Information ausblenden

Neue Festplatte wie im bestehenden System einsetzen?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von mazze, 01.08.20.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.051
    22051
    Als ganz generelle Sache: Ich würde nix, was regelmäßig geladen wird und auf die Festplatte zugreift, heutzutage noch auf SSDs lassen.
    Das System (inkl. Programmen und Plugins natürlich) aufzusplitten, macht heutzutage nicht nur keinen Sinn mehr, sondern ist in punkto Backup (per Systemspiegelung) sogar eher kontraproduktiv.
    Die größeren Libraries, die auf Streaming setzen, sollten auch von einer SSD geladen werden, das ist mMn der größte Unterschied, den man gegenüber einer SSD so feststellen kann. Wenn die komplett in den RAM laden, isses zwar von der Performance im Projekt her wumpe, aber die Ladezeiten werden natürlich größer.
    Bei Projektfiles könnte man eigentlich eine HDD benutzen, ich konnte schon vor über 10 Jahren 150 Stereospuren in 24bit/44.1kHz von einer schlappen 5400er HDD laufen lassen, aber an sich will man das auch nicht wirklich (ich würde das jedenfalls nicht mehr wollen).
    Selten genutzte Libraries ließen sich natürlich auf HDDs auslagern, das wäre für mich der einzige Weg, HDDs noch in den "Audio-Arbeitsalltag" zu integrieren - mache ich auch tatsächlich noch so, aber eigentlich nur deshalb, weil es gerade so ist. Würde ich irgendetwas neu organisieren, wäre diese 2TB Platte das allererste Teil, was rausfliegen würde.
    Du scheinst das ja zumindest etwas ernsthafter zu betreiben - da verstehe ich nicht, wieso (mit Ausnahme von Backups, Fotos, DVD-Rips und hastenichtgesehn) überhaupt noch ein einziges File, welches im o.g. "Arbeitsalltag" benutzt wird, noch auf einer HDD rumlungern sollte. Wenn es in den letzten 10 Jahren eine fast quantensprungähnliche Verbesserung für Audiotypen gegeben hat, dann ja wohl SSDs bzw. deren Preisverfall.
     
    Sascha Franck, 02.08.20
    #21
    mazze bedankt sich.
  2. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.170
    7170
    Mir ist schon bewusst, dass alles komplett mit SSDs sinnvoll ist. Ich bin deshalb noch hybrid am Werk, weil ich den PC noch 1-2 Jahre nutzen will. Daher 2x2 TB SSD 1x 2 TB HDD und 1x3 TB HDD.
    Für diesen Status suche ich das Optimum.
     
    mazze, 02.08.20
    #22
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.051
    22051
    Wie groß sind denn überhaupt deine gesammelten Libraries so?
     
    Sascha Franck, 02.08.20
    #23
  4. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.170
    7170
    C: SSD alle Programme,Vst3 und alles von NI, noch 700 GB frei von 2 TB
    D: 200GB frei, 200 GB Projekte, 300 GB Samples (nicht VSti Bestandteile) vst2 Plugins und deren Libraries. Rund 1 TV, derzeit noch HD diese Woche dann ssd (dann wird die HDD frei, außer ich lass dort die Samples drauf
    E: Backups
     
    mazze, 02.08.20
    #24
  5. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.538
    4538
    Was willst du hier eigentlich hören?

    Du willst Tipps für eine sinnvolle Aufteilung, willst aber eigentlich garnichts ändern.

    Dann lass alles noch so wie es ist bis du den neuen Rechner hast und dann sieht man weiter.
    Wenn auf alle Vorschläge nur kommt "Nee so ist die Situation und so soll es bleiben" dann macht so ein Thread wenig Sinn.
     
    zille1976, 02.08.20
    #25
  6. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.170
    7170
    Ich habe schon weiter oben geschrieben, dass ich für eine vorgegebene Plattenkonfiguration gerne Tipps hätte, nämlich was wo drauf zu spielen ist... Nicht mehr und nicht weniger. Ich brauche jetzt weder eine 16 TB HD Platte noch einen neuen PC.

    Das kann man doch so nachvollziehen...

    Genau: ich will Tipps für eine sinnvolle Aufteilung.
    Und ich habe ja jetzt einige Hinweise erhalten.
    Danke.

    Maximalprinzip: Mitteleinsatz ist vorgegeben, Output ist variabel und sollte das Beste sein, was man aus dem Input machen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.20
    mazze, 02.08.20
    #26
  7. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.538
    4538
    Was willst du da jetzt optimieren?

    Es lief doch vorher und mit der neuen SSD wird es nicht schlechter werden. Also ist es völlig egal was du jetzt wo hinpackst.

    Wenn du in 2 Jahren deinen neuen Rechnee hast, kannst du es von Anfang an richtig machen.

    Was du geute wo hin packst wird dir weder Vorteile noch Nachteile bescheren.
     
    zille1976, 02.08.20
    #27
  8. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.170
    7170
    Danke.
    Bitte bitte Thread schließen.
     
    mazze, 02.08.20
    #28
  9. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.089
    5089
    Ich - und auch noch mehrere. Aus dem ganz einfachen Grund, weil HD-Festplatten immer noch ein weit besseres Preis-/Leistungs-Verhältnis haben als SSD-Platten.
     
    MartyK, 03.08.20
    #29
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.051
    22051
    Ich weiß nicht, wie viele Computer bereits durch deine Hände gegangen sind, in meinem Fall waren es etliche, ich nutze selber PCs seit Mitte/Ende der 90er (vorher Atari, auch den aber bereits mit externer Festplatte), habe dann auch zwischenzeitlich mal, als der Audiorechnerboom losging, selber Kisten für den erweiterten Bekanntenkreis konfiguriert und eben auch streckenweise noch danach Trouble Shooting betrieben, ferner warte ich neben meinen eigenen Rechnern auch immer noch die meiner Frau.
    Warum ich das sage? Weil es mMn in all diesen Jahren keinen auch nur ansatzweise so segensreichen Schritt wie den von HDD zu SSD gegeben hat! Mal abgesehen vom unfassbar erhöhten Bedienkomfort (geht ja wirklich fast alles schneller, gerade auch auf alten Rechnern, die über eher wenig RAM verfügen und deshalb viele Daten cachen) ist da dann eben die offensichtlich unglaublich verbesserte Betriebssicherheit.

    Ich habe über all die Jahre immer mal wieder mit kaputten oder "angeknacksten" HDDs zu tun gehabt, zwei bzw. drei Totalschäden alleine auf den eigenen Rechnern. "Bzw. drei" übrigens deshalb, weil mir simultan, während des Backupvorgangs von einer offensichtlich angeknacksten HDD auf eine andere, anscheinend aufgrund eines Stromausfalls im Ü-Raum-Komplex, beide Platten die Grätsche gemacht haben (seitdem habe ich übrigens meinen Backupplan nochmals verfeinert, man lernt ja nie aus...). Habe zum Glück "nur" das OS und eine Handvoll Mails (alte, nicht mehr per IMAP abgedeckte) verloren, aber es hätte auch schlimmer kommen können. Andere Leute (u.a. meine Frau) hatten da weniger Glück, da gab's streckenweise dramatische Datenverluste mit unfassbarem Geheule und Co.

    Ist mittlerweile alles kein ganz so großes Thema mehr, die meisten Leute benutzen für etliche Sachen Cloud-Zeug oder haben es dann doch endlich kapiert, dass wichtige Dinge auf ein Backup gehören (idealerweise auf ein doppeltes, und noch besser wird eines der Medien physikalisch an einem anderen Ort gelagert, wenn denn mal die Bude abfackelt, die Stems des Millionsellers oder das Video des Sprößlings beim ersten Toilettengang aber auf keinen Fall verloren gehen sollen).

    Desungeachtet passt man da nicht immer drauf auf. Ich persönlich kann etwa nicht immer tägliche Komplettbackups durchziehen (die wichtigen kreativen Ergüsse sichere ich dann halt händisch), mache das also quasi nach Bedarf. Aber selbst mit einem recht aktuellen Backup fände ich es unfassbar lästig, mein System dann wieder herzurichten - selbst von einem gestrigen Komplettbackup, denn da muss 'ne neue Platte her, der Rechner geöffnet werden und das Zeug geklont werden. Brauche ich mal so ziemlich gar nicht, erst recht nicht dann, wenn ich gerade knapp an Rechnerzeit bin.
    Und für all das liefern SSDs einfach ein gerüttelt Maß an extra Ruhe (ach ja, leiser und kälter sind die ja auch noch...) und Sicherheit bzw. gutem Gefühl. Zieht man dann den bereits erwähnten Quantensprung in punkto Arbeitsgeschwindigkeit zusätzlich in Betracht, dann ist mir persönlich das gerne mal ein Essen außer Haus und ein Plugin weniger wert, eher sogar mehr. Und sehr viel größer sind die Preisunterschiede halt nicht mehr.

    So, Backups sind auch bei mir nach wie vor auf HDDs, mittlerweile bin ich aber damit durch, alle wichtigen Sachen auf (Software-) RAID 1 (also doppelt) zu haben, nur so Schnickschnack wie gerippte DVDs, redundante Fotos, 8-Bar-Loop-Pseudohits und Co. brauche ich nur einfach.
    Dadurch, dass die verwendeten HDDs aber anscheinend alle noch lauftüchtig sind, ohnehin eben nur beim Sichern belastet werden und eben doppelt gesichert wird, halte ich das aber für vollkommen unkritisch.

    Mein persönliches Fazit: Bei mir wird *nie* wieder irgendetwas, was ich im täglichen Gebrauch einsetze, auf/von einer HDD geschrieben/gelesen werden.
    Anm.: Ich kann übrigens gut verstehen, dass man das als Videomensch vielleicht anders macht, denn wenn man es da mit RAW-Daten zu tun hat, spielt der finanzielle Unterschied in Zeiten von 8K-Videos und Co. vielleicht doch irgendwann eine Rolle, aber wenn es um Audio- (und Büro-, etc.) Rechner geht, dann bekommt man für einen Betrag zwischen €500 und €1000 (4TB gibt's in guter Qualität für irgendwas knapp unter 500) ja selbst ziemlich ausschweifende Sample-Library-Sammlungen komplett auf SSDs untergebracht. Und damit steht für mich das Kosten/Nutzen-Verhältnis so gut da, dass es einfach quasi gar keinen Sinn mehr macht, irgendein ratterndes Gelöt in meinen Rechner zu stopfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.20
    Sascha Franck, 03.08.20
    #30
    alex-reed, Schlumpfpeter und richie bedanken sich.
  11. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.170
    7170
    Das passt immer und geht immer.
     
    mazze, 03.08.20
    #31
  12. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.089
    5089
    Ich baue mir meine PCs seit den 90ern selber zusammen, habe mit einem 486er angefangen und seitdem etliche Festplatten verbaut.

    Du musst mir nicht erzählen, wie vorteilhaft SSD-Laufwerke sind, das weiß ich selber. Aber das Preis-/Leistungs-Verhältnis von HDD-Festplatten ist nun mal weit besser als das von SSD-Platten: Für den Preis einer 4 TB-SSD-Platte kann ich mir 5 HDD-Platten in meinen Rechner bauen! Und wenn ich schon mal dabei bin: In meinem PC werkeln ein SSD-Laufwerk nur für Windows und drei weitere HDD-Laufwerke, die für entsprechende Einsatzzwecke (Tools, Bilder, Videos etc.) fungieren. Eine von denen bräuchte ich gar nicht innerhalb des PCs, da sich darauf Videos (von YouTube und Co., auch gerippte) befinden und ich noch zwei externe 2,5"-Laufwerke habe.
    Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich bisher nur eine einzige defekte Platte - und das war Anfang der 90er, als ich einen 486er mein Eigen nannte. Die war schon beim Kauf defekt und fiepte wie verrückt.
    Die in meinem jetzigen System am längsten laufende Platte ist eine von Western Digital, die lt. CrystalDiskInfo 31130 Stunden auf dem Buckel hat.
    Ram-Speicher sollte heutzutage sowieso kein Problem mehr sein.
     
    MartyK, 04.08.20
    #32