Information ausblenden

Neue Festplatte wie im bestehenden System einsetzen?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von mazze, 01.08.20.

  1. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Hallo,

    nachdem ich 2 Tage am Rechner rumgedoktert habe, es gab komische Geräusche und epic fails beim Start, konnte ich nun eine Festplatte (ich nenne es mal Laufwerk I:) als Übeltäter ausmachen, die ich entfernt habe (diese war beim Kauf vor 8 Jahren anfangs das C-Laufwerk, dann, nach dem Kauf einer SSD Backuplaufwerk I: für Windowsabbilder und jetzt kaputt.)

    Meine aktuelle Konfiguration sieht so aus:

    C: SSD 2 TB: Windows und alle Anwendungen und alle Libraries von NI
    D: HD 2 TB: Cubase Projekte, Millionen von Samples und Midifiles, Plugins und Libraries
    E: HD 3 TB: Backup Projekte, ein paar Spiele

    Ich habe mir nun gerade eine SSD 2 TB gekauft. Meine Intention wäre, dass ich alles von Laufwerk D dort draufspiele, die bisherige HD D: durch SSD D: also ersetze. Die alte D-Platte zu meinem neuen I: Laufwerk mache.
    Oder würdet ihr eher die bisherige D: aufteilen, also Projekte auf die neue SSD und die Samples auf der alten Platte belassen? Wohin mit den Plugins und anderen Libraries?

    Was ist anspruchsvoller Samples oder ganze Projekte? IMHO eher die Projekte.

    Also finally,mir geht es um die Aufteilung meiner Cubase Projekte, vieler Samples und Midifiles und vieler Libraries auf 2 Festplatten von denen die eine SSD die andere HD jeweils 2 TB ist.

    Was meint ihr?

    PS: Ja mein Rechner ist wohl rund 7-9 Jahre alt - ich weiß es garnicht, aber ich komme noch zurecht und verbaute SSD lassen sich ja locker in einem später zu kommenden PC natürlich weiterverwenden
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.08.20
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.291
    4291
    Ich würde mal ordentlich entrümpeln und schauen ob man sich nicht eine Platte sparen kann.

    HDDs würde ich komplett entsorgen und auf SSDs umstallen. Wer benutzt heute noch Festplatten? Wahnsinn.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  3. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    So ganz obsolet sind se nicht wenn man sie schon hat! Als Backupmedium oder für nicht performanceintensive Dinge.
    Wie gesagt ich komme mit Projekten mit rund 50 Spuren in Cubase ordentlich noch zurecht ich bekomme aber nicht alles auf eine Platte, wenn ich zukunftsorientiert Speicher vorhalten will und das stellt sich die Frage wie aufteilen, bzw.was am wenigsten Performance benötigt.
     
  4. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.291
    4291
    Seagate Exos X16

    Da kannst du auch "zukunftsorientiert" Speicher vorhalten und hast nur eine Platte
     
  5. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Das ist keine ssd
     
  6. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.291
    4291
    Hast doch gesagt du kommst mit HDDs aus. Dafür ist sie groß ;)
     
  7. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Du hast vermutlich meine Anfrage nicht verstanden. Welche Platten ich habe, darunter 2 SSD s.o. steht fest. Es geht um die Verteilung s.o.
     
  8. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.291
    4291
    Dann erstmal was alles Quatsch ist (sorry):

    - Cubase Projekte auf eine SSD zu legen ist unsinnig, die werden einmal geladen und gut.
    - Libraries auf Laufwerk C zu legen ist unsinnig, da dann ein Systemimage unnötig aufgebläht wird
    - Backup-Projekt auf dem selben Rechner intern abzulegen ist unsinnig
    - Backup von Systemimages auf demselben Rechner abzulegen ist unsinnig.
    - Plugins außerhalb der Systempartition abzulegen ist unsinnig, da diese zum System gehören

    Jetzt was gut ist:
    - Das Vorhaben Samples und Libraries auf eine SSD zu legen ist gut.

    Und jetzt mal in der Praxis:

    - 2 TB System SSD (ehemals C) für Windows, Plugins, und Anwendungen
    - 4 TB SSD (neu kaufen) für den ganzen Rest
    - 2 TB HDD (ehemals D) bei ebay verkaufen
    - 3 TB HDD (ehemals E) in ein externes USB Gehäuse und für alle Backups nutzen und nur anschließen, wenn sie gebraucht wird
    - 2 TB SSD (gerade gekauft) wieder zurückgeben

    Alternativ: Deinen Krempel untrümpeln, so dass du statt einer 4TB SSD mit deiner 2TB SSD für "den ganzen Rest" hinkommst.
     
    mazze bedankt sich.
  9. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.146
    6146
    Ich würde an deiner Stelle die zweite Platte gegen die SSD tauschen.
    Beim Backup allerdings gehe ich jedoch anders vor. Eine interne Backup-Platte, ja warum nicht? Allerdings nur als temporäres Backup, nach ner Sitzung z.B. Ich nutze fürs Backup zwei 4TB-Platten, eine liegt im Wechsel beim Kumpel (Foto/Video/Musikprojekte). Meine Musikprojekte liegen in meiner Dropbox, was nochmals ein Backup ist.
     
    mazze bedankt sich.
  10. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.826
    3826
    System und Programme auf der einen, Libraries etc. auf der anderen. So "läuft" das bei mir. Auch komme ich im Vergleich mit relativ "kleinen" Platten aus: Samsung M.2 970 EVO NVMe 250GB + 500GB, da ich keinen Platz für bei mir physisch vorhandene BackUps kalkuliert habe: nach jedem Speichern synchronisiert sich mein Rechner automatisch mit meiner Cloud. Denn auch eine weitere (BackUp-) Platte kann dir abrauchen und alles geht flöten, im Wurscht-Käse Szenario - was bei redundant in einer Cloud abgelegten Daten sehr sehr unwahrscheinlich ist.

    Ratsam ist natürlich auch, sich eine gewisse Struktur bzw. Ordnung zu schaffen. Ich denke du hast eindeutig viel zu viel Zeug am Start, wovon du 3/4 wahrscheinlich eh nicht nutzt. Da würde ich auch erst einmal ansetzen. Kostet zwar Zeit, aber das macht man einmal vernünftig und dann hat man Ruhe. So sieht das bei mir aus (ich nutze ReasonStudios):

    upload_2020-8-2_9-40-56.png

    So ganz habe ich nicht verstanden, ob du nun eine vorhandene HDD verwenden oder sie doch gegen eine SSD tauschen willst. Ich kann dazu allerdings auch nur sagen: weg mit der HDD. Viel zu langsam, viel zu laut und viel zu viel Mechanik die dir wahrscheinlich eher den Löffel abgibt als ne SSD/ M.2 SSD :)
     
    mazze bedankt sich.
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.746
    21746
    ich würde versuchen, alles, was aktuell/häufig angefasst wird und bei dem man vorteile vom schnellen laden hat,
    auf die ssd zu packen. projekte oder libraries, die man nicht mehr benutzt, braucht man da nicht.
     
    mazze bedankt sich.
  12. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Danke mal für eure Empfehlungen. Betrachtet meine neue Konstellation als gegeben. Also final 2 SSD mit 2 TB eine HD mit 2 TB und ein mit 3 TB, daran schraube ich derzeit nicht mehr herum.
    Die Frage kumuliert sich dahingehend, wenn ich mal davon ausgehe, dass ich eben nicht entrümple, was man am ehesten den Vorzug auf der neuen SSD gibt: den Projekten, den Samples den VSti nebst ihren Libraries. Ich persönlich nehme an, dass man am ehesten die Samples auf einer HD belassen kann. Denn sobald sie in ein Projekt integriert sind, sind sie dort verhaftet und brauchen dort Ressourcen, wie ja auch die Audiotracks etc.
    Ich würde daher in meiner Konstellation (es mag bessere mit anderer Hardware geben) die Projekte auf jeden Fall auf die neue SSD geben und die Samples auf der HD belassen. Frage ist was mit den VSTi nebst ihren Libraries sinnvoll ist. NI habe ich "historisch" bedingt mit den Libraries auf C (auch SSD) alle anderen, auch so Klopper wie EASTWEST derzeit auf einem HD Laufwerk.
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.412
    25412
    Samples werden häufig von der Platte "gestreamed", d.h. gerade da wäre eine schnelle Anbindung wichtig.
     
  14. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Ja, aber lies Mal genau was ich dargelegt habe:
    Wenn Samples in einem Projekt integriert sind, dann ist es doch entscheidend, dass das Projekt auf ner SSD ist, wo die Samples davor liegen ist Mal grundsätzlich egal. Natürlich würde auch die Mediabay von einer SSD profitieren. Aber ich sehe es doch richtig: wenn ich meine Samples, ich meine jetzt nicht die Bestandteile einer Library, sondern Loops etc. auf einer HD lagere und sie in ein Projekt reinziehe, das wiederum auf einer SSD ist, dann wird das Sample doch im Rahmen des Projekts von der SSD abgefeuert. Insofern macht es doch Sinn, die Projekte auf die SSD und die Samples auf der HD zu belassen ( nein ich kaufe mir dafür keine weitere SSD, es geht um meine aktuelle Konstellation)
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.412
    25412
    Kommt drauf an ob dein Rechner dann automatisch eine Kopie von dem Sample erstellt, oder nicht. Normalerweise machen das daws nicht, wenn man es ihnen nicht ausdrücklich sagt.

    Wenn keine Kopie erstelle wird, wird von hdd gestreamed.
     
  16. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Also in Cubase, ich müsste mich schon arg täuschen, wird das Sample Bestandteil des Projekts. Alles andere wäre absurd: mein Sänger aus xy sendet mir sein Werk als Wavs, also Samples. Wenn ich die jetzt von Downloadordner ins Projekt ziehe, dann sind sie dort verortet. Wäre ja furchtbar, wenn man sämtliche Ordnerlocations noch vorhalten müsste.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.412
    25412
    Das kommt halt drauf an. Wenn du dir ne Wav direkt auf ne Spur ziehst, dann erstellt Cubase mwn. automatisch eine Kopie im Projektordner, sofern diese Funktion in Cubase aktiviert ist. Wenn du jetzt allerdings z.B. eine Samplelibrarie lädst und der Sampler von der Platte streamt, dann wird das logischer Weise nicht rüber kopiert. Genau das Gleiche für Drumsamples in z.B. Battery. Da wird nur der Pfad zum Sample im Vst hinterlegt und dann von der Platte gstreamt. Manche Sampler laden das Sample dann in den Arbeitsspeicher, aber das ist unterschiedlich von Sampler zu Sampler. Kommt also auif deinen eigenen Workflow an und darauf was du letztendlich machen möchtest.
     
    rkdk bedankt sich.
  18. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.746
    21746
    irgendwann läuft die eine projekte-ssd voll und spätestens dann wird es zeit, den unbenutzten kram zu verschieben...
    am besten, man macht sich frühzeitig gedanken über einen praktikablen workflow.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.20
  19. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.826
    3826
    Und ich persönlich würde vorschlagen, genau dies nicht zu tun: mir geht es nicht um Samples, die bereits im Projekt integriert sind. Sondern um die, die auf der HDD lagern. Ein Suchvorgang auf einer HDD mit 100en GB an Samples ist ein Horrorszenario...
     
  20. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.059
    7059
    Klar, das habe ich schon nachvollzogen und selbst geschrieben, nämlich dass ich nicht von den Samples einer VSti library rede, sondern profan von quasi nackten WAVEs.
    Die NI Sachen habe ich ja schon auf SSD, auch wenn's das C-Laufwerk ist.
    Danke für eure Tipps.