Reaper Aufnahmen sehr leise

  • Ersteller mingtian
  • Erstellt am

M
mingtian
Registriert
06.01.17
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
10
Ort
Grossraum Muenchen
Punkte
72
Servus,

erstmal sorry wenn ich Anfängerfragen stellen muss. Ich hab mir den Anfang einer Song Idee aufgenommen (VST Schlagzeug, VST keys, echter Bass, echte E Gitarre. Schon bei der Aufnahme und vorab mixen ist mir aufgefallen das alles ca. 1/3 leiser ist als wenn ich mir eine MP3 anhöre. Ich hab mal alles grob abgemischt und gerendert und auch bei dem MP3 und WAX export ist das ganze eben um 1/3 leiser.

Wie kann ich in Reaper Aufnahmen erstellen welche den gleichen Lautstärke Pegel wie quasi normale MP3 haben ?

Vielen Dank im Voraus
Christian
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.474
Punkte Reaktionen
4.701
Punkte
50.197
Das ist normal, weil es gegenüber einem fertigen, veröffentlichten Song ja noch nicht gemastert ist. Dort wird alles "an die Wand gefahren" mit verschiedenen Tools, vor allem ist der Brickwall-Limiter dafür nötig.

Ein reiner Mix MUSS viel leiser sein, Aufnahmen erst recht. Levels wie in einem Master sind mit einer normalen, dynamischen Aufnahme nicht erreichbar.

Meine Pegel sind etwa folgende:

Beim Aufnehmen halt einfach NIE ins Rote, dort ziele ich auf ca. -12 bis -6dBfs peak ab. Weniger ist auch gut, bei 24bit völlig egal wie leise du aufnimmst.

Beim Mix insertiere ich auf dem Masterkanal immer ein VU-Meter (zb. das mvmeter2) und massiere die Spuren so hin, dass ich dort bei ca. 0VU bin. Also das wären dann auf dem *normalen* Kanal-Meter auch wieder so um die -12 bis -6 schätze ich. 0VU ist -18, aber halt ziemlich träge und vermittelt mehr oder weniger einen Durchschnitt.. oldschool-Messung die aus der analogen Welt kommt, aber immer noch sehr nützlich finde ich :)

Danach hast du also einen sauber ausgesteuerten Mix, der nie in's Rote geht mit Luft nach oben. Dann geschieht entweder von dir auf dem Masterkanal eine Summenbearbeitung, oder du spielst es so raus und machst / lässt machen dann ein Mastering.

Für dich hiesse das jetzt mal: pack einen Limiter auf die Summe und drück mal rein! Dann siehst du schnell was passiert.
Ziemlich sicher wirst du so auch nicht ganz so laut wie die Profis, weil im Mix schon alles stimmen muss, damit das überhaupt klappt ohne das der Limiter anfängt zu zerren und ächzen. Und man macht ja auch noch mehr als nur ein Limiter rein beim Mastering.. aber da würde ich mal die Finger von lassen aufs Erste und aufs Mischen konzentrieren.

Viel Glück
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
22.494
Punkte Reaktionen
11.658
Punkte
62.306
Für dich hiesse das jetzt mal: pack einen Limiter auf die Summe und drück mal rein! Dann siehst du schnell was passiert.
+1

ich habe mir angewöhnt, in den Limiter zu mischen, heisst; ich habe den recht früh im Schaffensprozess auf der Summe, Veränderungen die dann am Mix vorgenommen werden gehen in den Limiter, die Erfahrung hat mir die Mittel gegeben, auch mit dieser Arbeitsweise gute Ergebnisse (in meinen Ohren) einzufahren

der Mix ist aber der Dreh- und Angelpunkt, ohne Limiter muss der gut sein sonst macht letzterer alles nur noch schlimmer ;-)

das lernt man aber mit der Zeit
 
M
mingtian
Registriert
06.01.17
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
10
Ort
Grossraum Muenchen
Punkte
72
Servus ... danke an euch beide .. Zauberwort war Limiter ... hatte ich noch nie gehört.

Und man macht ja auch noch mehr als nur ein Limiter rein beim Mastering.. aber da würde ich mal die Finger von lassen aufs Erste und aufs Mischen konzentrieren.

Ich halte mich weiter an euere anderen Ratschläge hinsichtlich des roten Bereiches und der Lautstärke. Jedoch interessiert mich schon was ausser dem Limiter dann noch reinspielt ?

Gruß und danke .. war echt hilfreich
 
M
mingtian
Registriert
06.01.17
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
10
Ort
Grossraum Muenchen
Punkte
72
nochmals danke .. hab bei der online Suche folgendes gefunden


vielleicht interessant in diesem Zusammenhang
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.848
Punkte Reaktionen
673
Punkte
3.882
Wenn Du Geld ausgeben willst würd ich zu dem Dem Ding raten:

 
Jorchime
Jorchime
Schrauber
Registriert
09.08.20
Beiträge
64
Punkte Reaktionen
48
Ort
Wuppertal
Punkte
211
Seit ein paar Monaten bringt Reaper auch ReaLimit mit.
Ich denke damit kommt man am Anfang auch schon sehr weit!
Ozone ist aber defintiv ein gutes Tool.
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.503
Punkte Reaktionen
1.836
Punkte
10.151
+1

ich habe mir angewöhnt, in den Limiter zu mischen, heisst; ich habe den recht früh im Schaffensprozess auf der Summe, Veränderungen die dann am Mix vorgenommen werden gehen in den Limiter, die Erfahrung hat mir die Mittel gegeben, auch mit dieser Arbeitsweise gute Ergebnisse (in meinen Ohren) einzufahren
Ich mische nie in einen Limiter (oder nen Masterkompressor), weil ich dann immer das Gefühl habe die würden quasi gegen mich arbeiten.
Ich mach ne Spur im Mix lauter, der Limiter wird stärker angefahren und regelt alles wieder runter, ne danke, nicht für mich.
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.848
Punkte Reaktionen
673
Punkte
3.882
Ich mische nie in einen Limiter (oder nen Masterkompressor), weil ich dann immer das Gefühl habe die würden quasi gegen mich arbeiten.
Ich mach ne Spur im Mix lauter, der Limiter wird stärker angefahren und regelt alles wieder runter, ne danke, nicht für mich.

Genau so geht‘s mir auch immer! Ich misch alles in Reaper, render es raus und master die Tracks dann in Sound Forge.
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.503
Punkte Reaktionen
1.836
Punkte
10.151
Genau so geht‘s mir auch immer! Ich misch alles in Reaper, render es raus und master die Tracks dann in Sound Forge.
Ja, das ist auch noch ein Aspekt bei mir warum ich nicht in nen Limiter mische, mischen und 'mastern' (Summenbearbeitung) sind Arbeitsschritte die ich getrennt halte.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.213
Punkte Reaktionen
7.329
Punkte
38.254
Mein ganz persönlicher Tipp: Lass erstmal die Finger von irgendwelchen Limitern auf dem Master. Das klingt zwar manchmal sehr beeindruckend, ist aber oftmals, gerade wenn man noch am Anfang ist, nicht zielführend. Versuch erstmal, deinen Mix gut hinzubekommen.
Soundauswahl (zumindest bei den VST Instrumenten.
Lautstärken, Panorama.
Dann mal mit EQ-ing rumfummeln (idealerweise Frequenzen finden, die nerven und die dann ein bisschen rausdrehen). Wenn du nicht weißt, wie ein parametrischer EQ funktioniert (sorry, wenn dem anders sein sollte, aber du erwähntest ja zumindest das Wort "Anfänger" - und als solcher weiß man das häufig nicht), dann ist jetzt die Zeit, das rauszufinden.
Danach könntest du anfangen, einzelne Tracks mit Dynamik-Plugins zu bearbeiten, also eben Compressoren und Limitern. Aber auch da ist es üblicherweise eine ganz nette Idee, erstmal zu wissen, wie die Teile funktionieren (gibt allerdings auch ein paar gar nicht so schlechte "Wenig-Knöpfe-Glücklichmacher").

Und dann kann man vielleicht darüber nachdenken, dem Master etwas mehr Wumms zu verschaffen.
Klar, geht auch vorher, aber da ein Limiter aufgrund seiner Funktionsweise auch immer leisere Dinge lauter macht, ist es mMn recht sinnvoll, erstmal gründlich vorzusortieren, was man denn so in den Limiter reinschickt.
Du kannst natürlich auch hier mal was posten, gibt einige Leute, die dazu kompetent ziemlich viel sagen können (ich übrigens nicht, ich bin trotz obiger Tipps, von deren Richtigkeit ich zwar durchaus überzeugt bin, ein ziemlich lausiger Mischer).
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
22.494
Punkte Reaktionen
11.658
Punkte
62.306
Versuch erstmal, deinen Mix gut hinzubekommen.
Soundauswahl (zumindest bei den VST Instrumenten.
Lautstärken, Panorama.
richtig, aber ich habe über die Jahre mit dem zeitweisen Einsatz des Limiters auf der Summe gelernt, wie sich die Komponenten im Mix selber beim "Mastern" auswirken, heisst; mixe ich zB die Snare zu dominant/präsent kann es im Mix noch funktionieren, beim Limiter-Einsatz jedoch nicht mehr....

ein jeder hat natürlich seinen Workflow, und das soll auch so sein, aber es führen viele Wege nach Rom, und das "In The Box Mastering" ist alles andere als ungewöhnlich und wird auch von Leuten praktiziert, die ihr Geld mit Musik verdienen

in kurz: um zu verstehen wie ein Mix sich beim Mastern verhält, kann ein Limiter auf der Summe eine Ahnung hergeben, der ja nicht stets und ständig aktiv sein muss ;-)
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.457
Punkte Reaktionen
1.540
Punkte
9.400
Ich kann beide Seiten gut nachvollziehen. Ich selbst mische auch schon seit Jahren immer in einen Limiter auf der Summe, in erster Linie aber nur, um vereinzelte Peaks abzufangen. Wenn man sehr dynamisches Ausgangsmaterial hat, clippt es sonst sehr schnell. Ich versuche dann aber meist schon den Mix voller und lauter zu bekommen ohne den Limiter reagieren zu lassen. Denn das ist die eigentliche Herausforderung. Man kann jeden Mix am Ende laut bekommen, aber wenn der Grundmix unausgewogen und zu dynamisch ist, klingt das laute Master nach Grütze, weil man dann halt die zu dünnen Instrumente im Master laut zieht und sich somit die Lautstärkeverhältnisse verändern.

Das Zauberwort heisst in diesem Zusammenhang eher EQ als Limiter.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
9.833
Punkte Reaktionen
6.234
Punkte
28.759
Dreh Deinen mp3-Player leiser und Deine Boxen lauter.

:right:


Das Anstreben von "Lautheit" kommerzieller Produktionen hat mehr Mixe auf dem Gewissen als alle anderen Fehler, die man so machen kann.
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.503
Punkte Reaktionen
1.836
Punkte
10.151
richtig, aber ich habe über die Jahre mit dem zeitweisen Einsatz des Limiters auf der Summe gelernt, wie sich die Komponenten im Mix selber beim "Mastern" auswirken, heisst; mixe ich zB die Snare zu dominant/präsent kann es im Mix noch funktionieren, beim Limiter-Einsatz jedoch nicht mehr....

ein jeder hat natürlich seinen Workflow, und das soll auch so sein, aber es führen viele Wege nach Rom, und das "In The Box Mastering" ist alles andere als ungewöhnlich und wird auch von Leuten praktiziert, die ihr Geld mit Musik verdienen

in kurz: um zu verstehen wie ein Mix sich beim Mastern verhält, kann ein Limiter auf der Summe eine Ahnung hergeben, der ja nicht stets und ständig aktiv sein muss ;-)
Ja, aber doch nur wenn der Limiter dazu herhalten soll, ich sach mal salopp, lautzuprügeln.
Wenn mn. z.B. für Streaming-Plattformen mixt halte ich das für ziemlich irrelevant, weil auf die ~-14 LUFS integrated sollte man (bei Pop-/Rock- etc.) Produktion auch so schon, bei anständigem Mix, ohne großartigen Limiter-Einsatz kommen.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.811
Punkte Reaktionen
6.439
Ort
Berlin
Punkte
32.957
ich mixe zunächst ohne irgendwelche summeneffekte mache dann aber den master, wenn die performance ausreicht, in einer übergeordneten spur. dann kann es vorkommen, dass ich nachträglich am mix nochmal was drehe.
 

Ähnliche Themen

stun_tune
Antworten
3
Aufrufe
463
Der Hornsn
Der Hornsn
Sascha Franck
Antworten
33
Aufrufe
2K
Sascha Franck
Sascha Franck
raketenmann
Antworten
84
Aufrufe
4K
Sascha Franck
Sascha Franck
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben