Information ausblenden

O Bitterkeit

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 11.07.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Dies ist die erste Elegie meines Lebens. Alles hat wohl seine Zeit.

    Niemals wieder und nimmer mehr
    Alle Wege ohn Wiederkehr
    Und die Liebste die Bett und Zeit
    Mit mir teilt - O Bitterkeit

    Ewig ruhn wie Luft und Licht
    Ach ich weiß die ruhen nicht
    Auseinander geht was war
    Unzertrennlich Blut und Haut und Haar

    Und auch du mein Geist, mein Freund
    Keiner bleibt der mit dir streunt
    Was von Wort und Tönen bleibt
    Schwimmt im Nichts der Ewigkeit

    Niemals wieder und nimmer mehr
    Alle Wege ohn Wiederkehr
    Und die Liebste die Bett und Zeit
    Mit mir teilt - O Bitterkeit
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.19
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Liebe lyricer und mugger, in diesem Falle würde mich wirklich sehr interessieren, warum der Text kein feedback von Euch erhält. Ich denke gerade mit einigen Künstlern über ein Projekt nach, welches wie dieser Song, uns als interessantes Neuland erscheint.

    Ist euch die Sprache zu unmodern? Das Thema zu bedrückend? Die Darstellung zu allgemein. was verschlägt euch die sonst so locker sitzende Sprache? Von mir aus schießt aus allen Rohren.



    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.19
  3. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.710
    1710
    Hallo,

    Mich hat der Text in Summe nicht „getouched“. Gut geschrieben fand ich ihn, also dachte ich: Geschmackssache.
    ne, das auch nicht (obwohl die Bitterkeit, die Liebste vielleicht unmodern wirken könnten, aber is sicher bewusst so gewählt)
    Das Thema wirkt nicht bedrückend, eher ... hm...ja es hat mich in der Form irgendwie nicht berührt. 100 Leute 100 Wahrnehmungen.

    Hier noch die Gedanken, die ich beim Lesen hatte:

    Strophe1:
    die erste Zeile sprach mich sehr an, bei der zweiten Zeile dachte ich: Och nö. Ich schob mir einfach ein kleines Fragezeichen hinter Wiederkehr, dann wars OK.
    Zeile 3 und 4 musste ich 2mal lesen, bevor ich den coolen Flow verstand.

    Strophe 2:
    Gedanke zu Zeile 1: Irgendwie wirken Licht du Luft zu positiv
    Gedanke Zeile 2: ja, das passt wieder, wirkt sympathisch
    Gedanke Zeile 3: Schön gesagt
    Gedanke Zeile 4: spricht mich nicht an vom Gesagten (inhaltlich ja)

    Strophe3:
    Auch schön gesagt. Kommt gleich ein Bild von einem (niedlich) verzottelten Streunerhund, der völlig frei scheint und, schneuz, doch niemanden hat.

    Strophe4.
    Siehe Strophe 1 (aber diesmal war ich gleich im Flow von Zeile 3+4) Aber warum ist die Bitterkeit plötzlich fort? Also der Wechsel von Gegenwart auf Vergangenheit. So ein dramatisches Ende? Oder nix mit Ende, sondern Anfang?

    Grüße Naicke
     
    artname bedankt sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.305
    45305
    ich mag den Text sehr, er erinnert mich an altdeutsche Romantik, so ein bissel :)
    was wird das für eine Musik dazu?
     
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Herzlichen Dank:

    @En A I Zeh Ka E , ich will nicht vorweg nehmen, worum es mir geht. Nur soviel, der Text ist eine Elegie. Das ist mehr als nur Traurigkeit. Ich fand es wunderbar, wie du mir deine Gefühle zeilenweise geschildert hast. Hoch spannend für mich und lehrreich. Die letzte Zeile ist nun wieder die Selbe wie in 1. Strophe. Gut aufgepasst! :right:

    @holgi , ja altertümlich. Das ist kein Versehen.

    Mit der Musik lasse ich mir etwas Zeit. Als erstes werde ich mir noch existierende, osteuropäische Klagegesänge anhören. Vermutlich auch einige liturgische Gesänge. Danach werde ich in mich lauschen.... Freu mich über deine Zustimmung. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.19
    En A I Zeh Ka E bedankt sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.863
    23863
    Es ist einfach so überhaupt nicht meins. Klagelied.
    Es ist sicher gut getextet, mich nimmt es aber nicht mit.

    Gregorianische Gesänge und Osteuropas tief melancholische Lieder dieser russische Stil, da bin ich sofort weg, ich finde das schrecklich.
     
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Herzlichen Dank auch dir, @SoulFrontier . Gregorianische Gesänge fand ich allerdings schon immer gut. Auch echte Volksmusik. Im krassen Gegensatz zur volkstümlichen Musik.

    Aber elegische Texte fand ich bisher immer zu weinerlich. Und deshalb langweilig.

    Das beginnt sich nun, wo ich mich an der ersten versuchte, zu wandeln. Bisher behandelte ich den Tod mit Ironie. Brachte mir zwar nichts. Schadete aber auch nicht. Ich habe mal eine Nachdichtung von "Brother in arms" gemacht. die rührt mich seither zu Tränen, wenn ich sie gesungen höre. Da begann wohl der Wandel...

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.19
  8. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    10.872
    10872
    Fand den Text gut, hatte nur keine Zeit, was zu schreiben. Stil ist in der Tat altertümlich, die Gedanken eher zeitlos - also fast zu modern, was einen leichten Widerspruch bildet zwischen Form und Inhalt. Trotzdem ansprechend für mich. Als Musik höre ich etwas Richtung Bach. Könnte mir sowas aber auch in Modern vorstellen.
     
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ja @Locis , auf deine Zustimmung hätte ich gehofft. Aber wow... ich habe die gesamte "klassische" Musik vergessen. Da wimmelt es ja von Elegien. Nicht nur von Bach. Jetzt weiß ich, was ich in den nächsten Tagen und Wochen hören werde. Allergrößten
    wenn ich da erst mal drinstecke, wird sich der Bogen zu modernen Variationen automatisch ergeben.

    Dank für diese wunderbare Anregung.

    lg
     
    Locis bedankt sich.
  10. Klauski

    Klauski

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.027
    2027
    Tja - 42
     
    artname bedankt sich.
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.282
    16282
    ähm ja,
    habe bei dem text irgendwie an heinz erhardt denken müssen.
    frag mich nicht, warum...
     
    artname bedankt sich.
  12. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Klingt interessant! Ich kann mich stimmungsmäßig einstellen auf den Inhalt.

    Einen Satz check ich nicht wirklich.
    Blut und Haut und Haar durchbricht deinen Rhythmus. Was ist deine Intention? Du spielst an auf „mit Haut und Haar“ was ja voll und ganz bedeutet, oder? Unzertrennlich weil einander völlig verschrieben? Spielst du außerdem an auf die ursprüngliche und tatsächliche Bedeutung des Sprichwortes „Blut ist dicker als Wasser?“
    Hm, der Satz erschließt sich mir gerade nicht...weder inhaltlich noch von der Form her.
     
    artname bedankt sich.
  13. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    10.872
    10872
    Ich spring mal in die Bresche... Bzw. lege mal meine Deutung dar.

    Es geht ja um den Tod (der Geliebten). Wenn mann die Zeilen anders bricht, steht da:
    Auseinander geht was war Unzertrennlich
    Blut und Haut und Haar

    Oder eben: Wenn mann trennt, was unzertrennlich ist, Blut und Haut und Haar, dann ist das der Tod

    Außerdem lese ich das erste Wort so:

    AuseinANDer

    also zwei unbetonte Silben, eine betonte, eine unbetonte: - - U -

    Wenn man jetzt das Wort "unzertrennlch" trennt, steht dort:

    AuseinANDder geht was war Unzer-
    trennlich Blut und Haut und Haar

    Der Rhyhthmus ist also kaum gestört und für mich ein nettes Gimmick, das Wort unzertrennlich zu trennen ;-)

    Ist jetzt ein bußchen viel Interpretation, aber mir paßts :)
     
    artname und samdabam bedanken sich.
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Meine Betonung lautet:

    Auseinander geht
    was war
    unzertrennlich:
    Blut und Haut und Haar

    Vermischen - erblühen- verdorren--verwesen-vermischen....

    Ich nutze, als bewusst gesetzten Stolperstein, gern das Stilmttel APOKOINU. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.07.19
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    @Klauski , wenn du mit 42 meinst: "so ist das Leben" triffst du nur einen Teil des Kerns.

    Eine Elegie will klagen! Klagen ist natürlich. Warum verstecken wir das derart verschämt?

    @jet2 : Wenn ich nicht fragen soll, ftag ich nicht. ;-)

    Sind andere auch der Meinung, dass der Text eher etwas komisch wirkt?

    @
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.07.19
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.282
    16282
    hi artname, das mit dem nicht fragen, war nur ne floskel.
    gar nicht so gemeint... ;)

    tatsächlich haben die beiden sätze

    "Ewig ruhn wie Luft und Licht
    Ach ich weiß die ruhen nicht"
    und
    "Und auch du mein Geist, mein Freund
    Keiner bleibt der mit dir streunt"

    auf den ersten eindruck ein leicht tragikomisches gefühl bei mir hinterlassen.
    natürlich kann man die zeilen auch als ausdruck einer hilflosigkeit und tiefer depression auffassen.

    womit ich zunächst beim flüchtigen durchlesen im ersten part nicht so ganz zurecht gekommen bin, ist die suche nach einem konkreten zusammenhang zwischen der liebsten, die bett und zeit teilt und dem für mich in dem augenblick nicht erkennbaren konkreten grund für die bitterkeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.07.19
    artname bedankt sich.
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Was mich betrifft: weder hilfslos und depressiv. Nur der Wunsch, offentlich ln einer Elegie zu weinen. Ein fur mich alternativer Versuch, mit der Anwesenheit des Todes klar zu kommen.

    Warum nicht auch so trauern?

    Ansonsten: Wenn ich flüchtig lese, bin ich in Eile. Wenn ich trauere, vergess ich die Eile. Einen Moment wenigstens. Warum unter Zeitdruck ein Grab besuchen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.07.19
  18. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.282
    16282
    ich habe aus den worten heraus nicht lesen können,
    ob es sich hier um eine trauer aus einem konkreten anlaß handelt,
    oder eher um einen allgemeinen weltschmerz.

    in meiner interpretation habe ich eher letzteres angenommen.
     
    artname bedankt sich.
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Wo ist der Unterschied? Wenn ich die Welt oder einen Tod betrauere, wenn ich wehklage, bin ich immer zugleich trostlos.

    Ist die Wehklage ein natürliches Gefühl? Wenn ja, warum nicht auch dieses Gefühl ausleben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.07.19
  20. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.282
    16282
    die trauer über einen plötzlichen verlust ist für mich ein verarbeitungsprozess, der mir hilft, mein selbstbild zu korrigieren,
    zu meiner eigenen realität zurückzufinden um nicht jeden tag aufs neue den schmerz der vergangenheit durchleben zu müssen.

    der allgemeine weltschmerz ist für mich ein gefühl, das ich eher der epoche der romantik zuordne.
    vielleicht liege ich falsch, aber ich denke, daß es beim weltschmerz nicht um bewältigung und rückkehr zur eigenen realität, sondern um eine grundsätzliche ablehnung der realität geht.
    hierzu fällt mir einerseits der begriff der frei flottierenen angst ein, dem von hirnphysiologen ein biochemisches korrelat zugeordnet wird.
    andererseits denke ich dabei auch an den begriff der verdrängung aus der psychoanalyse und an selbstmitleid.

    kurz nachdem heinrich und henriette in den kleinen wannsee gestiegen sind, haben sich dutzende pärchen aus einem weltschmerz heraus veranlaßt gesehen, das auch zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.07.19
    artname und Andaraginga bedanken sich.