REW Messung nach Bender: Flodderns Raum

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von floddern, 07.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    Hi,
    Hab das mal stringent durchgezogen :)

    hier das File
    http://www.zshare.net/download/98384000d15cca6f/

    Habe bei der Messung dropouts gehört, liegts daran, daß ich (noch) kein kalibrations file habe oder oder ist es mein raum von dem ich weiss das er nicht viel bass u. mitten dafür echos in höheren regionen...noch sehr bescheiden.
    Im Wasserfall diagramm sind zwischen 80 & 100 Hz keine messwerte geschrieben, woher kommen diese dropouts? Kammfilter?

    Wollte gern die ITD-Gap (also einsatz von frühem nachhall nach direktsignal) um die 0.3sek bekommen. geht das mit diesem messverfahren?

    Axxo, benutze ein audix tm1 mic
     
  2. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.551
    4551
    verstehe nicht wieso das was mit dem meßverfahren zu tun hat bzw haben soll!?

    sieht ja echt finster aus deine messung. meinst du mit "dropouts" die extremen einbrüche zwischen den moden? schient mir ja bisschen zu krass für kammfilter, aber vielleicht sagt ja noch einer von den profis was...
    aber um die berühmte "skizze mit bemaßungen" wirst du nicht drumrumkommen. ;-)
     
  3. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.483
    3483
    da bringst Du einiges durcheinander: ein ITD von 0,3s (also 300ms) ist nicht realisierbar und auch nicht wünschenswert. Du möchtest warscheinlich die Nachhallzeit (in einem bestimmten Frequenzbereich) bei ca. 0,3s haben. Und das "geht" nicht mit diesem Messverfahren sondern nur mit akustische Masnahmen = schau Dir mal den Basic Akustik FAQ Sticky an.

    Die "dropouts" sind Senken die durch die Raumeinflüsse entstehen. Ich vermute mal dass Deine Lautsprecher (Monitore) so ca. 1m von der Vorderwand entfernt aufgestellt sind und durch den SBIR-Effekt die Senke bei 86Hz entsteht - könnte aber auch andere Ursache haben.

    LG
     
  4. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    Abstand ist nknapp unter nem meter (Rückwand) und knapp 40 cm ( seitenwände)

    Raummaße sind 5,0 X 3,1 X 2,8 m

    Denke die skizze habe ich morgen fertig.
     
  5. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.483
    3483
    versuche mal die Monitore wandnah (wenige cm) zur Vorderwand aufzustellen und dann eine neue Messung.

    LG
     
  6. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    Ukkay - Is fertich

    http://www.zshare.net/download/98424947a8002727/

    Während der Messung des rechten Speakers hab ich auch ganz klar die Resonanz im unteren Frequenzbereich gehört, kam mir aber ehrlich gesagt eher wie ein distorten der Box vor ...

    Egebnis leicht verbessert, aber Senken nach wie vor da.

    Habe nocheinmal das Kapitel mita ITD Gap durchgelesen und denke das ist in einem relativ kleinen, regieraum wie dem meinigen eben zu vernachlässigen. Die ersten, kutzen umwegstrecken werden wohl im rahmen liegen (Optimum zwischen 10 und 17 ms) und die längeren (maßgeblich rückwand) sind zu unwichtig im sie zu unterdrücken. Da sie zwar wahrgenommen werden aber eben vom gehirn erkennbar nicht zum direktschall gehören und deshalb nicht stören, denke die hat mit dem haas effekt zu tun, wonach erst ab 32 ms delays zu erkennbar sind.

    Gibts bei REW die möglichkeit sich die nachhalzeit aufschlüsseln zu lassen (Oktav oder besser Terz) ?
    Die Raumskizze ist auch fertig, hab sie aber handschriftlich gemacht weil in win paint ;') der platz nicht gereicht hat für maßstab 1:25. Reiche sie nach sobald ich bei meinen eltern nen scanner vor der nase hab.

    Zu meinen Maßnahmen:
    Ich stehe überhaupt nicht drauf aber brauche ein ergebnis. Habe nämlich überhaupt keine lust mir die nachhalzeiten der HF komplett weg/kaputt zu machen. 25 cm dickes basotect, 1qm grundfläche. Für: Decke, Li, Re neben Abhörplatz.
    25cm kostet zwar aber ist die einzige möglichkeit überhaupt was für LF zu tun. Außerdem brauche ich schnellstmöglich ein ergebnis wg abgabe meiner facharbeit.
    An der rückwand ein 1,5m breites regal welches als diffusor wirken soll.
    Mein ziel ist erstmal nur ein tightes mitteband welches für die wahnehmnung so wichtig ist.
    Denke das geht klar als erste angriffwelle.
    Danach kümmere ich mich erst um die LF. Möchte mit einem kumpel schlitzplattenabsorber bauen...


    Danke für eure antworten bin sehr dankbar für den input !
     
  7. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    auf die schnelle siehts so aus

    Zwischen den speakern ist die balkon tür
     

    Anhänge:

  8. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    bump
     
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    bastotect ist super für RFZ-Panäle (also alle ersten reflexionspunkte wie seitenwände und decke) ... aber nicht geeignet für bassabsorber. auch viel zu teuer dafür. besser hier stein/glaswolle oder vergleichbares (thermohanf usw.) verwenden. wie du das am besten verbaust findest du im forum genügend infos.

    hochtonbereich nicht killen ist einfach -> alle stellen die nicht direkt reflexionen erzeugen kannst du mit z.b. hdf-platten oder ähnlichem.

    du brauchst eine große anzahl an schlitzplattenabsorbern verschiedenster größe damit du den gesamten bass/tiefmittenbereich ausreichend dämmst. die dinger haben nur eine begrenzte bandbreite.

    deswegen würd ich lieber mit 2 superchunks + breitbandabsorber anfangen und dann die gestimmten bassfallen auf die verbleibenden problemfälle abstimmen!
     
  10. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    http://www.bobgolds.com/Mode/RoomModes.htm

    Kann mir jemand bei der auswertung tipps geben?

    Suche die Moden bis 100 Hz theroretisch ergibt sich das mit der berechnung

    5

    3.1

    2.8

    wenn man diese werte eingibt. in der Messung habe ich bei 34 Hz aber kein druckmaxima, denke nun ich muss diese frequenz auch nich absorbieren.
    Ich kann 2 helmis bezahlen welche abgestimmt werden müssen, was soll ich picken 2X die gleiche?

    Ausserdem werde ich green acoustics
    2 X Demitter
    2 X DeBass besorgen


    http://www.greenacoustics.de/media//MESSPROTOKOLL_DE-BASS.PDF

    http://www.greenacoustics.de/media//MESSPROTOKOLL_DE-MITTER.PDF

    Vieleicht machen aber auch 4 X demitter mehr sinn.

    Bitte antwortet schnell ist für meine prüfung super wichtig.
    Danke im Voraus
     
  11. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.871
    5871
    Ich habe noch nie soviel komisches Zeug gelesen wie bei dir , sorry

    Dein Vorgehen in post #6 macht überhaupt keinen sinn.

    Und was für eine Prüfung ?
    Du hast keine Ahnung was du da machst oder
    wie es gemacht werden sollte....und dann noch ne Prüfung.

    Deine Skizze ist lächerlich......
    Warum soll sich hier jemand Zeit nehmen um dir zu helfen,
    wenn du dir nicht mal 10 min Zeit nimmst eine ordentliche Skizze zu erstellen.

    lg Bert
     
    karumba bedankt sich.
  12. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.567
    23567
    so sehe ich das auch.
     
    Bert4 bedankt sich.
  13. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    Danke, wenn ihr meint, daß die Möbel jetzt einen großen unterschied machen mache ich mir natürlich die mühe.
    Ich denke halt der schnitt des raumes ist der punkt denn für möbel gilt: Karg möbliert längerer nachhall als besonders gut möbliert.

    Die skizze sieht nach dem aus was es ist ein bestandsaufnahme die in 5 min gemacht habe.
    Ob ich denn weiß was ich tue ^^Ja ja so ein bischen frage ich mich das auch. Es handelt sich natürlich um wissen das ich mir die letzen 6 monate angelesen habe.

    Ganz konkret wieso ist denn mein gedanke den schauumstoff rauszuschmeissen und platten bzw lochplattenabsorber zu besorgen so schwach gedacht? Ich stehe eben überhaupt nicht auf breitbandigesabsorbieren...
     
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wie kommst du zu dieser Ansicht?

    JEDER Absorber kann erst einmal relativ "breitbandig" gebaut werden, ein poröser leichter als ein Resonanzabsorber.
    Die übliche Praxis (nicht unbedingt hier) ist es; von 20k-250Hz mit porösem zu arbeiten und darunter mit Rsonanzabsorbern. Oft schlitzpaltten für die Mitten und HHs für die tiefsten Raummoden. Plattenschwinger arbeite meist irgendwo dazwischen.
    Der Nachteil der drei letzt genannten ist ihre Teilweise schwierige Umsetzung und ihr manchmal "unkontrolliertes" oder schlecht vorhersagbares Verhalten.
    Deswegen werden beim DIY Akustikbau am liebsten poröse Absorber eingesetzt, die funktionieren immer. Für den Bassbereich müssen sie allerdings sehr dick sein. Zweiter Nachteil ist, daß der raum, wenn man nicht höllisch aufpasst, ruckzuck überdämmt ist.
    Deswegen hat sich das Prinzip der RFZ durchgesetzt, wo der vordere Teil des Raums oft schallhart bleibt (zumindest bei Wandeinbau der LS), die Seitenwände schräg reflektierend ist und die Rückwand als große Bassfalle mit kombinierter Diffussion ausgelegt ist. Die Decke fungiert dann als Breitbandabsorber. So bleibt trotz massiver Absorbtion noch genug LS-Energie im Raum, um einen deutlichen Diffusen nachhall nach dem ITG halten zu können.
    Grundvoraussetzung: eines bedingt immer das andere. Ohne ausgereiftes Konzept fährst du mit der hier erfolgreich umgesetzten DIY-Variante (Porös+HHs) am Besten.
    Erfolgsversprechende Bauanleitungen zu alternativen Absorbern (Schlitzplatte, Plattenschw. , VPRs etc.) habe ich trotz gründlicher Suche kaum gefunden... Da heißt es intensiv experimentieren.
     
  15. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    Hier kommt die Skizze. Musste halt einen scanner vor der Nase haben...
    Erstmal als Kladde falls ihr reinzeichnen wollt...
    ...dann mein Vorschlag mit Masnahmen. Die Proportinen stimmen in dieser Skizze, Maßstab ist 1:25

    Li Re vom Abhörplatz je einen De-Mitter. Bei denen ist natürlich der Gedanke Frühreflexionen abzuschwächen und dann soll er im unteren Mittenbereich absorbieren/aufräumen.

    Ich denke im höheren Mittenbereich sind die Moden so dicht gestaffelt das sie nicht stören.

    An der Rückwand jeweils Wand-Wand Ecke je einen De-Bass. Wand-Decke-Wand kommt leider nicht in Frage, weil die Wand dort oben rund ist, da altbau (siehe Foto)

    An der Rückwand mittig kommt dieses Regal (ht tp://www.ikea.com/de/de/catalog/products/40047675/#/80071319 ) welches heute mittag fertig geworden ist und als Diffussor wirken soll.
    4 der 16 Fächer sind mit Einschüben/Schubladen versehen. Ist jetzt keine richtige Folgenlänge oder gar echtes PRD aber ich denke mir halt der Ansatz bei Diffusoren war in der Entwicklung schon sehr experimentell und so finde ich meinen Pseudo-Diffusor schon geil. Das ganze Ding ist 149 X 149 X 39 cm


    Die Frage die ich schon vorher probier habe zu stellen ist ob nicht (Bei gleicher Positionierung 4 X DeMitter besser wären um die unteren Mitten in den Griff zu bekommen?
    Was auf jeden Fall mein vorangiges Ziel ist, da ich gelsesen habe ein aufgeräumtes Mittenbild macht die Gesamte subjektive wahrnehmung des Klangs erheblich besser.

    2. Frage:
    Habe erwägt noch 2 Helmholtzresonatoren zu besorgen. Worauf stimmt man diese jetzt ab?

    Nach Moden berechnung ( http://www.bobgolds.com/Mode/RoomModes.htm ) habe ich eine tiefe axiale Mode bei 34Hz , sowie 2 Axiale bei 55 Hz und 61 Hz die harmonische der ersten kommt dann bei 70 Hz fällt aber denke ich als Tangentiale nicht stark ins Gewicht. Wüde es nicht Sinn machen dem Helmi einen Tick kleinere Güte zu geben und so ( Über eine 10 Hz Bandbreite ) 3 Moden mitzunehmen? Würde man 55-70 Hz wählen ( 15 Hz Bandbreite) wären es schon 5 Moden die man mitnehmen würde.


    Habe noch ein Foto vom kreativen Chaos am Hötplatz dazugepackt :)
     

    Anhänge:

  16. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12

    Warum bleibt es Schallhart? Weil nur mit dünnem Basotect absorbiert wird oder bei Wandeinbau eben gar nicht mehr?
     
  17. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.871
    5871
    @floddern

    vergiss echt alles was du bis jetzt gelesen hast.....
    Du irrst dich teilweis sehr gewaltig....(so das man gar nicht mehr sagen kann was du falsch interpretierst)

    Nimm dir nochmal zeit und studiere den Akustik FAQ mit all seinen verlinkungen....
    (hier im Forum)

    edit:
    Warum steht das Mikro auf dem Tisch ?

    lg Bert
     
  18. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    weil ich ein regal gebaut und den platz gebraucht habe
     
  19. floddern

    floddern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    12
    12
    Kann ich den DeMitter nehmen um RFZ abzuschwächen, davon ab das es wohl etwas perle vor die säue geworfen ist?

    Und sagt mir bitte etwas zu den Gendanken bei der güte der erwägten HH's. Mir ist klar das bei einer veringerten Güte der Wirkungrad sinkt, kann das aber konkret nicht beurteilen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.