Information ausblenden

Schalldämmung zum Treppenhaus

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von tsc, 12.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tsc

    tsc Themenersteller

    Registriert seit:
    12.07.12
    Punkte:
    4
    Über Schalldämmung wurde hier ja schon so einiges geschrieben, ich weiß...

    Mein Thema ist aber weniger die Einrichtung eines akustisch perfekten Homerecordingraumes, sondern vor allem die Schalldämmung nach außen.

    Ich lebe in einem Einzimmerappartement (Laminatböden) mit recht großem Treppenhaus vor der Wohnungstür. Genau diese Wohnungstür (normale Holztür) scheint mir auch das Problem zu sein. Im Grunde muß ich nur Musik auf etwas angehobener Zimmerlautstärke hören, damit das durchs ganze Treppenhaus schallt.
    Das allein stört schon reichlich, weil ich auch gerne mal etwas lauter Musik hören möchte. Aber nebenei will ich auch noch Gesangsaufnahmen in meinem Zimmer machen.

    Meine Idee ist nun, die Wohnungstür mit Basotect abzudämmen.
    Leider weiß ich nicht, ob das überhaupt den gewünschten Effekt hätte, oder ob sich das letztendlich mehr auf die Innenraumakustik auswirkt.
    Falls es möglich ist, bleibt noch die Frage, was genau man denn da am besten nimmt.
    Ich hatte mir mal diese hier angeguckt:
    http://www.thomann.de/de/the_takustik_basotect_50_100100_4er_pack.htm
    Falls das irgendwo noch günstiger zu bekommen ist, würde mich das auch sehr freuen....

    Außerdem bleibt noch die Möglichkeit, zusätzlich zur Wohnungstür noch den kleinen Eingangsbereich (also einen Miniflur innerhalb des Appartements) auf die gleiche Weise zu dämmen. Also eine türgroße Öffung zum eigentlichen Wohnraum mit noch jeweils 2 Platten abzudichten. Doppelt hilft ja vielleicht besser.

    Auch innerhalb der Wohnung schallt es mächtig. Ich frag mich, ob der Schall nach draußen sich zusätzlich noch reduzieren läßt, wenn ich die Akustik innerhalb des Raumes dämme.
    Damit das alles nicht zu teuer wird, dachte ich da an sowas:
    http://www.thomann.de/de/the_takustik_noppenschaum_1030_4er_set.htm
    An jede Wand dann eins, nehme ich an.

    Falls der Nebeneffekt dann eine bessere Raumakustik wäre, würde mich das natürlich auch sehr freuen. Vielleicht gibt es ja einen Weg beides mit einem Schlag zu erreichen, Priorität ist aber, daß die Nachbarn, zumindest weitestgehend, nix mehr mitkriegen!
     

    Anhänge:

    tsc, 12.07.12
    #1
  2. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    also zum einen gehts zunächst, so wie ich das verstehe, um die lärmminderung nach draussen zum treppenhaus (durch die "schwachstelle tür"), zum anderen um ne verbesserungen der raumakustik.

    kann mir nicht vorstellen, dass die 2 basotect platten an der tür nennenswert was bringen. bei wohnungstüren (auch für fenster usw...) gibts verschiedene schallschutzklassen. wie in D üblich, iss alles sauber genormt :)

    http://www.dega-akustik.de/publikationen/DEGA_Empfehlung_103.pdf


    Mein Ansatz wäre, mal zu sehen, was für ne tür vorhanden ist (material, stärke ...). ich würd' evtl prüfen, ob ich ein besseres türblatt (dick, massiv, mehrschichtig) und gute anschlaggummis montieren könnte. dazu würd' ich überlegen, mir ein "schallschutzelement" zu bauen, welches passgenau in die wandöffnung vom zimmer zum flur passt (evtl nen holzrahmen mit dämmmaterial gefüllt, ggf. mehrschichtiger aufbau mit schweren trockenbauplatten dazwischen, irgend sowas)...

    ob ne verbesserung der raumakustik ne abminderung der schallübertragung nach aussen mit sich zieht...hmm...keine ahnung...wär aber interessant, wenn da jemand was zu sagen könnte (aus erfahrung). kann mir schon vorstellen, dass wenn es in der bude nicht mehr so lange nachhalt ein (kleine) verbesserung möglich wäre. bin mir aber nicht sicher. die dB "laustärke" werden ja durch kürzere nachhaltzeiten wohl nicht signifikant abgeschwächt, oder wie iss das ?

    mal abwarten, evtl kommen noch ein paar spezialisten vorbei ....
     
    metropolis, 12.07.12
    #2
  3. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Viele Türen bestehen heutzutage ja aus 2 fast schon Furnierdünnen Aussenflächen die auf
    einem Wabenartigen Gerüst aufgebtacht sind......die wirken manchmal schon fast wie ne
    Verstärkende Membran.

    Wenn du die Tür verändern darfst, Masse drauf, Ich hab bei einer Tür, sämtliche Holzflächen mit
    18mm Tischlerplatte aufgedoppelt, dasselbe Material auch innen und aussen auf die Scheiben
    und alles viel besser.
    Bei uns ging es mehr darum Geräusche von aussen draussen zu lassen.

    Das darfst du wahrscheinlich nicht, von daher empfiehlt sich wohl eine Konstruktion, die du
    bei Bedarf benutzt.
    Möglich wäre z.b. eine dicke Schaumstiffmatratze, die mit Holz und Bitumen beschichtet ist.
    Selbstbau ist da halt angesagt.

    Auch ein sehr schwerer dicker Vorhang, in Falten gelegt, kann einiges bringen.

    Du solltest die Tür auch im Rahmen gut abdichten.
     
    ralvieh77, 12.07.12
    #3
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.088
    36088
    Der erste Schritt, den ich unternehmen würde, wäre (nach Einverständnis des Eigentümers!) eine Abdichtung zwischen Türblatt und Fußboden.

    Ganz früher mal hatten Innenraumtüren noch Türschwellen - und damit die Möglichkeit rundum Dichtungen anzubringen. Im Zuge der Bequemlichkeiten wurde auf die Schwelle verzichtet - wenn dann vom Vorbesitzer/-Mieter noch Teppich verlegt war und eventuell dafür das Türblatt gekürzt wurde hat Du da locker 4 mm Luftspalt.

    4 mm reichen für sehr viel Schall und Lautstärke.

    Es gibt Türsysteme die beim schliessen automatisch eine Dichtung ausfahren, aber man kann sich kostengünstig mit einem "Türschwellennachbau" behelfen - einfach im Türrahmen ein Holzbrett so auf dem Boden befestigen, dass es mit einer Gummidichtung genau die Türe berührt. -> Dicht.

    2. Schritt:
    Kontrolle der umlaufenden Dichtungen an den Türen. Blatt Papier zwischen Tür und Rahmen halten - Türe zu machen - wenn sich das Papier bewegen lässt ist die Tür undicht. -> Neue Dichtungen rein.

    Erst wenn alles dicht ist und es noch nicht reicht, muss man über andere Maßnahmen reden.

    Clemens
     
    clemenserwe, 12.07.12
    #4
  5. tsc

    tsc Themenersteller

    Registriert seit:
    12.07.12
    Punkte:
    4
    Danke schonmal für die ausfühlrichen Antworten!
    Veränderungen, die nicht rückgängig zu machen sind, darf ich vermutlich nicht vornehmen. Und so ein besonders großartiger Handwerker bin ich auch nicht unbedingt.

    Einen Schallschutz in die Wandöffnung zu packen, war ja auch meine Idee. Hab noch eine sehr große Schreibtischplatte auf dem Dachboden. Da wollte ich dann die Basotect Platten drauf machen.

    Die Wohnungstür fährt sogar beim Schließen eine Dichtung aus. Allerdings bleibt an der einen Seite dennoch ein Spalt von ein paar Millimetern. Mal sehen, ob ich das in den Griff kriege.
    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, daß es damit getan wäre.
    Ich wohne im dritten Stock und es hat sich mal eine aus dem Erdgeschoß beschwert. :( Da muss wohl ordentlich was überkommen. Oder sie ist einfach seeehr empfindlich...

    Das mit dem Blatt Papier hab ich probiert. Läßt sich bewegen, wenn auch sehr schwer.
    Ich glaube allerdings auch, daß die Tür an sich sehr durchlässig ist. (Bauart, Holz....)
    Deshalb wollte über die ganze Tür dämmen.

    Offen ist für mich immer noch die Frage, ob Basotect oder irgendeine andere professionelle Schallabsorption auch die Lautstärke nach draußen dämmt oder nur den Nachhall verkürzt bzw schluckt.
     
    tsc, 13.07.12
    #5
  6. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Diese sog. Falllippendichtungen (umgangssprachlich gern mal "Kältefeind" genannt) funktionieren in den seltensten Fällen 100%ig. Die Krafteinleitung reicht oft über die ganze Türbreite nicht aus, was dazu führt, dass die Falllippe schräg hängt und teilweise ein Spalt verbleibt.

    Schalleitung findet natürlich auch (oder insbesondere) über Wände und Decken statt (weil diese Bauteile schwingen und diese Schwingungen an benachbarte Räume übergeben werden), darüberhinaus über Installationsleitungen- oder schächte und dgl...
    Womöglich ist die Übertragung übers Treppenhaus noch der geringere Anteil....



    Wie siehts denn mit deine Abhörgaudi aus? Haste' gut laut?

    Jeder hat halt auch ne andere Wahrnehmung bezgl Lärm, Musik, Geräusche (zB ist für meinen Nachbarn unter mir Musik grundsätzlich gleich Lärm). Andere störts nicht wenn mal a bissl Musik ins Treppenhaus rausdringt.....und .....Wohnungen wurden halt auch zum wohnen und somit für Schallereignisse in "Zimmerlautstärke" gebaut, das dürf' mer ned vergessen...

    Wie sind den Lautsprecher aufgestellt? Evtl kann man hier mit entkoppeln auch a bissl was reissen? (Bringt natürlich fürs recorden von Vox nix aber ggf zum Mukke hören...)
     
    metropolis, 13.07.12
    #6
  7. tsc

    tsc Themenersteller

    Registriert seit:
    12.07.12
    Punkte:
    4
    So laut höre ich garnichtmal ab, sonst kann man es eh nicht mehr vernünftig hören. Klar möchte ich manchmal auch wissen, ob es einen laut auch wegbläst oder schon zu sehr poltert. Mache ich dann aber immer nur sehr kurz.
    Die letzte Beschwerde betraf allerdings den Gesang.

    Das auch eine Übertragung über zB Leitungen im Badezimmer möglich ist, hatte ich mir auch schon überlegt. Das Bad liegt neben dem Flur, was wiederum für eine Dämmung der Wandöffnung zwischen Flur und Wohnbereich sprechen würde.

    Vielleicht kann ich über die Wände ja auch noch irgendwas abfangen.

    Die Frage bleibt immer noch, womit?
     
    tsc, 14.07.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.