Information ausblenden

Regenbogen

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von knaexle89, 20.11.19.

Schlagworte:
  1. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    194
    194
    Viel Spaß beim Lesen. Freue mich über eure Resonanz :)


    Regenbogen:


    Part 1:


    ich liebe es, wenn ich sonntagmorgens neben dir im Bett sitz

    stundenlang Serie suchten - auf Amazon Prime und Netflix

    bei all der Hektik ist es schön - runter zufahren

    dich in meiner Nähe zu spüren zu küssen und zu umarmen

    du bist ein wesentlicher Grund – dass ich immer reifer werde

    wenn ich Schreibe und du zeichnest - kreative Bleistiftstärke

    entstehen in unseren Köpfen für Sekunden Meisterwerke

    die Realität heißt spülen – aufräumen der Kleiderberge


    Küche putzen Geschirr ausräumen - den Haushalt machen

    staubsaugen der Teppichböden- mehr Stauraum schaffen

    für die Möbel aus der Wohnung- Da ich bald bei dir einziehe….

    …hen wir es endlich durch- in dem wir Verantwortung

    Umzugskartons - und die Holzstühle aus Kiefer tragen

    mein altes Leben ohne dich– raus aus dem Lieferwagen

    rein in die neue Wohnung – April 2018

    bis wir zwei Monate später –vor dem ersten Krach stehen



    Part 2:

    das Lebenslied spielt auch mal Moll nicht immer nur positiv


    ich provoziere dich bis ins Mark – bis die blaue Dose fliegt

    die Wohnzimmerwand - Nivea weiß gesprenkelt ist

    der Streit ist nicht beendet – wenn du schweigend am Fenster sitzt

    permanentes ignorieren – deinerseits bedeutet viel

    nichts sagen ist eine Waffe – du triffst erneut ins Ziel

    dein schwarzes Kajal verläuft - wie ein nasser Kreidestrich

    der- Ursprung des Ganzen – wissen wir beide nicht mehr



    Refrain:

    nach langer Zeit unter Sonnenstrahlen

    zieht die warme Luft nach Oben

    Stürme toben – Stürme Toben


    nach langer Zeit unter Spannung

    entladen sich Wolken Oben

    erst Blitz dann Donner dann Licht

    - Regenbogen -



    Bridge:


    unfassbar wie ein Regenbogen

    bist so schön so reflektiert

    die Augen strahlen ungelogen

    unglaublich wie es mich berührt



    Part 3:

    ich stehe von dem Sofa auf– decke für dich den Frühstückstisch

    bringe Kaffee und ein Kissen – damit du auch gemütlich sitzt

    küsse dich wach und teste ob du noch auf mich wütend bist

    man kann über alles streiten wichtig, dass man - darüber spricht

    Sonnenlicht streut durch Gardienen warme Strahlen in das Wohnheim

    lächelnd lehnst du an dem Kopfteil als würde es dein Thron sein

    meine schöne Kleopatra – ich führe dich zur warmen Milch

    Honig, Brötchen, Marmelade Butterbretzeln, - was du willst



    setz dich mein Schatz genieße den Moment und deinen freien Tag

    nachdem brunchen spazieren wir gemeinsam durch den kleinen Park

    wir sagen uns was wir fühlen obwohl es kein beweis braucht

    danach Wellness zur Entspannung- für die Seele für den Kreislauf

    ich schau dir tief in die Augen – wir haben uns anvertraut

    in der Therme und Badewelt- Wasser und Haut an der Haut

    seit vier Jahren schwimmen wir hier – die Woge der Glückseligkeit

    schwappt über uns – ein Gefühl das ……ewig bleibt?



    Refrain:

    nach langer Zeit unter Sonnenstrahlen

    zieht die warme Luft nach Oben

    Stürme toben – Stürme Toben


    nach langer Zeit unter Spannung


    entladen sich Wolken Oben

    erst Blitz dann Donner dann Licht

    - Regenbogen -
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.19
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.027
    17027
    Der Text ist so privat, dass ich Hemmungen hatte, ihn zu lesen. Und trotz des beträchtlichen Umfanges fehlt (mir) irgendwas. Das ist mein allererster Eindruck. :)
     
  3. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    194
    194
    Mich würde vorallem mal interessieren, wie der Refrain und die Bridge auf den Leser wirkt?
     
  4. knaexle89

    knaexle89 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.10
    Punkte:
    194
    194
    Ja meine Texte sind sehr persönlich geworden in letzter Zeit. Aber ich habe keine Probleme diese Zeilen zu zeigen, da ja nicht immer alles wahr sein muss, was mir beim Schreiben durch den Kopf geht. ;-)

    Was dir persönlich fehlt, würde mich natürlich interessieren ?
    .....wobei ich an sich zufrieden mit dem Text bin. ( - :
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
    Teestunde bedankt sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.034
    13034
    Lieber @knaexle89 , freut mich sehr, dass wir beide uns mal wieder im Forum begegnen!

    Damals schriebst du mehr über gesellschaftliche Probleme, heute überraschst du mich mit einem recht persönlichen Text. - Aber nach meiner Erfahrung hat jeder Autor lebenslang einen individuellen Stil, egal ob er über die Gesellschaft oder sein privates Leben schreibt.

    Dieser persönliche Stil wird vermutlich von den Erwartungen des Autors an die Kunst geprägt. Manche Autoren wollen die Gesellschaft verändern, manche nur ihr Leben und wieder andere Autoren wollen nur trösten oder getröstet werden. Letztlich benutzen wohl alle Autoren das Texten zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins.

    Beim Lesen deines neuen Textes ist für mich der private Ansatz unübersehbar. Wie auch bei früheren Text spielen für dich Details eine auffallend wichtige Rolle. Details machen einen Text leicht verständlich, aber verdecken leider genauso leicht den Kern eines Textes. Dieses Problem lässt sich aber mE pragmatisch gut lösen.

    1. ich mache mir immer den Kern meiner Aussage klar.
    2. ich streiche alle Details, die NICHTS mit dem Kernsatz zu tun haben.
    3. Ich spiele mit den übrig gebliebenen Details auf mehreren Sprachebenen

    Und dazu brauchen wir den Kernsatz des Textes. "Am Ende steht ein Regenbogen"? Hm... das erscheint mir leider etwas zu banal. Oder? Ich formuliere den Kernsatz (andere nennen den auch Paradigma oder einfach nur Grundidee) meist in einem einfachen Hauptsatz.
     
    Teestunde bedankt sich.