Neuer Audio-PC, Hilfe gesucht

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Frank S., 14.04.18.

  1. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    2.348
    2348
    Dito. Läuft bei mir tiptop, audio-optimiert. Von Treiberbproblemen hinsichtlich CPU oder Board kann ich nichts berichten: mit meinem noch aktuellen FX8350 läuft sowohl der Focusrite Treiber, der Treiber fürs Xenyx Control 2 USB als auch asio4all anstandslos. Allerdings hast du ein Problem, siehe Board...

    Gute Wahl, doch für´s gleiche Geld bekommst du diesen hier:
    upload_2018-4-16_20-9-30.png
    ...Preis/ Leistung richtig gut ! Auch die verbaute Grafikeinheit ist tip-top !

    Hab ich auch verbaut. Angenehm leise und die TDP von 250W langt für den R5 locker. Der AM4 Sockel passt ebenfalls...

    Wichtig beim Board sind auf jeden Fall gekühlte Spannungswandler. Grade wenn du mal ein wenig übertakten möchtest, zahlt sich das aus. Win7 wird von deinem Board übrigens nicht unterstützt. Ich weiß nicht ob man hier sparen sollte...

    Hm, mittlerweile sind äusserst erschwingliche SSD´s der 2nd gen auf dem Markt. Diese hier zB:
    upload_2018-4-16_20-26-45.png

    Wird von deinem Board allerdings auch nicht unterstützt - keine Slots dafür. Im Netz findest du die evos sogar schon für um die 100.- schmale Taler. Man schaue sich nur einmal die Leistungsdaten an...ich hau mir 2 davon rein... :)
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 16.04.18 um 21:01 Uhr
    Frank S. und Neobiont bedanken sich.
  2. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.091
    4091
    Ich würde die Übertakterei lassen. Warum für die paar Prozent eh nur im Grenzfall fühlbare Leistung das System belasten?
     
  3. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.626
    3626
    Wird allerdings nicht die gleiche Leistung bringen:
    https://techreport.com/review/33235/amd-ryzen-3-2200g-and-ryzen-5-2400g-processors-reviewed/12

    Das Asus Mainboard hat einen M.2-Slot. Fast alle modernen Boards haben diese Schnittstelle.
    Außerdem ist eine SSD mit SATA-Anschluss für einen Musikrechner vollkommen ausreichend. NVMe macht sich nur bemerkbar, wenn häufig große Dateien geschrieben, gelesen oder verschoben werden müssen.


    Hi Frank und :welcome:

    Ich klapper deine Liste schnell mal ab!

    Hol dir lieber den Ryzen 5 1600 und benutze den mitgelieferten Lüfter, welcher sehr leise ist. Mit den richtigen RAM-Einstellungen (XMP) wird deine CPU leicht übertaktet, was aber kein Problem ist.
    Der Unterschied von 0,4GHz macht in der DAW keinen großen Unterschied. Du solltest lieber finanziellen Platz für schnelleren RAM machen, da dieser vor allem bei der Ryzen-Architektur eine bessere Performance zeigt.

    Wenn du den Rechner nur zum Mischen benutzt, dann wird dir höchstwahrscheinlich 8Gb ausreichen. Benutzt du allerdings ausschließlich sample basierte Emulationen von beispielsweise Acustica Audio, dann solltest du 16Gb nehmen.
    Behalten wir die 8Gb im Hinterkopf, dann kommt jetzt eine Entscheidung, welche du treffen musst:

    Du kannst dir entweder zwei schnellere 4Gb Riegel (8Gb insgesamt also) kaufen...
    https://www.mindfactory.de/product_...arz-DDR4-3200-DIMM-CL16-Dual-Kit_1013797.html

    ... oder du nimmst einen langsameren 8Gb Riegel...
    https://www.mindfactory.de/product_...k-weiss-bulk-DDR4-2666-DIMM-CL16_1211679.html

    Bei Variante 1 kannst du zwar mit entsprechender Zusammenstellung der Riegel (2x8Gb oder sogar 16Gb+8Gb) einen Arbeitsspeicher aufstellen, den du wahrscheinlich erst voll ausreizen wirst, wenn du besoffen auf der "Einfügen"-Taste eingeschlafen bist. Aber dann sollten diese Riegel auch DDR4-3200 sein, was teuer werden kann. Es gehen auch unterschiedliche Geschwindigkeiten, obgleich das BIOS bei dieser Zusammenstellung dann die Geschwindigkeit des langsamsten Riegels benutzt.

    Bei Variante 2 kannst du für relativ wenig Geld nachrüsten und dir 32Gb mit identischen Riegel aufbauen.

    Ich rate zu Variante 1, denn es kann durchaus sein, dass dir 8Gb für eine sehr lange Zeit reichen werden.

    Ist mir nicht bekannt.

    Alkohol wird gerne benutzt, weil es sich nach dem Reinigen verflüchtigt und keine Rückstände hinterlässt. Du kannst aber auch einfach ein Taschentuch dafür nehmen und musst halt aufpassen, dass keine Fuseln auf der CPU bleiben.
    Allerdings musst du nichts säubern, wenn die Teile neu sind.

    In meinem Rechner sind 8Gb verbaut und ich hatte bisher noch nie das Vergnügen mit einem ausgelasteten Arbeitsspeicher. Auch ich benutze Superior Drummer, einige Kontakt Libraries, sample basierte VST-Plugins, etc.
    Falls dir der RAM allerdings tatsächlich irgendwann mal zu wenig sein sollte, dann kannst du einfach mit den gleichen RAM-Riegeln nachrüsten, ohne am Ende wirklich mehr bezahlt zu haben. Eigentlich sogar im Gegenteil. Denn momentan sind die Preise für Arbeitsspeicher sehr hoch, was zu einem späteren Zeitpunkt wieder anders aussehen kann.

    Prinzipiell sollte das Timing bei gleicher Taktfrequenz so gering wie möglich sein. Allerdings hängen beide Werte miteinander zusammen.
    Das Timing, bzw. die Latenz, gibt an, wieviele Zyklen der Speicher benötigt, um auf eine Anfrage zu reagieren. Also bei 3200 Zyklen pro Sekunde (DDR4-3200) benötigt der typische Arbeitsspeicher 18 Zyklen zum Starten eines Schreibevorgangs = 5,625 Nanosekunden. Ist der RAM jetzt angenommen um einen Zyklus langsamer - hat also eine Latenz von 19 Zyklen -, dann liegen wir bei 5,9375 Nanosekunden. Dieser Unterschied ist in der realen Arbeitsumgebung nicht wirklich bemerkbar.
    Bei DDR2-800 und dem Latenzunterschied zwischen 4 Zyklen (5 Nanosekunden) und 5 Zyklen (6,25 Nanosekunden) waren die Timings aufgrund der prozentualen Diskrepanz noch von größerer Bedeutung. Heute ist das allerdings weitestgehend vernachlässigbar.

    Bei den neuen Ryzen-CPUs hängt die Geschwindigkeit des sogenannten "Infinity Fabric", also der Kommunikationsschnittstelle zwischen den Prozessorkernen und dem Rest, allerdings von der Taktfrequenz des Arbeitsspeichers ab. Schnellerer Arbeitsspeicher bedeutet schnellere (Ryzen-) CPU.

    Natürlich kannst du die SSD partionieren! Einziger Nachteil wäre lediglich, dass dir später eventuell Platz auf einer Partition fehlt. Also beim Partitionieren den Speicher weise einteilen!

    Die Schreibgeschwindigkeit ist bei jeder SSD ausreichend. Der große Vorteil an SSDs ist eher die sehr geringe Zugriffszeit, da keine mechanischen und damit trägen Elemente zum Schreiben/ Lesen bewegt werden müssen.

    Eine PSU (Power Supply Unit) sollte immer so dimensioniert gewählt werden, dass sie im Durchschnitt nur ca. 50% ihrer maximal möglichen Leistung abgibt. Hier ist nämlich die Effizienz am höchsten und die Wärmeentwicklung sowie Stromrechnung am geringsten.

    [​IMG]

    Mit 400 Watt liegst du höchstwahrscheinlich im optimalen Bereich.

    Das Pure Base 600 habe ich. Ist ein gut verarbeitetes Gehäuse mit guten und relativ leisen Lüftern.

    Wo hast du das her?


    Lieben Gruß
    Marv
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.18 um 02:15 Uhr
    Neobiont und Frank S. bedanken sich.
  4. Frank S.

    Frank S. Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    14.04.18
    Punkte:
    25
    25
    Danke für den Hinweis! :)


    Super! Danke für den Link!


    Ich bin mir durchaus bewusst das ich auch ein CPU für weniger Geld bekomme. Der von dir verlinkte hat nur vier Kerne und ich möchte nicht das für Grafik CPU-Leistung und RAM abgezwackt werden.



    Ja, das Mainboard hat in Tests gut abgescnitten, wurde auch hier im Forum empfohlen und bietet denke ich alles was ich brauche. Das es nicht offiziell von Windows7 untertsützt wird hatte ich bereits angesprochen und auch das es einen Workaround deswegen gibt.


    @Synophon

    Freut mich das Du dich doch noch gemeldet hast! :)

    Das steht immer bei Kabeln mit zur Übertragung von digitalen Signalen dabei vielleicht waren es auch nur die Kabel mit DVI weiss ich nicht mehr genau.


    Apropo Kabel etc.: Bei dem Mainboard sind laut Asus Seite nur zwei SATA-Kabel dabei, also muss ich mir mindestens eines mitbestellen. Auf der Seite von Mindfactory steht es handelt sich um eine Retail-Version des Mainboards. das heisst doch das gar nichts mitgeliefert wird, oder?




    Nun zur großen Baustelle RAM:

    https://www.asus.com/de/Motherboards/PRIME-B350-PLUS/specifications/

    Laut Asus Seite werden nur max. 2666Mhz von der CPU unterstützt, 3200Mhz laufen nur OC/overclocked?


    Und wenn man Riegel mit 3200Mhz laufen lässt, dann geht nur einer je Kanal/Channel, also je einer in einem schwarzen und einer in einem grauen Steckplatz. Die Bestückung so wie Du sie beschrieben hast (also optional mehr als zwei Riegel) geht gar nicht wenn ich das richtig verstehe.

    Frage ist jetzt:

    Wirken sich die 3200Mhz auf die Stabilität des Systems aus?

    Wenn die CPU von sich aus nicht mehr als 2666MHz unterstützt, dann wird sie durch schnellern RAM doch auch keinen Geschwindigkeitsvorteil bekommen? Du meintest ja


    Und warum hast Du jetzt andere Hersteller/Modelle empfohlen? Sonst hast Du immer Kingston HyperX empfohlen? Und die werden auch von Audio-PC-Herstellern verwendet.

    Und warum hast Du dem User @holgi nur RAM mit 2400Mhz empfohlen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.18 um 19:05 Uhr
  5. Frank S.

    Frank S. Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    14.04.18
    Punkte:
    25
    25
    @Rainer_Hain

    Hallo ich sehe Du bist gerade online. Vielleicht kannst Du mir auch behilflich sein. Ich hatte mir ja vor Jahren mal dein Buch zum Thema Audio-PC gekauft und weiss das Du dich in dem Thema auskennst. :)