Information ausblenden

Schallplatten digitalisieren.

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Maddes, 17.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    Hallo...
    Ich möchte gerne meine Schallplatten mit meiner M-Audio Delta44 digitalisieren.
    Diese hat ja 2 Stereo-Ins also insgesamt 4 Kanäle.

    Mein Plattenspieler is an meine Stereoanlage angeschlossen.
    Den PC schliess ich dann mit einem chinch-kabel an den Rec-Out-Anschluss des Recievers an.
    Frage ist: Schliesse ich das Kabel an der Soundkarte mit einem einzigen Klinkenkabel an z.B. den ersten Eingang und nehm dann in meiner Software (Cubase) eine Monospur auf oder nehm ich einen Adapter, der das eine Kabel in 2 aufsplittet und nehm dann eine ganz normale Stereospur auf?

    Desweiteren würde ich gerne wissen mit welcher Samplerate ich aufnehmen soll und wie hoch die signalstärke des signals ugf. sein wird.

    Vielen Dank für eure Hilfe schonmal.
     
  2. 2Sonic

    2Sonic

    Registriert seit:
    12.09.04
    Punkte:
    182
    182
    Hi, nimm entweder ein Adapterkabel oder zwei von diesen kleinen Adaptersteckern hier... klick

    Die kannst du an ein ganz normales Cinch-Kabel dranstecken und dann z.B. über die Kanäle 1 und 2 der Delta in Cubase aufnehmen (als Stereospur).

    Versuche einfach, das Signal so gut wie möglich einzupegeln und schalte ggf. im Control Panel die Eingänge auf Consumer-Level um.

    Aufnehmen kannst du ruhig mit 24 bit, 48 khz. Aber ich denke mal, dass bei Aufnahmen von einer Schallplatte 16/44,1 wohl auch ausreichend sind.

    lg 2Sonic
     
  3. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    hey danke vielmals.
    macht es einen unterschied ob ich jetzt wie du es erklärt hast mit 2 kleinen Adaptern aufnehme oder halt wie ich es vorhab, hab eben ein recht langes kabel von der anlage bis zum pc, das is halt so ein chinch auf mini-klinke (hatte vorher ja noch keine externe soundkarte).
    da will ich halt nen dünn auf dick adapter draufmachen und dann über diese speziellen "aus eins mach zwei"-Adapter an die Karte.
    Qualitativ schlechter?
     
  4. 2Sonic

    2Sonic

    Registriert seit:
    12.09.04
    Punkte:
    182
    182
    Also von der Qualität her wird sich da wohl kaum was tun. Hauptsache, du hast nachher einen Klinkenstecker für das linke Signal und einen für das rechte. Ich finde nur die Lösung mit den Adaptersteckern sehr elegant, da man dann nicht erst großartige Adapter-Konstruktionen basteln muss ;)
     
  5. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    ja klar eleganter is deine lösung. problem is halt echt nur, dass ich dann extra ein neues reines chinchkabel kaufen müsste, und die strecke von stereo-anlage zum rechner is ziemlich weit, würd halt auch wieder geld kosten. :
    naja ich werds mal so mit den adaptern jetzt versuchen.
    hab den pegel mal auf consumer gestellt.
    Frage noch: mein Cubase will die 48.000er Rate nur, wenn ich zusätzlich vorm Programmstart im Control Panel "Rate Locked" aktiviere. wieso das?
    und bedeutet 48.000 auch gleichzeitig 24 bit?
     
  6. 2Sonic

    2Sonic

    Registriert seit:
    12.09.04
    Punkte:
    182
    182
    Du musst in Cubase in den Projekteinstellungen auch die Samplerate einstellen. Dort kannst du auch das Aufnahmeformat umstellen.

    Nö. Kannst/musst du getrennt einstellen.
     
  7. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    cool hab ich gerafft.
    jetzt nur noch die frage: bringt das überhaupt was mit mehr bit und höherer sample-rate aufzunehmen, wenn man anschliessend eh ne cd damit brennen will, wo ja 16bit und 44.100 eh vorgeschrieben sind?
     
  8. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    hi,

    bringt nichts,wenn du nur aufnehmen und anschliessend gleich brenen willst.bei digitalem effektieren,equing etc wäre das sicherlich eine gute option,aber so nicht.

    gruss
    marco
     
  9. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    aber schlechter wird es dadurch auch nicht oder fällt dann gewisses wichtiges material hörbar weg wenn es von 48.000 auf 41.000 codiert wird?
     
  10. rollox

    rollox

    Registriert seit:
    18.03.06
    Punkte:
    45
    45
    Hi,
    da du bei der Verkabelung aus nachvollziehbaren Gründen eher die "lo-Fi"-Variante
    bevorzugst, kannst du ruhig für die Aufnahme die CD - kompatiblen 44,1Khz und 16bit -Auflösung auswählen. Die reicht bei mir selbst bei audiophilen Platten und Goldkabelpalaver :eek: absolut aus.
    l.G.
     
  11. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    5.494
    5494
    find ich eher nich!! :roll:
     
  12. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    inwiefern?

    ich mein ich habe eh vor, die Aufnahmen der Platten so gut es geht unbearbeitet zu lassen, damit ich den Original-Plattensound hab.

    Also machts ja eigentlich garkeinen Sinn mit höherer Bitrate usw. aufzunehmen, da ich nach dem Export der Files nix mehr dran rumfummeln werd sondern direkt brenne bzw. als mp3s kodiere.
     
  13. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    mal wieder eine Frage bezüglich Schallplatten auf den Rechner ziehen.

    Folgendes:
    Plattenspieler ist ganz normal an meine Hifi-Anlage angeschlossen.
    Diese ist über den Rec-Out Anschluss an meine Soundkarte (M-Audio Delta44) angeschlossen.

    Die Signalstärke der beiden Eingänge an der M-Audio Delta hab ich im Mixer der Soundkarte auf -10dBV gestellt, so dass das Signal größtmöglich verstärkt wird.

    Jetzt will ich im Wave-Lab aufnehmen, erhalte aber nur Laustärken um die -7 dB.

    Woran könnte das liegen?

    Mit meiner OnBoard Karte hab ich viel lautere Ergebnisse mit der gleichen Konstellation erzielt.
    Ich hoffe mal das liest hier jemand, wenn nicht dann muss ich ein neues Thema eröffnen.
     
  14. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    -die platten weisen nur diesen maximalen pegel vor
    -dein phono preamp verstärkt nicht so viel wie er sollte

    vermutlich hast dort irgendwo im mixer die lautstärke raufgeschraubt gehabt


    wenn du exakter auspegeln willst, brauchst du einen analogen regler zwischendrinn. aber -7dbfs ist schonmal nicht schlecht. ein staubkorn, das beim 2ten mal abspielen unter die nadel kommt könnte das ganze ja schon zum clippen bringen ;)
     
  15. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Du mußt bedenken, daß eine LP zwischen dem 2. und dem 3. Musikstück
    am lautesten ist.
    Der letzte Titel der sich auf einer Schallplatte befindet ist ca.3dB leiser als
    der lauteste Titel.


    Und :
    NEIN ! Das ist KEIN Scherz !


    Und noch etwas :

    Wenn Du Stereo-Aufnahmen machen willst , dann benötigst Du 2 Kabel.
    (In Worten : Zwei !)
    Vergiß also diesen Unsinn mit den Y-Kabeln, bzw. "aus eins mach zwei"-Kabeln.

    Sonst sind Deine Aufnahmen MONO.
     
  16. Maddes

    Maddes Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    könnte natürlich auch sein, dass durch diese Adapter-Lösung viel verloren geht. kenn mich da leider nicht so aus.
    Werd mir dann wohl mal 2 separate Chinch-Klinke Kabel kaufen. Das blöde is halt nur, dass ich dann 2 mal 10 Meter bräucht am besten. Wo kriegt man sowas am billigsten her?


    wäre folgendes ok:
    2 mal Klinke-Klinke Kabel
    +
    2 mal so ein Adapter hier

    Was für Klinken-Kabel muss ich denn da nehmen. gibt ja irgendwie Mono, Instrumenten, Lautsprecher usw. Kenn mich da auch nicht aus.
     
  17. KOLie

    KOLie

    Registriert seit:
    12.09.04
    Punkte:
    178
    178
    Hallo,

    auch ich möchte gerne einige meiner platten digitalisieren!

    leider habe ich probleme ein vernünftiges signal zu bekommen.
    vielleicht sind hier einige leute die damit erfahrung haben.

    bevor ich mir einen extra phono vorverstärker kaufe, muss ich wissen ob dies nötig ist und wirklich ein besseres signal liefern kann (heißt lauter!) als mein hifi verstärker.

    ich habe natürlich zuerst den weg über plattenspieler (vestax) über Denon 1802 receiver - out -> pc (Esi juli@).
    das signal war wirklich zu schwach.
    heute habe ich es über die preouts des receivers versucht. erst wenn ich den verstärker völlig aufgedreht habe, kommt ein signal an welches fast optimal ist.
    nun gibt es durchaus lautstärkeschwankungen bei vinyl und von anfang an beim limit zu sein ohne möglichkeit den pegel (nach oben hin) zu regeln kanns eigentlich noch nicht sein.

    ja, der mixer der juli@ ist natürlich auf max. eingestellt.


    also meine frage: hat noch irgendjemand ideen woran die geringe lautstärke liegen könnte?

    kann ein extra phono verstärker überhaupt mehr leisten als mein Denon über preouts?!

    falls ja, welchen (bezahlbaren) phono preamp empfehlt ihr mir? (gab es nicht mal welche im pocket format von sm pro audio? waren jedenfalls angekündigt und so um die 50,- euro)
    sollte von der qualität halt zum rest passen. ich habe keinen plattenspieler der auf totalen klang setzt sondern eben eigentlich mehr zum auflegen und scratchen geeignet ist und ich nutze das shure m44 nadelsystem, also auch ein kompromiss.

    was bringen die nadeln die direkt digitaliseren?
    hier ist ja nicht so positiv davon die rede...
     
  18. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Hopalla das wuerde mich interessieren wie das funktionieren soll, kannst du da mal einen Link geben?
     
  19. Blindschleichl

    Blindschleichl

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    3.411
    3411
    Generell ist bei Plattenspielern anzumerken:

    Der Phono-Vorverstärker eines HiFi-Amps macht viel mehr als nur "verstärken". Rein Theoretisch könnte man diese Verstärkung auch mit einem empfindlichen MIC-Preamp erreichen.

    Was DANN allerdings fehlt ist die genormte Entzerrung nach einem bestimmten Standard (ich glaube IECC oder so ähnlich).
    Ohne diese Entzerrung klingen die Schallplatten mehr als grausam und das ist mit einem normalen EQ nicht hinzubiegen.

    Guten Abend
    Reiner
     
  20. KOLie

    KOLie

    Registriert seit:
    12.09.04
    Punkte:
    178
    178
    tja hatte ich auch nur irgendwo aufgeschnappt und bisher noch nichts finden können. vielleicht gibts das auch gar nicht..

    welchen phono preamp könntet ihr mir denn empfehlen?
    das signal über hifi receiver ist mir zu schwach.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.