Information ausblenden

Nützlichkeit / Notwendig eines Limiters bei Vocalaufnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von fk_test, 11.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fk_test

    fk_test Themenersteller

    Registriert seit:
    11.02.06
    Punkte:
    2
    Hallo !

    meine Frage bezieht sich auf die in Mikrofon-Vorverstärker bzw. Audio-Interfaces eingebauten Limiter. Grundsätzlich verstanden habe ich schon wozu die da sind (kein / weniger Übersteuern), nur habe ich leider überhaupt keine Erfahrung mit Recording, bin also blutiger Anfänger.
    Mich würde jetzt eigentlich interssieren:

    Wie nützlich ist so ein integrierter Limiter bei der Aufnahme von Vocals ?
    Kommt das so oft vor das man am liebsten verzweifeln möchte (das sagt die Marketingabteilung von Edirol...) oder hält sich das in Grenzen ?

    Ist es wirklich signifikant schlechter wenn ich einfach ins Mikro reinschrei und das dann mittels des Gain-Reglers auf 0db (oder so ähnlich) pegel. Dann sollte es ja eigentlich auch kein Übersteuern mehr geben ?

    Wenn ich es richtige verstehe würde man aber hierdurch etwas Dynamik verlieren, da man ja nicht das volle Spektrum nutzt. Wäre das, man beachte immer meine Amatuer-Ansprüche, wirklich dramatisch ?

    Hintergrund: Ich möchte mir (wie so viele hier ) ein FW/USB Interface kaufen, hab auch schon sehr viel verglichen komme aber nicht weiter.
    Im Moment pendle ich zwischen Edirol FA-66 und M-Audio FW410/1814.
    Ersteres hat ja die angesprochennen Limiter, zweitere haben mehr Ausgänge, sind erweiterbar und unterstützen ProTools was ja von vielen hier heiß gelobt, besonders vom Workflow und der Erlernbarkeit, was mir als Anfänger natürlich gefällt. Kennen tu ich weder Cubase / Logic noch ProTools, preislich geben die sich auch nicht viel (ich brauch ja kein SX..).

    Was ich machen möchte:
    Ich brauche ein halbwegs qualitatives Interface, welches ich wirklich zum "Hardcore-Mobil" Recording einsetzen will, d.h. ich geh irgendwo mit dem Notebook hin, hab dort widrige Bedingungen und Leute die zwar Gesangs- und Musikbegeistert sind aber keine Ahnung von Techniken usw. haben, d.h. schon auch mal viel zu laut oder viel zu leise sein werden.
    Daher auch überhaupt mein Zwiespalt:
    Hätte das Edirol nicht die Limiter, würde ich sofort eines der M-Audio kaufen, w.g. ProTools und der Erweiterbarkeit.

    Naja, ich glaube ich hab schon genug geschrieben, wäre nett wenn mir jemand hier ein paar Erfahrungen zukommen lässt ! Danke schon mal im Vorraus.

    Gruß,

    ferdkuh
     
    fk_test, 11.02.06
    #1
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Nein.

    Bon Jovi würden ohne Eingangskompression wohl nicht so glücklich sein und auch einige "professioneller orientierte" Homerecordler nehmen gerne mal inkl. Eingangskompression auf, aber wenn man das ohne macht, geht die Welt davon nicht unter.

    Es geht dabei meines Wissens nach "nur" um das Grundrauschen: Wenn Du ohne Eingangskompression aufnimmst und im Nachhinein komprimierst, rauscht es minimal mehr, als mit Eingangskompression. - Aber dieses Grundrauschen ist bei heutigen Geräten sehr gering. Das ist schon eher was für 'Recording-Füchse'.

    Bei mir rauscht beispielsweise der PC-Lüfter immer im Hintergrund und kommt mit auf die Aufnahme (der ist ca. 100 mal lauter als das Grundrauschen) und selbst der ist "okay" für mich auf den Aufnahmen. (Bisher hat ihn noch niemand rausgehört :) Mist, nun hab ich's verraten ;) )

    Grüße
    Nils
     
    nilssternel, 11.02.06
    #2
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Die Option, einen Limiter zu haben ist erst mal besser, als sie nicht zu haben.

    Das wichtigste Argument hast Du selbst schon genannt :
    Unerfahrene Sänger/Musiker, die noch nie im Studio waren und von der Wichtigkeit gleichmäßiger Pegel nichts wissen.
    Da ist ein Limiter sicher gut zu gebrauchen.
    Trotzdem sollte man alles so einstellen, daß er möglichst selten anspricht.

    Solange er wirklich nur einige wenige Spitzen abfängt, ist das sicher von Vorteil ihn einzusetzen, denn die technische Qualität des Signals steigt auf jeden Fall.
    Das Nutzsignal wird größer.

    Das Problem besteht darin, den Limiter so einzustellen, daß er den größten Gewinn für die Signalqualität bringt.

    EDIT :
    Ansonsten stimme ich den Ausführungen meines Vorredners zu .
     
    fmo, 11.02.06
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.