Information ausblenden

reihenweise Abstürze in Logic Pro X

Dieses Thema im Forum "Logic" wurde erstellt von raketenmann, 13.05.19.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    529
    529
    Liebe Logic-Community

    Ich benutze schon seit 10 Jahren Logic, habe irgendwo bei Version 8 oder 9 angefangen und mich über Logic überhaupt erst in das Recording und Produzieren eingearbeitet. Ich kenne also nur diese DAW.

    Nun wollte ich am Wochenende meine Band live aufnehmen und bin fast verzweifelt. Da ich nicht in meinem Studio war, musste ich meinen iMac gegen mein MacBook Pro eintauschen. Das System ist nahezu vergleichbar (CPU und RAM). Ebenfalls eine eingebaute SSD. Das Recording hat nicht funktioniert und ist mehrmals abgeschmiert. Folgende Fehlermeldungen sind aufgetreten:

    - MIDI Zeitüberschreitung
    - Festplatte zu langsam

    Ich kann mir beim besten Willen nicht erklären, wo hier das Problem liegen soll. Ich habe an meinem MacBook eine SSD, ich habe lediglich 12 Spuren live aufgenommen, ohne auch nur ein PlugIn zu verwenden. Als Interface diente das Apollo Thunderbolt. Das sollte doch in keiner Weise einen modernen Rechner mit 16GB Ram und 500GB SSD an seine Grenzen bringen, oder?

    Ganz speziell war, dass nach dem MIDI Zeitüberschreitungsfehler bei sämtlichen Spuren im Spur-Header der R-Button (Recording für die Spur aktivieren) verschwunden war und ich somit die Aufnahme nicht starten konnte. Nur ein Neustart des Rechners (Logic-Neustart und Apollo Neustart reichte nicht) hat dieses Problem wieder behoben. Insgesamt ist dieser Fehler mehrfach aufgetreten.

    Warum schreibe ich hier das überhaupt und wo kommt ihr, liebe Community ins Spiel?

    Nach so vielen Jahren würde ich sehr ungerne die DAW wechseln, da das sehr viel Arbeit bedeutetk sich auf ein neues System einzustellen und es ja auch nicht gratis ist. Mich würde also in erster Linie interessieren, was ich hier falsch gemacht haben könnte und wie ich dieses Problem in den Griff kriegen könnte.

    Sollte dies aber wirklich einfach an Logic liegen, werde ich aber früher oder später wechseln. So macht das definitiv keinen Spass...
     
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.457
    7457
    Da klingt ja übel...Spaß geht anders.
    Bevor du jetzt aber direkt auf eine andere DAW setzt, erstmal in Ruhe analysieren und schauen, was als Fehlerursache in Frage kommt. Logic mag zwar hier und da seine Macken haben, bei solchen gravierenden Problemen sehe ich es aber an letzter Stelle der Fehlerursachen.
    Kann mir vorstellen, dass unter der Stress-Situation da erstmal die nötige Ruhe gefehlt hat.
    Hast du mal ein anderes TB-Kabel versucht? Ich hatte schon ein defektes, was kurze Zeit seltsame Effekte gab, danach aber ganz ausstieg.
    Ansonsten, die Softwarekomponenten alle aktuell? Treiber/OS/DAW?

    Ich habe im Prinzip diesselbe Konfig und keine Problem mit 24 Spuren Audio gleichzeitig, MBP Late 2013, interne SSD.
     
    raketenmann bedankt sich.
  3. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.778
    9778
    Auch die OSX-Version?
     
    raketenmann bedankt sich.
  4. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    529
    529
    Also - wie gesagt: Das System war im Prinzip das gleiche wie im Studio, ausser eben der Rechner. Also Thunderbolt-Kabel, Apollo usw. - alles gleich

    Auf beiden Systemen habe ich 16GB Ram und eine 500GB SSD. macOS ist bei beiden auf 10.13.6. Es sind beides 2011er Modelle, die nicht mehr auf macOS 10.14. upgraden können.

    Logic Pro, UAD Console alles auf dem aktuellen Stand!
     
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.620
    46620
    Lüfterprobleme bei Volllast? Kann schon mal die CPU drosseln.
     
    raketenmann bedankt sich.
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.457
    7457
    Wieso eigentlich Midi - Zeitüberschreitung? Was hast du denn per Midi aufgenommen?
     
    raketenmann bedankt sich.
  7. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    529
    529
    Gar nichts. Frag mich nicht, woher dieses Problem herkommen soll... Und woher der Fehler, dass der Record-Button der Spuren einfach verschwindet? Obwohl das Interface noch erkannt wird? Ich kenne es, dass der R-Button aus dem Spur-Header verschwindet, wenn das Audio Interface nicht mehr verbunden ist und Logic keine Inputs erkennt, aber in den EInstellungen war das Thunderbolt noch immer aktiv...


    Das kann sein, es war sehr heiss da drinnen. Aber trotzdem - 12 Spuren recorden, ohne irgendwelches processing und andere Programm im Einsatz müsste doch noch machbar sein...
     
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Also, die Arbeitsbeschreibung ist derart luschig, das sollte ja mit einem 15-20 Jahre alten Rechner ohne Probleme gehen. Daran kann es einfach nicht liegen.

    - Mit welcher Samplerate nimmst du auf?

    - Was hast du denn als Puffergröße in Logic eingestellt? Hier auch mal, außer der I/O Puffergröße, die "Process Buffer Range" anschauen und mit anderen Einstellungen experimentieren (standardmäßig steht da wohl "small", ruhig mal auf "large" stellen). Und wenn du nicht über Logic monitorst (was, wenn möglich, ohnehin vermieden werden sollte), dann stell eben auch die Puffergröße für's Interface auf 1024. Im Rahmen des Audio-Dialogs kannste auch gucken, ob die beiden Multithreading-Optionen einen Unterschied machen.

    - Da die MIDI Meldung echt seltsam ist: Hast du mal geschaut, was an MIDI Daten ins Logic reingeht (Transportleiste oder der MIDI Input Monitor im Environment im "Click & Ports" Layer)? Hatte mal Ärger mit meinem Zoom UAC-2, da flossen andauernd irgendwelche SysEx-Ströme. Und sowas kann nach wie vor den besten Sequenzer lahmlegen.

    - Daran anschließend: Hast du irgendwas als Controller eingerichtet? Wenn ja, würde ich das wohl erstmal rauswerfen.

    - Weiter daran anschließend: Ist die Synchronisation vielleicht auf "auto enable external sync" eingestellt? Würde ich für solche Aktionen ausschalten (ist in den Projekteinstellungen).

    - Unwahrscheinlich als Ursache, aber: Lungern bei dir auf dem System irgendwelche Altlasten im Audio-MIDI-Setup rum? Wenn ja, alles unnötige rauswerfen.

    - Auch nicht sehr wahrscheinlich als Ursache, aber: Was ist bei dir in den Systemeinstellungen unter Benutzer -> Anmeldeobjekte los? Da kann man bei OSX ohnehin ab und an mal gucken, da müllt gelegentlich irgendein Quatsch rum.

    - Wieder eher nicht so relevant, aber auch dennoch: Haste dein System mal ein bisschen gesäubert? Ich halte da Onyx (Freeware) für ein gutes Tool. Aber an sich stört sich OSX nicht so sehr an irgendwelchen Dateien, Säuberungen sind von daher üblicherweise eher kosmetischer Natur.

    Genug Platz auf der SSD ist ja vermutlich vorhanden.
     
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.279
    32279
    Das Problem tritt bei mir auf, wenn ich (Midi-)spuren habe, deren Ausgangport (und -Kanal) auf "Alle" steht.

    Habe ich schon länger nicht mehr gehabt, aber zu Zeiten mit angeschlossenem AMT 8 (8 Ports mal 16 Midikanäle) habe ich mir angewöhnt, jeden Ausgang möglichst eng einzugrenzen.

    Das ist im Prinzip richtig.
    Erst recht mit einer SSD.
    Trotzdem - alleine das Betriebssystem - evtl. zuzüglich einiger Autostart-Programme) kann dafür sorgen, dass der SATA-Port ziemlich stark ausgelastet ist. Trotz schnellerer Platten/SSD's und sSchnittstellen (SATA3, SATA6) bietet eine eigene Aufnahmeplatte zusätzliche Sicherheit.
    Das ist übrigens schon bei dem Rocksolid-System OSX 10.6 + LogicPro9 eine dringende Empfehlung gewesen.

    Meine Tips:
    1. Audio als CAF-Datei aufnehmen (Einstellungen>Aufnahme>Aufnahmedateityp)
    Hat einfach besser funktioniert - Gründe sind mir nicht klar. Soll auch abgebrochene Aufnahmen besser handeln können.
    2. Externe Platte für Projekte/Aufnahme-Dateien.

    Und seit neuestem ein ganz heißer Tip:
    3. Bei Problemen Rechner neu starten (Win98 lässt grüßen)
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Dummerweise hat das echt Einzug in die OSX-Welt gehalten. Ich hatte das gerade erst vorgestern. An sich lief alles fein, nur hat Logic *jedes Mal*, wenn ich per CMD+Tab zwischen Programmen gewechselt habe, beim Rückwechsel auf Logic einfach gestoppt. Keine Meldung oder sowas, sondern ganz so, als hätte ich die Stop-Taste gedrückt. Verklemmte Spacebar ist auszuschließen. Neustart aller Programme brachte nix, neu gebootet - *zack* war alles wieder im Lot.

    Nebenbei: Ich habe mit meinem 10.6.8er MB und LP9 immer nur auf die interne Platte aufgenommen, war absolut kein Problem, auch nicht unter Ausschöpfung der maximalen 18 Spuren über ein RME FF UC.
     
  11. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    529
    529
    Ja, das sind nun also jede Menge Tipps und Kniffe - aber ganz ehrlich unterm Strich: Wenn ich mein Komplettes Rack vom Studio in diesen doofen Keller schleppe, das alles ordentlich verkable, mikrofoniere und dann die Aufnahme einfach abkackt, dann muss ich ehrlich gesagt sagen hätte ich lieber eine Software die es mir verzeiht, dass ich den Cache nicht gerade geleert habe oder nicht.

    Auf jeden Fall gemacht habe ich folgendes:
    - 160 GB freigeräumt (iTunes Ordner gelöscht
    - tatsächlich sogar Cache gelöscht
    - ebenfalls Autostart Objekte entfernt
    - sonstige ältere Programme deinstalliert
    - Nach dem Cache-Löschen hat Logic ja alle Plugins neu eingelesen (vermutlich auch das Audio Midi Setup gelöscht
    - Ich habe einen Presonus Faderport als Midi-Controller installiert, aber bei der Aufnahme nicht verwendet.
    - Das Projekt, dass ich als Recording-Grundlage genommen habe, habe ich frischt erstellt, Apollo als i/o ausgewählt, Puffergrösse auf 1024 und SampleRate auf 44,1 eingestellt. Das mit dem Sync werde ich noch prüfen, das könnte ev. ein Knackpunkt sein - trotzdem: auf dem anderen System hatte ich damit keine Probleme...

    bezüglich Festplatte:
    Ich habe tatsächlich zuerst einmal zum testen laufen lassen. Dann kam die Meldung, die Festplatte sei zu langsam. Danach habe ich aber auf eine externe USB-Festplatte aufgenommen. Das hat am ersten Abend für uns und unsere Vorband geklappt.
    Am zweiten Abend (wir hatten ein Doppelkonzert) kamen dann die ganze MIDI-Fehler und unsere Aufnahme wurde abgebrochen.

    Was dieses Midi-Dings sein soll - keine Ahnung. Ich hatte dieses Problem vielleicht mal, als ich ein relativ anspruchsvolles Projekt mit vielen Plugins und Addictive Drums laufen liess und Addictive Drums mit den Samples nicht nachkam - aber bei dieser Live-Aufnahme war jetzt wirklich gar nichts mit Midi los...
     
  12. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    450
    450
    Ohje... das hört sich ärgerlich an.
    Hatte an meinem MacPro (von 2015) bereits die selben Fehlermeldungen... hatte aber meistens noch ein paar Softwareinstrumente im Projekt und/oder zumindest ein paar Effekte geladen. Habe auch ebenfalls ein Apollo (Twin Duo) über Thunderbolt angeschlossen.

    Du hattest dein Projekt bereits zwischengespeichert? Hast du evtl. noch eine externe Platte dranhängen auf der sich die zusätzlichen Inhalte von Logic befinden (Sampleinstrumente/ Loops/ etc.)?

    Bei Audioaufnahmen versuche ich mittlerweile gezielt die externe noch abgehängt zu lassen und ebenfalls auch Dinge wie Wifi und Bluetooth auszulassen. Ebenfalls stelle ich die Buffersize auch runter und durch diese ganzen Aktionen spart man natürlich einiges an Rechenleistung was u.U. den Unterschied machen kann.
     
    raketenmann bedankt sich.
  13. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    529
    529
    Programm extern gespeichert (aud Schreib-Platte), keine externen Instrumenten-Librarys. Ich habe keine Sample-Librarys installiert.

    Bluetooth und WiFi habe ich selbstverständlich auch ausgeschaltet.

    Und entweder bist du jetzt falsch oder ich habe von all dem doch gar nichts verstanden: Höhere Buffersize gleich weniger Rechenleistung nötig, dafür Monitoring verzögert. So habe ich das mal gelernt und aus diesem Grund die Samplerate seit ich mit Thunderbolt aufnehme nur noch auf 1024 eingestellt...
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    An sich dürfte bei einer so geringen Systemanforderung eigentlich so richtig gar nix schiefgehen. Ich habe da wirklich schon bedeutend anspruchsvollere Sachen mit Logic 5 auf einem Singlecore-Laptop von Siemens-Fujitsu gestemmt, damals noch komplett ohne SSD, da wurde alles einzig auf die interne 5400RPM HDD aufgenommen (in einem Fall habe ich sogar bei 64 Samples Puffergröße die Band über Logic gemischt, allerdings mit einer RME Hammerfall über PCMCIA Kartenanschluss).
    Ich kann mir folglich auch überhaupt nicht vorstellen, dass es an der SSD liegt. Und auch wenn ich ja selber sehr mit LPX hadere, so kann ich mir ebensowenig vorstellen, dass es daran per se liegt. Das Interface ist ja eigentlich auch über jeden Zweifel erhaben (zumindest sollte es das sein).

    Was bleibt? Für mich in allererster Linie diese seltsame MIDI-Meldung. Logic gibt ja gerne mal recht obskure Fehlermeldungen raus, und so kann man immer nur dasitzen und raten und im mehr oder minder erweiterten Umfeld der Meldung nachschauen - weshalb ich eben wg. der MIDI-Nummer irgendeinen Hänger hinsichtlich der Synchronisation für zumindest nicht auschließbar halte.

    Ansonsten kann's natürlich auch sein, dass entweder dein Macbook oder das System einen Hau weghaben. Ich hatte bei meinem alten 2008er Plastik-MB auch mal unerklärliche Stolperer, im Nachhinein waren das vielleicht (wissen kann man's nicht) Ankündigungen, dass der Lüfter nicht mehr so recht mochte. Der wurde dann auch irgendwann ganz furchtbar laut und ich musste den austauschen. Könnte mir gut vorstellen, dass es dem Gerät einfach zu warm wurde und deshalb rumgemeckert wurde (wenn auch mit nicht wirklich sinnvollen Meldungen). Aber ich würde das desungeachtet niemals als Generalverdacht äußern - ist nur eben etwas, hinsichtlich dessen Macbücher ja traditionell ziemlich anfällig sind.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Ich nehme an, er hat sich vertippt, denn selbstverständlich benutzt man zur Verringerung der Systemlast größere Puffer.
     
  16. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    450
    450
    Nein, ich hatte mich nicht vertippt. :)

    Bei Audioaufnahmen (ohne i-welche Plugins) setze ich die Buffersize niedrig, da hiermit auch eine niedrigere Latenz einhergeht (wobei du vermutlich Directmonitoring über das Apollo nutzt). Die Buffersize erhöhe ich i.d.R. erst beim Mixing, oder wenn bspw. ein Softwareinstrument eingespielt werden soll.

    upload_2019-5-13_13-59-13.png
    Kannste auch hier nochmals nachschlagen https://support.apple.com/de-de/HT203930

    Es ging ja schließlich um das aufnehmen einer Band :)
     
    raketenmann bedankt sich.
  17. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    450
    450
    Hattest du noch ein Playback zum einspielen laufen? Hier kann nämlich ebenfalls das einfrieren noch ein wenig die Systemlast verringern.
    Ansonsten wüsst ich jetzt auf die schnelle auch nicht, was hier Probleme verusacht... die üblichen Verdächtigen ließen sich ja bereits ausschließen.

    Hiermit meinte ich lediglich die Logic internen Instrumente wie bspw. die Librarys für den EXS24 etc. und natürlich die ganzen Logic internen Loops. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber selbst wenn ich nur Audioaufnahmen vornehme, merke ich das Logic etwas langsamer ist wenn die externe dranhängt. Da ich so ziemlich alle zusätzlichen Inhalte von Logic auf der externen aufbewahre, fehlen dann halt auch teilweise Presets für Effekte wenn die Platte abgeklemmt ist und Logic will beim Start nochmals alles neu laden wenn ich nicht "ignorieren" sage.
     
  18. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    529
    529
    Das war vermutlich in meinem Post nicht klar: Logic diente nur als Mehrspurrecorder, nicht als Monitor-Quelle. Die Signale wurde alle über Spliterkabel direkt an den FOH weitergegeben.

    Noch einmal mehr: der Anspruch an Logic in dieser Situation war ENORM GERING! (ich bin echt noch enttäuscht, dass es nicht geklappt hat....)
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Das ist dann aber wirklich absolut kompletter Blödsinn, was Apple da vorschlägt. Denn das Runtersetzen der Puffergröße sorgt *immer* für eine höhere Systemlast. Ja, man hat kleinere Latenzen, deshalb lassen sich virtuelle Instrumente bzw. Software-Monitoring überhaupt erst nutzen, aber die Systemlast geht immer hoch. Kann man ja auch ganz ohne Probleme selber testen. Einfach mal so'n dicken Alchemy-Patch bei 256 Samples anspielen, danach bei 32.

    So, und da man beim Aufnehmen einer Live-Band in den meisten Fällen das Software-Monitoring (und/oder virtuelle Instrumente) nicht benötigt, setzt man die Puffergröße hoch.

    Edit: Ganz so vollkommener Blödsinn ist die Apple-Info nicht, nur extrem unglücklich formuliert. Der Trick, beim Abmischen die Puffergröße hochzuschrauben, ist ja ein alter Hut - aber Apple formuliert das so, dass man es so lesen kann, als ob es auch gewinnbringend wäre, beim Aufnehmen den Puffer runterzuschrauben. Was es eben nur in punkto Latenz ist.
     
  20. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    450
    450
    Also ich hab meine I-O Puffersize meistens bei 256 und wenn ich merke etwas rukkelt beim einspielen (sind dann auch meist Softwareinstrumente) schraube ich das ganze hoch, bis Logic die Software Instrumente handeln kann.

    Hatte aber vor ein paar Wochen mit einem externen Synth Probleme, weil Logic im Hintergrund eine Autokompensation laufen hat.
    Dies führte zu dem Umstand, dass meine Audiodatei nachher die Peaks vor der eigentlichen Midi-Note hatte und beim runterschrauben der Buffersize kam ich der egtl. Midi-Note immer näher (jedoch blieben ein paar Samples Versatz erhalten). So gut ich die Idee mit der Autokompensation auch finde, wenn es in die andere Richtung geht, ist einem damit leider auch nicht viel geholfen. :)
    Sorry für´s OT.....