-Mikro).

Bei Bassdrum und Snare habe ich am Ende im Mix auch noch ganz leise One-Hit-Samples dazugepackt, weil ich so bestimmte Soundcharakteristika noch ganz sanft hinzudrehen konnte ohne den eigentlich Klang der echten Kessel zu verdrehen. So gefiel mir etwa bei der Snare das "Ksch" vom Teppich nicht so gut, weil ich mich zu sehr auf das "Fump" des oberen Fells konzentriert hatte. Also Sample ganz leise dazugedreht und schon war die Snare perfekt. Ich kann verstehen, wenn man auf solche Spielereien verzichten möchte, aber ich möchte das nicht mehr...

Long story short: Schlagzeugaufnahmen machen unheimlich viel Spaß und lassen unheimlich viel Raum, kreativ zu sein und die eigenen und die Bandvorstellungen umzusetzen. Aber man braucht Zeit dazu.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
10.912
Reaktionen
6.782
Ok, Danke. UAD-Plugins habe / kenne ich nicht.
Art TubeOpto 8 ... Funktioniert
Bist Du damit zu zufrieden? Klingt irgendwie nicht so danach... Würdest Du es empfehlen?
Ich habe einen 8fach ADAT Preamp gesucht. Einen Audient habe ich schon. Der ART ist entsprechend der Preisklasse ok. Die Röhrensättigung führt eher zu einer "furzenden" Verzerrung. Die setze ich fast nicht bzw. nur sehr subtil ein. Passt schon, macht was er soll. Für meine Hobby-Drum-Stümpereien mehr als ausreichend. Ich bin aber auch nicht der Typ, der sich durch Vorverstärker in Verzückung versetzen lässt. Die richtig hochwertigen Teile sind (v.a. wenn es 8fach sein soll) deutlich teurer, das lohnt sich für mich nicht.
 
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
Die Röhrensättigung führt eher zu einer "furzenden" Verzerrung.
Sehr hübsch! :D
Vielen Dank für die Info. Ich habe eine lange Recording-Pause hinter mir, ich war jahrelang "nur" noch live Techniker. Das ist jetzt vorbei und ich möchte - nur für mich privat - wieder selbst Musik machen. Deswegen interessiere ich mich aktuell für alles mögliche in dieser Richtung und halte die Augen nach "Geheimtips" offen...
Daher das Interesse an dem Tube-Preamp.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
10.912
Reaktionen
6.782
Die Röhrensättigung führt eher zu einer "furzenden" Verzerrung.
Sehr hübsch! :D
Vielen Dank für die Info. Ich habe eine lange Recording-Pause hinter mir, ich war jahrelang "nur" noch live Techniker. Das ist jetzt vorbei und ich möchte - nur für mich privat - wieder selbst Musik machen. Deswegen interessiere ich mich aktuell für alles mögliche in dieser Richtung und halte die Augen nach "Geheimtips" offen...
Daher das Interesse an dem Tube-Preamp.
Der ART ist ja kein richtiger Tube-Preamp. Das ist ein Transistorpreamp, dem man etwas Röhrensättigung beimischen kann. Eine komplette Röhrenverstärkung für 8 Kanäle wäre mit 4 Röhren auf einer HE auch gar nicht machbar.
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
930
Reaktionen
282
Liebe_r @r4r
Vermutlich bist du jetzt total geplättet von den vielen Inputs, von denen die meisten oder fast alle sehr gut sind.

Ich würde den ganzen Prozess wirklich als step-bystep Aufgabe anschauen. Nimm es als lockere und lustvolle Herausforderung, so habe ich das gemacht. Neben Job und Kind brauchte ich ca. 1 Jahr, um meine Drums so klingen zu lassen, wie sie heute klingen. Lass dich darauf ein, wenn es dir Spass macht.

Wie bereits gesagt: mit Equipment bist du im Moment bedient (Wandler, Preamps, Mikros), da braucht es nicht viel mehr. Setz deine Prioritäten bei Schlagzeug und Raumakustik. Du kannst ja mal posten, wie dein Raum aussieht, was alles da drin steht, ob dieser schon akustisch behandelt wurde. Ebenso könntest du mal den Set aufstellen und die Overheads aufnehmen und hier reinstellen. Da können wir dir schon ganz konkrete Tipps und Tricks geben!
 
R
r4r
Registriert
28.12.11
Beiträge
315
Reaktionen
122
Hey, will euch mal auf den neuesten Stand bringen :)

Also, habe jetzt folgende Sachen dazu gekauft:
1x AKG D112 für die BD innen
2x Slate ML2 für die OHs oder den Raum oder HH und Ride Stützmikros...muss ich testen?!?!
3x Sennheiser E604 für die Toms
1x Behringer B1 zusätzlich zu dem vorhandenen, evtl als Raumikros
1x Sm57 zusätzlich (kann man immer brauchen ;-))
+Tunebot, Stative, Kabel

und auf Ebay hab ich mir noch ein zweites UR824 besorgt um 16 Kanäle zu haben, da muss ich aber noch schauen, ob ich dann
die beiden URs als Hauptkarten laufen lasse (nur beim Drumrecording) oder zur RME noch ne Raydat dazu nehme und das System dann ohne nerviges Treiber umstellen und so nutzen kann.
Vielleicht auch noch interessant...ich spiele selbst nicht Schlagzeug, sondern betreibe nebenberuflich n Studio und möchte mit den Akustikdrums meinen Kundenstamm erweitern ;-)

Und natürlich DANKE für euren Input!!!
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
930
Reaktionen
282
Hey, will euch mal auf den neuesten Stand bringen :)

Also, habe jetzt folgende Sachen dazu gekauft:
1x AKG D112 für die BD innen
2x Slate ML2 für die OHs oder den Raum oder HH und Ride Stützmikros...muss ich testen?!?!
3x Sennheiser E604 für die Toms
1x Behringer B1 zusätzlich zu dem vorhandenen, evtl als Raumikros
1x Sm57 zusätzlich (kann man immer brauchen ;-))
+Tunebot, Stative, Kabel

und auf Ebay hab ich mir noch ein zweites UR824 besorgt um 16 Kanäle zu haben, da muss ich aber noch schauen, ob ich dann
die beiden URs als Hauptkarten laufen lasse (nur beim Drumrecording) oder zur RME noch ne Raydat dazu nehme und das System dann ohne nerviges Treiber umstellen und so nutzen kann.
Vielleicht auch noch interessant...ich spiele selbst nicht Schlagzeug, sondern betreibe nebenberuflich n Studio und möchte mit den Akustikdrums meinen Kundenstamm erweitern ;-)

Und natürlich DANKE für euren Input!!!
Ja viel Spass nun am aufnehmen. Hast du denn ein Schlagzeug zur Verfügung, um Testaufnahmen und Übungen zu machen? Viele Produzenten und Studiobetreiber arbeiten mit ihren eigenen Drumkits, überlassen dies also nicht den Kunden. Daher wäre es m.E. wirklich wichtig, dass du dein eigenes Schlagzeug kaufst und kennenlernst, auch wenn du kein Schlagzeuger bist. So ein paar einfache Beats musst du halt lernen und dann kannst du anfangen. Nur mit den Mikros ist es nicht gemacht. Und 95% deiner Kundschaft wird nicht in der Lage sein, das Schlagzeug optimal für das Recording zu stimmen und kann dir dann auch nicht sagen, ob die Trommeln auf den Aufnahmen jetzt so klingen, wie sie sich das vorgestellt haben.

Es gibt zum Glück ganz viele günstige gebrauchte Kits im Netz, teilweise für um die 200 Euro für ein Pearl oder ein altes Sonor. Vermutlich hast du sogar noch mehr Kundschaft wenn du denen sagen kannst, dass ein optimal gestimmtes Drumkit bereits mikrofoniert bereit steht. In meinem Musiker-Bekanntenkreis bringt niemand sein eigens Kit ins Studio für Aufnahmen...
 
  • Danke
Reaktionen: r4r
R
r4r
Registriert
28.12.11
Beiträge
315
Reaktionen
122
@raketenmann ja, hab selber ein altes Sonorkit, damit erste Experimente zu machen wir wohl mein nächster Schritt :)
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
20
Aufrufe
2K
georgyj
georgyj
M
Antworten
4
Aufrufe
774
the_Emre
the_Emre
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben