motu ultralite vs. konnekt live vs. m-audio 1814 vs. ?

  • Ersteller flaneid
  • Erstellt am

F
flaneid
Registriert
05.07.08
Beiträge
45
Reaktionen
1
Punkte
58
hallo,

ich werde mein altes m-audio mobilepre ersetzen und bin nach tagen der recherche ratloser denn je. ich möchte nun ein mobiles interfaces mit bessere soundqualität und mehreren eingangen.

meine anforderungen sind:
-vor allem homerecording (v.a. vocals, guitar, optional in zukunft vlt. auch schlagzeug) mit mittelklasse soundqualität
-live einsatz, d.h. es sollte transportabel und robust sein
- es sollte mir in meiner flexibilität und experimentierfreude nicht im wege stehen

equipment:
macbook pro mit ableton live und [g=540]logic[/g] 8, oxygen o2, und sobald das budget es erlaubt ein [g=17]DAW[/g] [g=32]midi[/g] controllor (vlt. akai, oder faderfox)

Nun habe ich folgende interfaces in erwägung gezogen und dennoch habe ich bei jeden noch so meine zweifel:

- motu ultralite: dieses wollte ich anfänglich unbedingt haben, jedoch bin ich nun am zweifeln ob nicht überdimensioniert und kompliziert, wegen [g=3]dsp[/g] und üppigen monitorroutings, welches ich ja (noch) nicht wirklich brauche (und vlt. auch nicht brauchen werde;)

- tc konnekt live: eigentlich ideal für meine zwecke, allerdings scheinen viele user probleme mit den treibern zu haben. hat sich da mittlerweile etwas verbessert?

- m-audio 1814: noch günstiger als die obigen und hat eigentlich alles was ich (zumindest jetzt) brauche, allerdings ist die wandlerqualität bei den anderen zwei interfaces wohl deutlich besser.

vielleicht könnt ihr mir eure erfahrung und meinung zu den interfaces sagen, vlt. hat jemand ja noch eine alternative. würde mich für jeden tipp und für jede meinung freuen

danke

manuel
 
nangillala
nangillala
Registriert
03.07.07
Beiträge
69
Reaktionen
0
Punkte
86
Hi,
ich habe zwar nur Erfahrungen mit dem Konnekt Live gemacht, aber vielleicht kann ich dir da schon ein wenig weiterhelfen. Ich habe es mir vor einiger Zeit auch gekauft, weil es Ideal für meine Ansprüche zu sein schien. Stimmt auch! Was die Treiber angeht: Da habe ich damals auch viel gelesen, aber genau einen Tag bevor ich meins bekommen habe ist eine neue Treiberversion auf den Markt gekommen. ICH zumindest hatte nie Probleme mit den Treibern oder dem Gerät. Die integrierten Plugins sind wirklich super. Ich hatte zum Vergleich auch den Waves SSL Kompressor auf meinen Sachen gehört, war anders aber nicht deutlich besser, etc.

Vorallem den [g=108]Hall[/g] finde ich wirklich super. Was mich allerdings schon stört, ist dass man halt nur eine Instanz nutzen kann und die Effekte in Echtzeit berechnet werden müssen.

Ich habe mit der Guitar Rig 3 LE Version eine [g=5]Latenz[/g] von 12ms, ohne mich da groß einzufuchsen in Buffer und Sample Einstellungen. Mein Gitarrenlehrer meinte das wäre zu viel für ein aktuelles Interface, ich mag das nicht beurteilen, spiele auch per Direct Monitoring ein, also ist es mir egal.

Du könntest dir ggfs. noch das neue Focusrite Interface angucken, hat aber auch viele Inputs und Routingmöglichkeiten.

Gruß,
Florian
 
Z
zehnvorsechs
Registriert
30.01.17
Beiträge
4.506
Reaktionen
1.172
Punkte
10.508
Ich habe gute Erfahrungen mit dem FW-1814 gemacht, ein robustes Gerät, das auch am [g=18]Mac[/g] bei 128 Samples [g=5]Latenz[/g] (ca, 5,5 ms in und out) gute Arbeit macht. Die [g=60]Wandler[/g] sind eigentlich sehr gut und die Pre- Amps klingen genau wie Motu auch, evtl. ist bei extrem leisen Passagen ein ganz leichtes Rauschen vorhanden, was ich bei Motu bisher noch nie wahrgenommen hatte, aber ziemlich vernachlässigbar. Da die weiteren 6 Eingänge keine Preamps haben und ich nicht immer Preamps mit Einzelnetzteilen mitschleppen wollte, habe ich eine [g=131]Adat[/g]- Erweiterung dazu gekauft, so ein 19 Zoll Teil, das arbeitet daran sehr gut und zuverlässig. Die beiden eingebauten Preamps sind o.k. und sollten Mittelklasse Ansprüchen doch durchaus genügen. Achtung, an Notebooks muss man es i.d.R. mit externem zusätzlichen Netzteil (mitgeliefert) betreiben. Und für [g=182]Amp[/g]- Modelling solltest Du noch eine aktive DI- Box hinzu kaufen, denn die Eingangsimpedanz passt nicht zu allen Tonabnehmern und schränkt den Klang sonst ein.

Mit Motu habe ich bisher gute Erahrungen gemacht und nutze es jetzt hauptsächlich, habe allerdings das 896 MK- III, das ist zusammen mit der [g=131]Adat[/g]- Erweiterung in einer 19 Zoll 4 HE- Racktasche, ist noch einfacher zu transportieren als die bisherige Lösung. Die Bedienung ist bei Motu genauso einwandfrei wie bei M- Audio und wenn Du Dich beim deutschen Vertrieb (Klemm Musik) registrieren lässt, bekommst Du auch deutsche Handbücher, die braucht man aber kaum, die Software ist recht einfach und bedienerfreundlich aufgebaut.
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben