Information ausblenden

Polarität von Sustain-Pedalen? Adapter?

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von Lucky, 17.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Problem: Man besitzt ein schönes, großes Sustain-Pedal, welches aber nur an der Hälfte der Keyboards richtig funktioniert, weil manche Keyboards eine andere Polung brauchen.

    Bevor man sich jetzt ein gleichwertiges, andersherum gepoltes Pedal kauft, gäbe es da nicht die Möglichkeit, dass mal jemand eine Klinke-Klinke-Adapter baut, der im Innern nichts anderes tut, als die "Phasen" zu vertauschen? Müsste doch denkbar einfach zu bauen sein, oder? Ich weiß zwar nicht, wie so ein Klinkenstecker von Innen aussieht, aber im Prinzip denke ich mir, dass man einfach zwei Kabel vertauschen müsste...

    Ich habe inzwischen mehrere Leute mit diesem Problem kennengelernt, die erstens nicht immer zwei verschiedene Pedale mitschleppen wollten, und auch nicht immer das Kleingeld für ein zweites (oder gar umschaltbares) Pedal haben... Bei so vielen Keyboardern auf der Welt ist doch bestimmt ein "Markt" für so nen Adapter da...

    Warum gibt's das noch nicht?
     
    Lucky, 17.09.08
    #1
  2. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Kann es nicht geben: Es geht nämlich nicht um Polarität, sondern um Kontakt geschlossen vs. Kontakt offen. Ein Adapter ließe sich elektronisch/elektrotechnisch bauen, wäre aber teurer, als ein neues Pedal.

    Nebenbei: Ich hatte mal ein Pedal von Fatar, das war umschaltbar.
     
    DarthFader, 17.09.08
    #2
  3. Eleusis

    Eleusis

    Registriert seit:
    08.10.06
    Punkte:
    398
    398
    ansonsten kann es auch passieren, das man beim einschalten den fuß auf dem sustainpedal hat, sodass es kontakt bei nicht betätigtem pedal hat. Ansonsten vielleicht einfach mal probieren das Pedal beim Einschalten des Gerätes zu treten.

    lg,
    eleusis
     
    Eleusis, 17.09.08
    #3
  4. Delirium

    Delirium

    Registriert seit:
    25.03.04
    Punkte:
    356
    356
    Klar kannst du dir da was bauen. Aber das wirst du nicht in ein Klinkenstecker reinbekommen.

    Das ganze könnte so funktionieren:
    Du nimmst ein Steckernetzteil, oder ne andere Spannungsquelle und schliesst die in Reihe mit dem Sustainpedal an ein Relais an.
    Je nachdem ob du den Ausgang dann am Arbeits- oder Ruhekontakt abgreifst, kehrst du dein Pedal um, oder auch nicht.
    Nachteil bei der Sache: Halt das Netzteil. Ein Pedal was noch extra Strom braucht muss ja net sein.

    Edit: Achso...wie DarthFader schon schrieb, ein neues Pedal mit umschaltbarer Polarität ist wahrscheinlich billiger.
     
    Delirium, 02.02.09
    #4
  5. rurziegler

    rurziegler

    Registriert seit:
    26.11.13
    Punkte:
    2
     
    rurziegler, 27.02.18
    #5
  6. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.272
    6272
    Hm, kann man das nicht auch den Keyboards einstellen? Und eigentlich hat ein Pedal so einen Umschalter.
     
    NurEinPing, 27.02.18
    #6
  7. rurziegler

    rurziegler

    Registriert seit:
    26.11.13
    Punkte:
    2
    das ist keine frage der polung, sondern hängt davon ab, ob das pedal einen öffner - oder schliesser-kontakt benutzt.
    schließer heisst, beim drücken des pedals wird ein kontakt geschlossen , dass pedal spricht an. (z.b. sustain).
    öffner heisst, in ruhestellung sind die beiden kontakte im pedal geschlossen und beim drücken des pedals öffnet er sich und das pedal ist betätigt (z.B. sustain)
    korg, kawai und nord z.B. benützen einen schließer, roland, yamaha etc einen öffner.
    im pedalgehäuse ist z.B. bei yamaha-pedalen außer dem pedalhebel ein kleiner kunststoffträger für die kontaktzungen. dieser besitzt 3 schlitze, wovon nur in zweien davon eine kontaktzunge steckt. die mittlere, längere biegt sich bei treten des pedals durch. im falle des öffners (z.b. yamaha) hat sie in ruhestellung kontakt zur kleineren kontaktzunge . beim drücken dieses öffner-pedals wird die mittlere, lange zunge so gebogen, daß sie den kontakt (öffner) zur benachbarten kleinen kontaktzunge löst. so ein öffner-pedal kann man leicjht in ein schlißerpedal umbauen, indem man die kleinere kontaktzunge aus ihrem halteschlitz zieht und auf der anderen seite in den freien schlitz steckt. sie hat nun in ruhestellung abnstand zur mittleren langen kontaktzunge. beim treten des pedals wird diese nun auf die kleine zunge hingebogen und der kontakt schließt sich. voila , aus dem öffner -pedal ist ein schließer -pedal geworden. es kann je nach hersteller sein, dass die mittlere lange zunächst entfernt und um ihre längsachse gedreht wieder eingebaut weden muß, wenn nämlich die metallischen kontaktflächen nur einseitig vorhanden sind.
     

    Anhänge:

    rurziegler, 27.02.18
    #7
  8. brausebaer

    brausebaer

    Registriert seit:
    01.06.13
    Punkte:
    358
    358
    Hi,

    bin gerade über euren Thread gestopelpert. Ohne das explizit ausprobiert zu haben, denke ich, dass sich das sehr einfach und billig lösen lässt. Ne Zeichnung hab ich angehängt (sorry für die schlechte quali - is im iPhone entstanden).

    Funktion: in den meisten Keyboards dürfte das Sustain-Pedal so abgefragt werden, dass der Pin über einen Widerstand vorgespannt wird. Bei geöffnetem Schalter steht dann die Spannung an, bei geschlossenem eben nicht. Der Mechanismus sollte unabhängig vom Typ immer gleich sein.

    Die kleine Schaltung funktioniert so:
    Wenn der Schalter offen ist, wird der Transistor einen Strom ziehen. Durch seine Stromverstärkung reicht der, um die Spannung auf weniger als 1V zusammenbrechen zu lassen.

    Bei geschlossenem Schalter wird der Transistor gesperrt und der Anschluss wird nur noch durch den Wuderstand belastet. Der muss so groß sein, dass die Spannung immer noch ca. 90% der unbelasteten Spannung beträgt.

    Praktische Umsetzung: Schaltung mit verschiedenen Widerstandswerten ausprobieren und Wert so lange verändern, bis an und aus sauber erkannt werden. Als Startwert würd ich mal 470k Ohm empfehlen.

    Als Transistor hab ich nen SMD Typ gewählt. Wem das zu friemelig ist kann auch nen BC546C/547C oder BC548C benutzen (oder jeden anderen Wald- und Wiesentyp mit hoher Stromverstärkung). Die beiden Teile sollten sich problemlos mit ein bisschen Schrumpfschlauch im Klinkenstecker unterbringen lassen und kosten vielleich 10-15 cent. Das Pedal wird links über ne Klinkenbuchse angeklemmt (d.h. kein Gebastel am Pedal).

    Bitte aber dran denken: habs nicht getestet, daher keine Garantie, dass das bei jedem Keyboard klappt.

    Viel Spaß, Brausebär

    CE63A319-DF10-45AC-9CD2-F1F3636FE258.jpeg
     
    brausebaer, 18.03.18
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.