Information ausblenden

Öffnen von Cubase-Projekten beschleunigen - welche Hardware

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Baramis, 27.07.19.

  1. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    Hallo,
    Irgendwie habe ich das Gefühl, das der Programmstart von Cubase und das Öffnen von Projekten bei mir unter Windows 7 zu lange dauert. Cubase braucht ca 30 Sekunden. Das ist nicht so schlimm, mache ich ja nicht so oft. Audio-Projekte sind dann schnell da. Aber das Öffnen von Cubase-Projekten mit Software Synthesizern und Samplern (Kore, Kontakt, Addictive Drums etc) dauert bis zu einer Minute, manchmal auch noch länger. Wenn ich das beschleunigen will, wo setze ich da am besten an? Brauche ich dann eher mehr CPU Leistung oder mehr RAM? Zur Zeit läuft ein Core i3 4330 mit 8GB DDR3. Würde ein Upgrade auf z.B einen Core i7 4790T deutlich mehr Geschwindigkeit bringen? Oder 16GB RAM statt der 8GB? Und nebenbei: sind grundsätzlich, bei gleicher Leistungsklasse, gleichem Benchmark, Intel oder AMD Prozessoren fürs Homestudio vorzuziehen, oder nimmt sich das nichts?
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.394
    7394
    Bei Kontakt dauert das Laden der Samples oft ewig. Hier bringt eine SSD recht viel.
     
  3. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.167
    3167
    SSD oder drehende Festplatte?

    Ein i3 ist jetzt nicht der Leistungsknaller schlechthin, würde aber meinen, dass schnelle Ladezeiten, nicht einzig von der CPU ausgehen.
    Ich habe kürzlich auf eine M2 SSD (System) aufgerüstet und alle Librarys auf Samsung SSD's gepackt.
    Prozessor blieb serselbe (i5 8600k). Ladezeiten sind deutlich kürzer.

    Edit: Punkt an @tylerhb ... zu lange nachgedacht :D
     
  4. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    SSD habe ich schon. Eine NVME SSD wäre vielleicht noch eine Option!? Ist das Laufwerk das Nadelöhr?
     
  5. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.167
    3167
    sollte schon alles gut zusammenspielen, sprich, gutes Mainboard > CPU > Speicher > SSD

    wobei meines Erachtens die SSD den größten Gewinn bringt, bei dieser Angelegenheit zumindest
     
  6. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    Nur die M.2 hat ja noch keine schnelleren Ladezeiten, nur mit NVME Schnittstelle. Hast du so eine? Der i3 ist wirklich schon etwas betagt, deshalb meine Idee mit dem i7. Das ist das schnellste, was es für mein Board gibt. Aber die Arbeit mit Cubase schafft der i3 bei mir problemlos. Nur das Datei öffnen ist eben ganz schön lahm. Was manchmal echt nerven kann.
     
  7. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.167
    3167
    bei einer begrenzten 6Gb/s Schnittstelle, würde dir eine M2 nix bringen...

    ich überlege gerade...

    ich glaube @Realist hatte hier mal einen Fred über längere Ladezeiten bei Kontakt erstellt. Einfach mal suchen, falls deine Geschichte auf selbiges beruht.

    Zudem kommt es natürlich darauf an, wie groß deine C. Projekte sind. Große Projekte mit vielen Instrumenten dauern eben auch dementsprechend länger
     
  8. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    Theoretisch könnte alles mal aufgerüstet werden. Deshalb auch meine Frage nach AMD oder Intel. Mir schwebt sowas vor wie Ryzen 5 2400G mit 16/32GB. Aber das ist dann ein ganz neuer PC. Erstmal wollte ich punktuell das bestehende System etwas auf Trab bringen. Vermutlich wirklich am besten mit einer NVME SSD!?
     
  9. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.167
    3167
    kannst du ja zum Teil schon mal selbst eingrenzen:

    was sagt der Taskmanager, wenn du besagtes Projekt lädst?



    benötigst du wirklich

    ?
     
  10. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    Hab ich gerade mal ausprobiert: Auslastung des Arbeitsspeichers geht bis 7GB. Das bleibt dann auch so, so lange das Projekt aktiv ist. Die vollen 8GB werden also nicht erreicht. Aber ich kratze natürlich schon an der Grenze.
     
  11. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.167
    3167
    da würde es natürlich künftig Sinn machen, den Speicher aufzurüsten...

    ... aber schwer zu sagen wo das Nadelör liegt...

    würde auf CPU (Berechnung) oder Mainboard tippen



    die SSD, die du ja bereits einsetzt, sehe ich hier nicht als Täter
     
  12. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    ehm am besten ne tasse tee flasche wiskey und ne menge Wasser fürs raumklima nie vergessen oder zerstäuben auf die Elektrik bitte aufpassen

    Feel Glück oder Geduld oehm
     
  13. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.232
    45232
    Cubase ist einfach ein bisschen ne lahme Ente beim laden.. :)
     
  14. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    27.500
    27500
  15. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    Ich werde mir mal den Thread zu Kontakt durchlesen. Aber ich habe mal ein wenig experimentiert: Wenn ich aus einem Projekt den Kore Player, den Kontakt Player, Massive, Battery oder Addictive Drums lösche und dann wieder starte, wird es jedesmal ein bisschen schneller, recht gleichmäßig bei jeder Software. Ich denke also, es liegt nicht an einem bestimmten Player.
    Ich werde mir mal möglichst bald eine schnelle M2 Platte besorgen. Das steht sowieso schon länger auf meiner Liste. Ich bin gespannt, was das bewirkt. Und über kurz oder lang nochmal 8GB RAM in den PC zu stecken macht bestimmt immer Sinn.
    Mein Cubase ist ein Elements 10.
     
  16. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.168
    4168
    Das klingt sehr nach zu wenig Speicher. Kauf dir doch einfach noch einen 8 GB-Riegel, 8 GB Ram sind schon sehr wenig heute, vor allem für Homerecording.

    Auf jeden Fall. Mit 16 GB Ram wird auch weniger auf die SSD geschrieben, was ja auch nicht schlecht ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.07.19
  17. Baramis

    Baramis Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    77
    77
    Kleiner Nachtrag: ich habe mal probeweise 8 GB Ram aus einem anderen PC eingebaut. Das ist noch nicht der ganz große Turboeffekt, aber trotzdem geht das Laden spürbar schneller, in Zahlen etwa 25%. Den Ram muss ich zurückbauen, aber ich werde mir auf jeden Fall einen besorgen. Der nächste Schritt ist eine NVME SSD, aber das ist ja leider etwas aufwändiger.
     
  18. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.110
    2110
    Die Speicherpreise sind auf einem historischen Tief.
     
  19. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.222
    3222
    Hysterisches Tief?
     
  20. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    18.481
    18481
    Wenn das Laden von Daten lange dauert, dann liegt dies nicht an der CPU. Diese beauftragt den Chipssatz am Mainboard mit dieser Aufgabe und macht einstweilen andere Dinge als Bit rumzuschaufeln.

    Die (von Neumann) CPU kann nur Daten verarbeiten, die bereits im Arbeitsspeicher liegen, sie kann nicht direkt externe auf Daten, also Daten auf Festplatten etc. zugreifen und diese bearbeiten, erst müssen sie ind den Arbeitsspeicher.

    Von der SSD kommen die Daten flotter in den Hauptspeicher als von Harddisks , das ist inzwischen jedem klar. Man kann dies beeinflussen und sich die jeweiligen Flashspeicher einer SSD ansehen und steht dann vor der Frage: Geschindigkeit vs. Preis. Dies kann auch über die Größe der SSD gesteuert werden. Aktuelle Projekte auf die teure, schnelle aber auch kleinere SSD z.B.

    Dann gilts noch den Weg der Daten von der SSD zum Mainboard(wo der Arbeitsspeicher wartet) zu optimieren, sprich Anbindung ans Mainboard.

    Ist dies immer noch nicht schnell genug und sofern man über einen großzügigen Arbeitsspeicher(>=32GB) verfügt, dann kann man den brachliegenden RAM selbst als Massenspeicher benutzen (Ramdisk), die hängt jede SSD ums 10fache ab. Aber Vorsicht, wenn der Rechner stromlos gemacht wird, sind die Daten der Ramdisk futsch, also vorher auf eine HD oder SSD sichern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.07.19