Information ausblenden

Native Instruments komplete 12 und Omnisphere empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von BalZy, 31.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BalZy

    BalZy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.01.19
    Punkte:
    35
    35
    Hallo Community,


    ich überlege mir Native Instruments zu kaufen, ich stehe noch sehr weit am Anfang und habe noch keine vernünftige Sample-Library geschweige denn gute Plug-Ins o. Instrumente.

    Ich gehe in Richtung Sprechgesang; Deutschrap‘ etc. Ich hatte jetzt irgendwo gelesen das es sich nicht für jeden Lohnt die z.B Collector‘s Edition zu kaufen, da in dieser Edition viel für z.B Filmproduzenten enthalten ist.

    Würde sich für mich die Ultimate Edition lohnen? Kann jemand etwas empfehlen?


    Des Weiteren habe ich viel positives über Omnisphere gehört, hat jemand schon Erfahrung gemacht und könnte mir auch Omnisphere ans Herz legen?


    Ich danke euch schon Mal!
     
    BalZy, 31.01.19
    #1
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.409
    24409
    Welchen Sequenzer benutzt du?
     
    Sascha Franck, 31.01.19
    #2
    BalZy bedankt sich.
  3. BalZy

    BalZy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.01.19
    Punkte:
    35
    35
    Ich hoffe du meinst mit Sequenzer, das was ich denke FL Studio?
     
    BalZy, 31.01.19
    #3
  4. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.428
    7428
    dhinda, 31.01.19
    #4
    TheSarge, BalZy und Glutamatjunkie bedanken sich.
  5. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.910
    14910
    Yepp, nennt man auch DAW.

    Für diese Zwecke sind deine genannten Kandidaten das totale Overkill.
     
    Glutamatjunkie, 31.01.19
    #5
    TheSarge, BalZy, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.409
    24409
    Ja, das meinte ich.
    Hast du denn schon alles ausgelotet, was da so mitgeliefert wird? Das ist, so weit ich weiß, durchaus eine Menge.
    Und gerade bei der von dir angestrebten Musikrichtung werden üblicherweise ja weniger exklusive Orchesterlibraries und dgl. verwendet (klar, Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel).

    Von daher wäre das, wie @Glutamatjunkie schon sagte, vermutlich Overkill - zumindest solange, wie du nicht an die Grenzen dessen stößt, was man mit dem per FL Studio mitgelieferten Kram schon anstellen kann. Was wie gesagt durchaus Einiges sein dürfte. Das würde ich also erst einmal ausprobieren, zumal du dann eine sehr viel bessere Vorstellung davon hast, was du wirklich brauchst.

    Natürlich kann man sich, das nötige Kleingeld vorausgesetzt, den Rechner nur so vollstopfen mit Libraries, Samples und Synth-Plugins, man hat ja auch mal gehört, dass Producer XYZ total darauf steht, etc. - aber gerade wenn man am Anfang steht, ist das oft die vielzitierte "option paralysis", du weißt dann gar nicht mehr, womit du anfangen sollst. Da ist es sehr viel sinnvoller, einen überschaubaren Baukasten an Kram zu haben, den man dafür aber gut kennt. Klar isses geil, sich durch die 11.000 Omnisphere Presets zu wühlen - da staunt man, was so alles geht. Aber es ist eben auch der Wald, den man vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

    Letztendlich brauchst du, so wie ich das sehe, für deine angestrebte Stilistik etwas um geile Beats basteln zu können (egal ob eher akustisch oder elektronisch klingende), da bist du mit FL an sich ja bestens versorgt, denn das hat sich das Beat-Basteln ja traditionell auf die Fahnen geschrieben. Und dann noch den ein oder anderen Synth für fette Bässe, dicke Akkorde und geile Leads, idealerweise mit ein paar guten Presets, sodass du damit nicht auch gleich groß rumschrauben musst. Auch das sollte bei FL bereits dabei sein.
    Alles weitere kommt dann eigentlich nur noch als Zuckerguss, wenn du die Basics im Kasten hast.
     
    Sascha Franck, 31.01.19
    #6
    TheSarge, markrec, BalZy und 2 andere bedanken sich.
  7. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Wenn du eine größere Version von FLStudio verwendest, hast du eigentlich bereits alles dabei was du gebrauchen könntest.
    Unzählige sehr gute Instrumente und sehr viele Effekte, da macht der Zukauf gerade auch am Anfang wirklich keinerlei Sinn.
    Für deine Musik brauchst du gute Drumsounds, Bässe, Pads, Leadsounds usw., das findest du alles reichlich in bester Qualität in FLStudio.
    Diesbezüglich ist deine DAW sogar eine der am best ausgestatteten überhaupt. Also wenn, dann würde ich in deren "All Plugins Bundle" investieren.
     
    EmulatorX, 31.01.19
    #7
    TheSarge, Psychedelic Gonzo, BalZy und 2 andere bedanken sich.
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.366
    36366
    Und nicht vergessen: Ab Februar gibt's Komplete Start - komplete Free. :)
    Ich fand damals schon den Kore-Player (so hieß der doch, oder?) als Freeware echt cool.
     
    clemenserwe, 31.01.19
    #8
    BalZy und dhinda bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.409
    24409
    OT, aber: Erinnere mich bloß nicht an Kore. Ich hab' hier 'n Kore Kontrol stehen. Kann man vielleicht irgendwie noch zu 'nem generischen MIDI-Kontroller umstricken. Oder als class compliant Interface benutzen (hab einen der ersten mit eingebautem Interface). Aber für beide Aufgaben ist das im allerbesten Fall mittelmäßig. Ergo Elektroschrott.
    Ein mMn extrem geiles Konzept, nicht komplett unähnlich Mainstage (ich wollte das halt auch gerade für live nutzen) und eben gleich mit maßgeschneidertem Controller dazu (der ja theoretisch auch mit Endlos-Encodern inkl. beleuchtetem Readout-Rand und umschaltbaren Szenen schwer punkten kann). Und dann klopft NI die ganze Nummer einfach mal eben in die Tonne. Zusammen mit macOS, wo dann ja traditionell und generell auf jegliche Abwärtskompatibilität gepfiffen wird, eine echte Traumkombination.

    Back to topic: Das Komplete Start Teil sieht wirklich gut aus. Cleveres Marketing auch (da werden nicht wenige Leute angefixt sein).

    Noch mehr back to topic: Auch darauf kann man als FL Nutzer vermutlich pfeifen, das kommt ja echt mit vielen feinen Sachen daher (hab' gerade mal kurz geguckt).
     
    Sascha Franck, 31.01.19
    #9
    BalZy bedankt sich.
  10. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Was dort bissel Mangelware wäre, sind "Naturinstrumente", dieser Hiphop ist ja vielschichtig und wenn man da wirklich sehr in Richtung "akustisch" gehen will, ja dann bräuchte man wohl noch so einige gute zb. Kontakt Librarys. Oder würde selber "echte Instrumente" einspielen und wenn man dann viel editieren müsste, wäre FLStudio vielleicht allgemein nicht die erste Wahl dafür.
     
    EmulatorX, 31.01.19
    #10
    BalZy bedankt sich.
  11. BalZy

    BalZy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.01.19
    Punkte:
    35
    35
    an sich habt ihr alle recht, ich besitze die Signature Edition und da ist sehr viel dabei, gerade was Leadsounds angeht.
    Aber an Komplete 12 habe ich gedacht, weil ich sehr gerne Instrumente in meinen Beats nutzen möchte wie Trompeten, Geigen etc. Diese sollten so echt wie möglich klingen. Mit Samples ist das nicht so toll. Solche "Naturinstrumente" bringt FL nicht mit.

    lohnt sich dann eine variante von Komplete 12? oder gibt es einzelne Plugins die ich irgendwo her bekommen könnte?
     
    BalZy, 31.01.19
    #11
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.409
    24409
    Kommt drauf an, wie realistisch es sein soll. Letztens gab's das komplette Sonivox Orchester für 20 Euro oder so.
    Eins darfst du auf gar keinen Fall vergessen: Wenn du die "dicken" Kontakt Libraries benutzt, musst du eigentlich auch zumindest ein bisschen wissen, wie die Instrumente gespielt werden. Da muss man dann zwischen Artikulationen umschalten, diverse Tracks verwalten, etc.
    Das ist nichts am Anfang, glaub's mir - aber damit steht und fällt der "echte" Sound.
     
    Sascha Franck, 31.01.19
    #12
    BalZy bedankt sich.
  13. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.108
    1108
    Ich hatte mein KORE 1 Interface leider verkauft, weil mein (jetzt nicht mehr vorhandener) iMac das Gerät nicht mehr unterstützte, wenn man nicht die macOS Sicherheitseinstellungen (csrutil) deaktivieren wollte. Falls Du tatsächlich mal einen DAW/Platform-Wechsel in Betracht ziehen solltest: Auf einem Nicht-Apple-Rechner unter Windows lässt sich KORE 1 dank der Encoder sehr schön als generischer Controller in Cubase einsetzen (VST- oder SpurQuickControls), dazu sollte man nur noch eine ältere Version des Controller Editors verwenden. Es soll auch möglich sein, KORE als Controller in KOMPLETE KONTROL zu verwenden. Das Display zeigt in diesen Fällen nur nicht die Parameter an.
     
    solokeyboarder, 31.01.19
    #13
    Sascha Franck bedankt sich.
  14. Voodooboom

    Voodooboom

    Registriert seit:
    16.04.16
    Punkte:
    723
    723
    .-.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.04.19
    Voodooboom, 31.01.19
    #14
    BalZy bedankt sich.
  15. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.495
    2495
    Für den Anfang finde ich weder das Komplete-Bundle, noch Omnisphere geeignet, um wirklich produktive Fortschritte zu machen.
    Grund: Zu viel Auswahl und Möglichkeiten des Schraubens..

    Guck Dir mal Deine DAW an und werde damit erstmal RICHTIG warm. Das kann schon Jahre dauern, bis man das Potential der DAW ausschöpfen kann.

    Wenn dennoch Interesse im „Anfangsstadium“ besteht: Hol Dir Komplete Start, @clemenserwe hat ja schon drauf hin gewiesen.

    Sollte es in Richtung NI-Maschine gehen (Beats basteln), empfehle ich dir wärmstens die normale MK3. Displays und Knobs machen nen großen Unterschied... dafür würde ich immer wieder Geld in die Hand nehmen.

    Ich hab seit einiger Zeit K10 und es ist immerfort zu viel an Inhalt und Auswahl...
     
    Supercreative, 31.01.19
    #15
    BalZy, Glutamatjunkie und Sascha Franck bedanken sich.
  16. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Ich möchte das vorher genannte nicht irgendwie schlecht reden, aber ich finde jeder Künstler / Musiker / Artist der Musik produziert sollte so weit es ihm Möglich ist vor einer Anschaffung die Hardware oder Software testen und Anspielen. Viele Große Musikhäuser haben Ausstellungsbereiche genau für diesen Zweck.

    Warum ich das sage? Nun weil nicht jeder die selbe Arbeitsmethode schätzt. Es gibt viele Musiker gerade im HipHop Bereich welche massiv mit Sampling und Resamling von Loops arbeiten. Das ist so Style bestimmend, das ein Abweichen der Technik sich für gewöhnlich DIREKT auf den Sound auswirkt. Aus dem Grund tendieren viele auch heute noch zur MPC welche eben auf Grund ihrer Geschichte extrem tief mit HipHop verbunden ist. Aber das bedeutet nicht, das nicht auch andere Wege und Werkzeuge das Ziel nicht ebenso erreichbar machen. Da wäre zb. Ableton welches viele Funktionen der MPC etwas anders dargestellt aber Funktionell von Hause aus sogar in der kleinsten Edition beherrscht.

    NI Komplete 12 bietet einem eine Masse an Sound. So viele Möglichkeiten, das ich ebenfalls einem Anfänger abrate sich damit auseinander zu setzen. Es sollten erst einmal Basics beherrscht werden. Viele Anfänger schießen sich eine NI Maschine oder MPC oder sowas und haben auch Spaß damit ohne Frage. Aber bevor man sich damit beschäftigt sollte man lernen mit Wav zu Arbeiten. Also manuelles Schnippeln, Reverse und Kreative Automation und das beherrschen Sauber ab zu mischen. Als Übung kann man sich einen 32 Takte Loop in die DAW ziehen. Eine stimmige Melodie und das dann erstmal (so wie in einem Sampler eben auch nur eben OHNE den Luxus) Cutten Faden Pegel anpassen und sich mit simplem Beat Programming auseinander setzen. Gerade bei Hip Hop ist es Essenziell die Basics SAUBER zu beherrschen bevor man mit Kanonen auf Spatzen schießt. Denn oftmals braucht es gar keine Teure Technik oder Plugins. Man Kann auch einfache Gate Effekte durch simples Cutten der Loops / Samples erzielen.

    Ich muss aber auch erwähnen das die Electribe und MPC Sampler einen exzellenten "Einstieg" geben. Der Funktionsumfang ist der Art eingeschränkt, der Speicher so knapp das man (anders als heute) das noch recht schnell und leicht begreifen kann. Alleine das Optimieren der Sample Länge oder das Reduzieren der Bit Tiefe oder das saubere Anwenden von Mono und Stereo Samples birgt eine ENORME Lernkurve welche dabei hilft die richtigen Sounds von Anfang an richtig aus zu wählen. Denn jeder Musik Style hat seine "Geschichte" und diese Entwicklung zu kennen bedeutet zu erkennen warum was zu jener Zeit auch so beliebt und Richtungsweisend war.

    Im Bereich der EDM der 80/90er sind zb. Roland Grooveboxen oder auch Roland TB 303 / TR 808 / 909 extrem weit verbreitet gewesen. Ebenso Synths wie Access Virus, Waldorf und andere Anbieter wie Moog oder auch Korg, Dave Smith sind damals weit verbreitet gewesen ist aber glaub eher 70er / 80er Pink Floyd Ära...

    Das Problem ist nämlich, je MASSIVER dein Soundpool um so mehr tendiert man zum Zappen. Anstatt aus dem was man hat kreativ etwas raus zu holen. Ohne irgendjemandem zu nahe treten zu wollen, aber viele der Erfolgreichen Hip Hop Produzenten sind nicht wegen irgendwelcher Hard oder Software berühmt. Sondern weil Sie a) ein Konzept entwickelt haben und b) eben "mit der Entwicklung" mit gewachsen sind. Dh. sie beherrschen die Basics blind. Aber wichtiger als b) ist das Konzept. Genau wie die Masse an DJs ohne Konzept haben die meisten Anfänger ebenfalls kein eigenes Konzept für ihre "Musik". Sie bedienen sich aktuell bekannter Musik Styles und reproduzieren bekannten Sound anstatt etwas eigenes zu machen.
    Bsp. So Hater oder Diss Texte ala "Ich fick .." wen auch immer. Thematisch wird dann Gewalt Sex Drogen Prostitution und lauter Mist getextet weil Agro eben in war. Dabei ist auch das nix neues. Früher gab es Gangsta Rap heute haben wir deutsches Argo Gelaber. Das aber Hip Hop deutlich mehr kann beweisen viele andere Künstler wie früher zb. Freundeskreis. Welche sich politische Kritik ohne den Agro Mist als Konzept gewählt hatten. Der eigentliche "Sound" war und ist letztlich bei der Produktion so simpel gewesen, das man ihn locker heute in einem kleinen Home Studio hätte produzieren können. Er entstand aber zu einer Zeit, wo die DAWs und Geräte einfach noch nicht so viel konnten.. und darum geht es.

    Willst du Sound nur um deine Libary auf zu Plustern kannst du dir solche Monster holen. Hast du keine Gute Software Synthis oder bist mit den Onboard Sounds deiner DAW nicht glücklich - hindert dich niemand auf zu Rüsten. Die Software ist beide Male geil. Aber bedenke bitte - Sounds zu besitzen ist wie eine Sucht. Ich besitze der Art viel Sound, ich kann nicht mehr behaupten das ich das alles überblicke. Jedes Preset an zu spielen für 1 Sek. Wäre eine Aufgabe die mich vermutlich ein Halbes Jahr beschäftigen würde. Schätze ich es für Augenblicke wo ich ein Kreatives Tief habe? Ja. Aber ich mache trotzdem viel noch selbst oder modifiziere das was ich gefunden habe so das deutliche Unterschiede zum Basis Sound existieren es sei denn er passt richtig geil hinein. Doch nur weil es bestimmte exzellente Produkte gibt welche gerne gekauft und genutzt werden bedeutet das noch lange nicht das diese Produkte dem Musiker auch liegen. Ich war z.B. total überrascht wie die Unterschiedlichen Konzepte der DAWs: Reason, Cubase & Ableton Live Einfluss auf meine Art zu Mischen besitzen. Aber das bedeutet nicht, das Reason oder Ableton besser oder schlechter als Cubase wären. Cubase verleitet mich aber weniger dazu in experimenteller Weise Sound zu produzieren welcher sich vollkommen abseits aller Hörgewohnheiten bewegt. Oder Fehler in der Signalkette einzubauen welche dann das saubere Abmischen erschweren. Weil man eben "experimentell" irgendwelchen Bullshit eingebaut hat. Bei Hardware ist das ähnlich.. man kann sich zig Hardware und Kontroller zu legen Tausende Euros in Profi Gear investieren. Aber weil man es nicht gelernt hat RICHTIG zu bedienen oder einfach nicht das geschulte Gehör und die optimierte Umgebung besitzt hockt man da und wird nicht glücklich damit. Weil der Workflow nicht existiert oder der Workflow einem einfach nicht liegt. Egal ob Hard oder Software.

    Darum nach Möglichkeit IMMER vorher testen ob es einem in den Flow wirklich rein passt & sich zum eigenen Setup ergänzt.
     
    Gel Mitglieder 58746, 01.02.19
    #16
    BalZy, dhinda und clemenserwe bedanken sich.
  17. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.910
    14910
    Na für Trompeten würde ich jetzt VSL empfehlen.:D
    Wenn NI Komplete zu Ostern für den halben Preis schmeißt, dann greif zu be der standard Version.
    Reicht dicke bis ans Lebensende.
     
    Glutamatjunkie, 01.02.19
    #17
    BalZy bedankt sich.
  18. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.601
    30601
    Die mitgelieferten Sounds in Kontakt wie Violinen, Trompeten etc. stammen von VSL.
    Man darf da natürlich keine Wunder erwarten, aber für den Anfang und für den Hintergrund sind die okay. Ich nutze die immer noch ab und an zum Layern von anderen Strings, weil die VSL schön trocken sind.
    Dann sind auch noch Session Strings dabei. Die nutze ich eher nicht.
    Solltest Du Dich aber für Komplete entscheiden, ist wie oben schon geschrieben, der Kontakt-Sampler dabei und dafür gibt es Massen an Libraries von Fremdherstellern. Da gibt es dann auch schon speziellere Sachen für schmales Geld oder für umme.
    Ein Tipp meinerseits wäre die mittlere Komplete-Version zu nehmen.
    Die finde ich persönlich von Preis/Leistung noch am Besten. Synths und Co sind schon dabei.
    Battery als Drumsampler ist für Rap sicherlich auch ne gute Wahl und ist in der mittleren Version auch enthalten.
    Auch ein paar Effekte, obwohl ich da nicht unbedingt zu NI greife.
    Die Ultimate empfand ich immer als oversized und viele Sachen würde ich da wohl nicht nutzen.
    Bei Bedarf kann man die ein oder andere Library nochmal nachkaufen, wenn diese im Angebot sind.
    Ist bis zu einem gewissen trotzdem noch günstiger, als gleich die Ultimate zu kaufen.
    Ich hatte mir so für 50 Euro die Alicia's Keys "nachgekauft".

    Zum Thema Omnisphere würde ich in deinem Fall sagen, brauchst Du nicht, wenn es um Rap geht. ;)
     
    Realist, 01.02.19
    #18
    BalZy bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.