Information ausblenden

Na toll: innen subbo, nach außen scheiße

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Doofid, 18.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Doofid

    Doofid Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.04
    Punkte:
    143
    143
    Moin Mädels!

    Also, hier mal die Schilderung des Problems.

    Ich habe das große Glück, dass der Vormieter meiner sowieso schon überaus idealen Wohnung (ja, ich will Euch ein bisschen neidisch machen ;) ) sich im Keller ein Heimstudio ausgebaut hat. Das war allerdings für elektronische Musik optimiert, weshalb der Isolierung nach draußen für ihn nicht so wirlich wichtig war. Wir dagegen machen Alternative/ Indie-Rock (für interessierte: http://www.gomd.de :) ), so dass Ihr Euch vorstellen könnt wie die Nachbarn sich freuen wenn wir mal ein bisschen länger rocken.

    Wir haben in mühseliger Arbeit ziemlich viele Arbeiten vorgenommen, die zur Folge hatten, dass die Akustik im Raum immer geiler wird, nur leider bringt es nach außen nicht so viel, man hört uns ein bisschen weniger als vorher, aber immer noch ausreichend...
    Gut, so tragisch ist es nicht, weil wir in der Woche in Absprache mit unserer Nachbarn trotzdem bis 20:00 proben können. Aber manchmal wäre es halt doch cool, wenn es länger ginge.

    Alle Wände sind aus Beton, wir haben 2 Schichten Teppich auf dem Boden liegen, es gibt 2 Türen; eine Holztür und eine Sicherheitstür aus Stahl, die mit Noppenschaum abgeklebt ist.

    Das haben wir bisher gemacht:

    - Decken und Wände verkleidet mit an Schraubhaken hängenden Konstruktionen: Lattengestell, 50mm Styropor, Rigipsplatte bzw. teilweise auch Dämmplatte und darauf dann am Ende Noppenschaum. Diese Konstruktionen sind so gut es geht von Wänden und Decke getrennt, da sollte also nicht viel Übertragung statt finden kann.
    - Rohrleitungen sind mit Bauschaum eingesprüht (was ne Sauerei) und drum herum haben wir ein Styropor zum Abschirmen.


    Was wir nun noch vorhaben ist, dass wir einen Kasten aus Dämmplatte um die Rohrleitungen bauen und ihn mit Noppenschaum abkleben. Dann wollen wir die Türen dämpfen und alles was da an Lücken ist ausmergeln. Außerdem wollen wir für alle Schallquellen (Schlagzeug, Amps, Boxen) Podeste bauen, die über Gummifüße vom Boden entkoppelt werden.

    Habt Ihr sonst noch irgendwelche guten Tips? Uns fällt sonst irgendwie sonst nix ein. Vielleicht reichen ja auch schon die Podeste und die Arbeit an den Türen, denn ich schätze, dass der größte Teil des Schalls durch die Türen in den Kellergang flüchtet (man hört uns komischerweise in unserem Haus nicht so deutlich wie im Nachbarhaus, das über den Kellergang zu erreichen ist) oder über den Boden abgegeben wird. Aber trotzdem, für Vorschläge und Ideen bin ich immer dankbar!

    Viele Grüße vom

    Doofid
     
    Doofid, 18.02.06
    #1
  2. vocator

    vocator

    Registriert seit:
    25.10.04
    Punkte:
    93
    93
    Hallo Doofid,

    die Türen sind ganz wichtig. Aber wie ich sehe, setzt Ihr viel auf Styropor, das bringt bei der Schalldämmung nichts. Könnt Ihr eventuell eine Doppeltür einsetzen? Falls die Kellertür z.B. nach aussen aufgeht, würde ich innen einen Rahmen auf die Wand setzen und eine zusätzliche Tür einbauen.
     
    vocator, 21.02.06
    #2
  3. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Hi,

    also bezüglich Schalldämmung nach außen ist da wohl wenig zu machen ohne größere baumaßnahmen.Ihr müsstet quasi in den ganzen Raum einen weiteren entkoppelten Raum "reinhängen" und die wandabstände jeweils min. nen halben meter dick halten und mit Dämmmaterial ausstatten,damit das nach aussen wirklich was bringt.alles andere ist eine akustische verschönerung für die innenseite des raums. ausser natürlich die idee die Rohre akustisch abzukoppeln.das bringt auf jeden fall was.

    Gruss Marco
     
    mulli81, 21.02.06
    #3
  4. Janis

    Janis

    Registriert seit:
    31.07.05
    Punkte:
    98
    98
    Das mit dem styro is auf jeden fall nicht richtig so......
    tja... hm.... viel könnt ihr da wirklich nicht machen... nur so lustige sachen wie tür abdämmen oder sachen in die fenster (falls vorhanden) kloppen.....
    ansonsten raum in raum.... oder halt teppich anne wände aber ob das so toll is.....
     
    Janis, 22.02.06
    #4
  5. rocker

    rocker

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    223
    223
    Meine Empfehlung nach unzähligen solcher Diskussionen und eigener Erfahrung:
    Die 20.00 Uhr-Grenze akzeptieren oder einen geeigneten Proberaum suchen.

    Rigipsvorwände bringen sicher was für höhere Frequenzen, aber nix beim Bass. Da muss entweder Masse hin oder richtig Raum-in-Raum. Und dann bastelt man doch ausversehen eine Schallbrücke rein - dumm gelaufen :( .
    Wiegesagt: Das Geld lieber sparen und die Zeit in die Proberaumsuche investieren.

    Grüße, Philip
     
    rocker, 22.02.06
    #5
  6. Doofid

    Doofid Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.04
    Punkte:
    143
    143
    Hossa!
    Vielen Dank soweit für Eure Beiträge.
    Tja, ist echt so'ne Sache, der Raum ist halt sonst ideal, daher werden wir den wohl auch nicht aufgeben. Ist für mich prima, weil ich zum Üben einfach nur ab in den Keller muss. Ansonsten sind die Tips mit der Tür glaube ich am wertvollsten, da werden wir sowieso nochmal ordentlich schauen. Ansonsten haben die letzten Maßnahmen nochmal einiges gebracht. Wir haben fürs Schlagzeug ein Podest gebaut, so dass das Schlagzeug zumindest teilweise vom Boden entkoppelt ist. Das hat einiges gebracht, genauso wie auch die Verkleidung der Rohre. Das Styropor bringt übringes laut Ingenieur und Tischlermeister, die ich beide zu Rate gezogen habe, doch eine ganze Menge, nicht umsonst wird das für die Trittschdämmung gerne (bzw. fast ausschließlich) genommen. Styropor alleine bringt aber natürlich nichts, da habt Ihr recht. Die Rigipsplatten haben einiges für die höheren Frequenzen gebracht, das Podest hat jetzt noch ganz gut die tieferen Frequenzen ausgemergelt. Außerdem haben wir jetzt für die neuen Wandverkleidungen Dämmplatte genommen, die ist ebenfalls gut gegen die tiefen Frequenzen.
    An den beiden Türen wird jetzt als nächstes gedoktert, die lassen glaube ich noch am meisten Schall raus. Also, vielen Dank nochma,
    Grüße vom

    Doofid
     
    Doofid, 26.02.06
    #6
  7. Janis

    Janis

    Registriert seit:
    31.07.05
    Punkte:
    98
    98
    hm... geh an die sache mit dem styropor doch mal logisch ran....
    die energie des schalls muss ja irgendwo hin, er bewegt entweder die kleinen teilchen der steinwolle... die wiegen ja auch a bissl.. oder einfach die holzfasern oder irgendwelche wände, da wird dann die bewegungsenergie in wärme umgewandelt.. so, aber wenn er nur styropor bewegt, was ja nicht wirklich viel wiegt müsste es, damit genug bewegung rauskommt fast schmelzen, weil er ja wirklich kaum masse hat.... also als aufgehangenen absorber.. ich weiss nicht.. ich kann mir kaum vorstellen, dass der was bringt... ich hab z.b. die fenster von der küche bei uns damit dicht gemacht (also wärmetechnisch fürn winter...) naja is einfachverglasung, du hört draussen alles von innen....
    Ach keine Ahnung.. kann auch sein, dass ich falsch liege.. es gibt doch so klasse absorberplatten von irgendwelchen firmen... damit würdet ihr den raum zwar tot bekommen.. aber nach aussen auch fast...

    Gruß Janis
     
    Janis, 27.02.06
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.