Information ausblenden

Regenbogen

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von knaexle89, 20.11.19.

Schlagworte:
  1. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    198
    198
    Viel Spaß beim Lesen. Freue mich über eure Resonanz :)


    Regenbogen:


    Part 1:


    ich liebe es, wenn ich sonntagmorgens neben dir im Bett sitz

    stundenlang Serie suchten - auf Amazon Prime und Netflix

    bei all der Hektik ist es schön - runter zufahren

    dich in meiner Nähe zu spüren zu küssen und zu umarmen

    du bist ein wesentlicher Grund – dass ich immer reifer werde

    wenn ich Schreibe und du zeichnest - kreative Bleistiftstärke

    entstehen in unseren Köpfen für Sekunden Meisterwerke

    die Realität heißt spülen – aufräumen der Kleiderberge


    Küche putzen Geschirr ausräumen - den Haushalt machen

    staubsaugen der Teppichböden- mehr Stauraum schaffen

    für die Möbel aus der Wohnung- Da ich bald bei dir einziehe….

    …hen wir es endlich durch- in dem wir Verantwortung

    Umzugskartons - und die Holzstühle aus Kiefer tragen

    mein altes Leben ohne dich– raus aus dem Lieferwagen

    rein in die neue Wohnung – April 2018

    bis wir zwei Monate später –vor dem ersten Krach stehen



    Part 2:

    das Lebenslied spielt auch mal Moll nicht immer nur positiv


    ich provoziere dich bis ins Mark – bis die blaue Dose fliegt

    die Wohnzimmerwand - Nivea weiß gesprenkelt ist

    der Streit ist nicht beendet – wenn du schweigend am Fenster sitzt

    permanentes ignorieren – deinerseits bedeutet viel

    nichts sagen ist eine Waffe – du triffst erneut ins Ziel

    dein schwarzes Kajal verläuft - wie ein nasser Kreidestrich

    der- Ursprung des Ganzen – wissen wir beide nicht mehr



    Refrain:

    nach langer Zeit unter Sonnenstrahlen

    zieht die warme Luft nach Oben

    Stürme toben – Stürme Toben


    nach langer Zeit unter Spannung

    entladen sich Wolken Oben

    erst Blitz dann Donner dann Licht

    - Regenbogen -



    Bridge:


    unfassbar wie ein Regenbogen

    bist so schön so reflektiert

    die Augen strahlen ungelogen

    unglaublich wie es mich berührt



    Part 3:

    ich stehe von dem Sofa auf– decke für dich den Frühstückstisch

    bringe Kaffee und ein Kissen – damit du auch gemütlich sitzt

    küsse dich wach und teste ob du noch auf mich wütend bist

    man kann über alles streiten wichtig, dass man - darüber spricht

    Sonnenlicht streut durch Gardienen warme Strahlen in das Wohnheim

    lächelnd lehnst du an dem Kopfteil als würde es dein Thron sein

    meine schöne Kleopatra – ich führe dich zur warmen Milch

    Honig, Brötchen, Marmelade Butterbretzeln, - was du willst



    setz dich mein Schatz genieße den Moment und deinen freien Tag

    nachdem brunchen spazieren wir gemeinsam durch den kleinen Park

    wir sagen uns was wir fühlen obwohl es kein beweis braucht

    danach Wellness zur Entspannung- für die Seele für den Kreislauf

    ich schau dir tief in die Augen – wir haben uns anvertraut

    in der Therme und Badewelt- Wasser und Haut an der Haut

    seit vier Jahren schwimmen wir hier – die Woge der Glückseligkeit

    schwappt über uns – ein Gefühl das ……ewig bleibt?



    Refrain:

    nach langer Zeit unter Sonnenstrahlen

    zieht die warme Luft nach Oben

    Stürme toben – Stürme Toben


    nach langer Zeit unter Spannung


    entladen sich Wolken Oben

    erst Blitz dann Donner dann Licht

    - Regenbogen -
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.19
    rho bedankt sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.479
    17479
    Der Text ist so privat, dass ich Hemmungen hatte, ihn zu lesen. Und trotz des beträchtlichen Umfanges fehlt (mir) irgendwas. Das ist mein allererster Eindruck. :)
     
  3. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    198
    198
    Mich würde vorallem mal interessieren, wie der Refrain und die Bridge auf den Leser wirkt?
     
  4. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    198
    198
    Ja meine Texte sind sehr persönlich geworden in letzter Zeit. Aber ich habe keine Probleme diese Zeilen zu zeigen, da ja nicht immer alles wahr sein muss, was mir beim Schreiben durch den Kopf geht. ;-)

    Was dir persönlich fehlt, würde mich natürlich interessieren ?
    .....wobei ich an sich zufrieden mit dem Text bin. ( - :
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
    Teestunde bedankt sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.373
    13373
    Lieber @knaexle89 , freut mich sehr, dass wir beide uns mal wieder im Forum begegnen!

    Damals schriebst du mehr über gesellschaftliche Probleme, heute überraschst du mich mit einem recht persönlichen Text. - Aber nach meiner Erfahrung hat jeder Autor lebenslang einen individuellen Stil, egal ob er über die Gesellschaft oder sein privates Leben schreibt.

    Dieser persönliche Stil wird vermutlich von den Erwartungen des Autors an die Kunst geprägt. Manche Autoren wollen die Gesellschaft verändern, manche nur ihr Leben und wieder andere Autoren wollen nur trösten oder getröstet werden. Letztlich benutzen wohl alle Autoren das Texten zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins.

    Beim Lesen deines neuen Textes ist für mich der private Ansatz unübersehbar. Wie auch bei früheren Text spielen für dich Details eine auffallend wichtige Rolle. Details machen einen Text leicht verständlich, aber verdecken leider genauso leicht den Kern eines Textes. Dieses Problem lässt sich aber mE pragmatisch gut lösen.

    1. ich mache mir immer den Kern meiner Aussage klar.
    2. ich streiche alle Details, die NICHTS mit dem Kernsatz zu tun haben.
    3. Ich spiele mit den übrig gebliebenen Details auf mehreren Sprachebenen

    Und dazu brauchen wir den Kernsatz des Textes. "Am Ende steht ein Regenbogen"? Hm... das erscheint mir leider etwas zu banal. Oder? Ich formuliere den Kernsatz (andere nennen den auch Paradigma oder einfach nur Grundidee) meist in einem einfachen Hauptsatz.
     
    knaexle89 und Teestunde bedanken sich.
  6. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    198
    198
    Zitat:
    Und dazu brauchen wir den Kernsatz des Textes. "Am Ende steht ein Regenbogen"? Hm... das erscheint mir leider etwas zu banal. Oder? Ich formuliere den Kernsatz (andere nennen den auch Paradigma oder einfach nur Grundidee) meist in einem einfachen Hauptsatz.


    Erstmal vielen Dank für deine Üblerlegungen...=)

    Du weißt, dass ich deine Meinung sehr schätze. Das ich einen eigenen wiedererkennbaren Stil habe, der auch ein gewisses Niveau (hoffentlich) wiederspiegelt, macht mich inzwischen auch Stolz =)

    Das Zwischenspiel von Details, um die Situation gut zu beschreiben- und -
    nicht zu ausführlich und nicht relevante Phrasen zu rutschen, finde ich enorm schwierig.

    Aber wenn ich dich richtig verstanden habe, geht es dir insgesamt eher um den zweiten teil des Textes....?

    Für mich war die `Metapher` Regenbogen..ein recht sinniger Gedankengang.

    Meine Idee hinter dem Text war diese. Ich wollte ein Liebeslied für meine Freundin schreiben ohne zu banal Kitschig zu werden. Ich hatte mir bei dem Refrain folgende Gedanken gemacht.

    1. Du hattest mal geschrieben, dass der Refrain Inhaltlich nicht mit dem Kern des Textes verschmelzen muss bzw. sogar sollte. (ist schon etwas länger her).

    2. Ich wollte nicht dieses Friede-Freude-Eierkuchen- Gefühl (einer Beziehung)
    bei dem Leser (Hörer) auslösen. Also kam ich auf die Idee, mich mit einem Naturphänomen zu beschäftigen, das mich an das Auf und Ab einer Beziehung erinnert.

    3. Die Metaphern die ich Sinnbildlich für den Refrain benutzen wollte...sind:

    nach langer Zeit unter Sonnenstrahlen

    - Die Beziehung ist positiv und steht auf festen Füßen.
    zieht die warme Luft nach Oben
    - Es gibt Streit. Allerdings Diskussionen die sich immer mehr zu einem Streit entwickeln.
    Stürme toben – Stürme Toben


    nach langer Zeit unter Spannung
    - Es gibt öfters Diskussionen, die fließend, in einen Streit übergehen.
    entladen sich Wolken Oben
    - Die Diskussionen entwickeln sich zum Streit. Der Streit bricht aus. Es entladen sich bestimmte aufgestaute Gefühle.
    erst Blitz dann Donner dann Licht
    Es kracht in der Beziehung. Es ist nicht mehr alles (eitel) Sonnenschein.
    - Regenbogen -
    "Am Ende steht ein Regenbogen"? Hm... das erscheint mir leider etwas zu banal.

    - Also meine Idee dahinter ist...klar meteorologisch gesehen, sehr Banal.
    Regen und Sonne= Regenbogen

    Aber für mich war der Regenbogen sinnbildlich für Schönheit, etwas was selten(er) vorkommt, bzw. man es selber selten erlebt.
    Etwas das nicht `Greifbar`ist. Wie die Liebe zu meiner Freundin...etwas unbegreifliches im positivsten Sinne.

    Also nach Diskussionen, Streits kommt wieder Frieden (Sonne)
    und am Ende steht für mich der Regenbogen als eine sichere Beziehung und Bindung. Die aber auch gepflegt werden muss, damit sie nicht (wie ein Regenbogen) wieder verschwindet.

    So das sind so meine Gedanken dazu gewesen. =)

    Ich hoffe es ist verständlich genug ausgedrückt, so dass wir hier einen schönen sinnigen Refrain uns erarbeiten können - wie damals bei dem Text: `Lagerfeuer`

    PS: Würde mich sehr freuen, wenn du mal Zeit findest, meine PN an dich zu lesen =)

    schöne Grüße,

    Max
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.19
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.373
    13373
    Lieber @knaexle89 , deine Idee will also sagen: Aus Widersprüchen erwachsen Regenbögen... Aus Spannungen erwachsen schöne Erlebnisse.

    Hm....

    Das nenne ich, ohne einen Autor damit diskriminieren zu wollen, ziemlich naheliegend, banal, gängig, durchschnittlich, erwartbar. Und gleichzeitig trotzdem etwas an den Haaren herbei gezogen.

    Scheinbar beginnt das Problem bereits mit dem (in den Mittelpunkt gerückten) Regenbogen. Ein optisches Phänomen, welches ich ohne Internet wohl kaum jemand erklären könnte. Entsprechend könnte ich kaum zwingende Gemeinsamkeiten mit einer Beziehung herstellen oder nachempfinden. Außer eben, daß Licht und Schatten oft eng beieinander liegen.

    Aber selbst ein solch langer Text braucht einen Aufhänger, der alle Zeilen unsichtbar verbindet. Beispielsweise müsste der Regenbogen mit den Fernsehserien, dem Schreiben und Zeichnen, dem Sonntagputz usw. irgendwie verbunden sein. Sonst wirkt alles eben ziemlich zusammengeschustert wie ein Flick - und nicht wie ein Kunstwerk. - Dazu fehlt mir momentan der Draht!

    Oder du suchst die Strophen nach einem anderen kleinsten Nenner ab. Ich bin heute etwas unkonzentriert. Mir fallen heute vermutlich dazu keine Vorschläge ein. Nagut, ich will es trotzdem versuchen.

    Oft bietet ja die erste Zeile einen Aufhänger. Hier wäre das "ich liebe ES...". Du könntest Gutes und weniger Gutes aneinander reihen. Sozusagen Lichter und Schatten benennen, die du letztlich alle feierst, weil du sie mit deiner grossen und unersetzbaren Liebe teilst. Hier könnte in einem C-Teil sogar der Regenbogen auftauchen, der ja auf Licht und Schatten basiert. ¡Das würde ich aber nicht ewig wiederholen, denn das klänge mE zu gewollt.

    Ich würde eher auf die zwei Seiten einer Medaille, auf die Kehrseiten einer Sache, auf den normalen Wahnsinn oder die wahnsinnige Normalität hinweisen. Auf die Explosivität einer Beziehung, auf die Nähe von Liebe und Hass, von Anfang und Ende einer Beziehung. Hier würde ich mich dem Chorus suchen.

    Bereits mit der Reihung dieser Fakten würde ich für Unruhe sorgen. Immer 3 (!) Dinge ins Verhältnis bringen.

    Wie du am Fenster sitzend Bilder malst
    Und ich im Bett Geschichten schreib
    von einem der immer das Glück verpasst

    Wie ich mit dir vergnügt den Frühstückstisch
    decke und wie häufig frag ich mich
    Bringen alle unsere Scherben Glück?

    usw


    Oder eben eine kleine Geschichte, in denen diese Elemente aufblitzen.....

    Verstehst du, was ich meine?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.12.19
    jet2 und rho bedanken sich.
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ein sehr hartes Urteil.

    Kennst Du den Anfang von Anna Karenina?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anna-Karenina-Prinzip

    Meiner Ansicht nach beschreibt knaexles Text einfach sein privates Glück. Das mag man banal finden, weil Glück sich angeblich (siehe Link) immer ähnelt. Aber ich verstehe nicht, was falsch daran sein sollte. Ich finde es sogar schön, mal einen optimistischen Text wie vor 40 / 50 Jahren zu lesen. Dadurch fällt der Text mehr auf - was ihm letztlich zu Gute kommt.
    Dass Du ihm rätst, den Text mit dem Focus auf die Schattenseiten der Beziehung anzuwürzen, passt zwar in den Trend der Popmusik...
    https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/lyrics-texte-mit-einem-trend-zur-trauer
    https://www.sueddeutsche.de/leben/liebeslieder-damals-und-heute-bitte-gib-mir-nur-ein-wort-1.580253
    ...doch es läuft der eigentlichen Absicht des Textes entgegen. Ich verstehe es so, dass der Text ein großes ungetrübtes Dankeschön an die Freundin ist. Da passt mMn auch das Bild des Regenbogens, der eben nicht - wie Du schreibst - eine Folge von Licht und Schatten ist, sondern ausschließlich von Licht - Licht, das in seine Bestandteile aufgebrochen wird.
    Wie das geschieht, zeigt das Cover von Pink Floyds Dark side of the Moon.

    (Sorry, dass ich wieder einmal widersprechen musste. Würde Dir auch lieber zustimmen...)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.19
    Ennui und knaexle89 bedanken sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.373
    13373
    @knaexle89 , ich vergass, nochmals auf meine einstige These einzugehen, warum mE eine Hook dem Rest nicht entsprechen muss, dem Text sogar voll widersprechen darf.

    ANNA KARENINA beispielsweise beginnt mit den Worten: "Alle glücklichen Familien gleichen einander"...." Im Rest des Romans ist hauptsächlich von scheiternden Beziehungen die Rede. Komisch. Oder?

    Nicht komisch. Die Hook ist -wie alles andere im Text- für mich vor allem ein Stilmittel: hier der Angelhaken. Letztlich ist es egal, mit welchem Köder man angelt - Hauptsache, er erfüllt seinen Zweck. Oder? Geben dir die wenigen Feedbacks, die bisher unter dem Text stehen, zu denken?

    In unserem letzten Gebirgsurlaub haben wir phantastische, doppelte Regenbögen photografiert. Schlotternd vor Kälte und Nässe. Die Gesamtheit der Umstände böten MIR einen toller Anfang, eine originelle Hookline für unsere (seit Jahrzehnten schöne) Beziehung. Ich würde im nachfolgenden Text Zeile für Zeile die oben erwähnte Szene im Auge behalten.

    Du siehst also, lieber knaexle89, wie aufwändig es im Grunde ist, gemeinsam einen Text zu entwickeln. :)

    Nich doch, es ist doch voll in Ordnung, dass du mir wieder widersprichst. Das Gegenteil würde mich stören. - Ich widerspreche dir wieder nicht. So spielt das Leben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.19
    knaexle89 bedankt sich.
  10. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    748
    748
    Holt euch ein Zimmer :hammer:
     
  11. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
  12. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.394
    25394
    Als Gedicht für den/die Angebetete vielleicht noch ganz okay.
    Als Text für einen Song vollkommen untauglich.
    Es interessiert mich und die Welt wirklich überhaupt nicht was an Details da ausgebreitet wird. Mit Lyrik hat das imo auch nichts zu tun. Pubertär und ich bezogen.

    Für dich persönlich behalten, nicht mit der Welt teilen.
     
  13. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    Das könnte man jetzt über deine hammerharte, scharf im Ton aber unscharf im Inhalt formulierte Kritik auch schreiben. Konstruktiv geht anders.
     
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.540
    8540
    Deine Meinung für die der gesamten Welt zu halten ist ein selbstüberschätzender Fehlschluss, der Dir leider allzuoft unterläuft.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  15. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    18.960
    18960
    mir gefällt erstmal die detailreiche form der beschreibung in deinem text.
    ähnlich wie @artname finde ich allerdings die kernaussage des textes nicht so richtig schlüssig.

    du beschreibst in part 1 die liebe und den darauf folgenden alltag
    und in part 2 dann den konflikt.
    in part 3 zeigst du einen ist-zustand, der meinem eindruck nach wenig mit konfliktbewältigung zu tun hat
    (zumindest lese ich darüber kein wort).
    ich meine darin eher ein devotes unterordnen, dienen und bewundern einer partnerin erkennen zu können.

    auf mich macht es den eindruck, als würde das lyrische ich (LI) die angesprochenen konlflikte nicht lösen,
    sondern verdrängen.

    die partnerin erscheint als eine person, die sich auf der sonnenbank ausruht.

    auf die dauer wird das nicht gut gehen, denn vielleicht möchte sie ja ab und zu mal einen echten regenbogen sehen.

    vielleicht will das LI nicht immer nur schönes wetter machen, sondern braucht irgendwann auch mal selber eine sonnenbank.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.20
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.394
    25394
    Das mag so sein, Texten für funktionierende Songs jedoch geht nun einmal anders.
    Dies auszusprechen mag hart sein. Die Alternative dazu ist Schweigen.
    Hilft das dem TE irgendwie weiter?
    Aus Feedback nimmt man sich was mit. Einige Rückmeldungen sind evtl. daneben, dann ignoriert man die erstmal. Später sickert etwas davon durch...;)