Quantisierung ungenau

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von artelect, 30.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. artelect

    artelect Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.11
    Punkte:
    32
    32
    Hallo. Ich habe mich heute genauer mit der Quanisierungsfunktion in Studio One 2.04 beschäftigt, aber bei meinen Versuchen kommen leider immer sehr ungenaue Ergebnisse hervor:

    Wenn man die Transientenerkennung durchlaufen lässt, gibt es ja so einen graublauen Bereich, der anscheinend den ersten Teil des Transienten beschreiben soll. Wenn ich dann "Q" für die Quantisierung drücke, wird die Quantisierung am Ende dieses Graubereichs durchgeführt, und nicht, wie es meiner Meinung nach sein sollte, am Anfang des Bereichs, wo der Transient ja auch tatsächlich beginnt. Man kann das sehr gut auf den mitgelieferten Bildern erkennen. Ich habe das jetzt mit verschiedensten Loops ausprobiert und jedesmal sitzt der Transient somit leicht vor dem Raster.

    Weiters wird der erste gefundene Transient eines Events, der gefunden wird, NICHT quantisiert, wenn er nicht genau am Anfang des Events sitzt. Der Leerbereich am Anfang des Events wird dann seltsamerweise als eigener Slice gesetzt.

    Mach ich da noch etwas falsch oder können das andere User bestätigen?

    Liebe Grüße, Arthur
     

    Anhänge:

  2. eike

    eike

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.770
    1770
    der transientenbereich der markiert ist, besteht aus einer fuer den schnitt relevanten markierung links, und aus einem "beat-schwerpunkt rechts", damit auch langsamere events quantisiert werden koennen. oft passt das auch.

    wenn du per timestretch quantisierst, muss das material links und rechts gestretched werden. beim stretchen gibt es aber grenzen dessen, was noch irgendwie geht, und wenn du nur ein paar samples zur verfuegung hast, kann sich nichts bewegen. dh vorm quantisieren waere es wohl besser, den ganzen loop auf die eins zu bringen..

    das verfahren funktioniert am besten fuer die quantisierung eingespielter drums. fuer loops (so sieht das ja oben aus) wuerde ich generell eine umschaltung der transientenerkennung in den sensitiven modus empfehlen, sowie eine quantisierung ueber slices.
     
  3. artelect

    artelect Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.11
    Punkte:
    32
    32
    Hallo Eike, danke für die Antwort. Ja das stimmt, es ist ein Drumloop in dem obigen Beispiel. Ich verstehe das trotzdem noch nicht ganz, du schreibst: Die für den Schnitt relevante Markierung ist links! - genau so sollte es auch sein, ich habe das eben nochmal ausprobiert: bei mir verwendet S1den "beat-schwerpunkt rechts" als Schnittpunkt.
     
  4. artelect

    artelect Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.11
    Punkte:
    32
    32
    Leider betrifft dieses Problem viele Punkte: Wenn ich z.b. versuche, den Groove eines Drumloops zu extrahieren, indem ich ihn auf das Groove-Fenster im Quantisierungsfeld ziehe, werden leider auch nur die rechten "beat-schwerpunkte " und NICHT DIE LINKEN relevanten Transienten ermittelt. Somit ist dieser Groove, wenn ich ihn dann auf eine Midispur lege, nur teilweise brauchbar, weil er einfach hinterherhinkt.
     
  5. eike

    eike

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.770
    1770
    also schritt 1: bendpanel aufmachen, detecten, ..



    [​IMG]


    danach ist an den linken markierungen geschnitten, du kannst spaeter noch quantisieren (oder halt gleich jetzt), wenn du merge aktiviert hattest, ist alles in einem part gelandet, den du aufs quantize panel ziehen kannst, um den groove zu kopieren..
     
  6. artelect

    artelect Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.11
    Punkte:
    32
    32
    ok, auf diese Art funktioniert es! Danke. Einfach nur "Q" drücken, wie es in vielen Videos erklärt wird, bringt dann aber andere Ergebnisse, bzw. unsaubere (weil rechts geschnitten), dass bleibt halt nach wie vor.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.