Information ausblenden

Recording: Bongos

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Kassette, 09.09.19.

  1. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.930
    8930
    @Kassette ist nett, dass du daran denkst, aber meine Mikrofone und Aufnahmemöglichkeiten sind zu beschränkt, das macht dann doch keinen Sinn. Es gibt leider mWn noch keine wirklich brauchbaren Miditrigger fürs Bongospiel.
     
    Kassette bedankt sich.
  2. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.224
    10224
    Nein, falsch verstanden:)
    Es ging nur um die Einschätzung. Spielen sollen die schon selbst.
     
    notebynote bedankt sich.
  3. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.930
    8930
    Puuhh..., Glück gehabt ;) Gerne dann, aber es muss euch gefallen, da ist technisches Können zweitrangig.
    Mir ist übrigens noch eingefallen, dass NI Cuba eine ganz gute Bongoabteilung dabei hat. Klassiker decket das sehr gut ab.
     
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.604
    23604
    Super, wenn ich einen Bongospieler brauche, habe ich schon einen gefunden, schon abgespeichert :)
     
  5. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.224
    10224
    Ouh...nicht wirklich meine Baustelle. Das würden die Jungs glaub ich auch nicht akzeptieren. Was nicht selbst eingespielt ist, kommt nicht in einen Song - so wie ich sie einschätze.
    Hat schon eine Weile gedauert, die Vorteile eines Klicks durchzukriegen. Und das nur für die Pilotspur :D
     
  6. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.930
    8930
    Ja ja, kenn ich nur zu gut. Unser Drummer hat massive Timing Probleme und treibt mich in den Wahnsinn damit. Aber ein Klick akzeptiert der sowas von gar nicht.. Ist ja auch klar, da würden seine Schwächen aufgedeckt.
     
  7. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    646
    646
    @Kassette

    Das hört sich aber komisch an, wenn du das hart linksrechts pannst. Egal, Geschmackssache.

    Ich nehme bongos close xy entweder mit sm57 oder md441u auf. Die 441 stehen auf musik, da ist das eqing effektiver. Rode nt5 klingen auch, da brauch ich aber -20 dB pad. Als Raummikro nehm ich rode k2 röhre. Position so 1,50 m schräg hinter dem spieler auf der hembra seite. (Das bringts natürlich nur wenn die bongos normal geneigt gespielt werden.)
    Wenn man will kann man die bongospuren doppeln und jeweils pling und boing per eq isolieren. Boing mit 50% compressor mix.
    Wenn hardpanning würde ich das macho pling hart rechts, macho boing halb rechts, raum center etwas links, hembra boing halb links, hembra pling hart links setzen.

    Die meisten bongos klingen schlecht, weil die machofelle zu dünn sind, und die hembrafelle ungleichmässig dick. da lohnt sich der ganze aufwand nicht. Cool für aufnahmen sind die remo tuff n nuff bongos, ich hab die extra dafür früher mal angeschafft.

    Vielleicht hilfts ja...

    Gruss zwar
     
    Kassette bedankt sich.
  8. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.930
    8930
    Pling und Boing?
     
  9. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    646
    646
    pling ist die höhere kernfrequenz boing die tiefere
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.19
    Laber Rhabarber und Kassette bedanken sich.
  10. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.930
    8930
    Man lernt nie aus.
     
  11. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.224
    10224
    Lautsprache... immer gut
    Danke für deinen Input @zwar. Di nimmst dann jeweils nur ein Mikro und doppelst, oder gleichzeitig beide Bongos mit zwei Mikros?

    Hier gibts ja doch ein paar Leute, die sich damit auskennen, prima.
    Ob ich es wirklich breit panne oder das dem Raum überlasse, muss ich sehen. Je nachdem, wie es klingt. Die Stelle im Song liese volle Breite zu, wills aber auch nicht übertreiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.19
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.604
    23604
    Im Beispielsong, ist ja von Dir auch nicht gemischt, hat mir das sehr gut gefallen.
     
  13. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    646
    646
    ein micro pro trommel. noch ein micro von unten geht eigentlich nur, wenn die bongos auf einem spielständer montiert sind
     
  14. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.098
    5098
    Unbedingt das MD441, aber wenn möglich nen sehr guten Preamp dazu. Mag es sehr z.B. auch an Kontrabass bzw. Sax (mit Röhrenpreamp ADL600).
     
  15. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    646
    646
    ach so, jetzt kapier ich erst was du meinst...
    also natürlich beide trommeln gleichzeitig xy (zb zwei md441) plus ein raummikro mono. die x und die y spur doppeln und unterschiedlich equen und pannen. im mix sind hinterher fünf spuren mono.
     
  16. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    646
    646
    ja, auch meine meinung. die 441 sind teuer und hässlich, aber leider sehr gut. ich kenn sonst kein bezahlbares dynamisches micro mit sonem großen ausgewogenen frequenzbereich. reagiert auch astrein auf färbung/sättigung.
     
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    14.108
    14108
    Raummikro und dann 1176 und/oder L1 FTW! :headbang:
     
  18. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.224
    10224
    Wir haben es nach verschiedenen Test-Setups ganz simpel gemacht, nur ein MD441 ca. 40cm vor die Bongos, Stereo-Raummik 1,70 von vorn, fertig.
    Von hinter dem Spieler war kontra, da der Mensch die Bongos zwischen den Beinen gespielt hat, wäre zu bedeckt gewesen.

    Alle anderen Setups haben nicht so richtig im Song gepasst. Wäre vielleicht im Intro noch okay gewesen, beim Rest des Songs aber nicht.
    Die Bongos kommen im Song von einer Ebene etwas weiter hinten (nur im Intro etwas lauter) und das wollte ich auch schon bei der Aufnahme im Ansatz so hören.
    Stereobreite und Körper kommen vom Raum. Für mich passt‘s gut.
    Ein wenig Chambers werde ich noch drauf legen, nicht viel, nur damit das Ganze noch weiter nach hinten und oben öffnet.
    Wenn ich morgen dran denke, stell ich mal ein Schnipsel ein, wobei man es eigentlich im Songkontext hören sollte. Das darf ich aber leider nicht posten.
    Danke für den regen Austausch plus Anregungen.
     
    dhinda, zwar und whitealbum bedanken sich.
  19. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.098
    5098
    Unbedingt das MD441, aber wenn möglich nen sehr guten Preamp dazu. Mag es sehr z.B. auch an Kontrabass bzw. Sax (mit Röhrenpreamp ADL600).

    Seit wann sind die MD441 hässlich ? Finde die extrem cool ! Das ging mir mal mit einer Lokomotive so. V100 bzw. Baureihe 212. Erst fand ich sie hässlich, dann irgendwann richtig klasse :headbang: Neupreis ist natürlich schon bitter, aber sie klingen bei sehr guten Preamps und Wandlern wie Kondenser, haben eine wunderbare Dichte und Ausgewogenheit.
     
  20. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.434
    15434
    Michael König, der Designer von Böhmermann, hat ja auch eine Vorliebe für die Optik der MD 441
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.