[Recording] Steinberg UR22 mk2 + Rode NT1-A

S
Skooba
Bedroomproducer
Registriert
25.12.20
Beiträge
3
Reaktionen
1
Punkte
7
Hallo Liebhaber der Musik,

ich versuche rein Hobbymäßig bei mir zuhause Tonaufnahmen durchzuführen. Besitze als Audio-Interface eine Steinberg UR22 mk2 und als Mikrofon habe ich ein Rode NT1-A. Zudem habe ich mir seit einigen Wochen eine kleine viereckige, von Innen schallgedämmte Box zusammengebastelt um darin möglichst klare und benutzbare Aufnahmen machen zu können. Das ganze wird dann in FL Studio 20 bearbeitet.

Das Problem: ständige Rauschgeräusche (White Noise) sind erheblich zu hören. Da ich kein Experte bin und leider noch so viel in dem Bereich lernen muss, kann ich es nicht herausfinden wo das Problem liegt. Habe da meinen Verdacht auf mein Setup. Vielleicht sind Audio Interface und das Mikro nicht die besten Freunde?
Habe versucht mit dem Input Gain 1 rumzuspielen (auch auf nahezu null), aber irgendwie muss ich dann auch meine Lautstärke wieder hochbringen und über die DAW klingt's dann am Ende genauso gleich.

Ich hoffe ich konnte mein Problem richtig schildern und freue mich auf jegliche Hilfe eurerseits!

Danke im Voraus,

Skooba
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Reaktionen
8.002
Punkte
36.669
Habe da meinen Verdacht auf mein Setup. Vielleicht sind Audio Interface und das Mikro nicht die besten Freunde?
Das sind zwei Standard-Teile. Die müssen so annehmbare Aufnahmen produzieren.

Stell mal ne Aufnahme rein. (per eingebettetes mp3)
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.663
Reaktionen
2.560
Punkte
12.383
Braucht das Mikro Phantomspeisung? Dann einschalten! Aber in der richtigen Reihenfolge, sonst ist die UR kaputt wie bei mir!
Rode NT1: Braucht Phantomspeisung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ragu
Ragu
Tonaufnehmer
Registriert
07.04.19
Beiträge
843
Reaktionen
493
Ort
Neckarbischofsheim
Punkte
2.324
Fragen: ?
Phantomspeisung an (UR22, 48 Volt)
Sprichst du in die richtige Seite des Mikros (seitlich, dort wo der goldene Punkt ist)
Treiber des UR22 installiert (Homepage) und in FL die Steinberg ASIO Treiber gewählt?

Zur Aussteuerung: Gain hochdrehen bis die rote Peak LED anfängt zu leuchten, (Übersteuerung) dann einen Tick zurück, sollte dann etwa 11-14 Uhr je nach Abstand/Lautstärke sein.
 
Carcinome
Carcinome
Überschätzte Legende
Registriert
17.02.11
Beiträge
5.907
Reaktionen
2.151
Punkte
12.419
... und natürlich mit XLR-Stecker ins UR22 gehen. Sonst wird der eingebaute Mikrofonvorverstärker umgangen.
 
S
Skooba
Bedroomproducer
Registriert
25.12.20
Beiträge
3
Reaktionen
1
Punkte
7
Hallo nochmal,

ich bedanke mich bei jeden der geantwortet hat und sich dafür Zeit genommen hat :)
Die Qualität hat sich erheblich verbessert, dennoch habe ich noch ein paar offene Fragen:

...Aber in der richtigen Reihenfolge, sonst ist die UR kaputt wie bei mir!
Rode NT1: Braucht Phantomspeisung!

Welche ist die richtige Reihenfolge denn? Wusste garnicht, dass es eine Rolle spielt. Also ich hab immer die 48V eingeschaltet, nachdem das Gerät schon über USB Kabel vom Laptop versorgt wurde.


Fragen: ?
Phantomspeisung an (UR22, 48 Volt)
Sprichst du in die richtige Seite des Mikros (seitlich, dort wo der goldene Punkt ist)
Treiber des UR22 installiert (Homepage) und in FL die Steinberg ASIO Treiber gewählt?

Zur Aussteuerung: Gain hochdrehen bis die rote Peak LED anfängt zu leuchten, (Übersteuerung) dann einen Tick zurück, sollte dann etwa 11-14 Uhr je nach Abstand/Lautstärke sein.

Danke für die Tipps! Hat sehr geholfen.
Erstens hatte ich nicht die richtige Seite des Mikros erwischt, sehr dumm von mir. Zweitens habe den Gain Pult bei 11 Uhr gelassen, weil mir die PEAK Led nur beim einschalten der 48V ein Impuls gibt und dann garnicht mehr, ich weiß nicht wieso.

Allgemein habe ich bessere Ergebnisse, trotzdem muss ich jetzt noch was anderes in die Reihe kriegen.
Nachdem ich Gain Input hochgedreht habe (auf 11 Uhr), hört man auch die eigene Stimme in den Kopfhörern. Alles gut und schön, aber die kommt ziemlich verzögert und nimmt einen aus dem Takt.
Das Interface hat schöne 3 Regler, womit man das eigentlich Umstellen kann, aber irgendwie kann ich nur die Lautstärke der DAW runterregeln aber nicht den Ton was vom Mikro kommt.

Die drei eingebauten Regler:
Mix (zwischen Input - DAW)
Phones (zwischen 0 - 100)
Output (zwischen 0 - 100, hat jedoch gefühlt keine Funktion)


Vielleicht könnte man dieses Problem mit einer Mischpulte lösen, wobei ich nicht weiß ob man die dazwischen schalten kann. Bitte lasst euch von den dummen Fragen nicht verärgern.

Danke nochmal vielmals! Und frohe Weihnachtstage wollte ich noch jeden wünschen!
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
2.017
Reaktionen
1.507
Punkte
6.627
Guten Morgen Skooba,
dieses Dokument kennst du oder ?
Ich gehe davon aus, dass du im Moment noch keine Lautsprecher an dein UR22 angeschlossen hast - daher hat der ganz rechte "Lautstärke-Regler" keine Funktion.
Der zweite Regler von rechts ist der Lautstärkeregler für das Kopfhörersignal (Gesamtlautstärke)
Mit den Input-Gain-Reglern hast du ja nun bereits Bekanntschaft gemacht, bleibt also der Mix-Regler:

Der Mix Regler ist ne coole Geschichte, denn mit dem kannst du das Verhältnis regeln wie laut das Signal deines PC im Verhältnis zum "Direktsignal" der beiden Eingänge am Kopfhörer bzw. den Boxen ausgegeben werden soll.
Machst du den Regler ganz nach rechts kommt nur "PC Signal, d.h. FW-Studio DAW, YouTube oder ...
Machst du den Regler ganz nach links werden nur die Eingangssignale von Ch1 und Ch2 ausgegeben.

Um nun einen Song und z.B. die Vocals in FL-Studio aufzunehmen, benötigst man idealerweise ein latenzfreies d.h. nicht verzögertes Signal des Mikros auf dem Kopfhörer. D.h. während der Aufnahmen solltest du in deiner DAW das Mikrophon "stumm" schalten, damit es nicht ausgegeben wird, - dafür drehst du dann den Mix Regler so weit nach links, bist du das Mikrophon-Direkt-Signal ausreichend laut auf dem Kopfhörer hörst. Die Lautstärke deiner DAW Sounds (Click, Keyboard usw) kannst du ja in der DAW nach belieben dazulegen.

Unabhängig davon solltest du noch in der Konfiguration deiner DAW kucken, dass du den richtigen ASIO Treiber des UR22 verwendest. Evtl. kannst du auch die Buffersize etwas kleiner machen, dann wird die "Verzögerung" auch kleiner.

Gruß
Rudi
 
Zuletzt bearbeitet:
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.663
Reaktionen
2.560
Punkte
12.383
@Skooba
Wie @RudeRudi geschrieben hat: Lese die Bedienungsanleitung: Auf Seite 6 steht die Reihenfolge.
Eigentlich dürfte es keine Rolle spielen. Hier aber schon!! Hatte mir ein Teil (UR22) deswegen zerschossen!
 
S
Skooba
Bedroomproducer
Registriert
25.12.20
Beiträge
3
Reaktionen
1
Punkte
7
Leute, ich möchte mich ganz herzlich bei jedem von euch bedanken! Die Qualität ist unglaublich gut geworden und habe jetzt keine Verzögerung nachdem ich in der DAW noch in den Settings mit der Buffersize gespielt habe.
Danke RudiRudi und HannesMac
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Reaktionen
8.002
Punkte
36.669
Na also.. :)

Und für kommende Unternehmungen:

:rtfm:


:D
 
A
Amigo2
Registriert
01.11.17
Beiträge
11
Reaktionen
1
Punkte
14
Hallo zusammen

Ich hätte kurz ein paar Fragen zum Steinberg UR22 mk2 Interface welches ich seit kurzem benutze. Ich bin auf dem Gebiet eher ein Noob, sorry.

Braucht das Mikro Phantomspeisung? Dann einschalten! Aber in der richtigen Reihenfolge, sonst ist die UR kaputt wie bei mir!
Rode NT1: Braucht Phantomspeisung!

Inwiefern ist bei dir das Interface dadurch kaputt gegangen? Hat es danach gar nicht mehr funktioniert, oder ist das Gerät seit dem teilweise defekt? Ich habe am Anfang nämlich mit dem +48V Schalter herumgespielt, bzw. ich habe es im laufenden Betrieb ein und ausgeschaltet. Ich hatte währenddessen nichts in den MIC/Line Eingängen, aber ich hatte Musik über Kopfhörer bzw. angeschlossenen Lautsprechern abgespielt. Könnte das dem Gerät auch geschadet haben?

Der Mix Regler ist ne coole Geschichte, denn mit dem kannst du das Verhältnis regeln wie laut das Signal deines PC im Verhältnis zum "Direktsignal" der beiden Eingänge am Kopfhörer bzw. den Boxen ausgegeben werden soll.
Machst du den Regler ganz nach rechts kommt nur "PC Signal, d.h. FW-Studio DAW, YouTube oder ...
Machst du den Regler ganz nach links werden nur die Eingangssignale von Ch1 und Ch2 ausgegeben.

Ich verstehe nicht ganz wo der Regler seine Ausgangsposition hat. Wenn man den Regler ganz rechts auf DAW stellt ist der Sound ja lauter als wenn er in der Mitte auf 12 Uhr liegt. Liege ich damit richtig dass die Ausgangsposition immer in der Mitte auf 12 Uhr liegen sollte wo er einrastet, also auch wenn man gerade nichts über Input laufen lässt sondern nur Musik abspielt, und nur wenn man beispielsweise ein Mikrofon über Input laufen lässt den Regler entweder etwas links oder rechts regulieren um abzumischen?

Hätte vielleicht jemand einen guten Rat wie ich mein aktuelles Setup am Anfang am besten einstellen sollte? Ich nutze ein Steinberg UR22 mk2 Interface und Yamaha HS7 Monitore. Die Yamaha Monitore haben ja hinten ebenfalls LEVEL-Regler. Wie sollte ich diese am besten einstellen damit es nicht übersteuert bzw. den bestmöglichen Klang liefert?

Danke euch und Liebe Grüsse.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
2.017
Reaktionen
1.507
Punkte
6.627
Hätte vielleicht jemand einen guten Rat wie ich mein aktuelles Setup am Anfang am besten einstellen sollte?
Hallo Amigo,
vorweg, viel Spaß mit deinem "neuen Hobby" und deinem neuen Equipment.
- Dreh am Anfang einfach den Mix Regler auf 12 Uhr, - das ist mehr oder weniger der "Default"-Zustand.
- Dreh den Output-Regler erstmal zurück
- stelle den Lautstärkeknopf an deinen Monitoren z.B. auf die Mitte (12 Uhr)
- Anschließen lässt du einfach mal "normal gepegelte Musik" laufen, die du machen möchtest bzw. eben sonst so hörst.
Am einfachsten machst du ein leeres Projekt in deiner DAW auf und ziehst dir da ein MP3 oder sonstiges WAV File einer CD oder iTunes rein. Egal mit welcher DAW oder welchem Player du da machst, schau zu, dass das Programm diese Daten 1:1 ans Interface raus gibt, - d.h. Lautstärkeregler in der SW auf 0 dB (meist maximale Lautstärke).
- Nun regelst und erhöhst du am Interface mit dem Output Regler die Lautstärke und prüft ob du mit dem damit erreichbaren Dynamikumfang klar kommst.

D.h. prüfe nun einfach ob dir der Regelbereich am Interface für deine Arbeit / Hobby ausreicht und du bequem einstellen kannst.
Ich habe mir das so eingestellt, dass ich meine normale "Hörlautstärke" erreiche, wenn ich am Interface Mx und Output auf 12 Ihr habe.
So kann ich bequem kurz auf 0 drehen, wenn das Telefon klingelt, - oder auch mal lauter machen, wenn die Bude leer ist und ich mal Gas geben darf.

Einfach probieren, es ist wie beim Autoradio, - ist die Musik zu leise mach einfach lauter.
Den Lautstärkeregler am Monitor unnötig weit auf drehen, d.h. die Endstufen bei max. Leistung zu betreiben ist nicht erforderlich und nicht sinnvoll - das führt bei den HS7/8 lediglich einem hohen Grundrauschen und das nervt.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.663
Reaktionen
2.560
Punkte
12.383
@Amigo2
So machen, wie in der Anleitung beschrieben.
Mikro/ Kabel nicht einstecken, während die Phantompower schon an ist!
Bei mir ist es komplett ausgefallen. Nur noch Britzelgeräusche,...
 
A
Amigo2
Registriert
01.11.17
Beiträge
11
Reaktionen
1
Punkte
14
Danke euch. Dann werde ich das so einstellen.

Ist es eigentlich normal dass auch wenn man den "Phones" Regler komplett auf 0 runtergedreht hat trotzdem noch (ultra leise) über die Kopfhörer Sound wahrnimmt?
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
2.017
Reaktionen
1.507
Punkte
6.627
Ist es eigentlich normal dass auch wenn man den "Phones" Regler komplett auf 0 runtergedreht hat trotzdem noch (ultra leise) über die Kopfhörer Sound wahrnimmt?
jo, das kann schon sein .. sei froh, dass du noch so gute Ohren hast :D
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.731
Reaktionen
11.046
Punkte
48.981
Ist es eigentlich normal dass auch wenn man den "Phones" Regler komplett auf 0 runtergedreht hat trotzdem noch (ultra leise) über die Kopfhörer Sound wahrnimmt?
Wenn das Poti keine entsprechend guten Werte hat, so dass es nicht ganz zu macht, wenn es das eigentlich sollte, kann das gut sein.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben