Bandchronik -VIEL zu lesen ;)

  • Ersteller gecko63
  • Erstellt am

gecko63
gecko63
Registriert
27.11.02
Beiträge
2.859
Reaktionen
184
Punkte
3.914
Ich schreibe gerade unsere Chronik auf. Immerhin blicken wir auf 14 Jahre in der selben Besetzung zurück und die Anfänge waren gelinde gesagt.... niedlich.

Vielleicht findet das ja der Eine oder Andere interessant, weil gewisse Parallelen da sind, auf jeden Fall ist es ebenso wahr, wie es viel zu lesen ist und zumindest ich habe gerade einen Mordsspaß daran, meine Erinerungen mal niederzuschreiben. Wenn es überhaupt irgendwo hin passt, dann wohl hier :)




Dandruff-Remedy, eine Chronik
Die Metamorphose von Dillethantischen Nichtskönnern zur eingespielten Rentnergang.
Aus der Sicht von Markus, einem der drei Gründungsmitglieder…

Die Band…

…unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 1991. Dies sind die Abenteuer von Dandruff-Remedy, die mit ihrer 5 Mann strammen Besatzung 14 Jahre lang unterwegs sind, um kommerziell komplett erfolglos, jegliche Stiländerung zu ignorieren, aber das ebenso effektiv wie erfolgreich. Viele Lichtjahre von vollen Stadien entfernt, dringen die 5 Evolutionsverweigerer auf ihre Art trotzdem in kompromißlose Beständigkeit vor, die nie ein Mensch zuvor für möglich gehalten hätte.

Wo fange ich nur an?
Bei dem was wir mittlerweile sind, oder damit, was wie vor nahezu 14 Jahren erwartet hatten, wo wir heute sein wollten? Ich glaube um annähernd zu verstehen, warum wir immer noch sind und mehr oder weniger quietschfidel unseren Stiefel machen, muß ich wirklich ganz von vorne beginnen.


Der Urknall
Ganz von vorne ist sogar noch ein Weile vor der wirklichen Gründung der Band. Die ersten Anfänge nahm das Ganze nämlich bereits 1990.
Ich war damals noch beim Bund und 21 Jahre alt. Ich hatte einen Freund, der wiederum einen Freund hatte, der sich unbedingt ein Schlagzeug kaufen wollte. Irgendwie kam die Idee auf, dass man ja zusammen „mal was machen“ könne. Die Eltern von dem mit dem Schlagzeug hatten in ihrem Haus einen Kellerraum „über“, der sich vor allem dadurch auszeichnete, ein Hort diverser alter Fensterrahmen und Türen zu sein, zwischen denen noch alle möglichen Spanplatten, Farbeimer und andere Utensilien standen. Die Art von Sachen, die einfach zu schade zum wegschmeißen sind, obwohl man sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie wieder brauchen wird. Man kennt das auch aus dem Kühlschrank, oder der Haus-Apotheke .
Diesen Raum bekamen wir damals vom Papa des im Werden begriffenen Schlagzeugers quasi geliehen. Wir mußten nur das Zeug da rausschaffen, was wir mit wahrem Hurra-Eifer auch schnellstens bewerkstelligt hatten.
Nun hatten wir also einen 3,75m x 390m kleinen Kellerraum und unsere Phantasie. Aus dieser Kombination einen Proberaum zu machen war lediglich durch quasi nicht vorhandene finanzielle Mittel, sowie ebenso unpräsente Kompetenz begrenzt.
Bevor ich nun aber kurz schildere, wie wir da schließlich tatsächlich einen Übungsraum draus gebastelt haben, der Jean Pütz zur Ehre gereicht hätte, gestattet mir bitte einen etwas verschachtelten, aber ernstzunehmenden Warnhinweis für hausbesitzende Väter:

Liebe Hausbesitzer, bevor sie ihrem Sohnemann leichtfertig einen gewissen Prozentsatz ihres Wohnraums zur Verfügung stellen –und sei es weniger um die Muse zu fördern, als um den elenden Lärm, den so ein Schlagzeug macht, etwas lindern zu wollen-, seien sie sich darüber im Klaren, dass die Sauna, die sie eigentlich immer mal haben wollten und welche für die Zeit nach der spätpubertären Krachphase ihres Sprößlings in eben dem besagtem Kellerraum angedacht war, durchaus für immer Illusorisch bleiben kann…. genauso wie die irrige Annahme, dass ein paar Zentimeter Kellerdecke und eine Stahltür eine befriedigende Eindämmung für zügellose Dezibel Orgien sind, die noch dazu proprtional mit den Jahren an Lautstärke zunehmen, weil sich das Equipment äußerst dynamisch den finanziellen Möglichkeiten der Protagonisten anpaßt!

Was ich damit sagen will ist, dass wir immer noch in genau diesem Kellerraum unsere Phonbasis haben!
Was die absoluten Anfänge angeht, hat Darwin nicht mal vor uns halt gemacht. Ständige ergonomische Veränderungen (wenn auch nicht immer unbedingt Verbesserungen), haben mittlerweile das Optimum aus den ca. 30 Kubikmetern herausgeholt. Angefangen haben wir jedenfalls mit Eierpappen und Teppich.



Der Nestbau
Um der Genauigkeit Genüge zu tun, es waren exakt 400 Eierpappen. Die hatten wir von meinem Vater bekommen, der zu der Zeit noch Grünhöker war.
400 Eierpappen sind vor allem erst einmal eins: Relativ viel! Zwei fast Mannshohe Haufen von ineinander gesteckten, quadratischen Paletten, sehen zunächst einmal nach Arbeit aus und zwar unabgängig davon, ob man da nun Eier reinstecken, oder die verdammten Dinger an die Wand klatschen will.
Die Idee dahinter waren natürlich diese Schaumstoffplatten mit den Pyramidenförmigen Zacken, die man ja aus Studios kennt. Dadurch wird die Oberfläche eines Raumes vergrößert und der [g=107]Schall[/g] gebrochen oder so ähnlich. Wie auch immer, die Tatsache, dass das Ganze zwar zur Verbesserung des Raumklanges beitragen mag, aber mit Sicherheit nicht zur Schalldämmung, war uns erstens klar und zweitens egal. Die Hauptsache war doch, dass das erst mal irgendwie nach Ü-Raum aussieht, irgendwie…wichtig.
Also fröhlich ordentlich Moltofill angerührt und ab an die Wand mit den 400 (GELBEN) Pappen. Auf diese Weise haben wir insgesamt drei Flächen beklebt, nämlich die Decke, die hintere und eine seitliche Wand. Es hätte nicht viel gefehlt und wir hätten angefangen zu gackern…
Gut, wir haben gegackert, aber mehr wegen dem Spaß, den wir hatten, als wegen der plötzlichen Gewissheit, wie sich wohl ein Hühnerei fühlen muß.
Die verbliebenen beiden Wände haben wir einfach mit Farbe gestrichen und zwar in HELL VIOLETT!
Dann noch alten, ROTEN Teppich hingeworfen und fertig war der erste psychedelische Wellnessraum der Geschichte.
Ganz fertig? Nein, nicht ganz. Eine kleine aber in ihrer Nutzlosigkeit nicht unbeeindruckende Idee nahm Gestalt an und leistete der ersten Inbetriebnahme des Raums noch erfolgreichen Widerstand. Wie wir eigentlich auf die Idee verfallen sind, weiß keiner mehr, aber Martin B (Der Schlagzeuger in Spe), Frank (Das „Noch schon, aber nicht mehr lange“ Bandmitglied ohne näher spezifizierte Funktion) und ich fanden ein Podest fürs Schlagzeug mit einem Mal zwingend notwendig.
Ja genau, lasst euch dass ruhig mal auf der Zunge zergehen:

In einem 11qm großen Raum mit ca. 2,10m hoher Decke wollten wir ein Podest!

Im Nachhinein betrachtet müssen es wohl drei Sachen gewesen sein, die uns zu diesem Irsinn getrieben haben. Erstens die Tatsache, dass Martins Vater Tischler ist, zweitens die weitere Tatsache, dass die ganzen alten Türen, die jetzt ja hinterm Haus standen, schließlich auch wieder irgendwo hin mussten und schlussendlich drittens muß ein Schlagzeug halt auf ein Podest, logisch oder?
Dass sich so ein Teil schließlich auch hervorragend für lustig herumstehende Bierflaschen und andere Klirrfaktoren eignet, war zu diesem Zeitpunkt kein wirkliches Entscheidungskriterium.
Nun, wir bauten jedenfalls dieses Podest, bezogen es ebenfalls mit rotem Teppich und stellten schließlich das Schlagzeug drauf. Ein erhabener Augenblick, wenn auch kein erhabener Anblick, weil das Schlagzeug…

Das Schlagzeug…war……skuril. Von der Firma „New Sound“ für DM 800 komplett mit Hardware, also Becken, Ständern, Fußmaschine usw. eben ein komplettes Teil. Da es für uns alle die erste Berührung mit einem „echten“ Schlagzeug war, klang es natürlich toll. Und auch so schön laut… mit Nordkoreanischem „Pjöööööng“ Sound, wenn man irgendwo draufgehauen hat, schöööön.

Bis heute habe ich mich manchmal gefragt, ob Bandpapa (so werde ich ihn von nun an nennen) an dieser Stelle noch rundherum mit der Sache einverstanden war. In Anbetracht des Enthusiasmus mit dem er uns damals das Podest gebaut, eine Heizung installiert und überhaupt bis heute mit absolutem Selbstverständnis das Anwachsen seiner Familie um immerhin 4 ausgewachsene Exemplare mitgemacht hat, kann ich mich darüber noch immer ebenso freuen, wie wundern…. Mein Papa hätte mir was erzählt.


Die ersten….. Töne
Ich sollte also der Gitarrist und Sänger werden und Frank irgendwas Anderes. Der spielte nämlich nicht ansatzweise ein Instrument und singen wollte er auch nicht. Ehrlich gesagt ließ sein Interesse mit Fertigstellung des Proberaums rapide nach…. Komisch aber war. Wir hatten zusammen diese fixe Idee eine Band zu gründen, ich habe sogar noch eine Zeichnung zu Hause, die ich beim Wachdienst in der Kaserne angefertigt hatte. Auf dieser Zeichnung habe ich Martin, Frank und mich gezeichnet, wie ich uns gesehen habe:

Ich natürlich mit langen Haaren (Nach dem Bund hatte ich zunächst noch lange kurze Haare ;) ), Pieken und Ray Ben. In der einen Hand ‚nen Joint in der anderen lässig die Gitarre…

Martin mit süffisantem Grinsen und den Sticks in der Hand, cool auf dem Boden sitzend, mit Tank Top und muskulösen Oberarmen…

Frank mit Vokuhila Frisur (Keine Ahnung was mich da geritten hatte, wahrscheinlich sollte er einfach nicht so cool aussehen wie ich, oder aber ich hatte schon eine schicksalhafte Vision von jemanden der schon sehr bald…. Aber dazu später )

Zunächst einmal zurück zum Ist- Zustand.
Ich für mein Teil hatte vorher nur ein bißchen Zupfgitarre gespielt und war erst vor Kurzem in den Besitz einer E-Gitarre gekommen. Ich hatte keinen Plan, was ich damit nun machen sollte, mein Wort drauf. Das Gute war, das galt auch für den Drummer und sein "New Sound"
Wirklich, an dieser Stelle von der Gründung der Band zu sprechen, wäre in der Tat etwas arg schöngefärbt, es gab bis jetzt lediglich einen schrillbunten Raum mit Eierpappen und zweieinhalb Pappnasen, die nach der Umsetzung des Plans (Proberaum basteln) eigentlich nicht weiter wussten. Wenn dass nicht Männermäßig war, dann weiß ich auch nicht…

Wirklich ärgerlich ist die Tatsache, dass wir den kompletten Kellerbau mit einer VHS Kamera dokumentarisch festgehalten hatten, dieser Film ist aber leider verschollen. Wobei verschollen der falsche Ausdruck ist. Die Kamera gehörte meinen Eltern und ich versäumte es den Film umgehend aus selbiger zu nehmen. So hatte meine Mutter den kompletten Film wieder überspielt, bevor ich „Scheiße“ rufen konnte…. Ein historisches Filmmonument für immer verloren. DAS wäre jetzt wirklich der Brüller auf dieser Seite gewesen.

Wir trafen uns nun hin und wieder auf unserem Podest, denn jeder wollte zuerst mal Schlagzeug spielen.
Auf der E-Gitarre konnte ich zumindest die spackigen Standard Riffs, (die heutzutage jedem ernsthaften Tontechniker Zornestränen in die Augen treiben, wenn man sich den Spaß macht bei einem Soundcheck diese Dinger anzuspielen –ein Kapitalverbrechen) „Highway to Hell“, „T.N.T“ und natürlich „Smoke on the Water“. Aber um Himmels Willen was soll man denn bitteschön zustande bringen, wenn der Schlagzeuger kein Schlagzeug und der Gitarrist kaum Gitarre spielen kann? Der… ja was denn eigentlich… Dritte im Bunde ging urplötzlich sowieso lieber Angeln…

…Das war das Ende


Aber am anderen Ende war Licht
Martin war vielleicht noch etwas Taktlos, aber dafür wenigstens wurfgewaltig. Er spielte nämlich Handball.
Und jetzt kommt die Stelle, wo der liebe Gott die Saiten in die Hand genommen hat. Wenn das nämlich kein Schicksal war, dann war die Entdeckung von Amerika auch keins:

Es fügte sich tatsächlich, dass der, der sich gerade ein Schlagzeug gekauft hatte (Nicht verwand mit „Der, mit dem Wolf tanzt“) in einer Mannschaft spielte mit jemandem, der sich gerade einen [g=118]Bass[/g] gekauft hatte und zwar definitiv völlig unabhängig voneinander!

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis sich ungefähr folgendes Gespräch zugetragen haben muß:

„Ich hab mir gerade ein Schlagzeug gekauft und auch einen Proberaum mit ‚nem Typen drin, der eine Gitarre um den Hals hängen hat“ „Nu guck, ich hab mit gerade einen [g=118]Bass[/g] gekauft, allerdings ohne Raum und Typen dazu..“ „Ja Mensch, du kannst ja mal mit [g=118]Bass[/g] vorbeikommen und Dir das Schlagzeug, den Raum und den Typen anschauen“

Gesagt, getan und so kamen wir drei bald darauf das erste Mal zusammen.

Detlef (Der mit dem [g=118]Bass[/g]) sah schon damals aus wie…
Ne, so geht das nicht, ich muß kurz einen erzählerischen Haken schlagen, bevor ihr euch vorstellen könnt, was ich meine:

Wir befinden uns gerade wie gesagt ca. 15 Jahre in der Vergangenheit. Ich hatte extrem kurze Haare, eine unglaublich dämliche, rote, große, Plastik-Fielmannbrille, ich war ein Hemd und hatte noch nicht einmal Bartwuchs (Ungefähr das Einzige, was sich bis heute nicht geändert hat und in sofern als Beispiel eigentlich eher suboptimal). Martin, sah noch mehr aus wie der absolute Traumschwiegersohn, nur jünger.
Ja und Detlef sah halt aus wie immer. Wie immer seither und wie immer seit dem. Ich habe Gebirgszüge gesehen, die sich mehr verändert haben als Detlef. Ich sah mal einige Fotos von ihm, auf denen er ungefähr 18 Jahre alt war (als ich ihn kennen lernte, war er 24 oder 25) und auch auf diesen Fotos sah er wirklich aus wie heute noch.
Also ich meine jetzt nicht, dass er nicht älter wird, aber irgendwie wird der nicht älter… Ich habe keine Ahnung, wie ich das sonst beschreiben soll.
Kennt ihr den Film „12 Monkeys“? Das ist der Film wo Bruce Willis bei einer Zeitreise eine Panne erlebt und mitten auf einem Schlachtfeld im 1. Weltkrieg auftaucht. Genauso muß man sich das mit Detlef vorstellen…
Da schaust du Dir Fotos an, von alten Auftritten, oder unserer legendären Bierkistenrally (Auf die ich noch zu sprechen kommen werde). Du amüsiert dich über die Klamotten, die man damals trug, oder eben die alberne Brille und immer da wo Detlef mit zu sehen ist, sieht es aus, als wäre er gerade in diesem Moment ins Bild teleportiert worden. Ich kenne keinen anderen Menschen, der dermaßen konstant immer gleich aussieht. Immer die gleichen Klamotten, immer der gleiche Dreitage Bart und nebenbei bemerkt ist er durch diese nahezu überirdische Konsequenz der Einzige Mensch auf dem ganzen verdammten Planeten, der eine Vokuhila Frisur mit Anstand und Würde tragen kann, einfach, weil er bereits so auf die Welt gekommen sein muß und eben gar nichts dafür kann. Darf ich vorstellen: Detlef.

Musik, zwo, drei...
Jetzt waren wir auf jeden Fall wieder zu dritt und fanden uns auf Anhieb ausreichend sympathisch um es miteinander zu versuchen und endlich eine Band zu gründen. Alles in allem liest es sich selbst für mich richtig niedlich, dass wir allen ernstes erst einen Raum zum Proben und erst danach die Leute für eine Band zusammenbekommen haben. In 99% der Fälle, dürfte es anders herum laufen.
Was Detlef noch mehr wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge erscheinen ließ, war die schlichte Tatsache, dass er ebenfalls noch keine Ahnung von seinem Instrument hatte. Wir waren all drei auf dem selben Level und so haben wir dann endlich anfangen können unsere ersten musikalischen Gehversuche zu machen. Unmusikalisch in dem Sinne waren wir nun nicht, eben einfach nur ohne jegliche Erfahrung.
Nichts lag näher, als sich zunächst an Coverversionen zu versuchen. Zum raushören der Akkorde reichte es dann doch und mit einem soliden Grundschlag (Der Beginn eines jeden Drummers) an den Drums, sind andere Bands ziemlich weit gekommen, denkt mal nur an Trio oder AC/DC.
Ich weiß tatsächlich nicht mehr, wann wir angefangen haben eigene Sachen zu schreiben, zunächst einmal erschöpfte sich unser Reportoire in einigen echten "Krachern" wie z.B. „Mit Pfefferminz, bin ich Dein Prinz“ oder „I love Rock ‚n Roll“

An der Stelle ist meine Erinnerung mittlerweile auch etwas Lückenhaft. Ich kann mich z.B. kaum an unsere ersten Verstärker erinnern, geschweige denn ans erste [g=116]Mikrofon[/g]. Ich hatte irgendeinen kleinen Comboverstärker und Detlef glaube ich auch.
Martin machte mit seinen taiwanesischen Blechtrommeln auf jeden Fall mehr als genug Schalldruck –Zumal die martialische, Gottgegebene Lautstärke seines Schlagzeugs durch das Podest zusätzlich und nicht unerheblich verstärkt wurde…
Der Gesang bewegte sich zu der Zeit auf dem Niveau von Thomas Anders…nur ohne Drogen und Effektgeräte. Außerdem hatten wir als „Gesangsanlage“ einen ominösen, ehemaligen Gitarrenverstärker, zweifelhafter Herkunft, dem wir auf brachialste Art und Weise einen Billig-Hochtöner von „Conrad Electronic“ eingebaut hatten, damit er zumindest im Ansatz, nicht mehr ganz so arg danach klingen würde, als hätte ich beim Singen ein komplettes Federbett übergestülpt. Das Gute war, dass man von dem grausigen Sound sowieso nichts hören konnte, weil das Podest eh alles gnadenlos übertönt hatte.

Ihr habt es sicher schon gemerkt. Mein Hang zu blumiger Sprache wird nur noch von meiner Sucht nach ultra langen Sätzen getoppt, aber anders läßt sich die Skurilität unserer ersten „Bandproben“ wirklich nicht wiedergeben.

to be continoued.... :D
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
3
Aufrufe
361
DschayDschay
D
Teestunde
Antworten
26
Aufrufe
852
Teestunde
Teestunde
popnapp
Antworten
13
Aufrufe
642
lebasti
lebasti
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben