Information ausblenden

Pop-Nummer mit Sounddesignelementen

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von pitto, 02.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.390
    8390
    Hallo an alle Experten,

    ich brauche mal wieder euer Feedback. Habe heute diese kleine Nummer hier komponiert und abgemischt (Melodie und Text steht noch nicht, wird aber nachgeliefert):

    1623CM

    Diesmal hab ich mich bezüglich des Mischworkflows an eure Ratschläge gehalten:

    1. Alle Regler auf Null
    2. Subbereich ausgedünnt (Ausser Bass und BD)
    3. Pegel / Panning

    Bislang hab ich noch kaum mit Effekten gearbeitet. In der Summe gibt es einen EQ, einen Summenkompressor und einen Limiter (der fängt aber nur die Spitzen ab).

    Nun meine Fragen:

    Wie ist der Mix soweit? Was kann verbessert werden?

    Wie beurteilt Ihr die Ausgewogenheit des Mixes (Lautstärke, Bass, Tiefenstaffelung etc.)

    Für Ratschläge bin ich sehr dankbar!

    Gruß,

    pitto
     
    pitto, 02.11.12
    #1
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825

    Zu trocken alles. Da kann man ordentlich mit Reverbs und Modulationseffekten ran. Zum Teil klingen die Instrumente nach Tischhupe. Als Instrumental ist es mir zu langweilig. Könnte mit Gesang drauf anders aussehen.
     
    kenfjohnnydee, 02.11.12
    #2
  3. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.390
    8390
    Hi, schon mal danke für dein Feedback!

    Mit Hall werd ich wohl noch an die Nummer rangehen!, wie gesagt, bislang noch kaum Effekte verwendet.

    Was meinst du mit "Tischhupe"? Glaube aber auch, dass Gesang noch zwingend notwendig ist!

    Gruß,

    pitto
     
    pitto, 02.11.12
    #3
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    So billige Alleinunterhalterkeyboards.

    Beispiel hier: das leblose Piano. Das klingt billig, weder Fisch noch Fleisch. Aber auch dieser Glöckchen/xylophonklang oder der Bass. Alles recht statisch und ausdruckslos.
     
    kenfjohnnydee, 02.11.12
    #4
  5. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.390
    8390
    mmmhh, da geb ich dir recht..., die Sounds kommen alle aus dem Rechner.

    Was ich mich allerdings frage, die meisten Sounds kommen doch heutzutage aus der "Dose". Soll heißen, was mache ich falsch? Bei dem Klavier handelt es sich immerhin um einen der Flügel von NI...?

    Mal allen Ernstes, welche Sounds würden diese Art von Musikstück aufwerten? Ich bin da wirklich ein bisschen ratlos...

    Gruß,

    pitto
     
    pitto, 02.11.12
    #5
  6. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Naja... ist ja erstmal nur ein Höreindruck. Vielleicht sehe ich das ja auch falsch. Hab heute viel gemischt und die Ohren sitzen auch ziemlich zu. Allerdings fehlt da wirklich in so jedem Instrument Dynamik. Ich kenne Dein NI Piano nicht, aber da lässt sich bestimmt mehr rausholen. In Sachen Anschlag, Sustain usw.


    Gegen die gewählten Klangfarben an sich kann ich ja gar nix sagen. Zwar etwas altbacken aber verwenden kann man dieses Arrangement schon soweit im Grunde genommen. Es sollte halt nur nicht so statisch und leblos rüberkommen. Wichtig: die dynamische Komponente im Zusammenspiel. Es rattert da ziemlich gleichtönig/-förmig runter.
     
    kenfjohnnydee, 02.11.12
    #6
  7. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.390
    8390
    ... klar, sind letztlich 4 oder 8-Takt-Pattern, die immer wiederholt werden. Wie gehst du denn ans komponieren ran? spielst du alles von vorne bis hinten ein? Oder welche anderen Tricks gibt es, um Dynamik zu erhalten...?
     
    pitto, 02.11.12
    #7
  8. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Gott bewahre! Dann würde ich für nen Song Monate brauchen. Im Prinzip mache ich es auch nicht anders. Ich achte eben nur stark auf Anschlagsdynamik usw. Da ich viel mit Synthesizern mache, kann man auch viel mit LFO-Spielereien und so machen, so dass die Sounds an sich schon mehr Bewegung in sich tragen. Da ist es halt einfacher. Das ist bei "klassischen" Instrumenten etwas schwieriger. Da musst Du eben mit "Gefühl" einspielen und/oder im Editor nachhelfen indem Du da mit dem Stift bei der Anschlagsdynamik notfalls rumzeichnest, bis dass es passt. Controllereinstellungen am Keyboard nutzen usw.

    Das kannst Du dann in den jeweiligen Päckchen unterschiedlich, mit leichten Variationen, einzeichnen.
     
    kenfjohnnydee, 02.11.12
    #8
  9. Fedara

    Fedara

    Registriert seit:
    11.02.12
    Punkte:
    2.400
    2400
    Klingt, als hätten alle Instrumente und Noten Velocity 100, sehr statisch und gefühllos wirds dann.
    Erweckt deshalb den Eindruck als wenn hier die Begleitautomatik einer Heimorgel.spielt.

    Zum Arrangement kann man ohne Vocals schwer was sagen, ich würde behaupten, das der prägnannte Bass Probleme machen wird, wenn Gesang dazu kommt.

    lg
     
    Fedara, 02.11.12
    #9
  10. Dragonate

    Dragonate

    Registriert seit:
    30.08.10
    Punkte:
    3.044
    3044
    Habs mir gerade mal angehört.

    Das Piano und die Akkorde finde ich ganz angenehm, ist entspannend. Ich finde die einzelnen parts für sich auch stimmig, es kommt aber sehr abgearbeitet daher. Das heißt es fällt mir auf das Element für Element einfach dazugeschoben wird.
    Will sagen ich erkenne genau deine Pattern, diese fließen in sich selber, aber irgendwie noch nicht zusammen. Könnte sein das das durch ein verbindendes Elemt besser wird, wie zum Beispiel Gesang, aber auch dann lohnt es sich glaube noch etwas arbeit in die Übergänge zu investieren.

    Diesen abgespaceten Sound im Break empfinde ich als unpassend, der kommt sehr unerwartet und wirkt für mich fremd.

    Also ich finde hier sind schöne Parts drin, zusammengesetzt in der Form funktioniert es für mich aber nicht so ganz.

    Fg
     
    Dragonate, 02.11.12
    #10
  11. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.390
    8390
    ... bin ja bei euch! was ich mich aber auch frage...

    sagen wir mal ich verwendete deutlicher Abstufungen in der Velocity bei dem Klavier oder dem Bass, dann habe ich aber immer dass Problem, dass bestimmte Noten nicht hörbar werden,...?

    Die Übergänge...? Jep, auch da sollte ich ein bisschen was machen. Allerdings bin ich da im Moment ein bisschen Ideenfrei. Was würde denn euerer Meinung nach passen?

    gruß
     
    pitto, 02.11.12
    #11
  12. Dragonate

    Dragonate

    Registriert seit:
    30.08.10
    Punkte:
    3.044
    3044
    Ich finde zum Beispiel, das du so in etwa 3 gefühlte Parts hast, dadurch kann ich keinen als Refrain identifizieren. Das würde ich deutlicher herausarbeiten.
     
    Dragonate, 03.11.12
    #12
  13. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Schwierig! Ich quatsche ungern in kompositorische Fragen rein. Wüsste bei dem Stück auch jetzt nix konkret zu sagen. Evtl. mit Gesang drauf ließe sich mehr sagen.


    Naja... die Abstung ist ja 128stufig. Hörbar ist da zumindest im Bereich ab der Mitte in der Regel immer was. Und Melodieinstrumente leben nun einmal vom nuancierten Spiel. Das ist das Salz in der Kompositions- und Darbietungssuppe sozusagen.

    So erinnert es stark an das, was fedara beschrieb: an einen seelenlosen Begleitautomaten einer Tischorgel.
     
    kenfjohnnydee, 03.11.12
    #13
  14. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Beim Komponieren schubse ich auch häufig Patterns hin und her, aber wenn das Arrangement dann steht, spiele ich das meiste tatsächlich Part für Part nochmal neu ein, ohne copy&paste. "Dynamik" ist ja sinngemäß in etwa das Gegenteil von "Kopieren".

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 03.11.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.