Patchkabel = Audiokabel?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Acou, 06.12.18 um 07:19 Uhr.

  1. Acou

    Acou Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    449
    449
    Moin leute...

    gibt es da einen unterschied?

    Mono/stereo...kann man mit beides als patchkabel nutzen?
     
    TheSarge bedankt sich.
  2. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.280
    5280
    Prinzipiell alles dasselbe, es geht um den Anwendungszweck. Wenn ich ein Gitarrenkabel auch am Bass nutze, ist es ein Instrumentenkabel. Wenn ich dasselbe Kabel nutze, um einen Preamp mit der DAW zu benutzen, ist es ein Audiokabel. Wenn ich es jetzt benutze, um am Patchfeld zwischen verschiedenen Effekten hin- und herzuwechseln, ist es ein Patchkabel.

    Ob das Patchkabel nun symmetrisch oder unsymmetrisch ist, hängt von den zu patchenden Quellen und Zielen ab. Wenn Quelle und Ziel unterschiedlich sind, braucht es eine DI-Box, um das Signal umzuwandeln.

    Man könnte allerdings argumentieren, dass Patch- und Instrumentenkabel unterschiedliche Anwendungszwecke und somit auch andere Anforderungen haben. Patchkabel werden häufiger rausgezogen und reingesteckt, weshalb der Stecker möglichst stabil sein sollte. Das Kabel sollte möglichst immun gegen Einstreuungen sein, da in der Regel sehr viele Elektrogeräte in der Nähe sind. Ein Instrumentenkabel sollte in sich stabiler sein, da es auf einer Bühne schonmal ein bißchen getreten und geknickt wird.
     
    Synophon, Acou und TheSarge bedanken sich.
  3. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.263
    1263
    :2up::yeah::tease::drink::hammer:
     
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.977
    2977
    Patchcords sind deutlich dünner als Audiokabel.
     
    Acou bedankt sich.
  5. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.278
    1278
    Zumal bei mir patchkabel alles sein kann! Und wenn ich da in den Bereich Patchbay gehe gibt es auch noch viele lustige Stecker zur Auswahl.

    Für mich ist ein patchkabel vor allem kurz.
     
    Acou bedankt sich.
  6. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.177
    1177
    Hmm, mein Patchkabel passt nicht in mein Intellifex :( Was nun?

    3AB8FDED-7168-4773-AA1B-450DFD785C11.jpeg
     
    FredTadge bedankt sich.
  7. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.278
    1278
    Genau das sage ich ja. Patchkabel ist ein Begriff der über den Kabeltypen steht.
    Es geht um eine KURZE Verbindung.
     
    FredTadge bedankt sich.
  8. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.280
    5280
    Ja, gut, da habt ihr Recht. Patchkabel kann quasi alles sein, ich hatte hier irgendwie intuitiv an Klinkenkabel gedacht. Aber natürlich gibt es auch CAT-, LWL- oder Koaxial-Patchbays u.v.m. "patch" heisst ja im Prinzip nix anderes als "zusammenstecken".
     
  9. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.977
    2977
    Das kann ich so nicht bestätigen. Meine Patchkabel waren oft 5 m lang.
    [​IMG]
     
    CFR, whitealbum und Beatback bedanken sich.
  10. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.177
    1177
    :D Moogman, das Fräulein vom Amt :D
     
  11. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.034
    20034
    die länge des patchkabels ist auch erstmal egal. generell bezeichnet ein patch ja ein flicken, der bspw. auf textilien aufgenäht wird, um ein loch zu fixen. also um eine lücke auszubessern. wie groß diese lücke ist, hängt vom jeweiligen anwendungsfall an. bei so analogen synthesizern kann so ein patchkabel locker mal 2 meter haben, es schließt hier die lücke zwischen gerät a und b, auch wenn diese 2m auseinander stehen.
    genauso sieht es bei CAT5-7 aus oder klinkenkabel. gibt es ein patchfeld, sei es im server schrank oder um die effekte zu stecken, dann werden diese lücken gefüllt. das tut ein instrumentenkabel - was sinngemäß natürlich das gleiche ist - allerdings nicht. es stellt dagegen die verbindung zwischen instrument und dem nächsten gerät der kette her - verstärker oder effektboard - und hat natürlch andere anfordernungen: es muss besser geschirmt sein, robustere stecker, stagetauglich. letzteres trifft auf patches weniger zu. sie sind normal fix wo drin, werden nur selten umgesteckt und bekommen im idealfall wenig bis keine mechanische belastung.
     
  12. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.977
    2977
    Patchkabel werden doch für jeden Sound neu gesteckt, teilweise innerhalb eines Sounds noch mehrfach umgepatcht. Daher sind diese Patchkabel auch meist mit vergossenen Steckern oder einer hochwertigen Zugentlastung versehen, da man ja ständig am Umstecken ist.
    An meinem Modularsystem ändere ich mehrfach die Woche die Sounds und somit auch das gesamte Patch.
    Nach der Aufnahme werden alle Kabel grundsätzlich entfernt, weil die unschön abknicken und irgendwann kaputt gehen, wenn sie über längere Zeit immer eingesteckt bleiben.
    Die Patchkabel mit Klinken sind natürlich auch anständig geschirmt, aber sie können deutlich dünner als Instrumentenkabel sein, weil da eigentlich niemand drüberläuft. Nimmt man dicke steifere Kabel, wird das System zu unübersichtlich, man kommt nicht mehr an Schalter und Potis ran, Patchcords fallen "weicher".

    Das war vor 4 Tagen, da war nur noch das Eurorack gepacht (ganz links).
    Heute wurden mehrere Sequenzen aufgenommen und das System ist wieder komplett von null an frisch verkabelt.
    Die letzten Aufnahmen für diesen Track werden dann am Mittwoch und am Donnerstag gemacht, da werden noch ein paar Kabel umgesteckt und dann kommen alle Strippen wieder raus.
    (Morgen sind andere Aufnahmen dran, mit Yamaha Montage).
    [​IMG]
     
    CFR, whitealbum, Phelice und 3 andere bedanken sich.
  13. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.146
    29146
    Wie oft musst Du eigentlich während einem Projekt die Schuhe neu besohlen lassen? :)
     
    stereolli bedankt sich.
  14. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    4.586
    4586
    Area 51, NASA russisches Verteidigungsministerium ?
    Sieht schon arg krass aus dein Setting. Geht das mit den Stromkosten bei solch urigen Geräten ?
     
  15. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.977
    2977
    hab nen Drehstuhl in der Mitte ... :)
     
    CFR und clemenserwe bedanken sich.
  16. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.977
    2977
    [QUOTE="stereolli, post: 2665660, member: 23444"[/QUOTE]
    Area 51, NASA russisches Verteidigungsministerium ?
    Sieht schon arg krass aus dein Setting. Geht das mit den Stromkosten bei solch urigen Geräten ?[/QUOTE]
    Der ganze Kram braucht wahrscheinlich weniger Strom, als ein großer Röhren Gitarrenamp. Ich schalte aber nur das Zeugs ein, was ich auch gerade brauche.
     
    CFR und stereolli bedanken sich.
  17. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    3.292
    3292
    Respekt. Da muss man schon wissen was man tut und wo man welches Kabel reinsteckt.
     
  18. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.977
    2977
    Analoge Synthesizer sind doch in vielen Bereichen identisch aufgebaut und kennt man Einen, kann man fast alle Anderen auch bedienen.
    Im Prinzip patcht man ja zum großen Teil bei den Modulen eine Verbindung, die auch weitgehend einem Kompaktsynthesizer entspechen würde, also VCO > VCF > VCA > Mixer (+ LFO und Envelope).
    Jedoch hat man doch andere Möglichkeiten, wie beispielsweise das Einschleifen eines Federhalls mitten in den Signalweg vor oder nach dem Filter oder ähnliches. Daher gebe ich modularen Synthies immer den Vorzug, man kann da ganz andere Klänge herauskitzeln.