Information ausblenden

Natürliche Bassläufe per Midi

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von id3alism, 16.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. id3alism

    id3alism Themenersteller

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    622
    622
    Hi,
    also ich beschäftige mich im Moment damit, wie ich vernünftige Bassläufe für meine Stücke hinbekomme. Nachdem ich mir einige Konzepte angeschaut habe (u.a. Broomstick, diverse Synthies und zuletzt Samples), hab ich mir mal eine Sample DVD zugelegt und probiere jetzt mittels Shortcircuit und meinem Midi-Keyboard Bass zu spielen.
    Musikalisch gesehen geht es übrigens in Richtung Hardcore bzw Metal.

    Sicher weiß ich als Gitarrist nur zu gut, dass diese Herangehensweise eher beschämend ist (ich würde ja auch nie "RealStrat" verwenden um meine Gitarrenparts einzuspielen ;) ), aber im Moment ist das die bequemste und schnellste Lösung bevor ich ne Menge Geld für einen vernünftigen Bass raushaue.

    Allerdings stoße ich schon recht schnell an die Grenzen bzw wohl eher an meine eigenen ;)
    Das Problem ist, dass die Noten abgehackt klingen, sprich ich bekommen keine flüssigen Bassläufe hin.
    Wie macht ihr das, gibt es da Tricks bei der Midi-Programmierung?
     
    id3alism, 16.07.08
    #1
  2. Maschi999

    Maschi999

    Registriert seit:
    25.05.07
    Punkte:
    84
    84
    Da taucht zunächst mal die Frage auf ob Du den Bass Realtime einspielst oder Step by step.
    Vermute mal realtime und vermute mal ohne Dir zu nahe zu treten dass Du die Schwachstelle selbst in der Kette bist. Hast Du ja auch selbst vermutet.
    Schau Dir mal nach Deiner Realtimeaufnahme (sofern Du es so machst) den Noteneditor an. Wie sieht's da aus? Gleichmässige Struktur? Tasten zu früh losgelassen, zu spät gestartet?
    Hier erkennt man oft gleich den Haken an der Sache, d.h. ob Du in Time bist oder nicht.
    Mann kann auch hier bequem die Noten erst mal verschieben. Sei es an die richtigen Stellen oder in der Länge nachjustieren.
    Das ist eine der Möglichkeiten. Viele andere kommen hinzu. Denke mal hier liegt die Wurzel begraben (also in Deinem Spiel).
     
    Maschi999, 16.07.08
    #2
  3. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Auf jeden Fall mit nem Keyboard einspielen und nicht reinklicken, hilft schon etwa 7 viel.
     
    naseweis, 16.07.08
    #3
  4. NoUse

    NoUse

    Registriert seit:
    29.07.03
    Punkte:
    595
    595
    Spiel doch mit deiner Klampfe (audio) ein und benutz dann ein Audio to Midi Plugin.
     
    NoUse, 16.07.08
    #4
  5. freuby

    freuby

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    1.144
    1144
    Hallo.

    Das hängt auch zum Teil davon ab, welche Sample man zur Verfügung hat. Wenn man ein super-toll-gesampeltes-Bass-Sample mit einer Länge von mehreren Sekunden für einen "schnellen" 1/16 Beat einsetzt, d.h. man schneidet das Sample durch den nächsten Ton ab, wird man kein zufriedenstellendes Ergebniss erzielen, da der Klang einer 1/16 (Staccato) Note die vom Finger abgedämpft wird ein, wenn auch nur kleiner, aber ein anderer ist.
    Es gibt Sample-Librarys die diese kurzen Single-Notes beinhalten - Trilogy von Spectrasonics zum Beispiel, stellt diese Samples auch bereit. Unter Videos wird das vorgeführt.

    Gruß
    freuby
     
    freuby, 16.07.08
    #5
  6. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    >> ................gibt es da Tricks bei der Midi-Programmierung?

    Ich geh jetzt mal davon aus, dass Du die Noten in die Pianoroll setzt.

    Der aus meiner Sicht wichtigste "Trick" ist der, dass man das, was man da machen will, im Kopf hoert. Oder anders gesagt: Eine Vorstellung hat von der Melodie. Das gilt fuers Einspielen genauso wie fuers Noten setzen.
    Wenn Du die Melodie nachsingen kannst - egal wie falsch auch immer das nachher aus Deinem Munde klingen mag - hast Du die halbe Miete schon gewonnen.....

    Dann kannst Du das, was Du da hoerst, auf der Gitarre zu spielen versuchen und gleichzeitig beobachten, welche Noten Du klingen laesst, welche Du abdaempfst und so weiter.

    Dadurch bekommst Du schon eine Vorstellung, welche Noten aneinanderhaengen, welche kurz klingen und so weiter und kannst dementsprechend mit den Notenlaengen spielen.

    Was mir schon manchmal geholfen hat: Ich habe den Basslauf auf der Gitarre - mit Klick natuerlich - eingespielt, und dann in eine zweite Spur parallel dazu die MIDI-Bassnoten gesetzt.
    Manchmal habe ich auch, wenn ich mit der Rhythmik des Basslaufes nicht zu Streich kam, einfach nur die Rhythmik nachzuvollziehen versucht, ohne Beruecksichtigung der Melodie - also ich habe auch nicht auf die Richtigkeit der Noten geachtet, sondern nur auf Anschlag, Rhythmus und Feeling - und dann im zweiten Gang die Noten richtig gesetzt.
    Das im Uebrigen sogar - in Ermangelung eines richtigen Keyoards - manchmal mit der Computertastatur.

    versuch macht kluch..... ;-)
    Das Ergebnis ist wichtig, nicht der Weg dahin........
     
    sbv0001, 16.07.08
    #6
  7. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Wenn Du Bass spielen kannst, würde ich mir schlicht und einfach einen Bass kaufen. Ich spiele meinen Bass immer echt ein, auch wenn ich nicht der Superbassist bin, aber mit MIDIgedöns würde mir das persönlich zu lange dauern und ich denke auch, dass die Ergebnisse schlechter wären. Beispielsweise würde ich mir mal den Harley Benton Hot Rod für 111 EUR kommen lassen, wenn ich Du wär.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 16.07.08
    #7
  8. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    >> Wenn Du Bass spielen kannst, würde ich mir schlicht und einfach einen Bass kaufen.

    Da ist was dran.
    Aber besonders das "Bass spielen koennen" duerfte das groesste Problem sein bei der Geschichte.
    Denn bis man das, was man in seinem inneren Ohr hoert, dann auch tatsaechlich so spielen kann, wie man es hoert, hat man sich jedenfalls wunde Finger geuebt.

    Mir ist es am Ende dann doch so ergangen, das ich wieder vor dem Problem stand, die Noten programmieren zu muessen - weil ich einfach nicht gut genug spielen konnte, um mich selber zufriedenzustellen.
    Aber fuer das Verstaendnis dessen, was ich da dann programmiert habe, und warum das so zu programmieren ist und nicht anders - da hat mir das Bassspielen auf jeden Fall geholfen.
     
    sbv0001, 16.07.08
    #8
  9. RalphBonowski

    RalphBonowski

    Registriert seit:
    25.04.08
    Punkte:
    198
    198
    wenn man bass oder gitarre spielen, kann hol dir einfach einen billigen bass. ich habe einen 2nd hand bass der mich 50 euro gekostet hat. habe neue saiten drauf gepackt und klingt besser als jedes plastik plug in. wirklich! ich war genau an deinem punkt und das ist die einzig wahre möglichkeit, wie ich selbst herausgefunden habe.
     
    RalphBonowski, 16.07.08
    #9
  10. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Die Betonung sollte man bei
    allerdings stark auf das "wenn" legen.
    (oder den Willen voraussetzen, sich wirklich mit einem neuen Instrument beschäftigen zu wollen).

    Ich seh ja ein, dass aus Gitarristensicht ein Bass uU kein besonders anspruchsvolles Instrument ist, vor allem wenn's ja ohnehin nur dumdumdumdum machen soll.

    Probleme mit dem Timing der Anschläge wirst du vermutlich haben; das merkt man beim Recorden dann noch um einiges stärker, als wenn man sich bei einer Probe kurz den Bassisten beklaut und auf seinem Instrument herumprobiert.

    Und: ein billiger Bass macht meist auch einen billigen Sound ;)
     
    kickback, 16.07.08
    #10
  11. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Da will ich Dir gar nicht widersprechen, aber wenn die Alternative dazu aus dem Sampler kommt... ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren. Ich kann ja immer nur von meinem kleinen Erfahrungsschatz ausgehen und da haben mich Bässe aus der Dose nie begeistern können.

    Übrigens macht Bass spielen auch richtig Spaß! Vor allem, wenn man im Alter endlich sein Gitarristen- Ego einigermaßen im Griff hat :D

    Und man hat ein schickes Instrument mehr, das man an die Wand hängen kann.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 17.07.08
    #11
  12. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Sehr gut, ich dir nämlich auch nicht ;)

    Mit Samplern, Bass VSTis, etc.. hab ich ohnehin gar keine Erfahrung - da kann ich also nicht mitreden; ich wollte nur dem zum Basskauf geneigten Gitarristen (eben eventuell ohne Bass-Erfahrung) darauf hinweisen, dass es vielleicht etwas komplizierter ist, als man sich das als Gitarrist landläufig vorstellt.
     
    kickback, 17.07.08
    #12
  13. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    >> aber wenn die Alternative dazu aus dem Sampler kommt...

    :))

    So schlimm ist das dann aber nicht.
    Und meistens weniger schlimm, als die ungeuebt klingenden Ergebnisse aus selbst eingespielten Basslaeufen.... ;)

    Oftmal gleicht der Retortenklang eines Sample-Basses ohne weiteres die hoerbaren Spielprobleme aus, denke ich.

    Aber dazu gesagt sei noch etwas: Um einen guten Basslauf zu programmieren, braucht man auch einiges an Zeit und Arbeit.
    Schon klar: Achtelgeschmetter - genau auf den Punkt quantisiert und mit gleichbleibender Anschlagstaerke und -dauer - ist schnell zusammengeklickt.
    Und zum Sterben langweilig.

    Um aber in solche Basslaeufe Leben zu bringen, muss man auch einiges an Arbeit in die Programmierung stecken. Von ganz alleine kommt da mal nichts.
     
    sbv0001, 17.07.08
    #13
  14. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Naja, diese Software-Instrumente haben letztendlich auch nur einen
    sehr beschränkten Vorrat an Begleitmustern zur Verfügung.
    Und genau die Begleitung, die Du suchst, ist dann nicht dabei...

    Also fängst Du an zu suchen und zu suchen ...
    In der Zeit hättest Du es dann schnell selber eingespielt oder einprogrammiert.
    Klanglich bewegen sich solche Plugins auf hohem Niveau, nur sind
    die alle sehr unflexibel. Da wirst Du viel Zeit mit verplämpern.

    Ein Bassist würde sowieso was ganz anderes spielen,
    als das, was Du da jetzt programmierst.
    Dazu müsstest Du einfach auch viel mehr über die Funktion des Basses
    innerhalb eines Arrangements wissen. - Oder genauer gesagt:
    Dafür solltest Du eigentlich schon selbst Bassist sein.
    ... Womit das Problem also weiterhin besteht.

    Steck Deine Energie lieber in die Suche nach einem
    geeigneten Musiker, oder lerne Bass.
     
    fmo, 17.07.08
    #14
  15. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    660
    660
    Genau, die Zeit würde ich lieber anders nutzen: Gitarristen können nach meiner Erfahrung schneller Bass lernen, als Bassisten Gitarre (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel ;)).

    Ein Bassist denkt und spielt anders als ein Gitarrist, er orientiert sich eng am Schlagzeug und die Linien müssen gut in der Hand liegen. Mal ganz abgesehen von Techniken wie slappen/poppen, die es auf der Gitarre so gar nicht (oder kaum) gibt. Ich denke daher, dass du besser mit einem Bass und ein paar Unterrichtsstunden beim Fachmann bedient bist.

    Günstige Instrumente haben nicht automatisch einen billigen Klang - auch hier ist es am einfachsten den Fachmann (Lehrer) einfach mit ins Geschäft zu nehmen. 150 EUR sind aber Minimum für ein Instrument, das sollte vorher klar sein (oder hat dir jemals einer erzählt, dass Musik ein billiges Hobby ist??)


    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 17.07.08
    #15
  16. id3alism

    id3alism Themenersteller

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    622
    622
    Morgen!
    Danke für die zahlreichen Tipps, da muss man sich ja erstmal durcharbeiten;)

    Also um das Fazit zusammenzufassen: Bass kaufen und selber spielen oder einspielen lassen. Alles andere endet letztlich wohl tatsächlich mehr in Arbeit aus und dauert auch noch wesentlich länger.

    Interessant fand ich auch die Theorie mit den zu langen Samples:
    Ich glaube das trifft bei meinen Samples genau zu und deswegen ist es so schwer schnelle Läufe zu spielen.


    Danke nochmal,
    Stefan
     
    id3alism, 17.07.08
    #16
  17. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.009
    1009
    ich weiss nicht ob dir das hilft und ob ihr das bescheuert findet...aber ich hab den Bass immer mit der Gitarre und einem Oktaver (also der die Note nach unten doppelt)...vom sound her war das garnicht schlecht und die obere Note hört man so gut wie nicht (vor allem im Rock Metal Bereich weil da ja eh noch 1-2 Gitarren mitspielen) ich weiss ja nicht wie hoch dein anspruch ist aber ich hatte da ziemlich zufriedendstellende ergebnisse...
     
    Oli73, 17.07.08
    #17
  18. id3alism

    id3alism Themenersteller

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    622
    622
    Aaaaalso folgendes:)

    Ich hab grad nochmal rumexperimentiert und festgestellt, dass ich Volldepp die lang ausklingenden Samples genommen habe. War ja klar, dass das nix werden kann. Jetzt klappt das schon eher mit dem Einspielen, fehlt halt nur noch die Übung;)

    @Oli73
    Ja das hab ich auch schon probiert aber irgendwie nie wirklich sauber hinbekommen, besonders bei Drop-C Tunings wird das ganze beim "Oktavieren" alles nur noch ein Bassbrei. Aber Danke für die Anregung.


    Gruß,
    Stefan
     
    id3alism, 17.07.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.