Information ausblenden

Rechteckige Form für Basstraps...?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Illyrer, 30.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Illyrer

    Illyrer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.12
    Punkte:
    22
    22
    Hallo. :)

    Ich bin gerade dabei meine Elemente für ein akustisches Gesamtkonzept zu planen. Als Material für die Basstraps habe ich mich für Rockwool Sonorock Platten mit den Maßen 100x62,5x12cm entschieden. Da kam mir eine Idee und ich weiß nicht so recht, ob es eine gute oder schlechte Idee ist.

    Ich habe mir überlegt 5 Platten Sonorock á 12 cm senkrecht nebeneinander zu stellen und die Platten dann nur mit Wellpappe zu ummanteln. Die 5 Platten würden dann eine Tiefe von ca 60cm ergeben und die Breite der Platten ist eh 62,5cm. Der Basstrap hätte dann sozusagen eine fast quadratische "Zylinderform" mit einer Höhe von 100cm und einer Breite und Tiefe von ca 60 cm.

    Was haltet ihr von so einem Basstrap in quadratischer Zylinderform? Hat jemand Erfahrung über den Wirkungsgrad einer solchen Form?

    Danke schonmal für eure Antworten. ;)

    LG
     
    Illyrer, 30.08.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Du stellst dann zwei übereinander oder wie hast du dir das gedacht?
     
    stefangeidel, 30.08.12
    #2
  3. Illyrer

    Illyrer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.12
    Punkte:
    22
    22
    Genau...2 übereinander. :)

    Ich frage mich nur, ob die Form irgendwelche Vorteile oder Nachteile mit sich bringt, da die Basstraps dann ja eine quadratische Form haben....so wie ein Eckpfeiler, der in der Ecke steht....
     
    Illyrer, 30.08.12
    #3
  4. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Naja es gibt unterschiedlichste Formen... Manche machen sie dreieckig und füllen die Ecke aus, andere rechteckig (vermutlich mit die verbreitetste form hier im Forum) und wieder andere runde Zylinder (Hofa)...

    Ich bin kein Fachmann, denke aber, dass das Konzept "viel hilft viel" gilt und im Beitrag von Black_Bender (glaube ich war es... oder karumba?... hoffe, ich hab die Namen jetzt richtig geschrieben...) haben das auch irgendwo im Forum niedergeschrieben...

    Dürfte sogar ein Vorteil sein, da du damit tiefere Frequenzen schlucken kannst...

    Wie sich allerdings die Pappe verhält, oder ob du lieber Akustikstoff nimmst, solltest du noch ergründen...
     
    stefangeidel, 30.08.12
    #4
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Ich denke, das bringt Vorteile mit sich.

    Damit ein Eckabsorber in alle Richtungen des Raumes die gleiche wirksame Bautiefe hat, müsste er im Grundriss die Form eines Viertelkreises haben.
    Bei einer dreieckigen Grundform wird die größte Bautiefe ja nur entlang der Wand erreicht, wenn die Mode diagonal im Raum verläuft, ist die Bautiefe ja nur noch die Höhe des Grundriss-Dreiecks.

    Unser Raumakustik-Guru Black Bender hat übrigens schon eine Menge rechtwinkliger Eckabsorber (und auch einmal welche mit Viertelkreisgrundriss) gebaut - suche mal Beiträge von ihm.

    Clemens
     
    clemenserwe, 30.08.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    @Clemens:
    Hat er im Forum Bilder von den Viertelkreisigen?
     
    stefangeidel, 30.08.12
    #6
  7. Illyrer

    Illyrer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.12
    Punkte:
    22
    22
    Vielen Dank schon mal für eure Antworten! :)

    Hmm....ich dachte, dass die Pappe zusätzlich absorbieren müsste....weiß jemand anderes Rat....???
     
    Illyrer, 30.08.12
    #7
  8. Diggnity

    Diggnity

    Registriert seit:
    25.08.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Illyrer,

    bei quadratischen Räumen entsteht besonders in den Ecken ein "Druckstau". Der Druckstau entsteht vorwiegend bei tiefen Frequenzen, daher können einfache viereckige "Basstraps" schon eine Menge der Energie schlucken.
    Weit effektiver sind Resonatoren, die auf bestimmte Frequenzen abgestimmt sind. Diese erwischen zwar nicht die volle breite der tiefen Frequenzen, aber es gibt oft in viereckigen Räumen Frequenzen, die im Raum besonders "resonieren" - und damit besonders störende stehende Wellen verursachen. Das sind nur hohle Kästen mit einem bestimmten Volumen sowie eine kreisrunde Öffnung, in der ein nach innen gehendes Rohr platziert wird. Mit der Variierung der drei Größen "Volumen", "Öffnungsdurchmesser" und "Rohrlänge" kann man die Frequenz und auch Frequenzbreite bestimmen. Die drei Größen beeinflussen sich gegenseitig. Das Prinzip wird auch bei Boxen als Bassreflex-Rohr angewendet.

    Ob ein Material effektiv Energie schluckt, ist abhängig von der Dichte/Masse und der Tiefe. Damit Freuquenzen geschluckt werden, benötigt der Absorber mindestens ein Viertel der Wellengesamtlänge der entsprechenden Frequenz. Daher sind Bassabsorber viel tiefer/dicker als Absorber für mittlere/hohe Frequenzen. Beispiel: Um 100Hz-zu absorbieren benötigt man eine Tiefe von 85,72 cm!!! (Rechner & Formeln hier: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wellen.htm)

    Fazit: Rechteckige Absorber in Ecken sind ok, Viertelkreis oder Dreieckig geht aber auch
    Resonatoren arbeiten gezielter und haben mehr Wirkungsgrad
    Ob Pappe, Stoff oder Folie ist bei Bassabsorbern egal - dies würde nur hohe Frequenzen reflektieren.

    Emfehlung: Bei Stein- oder Glaswolle empfehle ich Stabile Folie, damit das Zeug nicht rausrieselt und in der Luft rumschwirrt.
     
    Diggnity, 30.08.12
    #8
  9. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    @Diggnity

    Ich geb dir auf jeden Fall recht .
    Übrigens die Kisten nennt man Helmholtz Resonatoren :D

    Aber :
    Nun das ist in der Praxis gar nicht so.
    In meinem Thread (signatur) sind die Absorber vorne 60cm dick und die hinteren 48cm
    und dabei ist die zB. 100 Hz Mode komplett verschwunden.

    Im folgenden Link ab post#54 sagt auch rolanded (Akustik-guru) das die 1/4 Wellenlängen Theorie nicht richtig ist.
    https://recording.de/Community/Foru...makustik_und_Dämmung/126074/Post_1265163.html


    lg Bert
     
    Bert4, 30.08.12
    #9
  10. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385

    diese theorie geht davon aus dass alles an schall genau im 90grad winkel durch den absorber geht.

    in der praxis aber geht nur ein bruchteil des schalls diese 90 grad durch den absorber.

    außerdem spielt auch die position der absorber und die geometrie des raumes mit rein.
    abgekürzt in einfachen worten: in ecken und kanten geht mehr als an wänden.

    1/4 lamda ist ein völlig korrekte theorie die aber in der praxis nicht anwendbar ist.


    lg
     
    Black_Bender, 31.08.12
    #10
  11. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Ja, aber die müsste ich jetzt suchen - ich erinnere mich nur, dass die mit beschichteter Hartfaserplatte (oder ähnlich) verkleidet waren.

    Clemens
     
    clemenserwe, 31.08.12
    #11
  12. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    [​IMG]


    taugt aber nur für hinten und nicht für vorn.



    lg
     
    Black_Bender, 31.08.12
    #12
    Bert4, clemenserwe und derEine bedanken sich.
  13. Diggnity

    Diggnity

    Registriert seit:
    25.08.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo,

    jau, das wußte ich auch noch nicht, das in der Praxis auch weniger reicht und 1/4 Lamda! Ich habe bei mir in die Ecken oben Absorber und unten (ja, fiel mir nicht mehr ein :) ) Helmholz-Resonatoren eingebaut. Da hätte ich für die Absorber ja Material & Platz gespart. Gibt es denn eine Info, wie viel weniger man in der Praxis benötigt?

    PS: Ich habe bis jetzt immer mit 1/4 gebaut und das hat meistens gepasst - aber es stimmt, das auch Frequenzen darunter gedämmt wurden. Das ist mir mit meinen Messungen nach der Installation aufgefallen. Bei krassen Spitzen/Tälern habe ich aber lieber HH-Resonatoren gebaut, die wirken (finde ich) viel effektiver.
     
    Diggnity, 31.08.12
    #13
  14. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    praxiserfahrung.
    um so mehr studios man gebaut hat um so sicherer wird man in der bestimmung der dicke, form und position.

    ansonsten helfen auch die stickys hier im unterforum
     
    Black_Bender, 31.08.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.