Information ausblenden

Planung Regieraum - comments wanted.

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von FLiszt, 10.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Es waren einmal zwei Musikliebhaber, die hatten einen einigermassen geeigneten Raum. Dort wollten sie ihre Freunde, die lustigen Musikanten, aufnehmen, und die Ergebnisse dann zu schoenen Musikstuecken zusammenmischen, zur Freude und Ergoetzung ihrer selbst und ihrer zahlungskraeftigen Auftraggeber.

    Hier sieht man sie beim argwoehnischen Betrachten ihres Raumes. Dieser hat drei Tueren und ein Fenster. Die Fensterseite ist viereinhalb Meter lang, die andere Wand um zwei Fuss laenger, und die Decke misst zwei Meter siebzig.

    Ein Paar Lautsprecher zum Abspielen schoener Musik haben sie auch schon dabei.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #1
  2. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Da sie nun gerne ihre Musik ungestoert von den stehenden Wellen des Raums geniessen wollten, bauten sie sich ein paar Helmholtzresonatoren, die sie mit allerlei
    Mess- und Rechenwerk auf die Raummoden stimmten.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #2
  3. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Um nun die Musik in verschiedener Lautstaerke hoeren zu koennen, musste ein Producer Desk her, um den Lautstaerkeregler zu tragen. Desweiteren sollten hier Bildschirme, Maeuse, Mischpult, Computer, und allerlei magische 19zoll Kaesten ihr Zuhause finden.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #3
  4. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Da nun der Bass schon recht knackig zu Hoeren war, Sollte auch der Mittenbereich klar und definiert werden. Dazu mussten die Schallwellen umgeleitet werden, und wenn moeglich schon absorbiert werden, bevor sie als tueckische Reflexionen den
    Hoerplatz erreichten.

    Also bauten die Musikliebhaber sich ein paar Absorber und Plattenschwinger, um den Mittenbereich zu zaehmen.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #4
  5. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Um zu verhindern, dass die ganzen Absorber und Resonatoren als lockerer Brennholzhaufen ueber dem Produktionstisch zusammenfallen, konstruierten die Musikliebhaber ein stabiles Geruest aus dicken Balken. Dieses enthaelt auch ein Podest, welches schwere Geschuetze, wie z.B. Schweizer Bandmaschinen und Englische Orgeln sicher tragen kann.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #5
  6. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Da nun die Decke noch ungenutzt war, konnten hier gemaess der Anleitung bei www.saecollege.com maechtige Platten aufgehaengt werden, die sich auch tiefen Basswellen noch in den Weg stellen. An einigen dieser freischwingenden Holzplatten kann eine geignete Menge Daemmaterial angebracht werden, um den Hoehenanteil zu steuern.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #6
  7. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Von Innen sieht der Rohbau dann in etwa so aus. Das eine Bild zeigt den Blick aus der Ecke auf den linken Speaker, das andere ist vom rechten Speaker in Richtung Podest.
     

    Anhänge:

    FLiszt, 10.09.08
    #7
  8. FLiszt

    FLiszt Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Und nun bin ich sehr gespannt auf eure Meinung, bevor wir oben erzaehlte Geschichte Wahrheit werden lassen.

    Kommentare, Kritik, Tips, Verbesserungsvorschlaege und Anregungen so willkommen wie erwuenscht.
     
    FLiszt, 10.09.08
    #8
  9. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    koenntest du nicht die Excels mit dem lieben Herrn Sabine beilegen?
    Ich denke, der hat sicherlich einiges als "Ghostwriter" zu eurer netten Geschichte beigetragen.
     
    mkropfbe, 16.09.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.