Information ausblenden

Bitte Gegenargumente vs. meine Gedanken zu M-Audio, xboard und Korg k61

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von tubbel, 22.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tubbel

    tubbel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.07
    Punkte:
    48
    48
    Ich weiß, dass es sehr viel zu lesen ist, daher gebührt jedem Ehre und Anerkennung, der das folgende hinter sich bringt :)
    (die Hälfte des Textes sind zusammengetragene Meinungen aus dem Netz, am Ende zu finden)

    Möchte euch mal bitten in meinem Gedankengang nachzuschauen, ob es da Einwende bzw. Argumente gibt, die für oder gegen meine Entscheidungen und Erwägungen sprechen oder noch etwas in der Überlegung zu ergänzen wäre.

    Wer keine Lust hat, der kann zum "Ende" springen und dort weiter lesen.

    Ausgangsüberlegung (Warum brauche ich ein Masterkeyboard):

    (Schreiben) Ich brauche ein Masterkeyboard zur Eingabe am Rechner (ibook G4).
    Bisher habe ich mit Klavier/Kopf und Bleistift und Papier gearbeitet, danach dann in Sibelius abgetippt, allerdings sehr mühselig mit der Maus fast jede Note einzeln eingegeben oder die Buchstaben auf der ibookKlaviatur benutzt..., also
    -> um das Niederschreiben von Noten zu beschleunigen

    (Musikproduktion) Allerdings nehme ich auch mittels eines Audio-Interfaces (Presonus Firepod), echte Instrumente auf, bisher sollte das Unterlegen mit anderen Instrumenten (Streichquartett) immer per live-Abnahme über Mikros geschehen. Was nun, wenn ich endlich mal eine Orchesterpartitur abtippen und hören möchte oder gar ein ganzes Orchester unter einen Popsong drunter legen oder Filmmusik produzieren?... also
    -> um größere Partituren (Orchester, Bigband) abzutippen und als per VSTs in Audio umgewandelte Midi-Spur unter einen Song legen.
    -> außerdem auch um mal „künstliche“ Klänge irgendwo drunter zu legen.
    -> Eventuell würde ich auch, sofern sowas möglich ist auch Effekte über das Keyboard steuern, um z.B. eine echte (vorher aufgenommene) Audiospur im Mix an einer Stelle mit der Hand leiser werden zu lassen (statt in Cubase oder Logic ein Dcrescendo einzuziehen). Wobei das nicht zwingend ist, sofern es sich ja auch im Programm selber machen lässt.


    Meine Auswahl bis 200,- EUR:

    m-audio: keystation 49e/61es/88es (79,-, 169,-, 199,-), keyrig 49 (99,-), oxygen 49/61 (124,-, 169,-),
    E-mu: xboard 49/61 (144,-, 198,-)
    Korg: k61 (179,-)



    1. Überlegung:

    Angst, dass 49 Tasten doch zu wenig sein könnten. Zwar könnte man bei extremen Lagen ja den Oktavshifter verwenden, da man ja bestimmt keinen kompletten 4-stimmigen Streichersatz eingeben kann und der Rechner weiß, welche Stimme zu welchem Streichintrument gehört. Also, wenn ein Instument innerhalb des Satzes besonders weit ausscheren sollte, werde ich einfach die Oktave virtuell eins runterlegen, weil ich ja eh jedes Instrument des Satzes nacheinander einzeln einspielen muss.
    Aber, Angst, dass 49 Tasten doch nicht reichen, daher besser zur Sicherheit 61 Tasten (ganz sicher 88, aber da gibt es ja nur das m-audio).
    Was ist, wenn ich mal eine synthi-Stimme unter einen Rocksong legen will, z.B. eine pseudo-hammond-orgel, evtuell brauhc ich dann doch mehr Tasten, weil ich ja schlecht während dem Spielen die oktave runter schalten kann.

    1. Entscheidung: die 49er Modelle rausschmeißen, auch wenn einige verführerisch günstig sind (Frage, ob das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt).

    --> also nur noch m-audio: keystation 61es/88es (169,-, 199,-), oxygen 61 (169,-), E-mu: xboard 61 (198,-), Korg: k61 (179,-)


    2. Überlegung:
    nach obigem brauch ich ja eigentlich nur eine EIngabehilfe mit Pitchrad, Modulationsrad, lautstärkeregler, Sustainpedal, einigermaßen vernünftige „Klaviatur“.
    Aber wer weiß, vielleicht brauch ich ja doch mal ein paar mehr Knöpfe? Dann würden die Keystation 61/88 rausfallen (allerdings auch die einzige 88 Tasten-Klaviatur).
    -> Entscheidung? keine?
    Aber moment, kann man nicht bei der Keystation die Klaviatur mit controllerfunktionen belegen?
    Hm, mehr Tasten kann man nicht nachkaufen, aber ein zusätzliches Controller-Gerät (wobei da die Frage der Kompatibilität und der Verbindungsmöglichkeiten eine Rolle spielt,...)
    (-> dann doch 88 tasten, also Keystation 88?)


    3. Überlegung:

    wenn es stimmt, dass die Klaviaturen der Oxygen-Serie unterschiedlich hoch eingestellt sind, dann bleibt eigentlich nur noch (sofern die klaviaturen der anderen besser sind):
    -> m-audio keystation 61es/88es (169,-, 199,-), E-mu: xboard 61 (198,-), Korg: k61 (179,-)

    wenn es doch stimmt, dass ich irgendwann mal mehr Knöpfchen zum drehen und drücken brauch (Slider sind ja keine dran), dann scheidet Keystation-Serie aus:
    -> E-mu: xboard 61 (198,-), Korg: k61 (179,-)

    ! bleibt die Frage, ob man bei denen wirklich mehr für‘s Geld bekommt und ob die Klaviatur, was Gleichmäßigkeit, Spielgefühl, Anschlagdynamik und „Tastenwiderstand“ angeht, besser ist.
    Naja, bei Emu kann man aus 8 Velocity-Kurven wählen, bei Korg aus 4. (Ist die Frage, in welchem Verhältnis die 8 zu 4 stehen, also ob es wirklich diefferenzierter ist oder nur nach „unten“ oder „oben“ mehr zu machen ist, irgendwo wird das Spielgefühl ja auch durch die hardware begrenzt sein?).
    Emu hat Popo-Tatsch, brauch man (ich) das? (Gedanken an unterschiedliche Dynamiken, Artikulationen bei Bläsern und Streichern, über die Tasten in das Programm eingeben zu können gehen wahrscheinlich sowieso zu weit, oder?)
    -> Entscheidung ???


    4. Überlegung (Qualität und Aussagekraft von Meinungen im Netz, zusammengetragen aus harmony-central.com, homerecording.de, musiker-board.de):

    Die Meinungen im Netz gehen ziemlich auseinander:

    bei homerecording.de wird eigentlich von allen Sachen gut gesprochen, lediglich über Oxygen wird gesagt, die Tastaturen seien ungleichmäßig (von der Höhe und Abstand der Tasten, wenn das so ist, würde die Oxygen-Serie für mich ausscheiden, sofern sie nicht durch die höhere Anzahl an potis und Controllern gerechtfertigt wäre und nicht vom xboard ausgestochen würde)

    m-audio: keystation 49e/61es
    + plug and play, keine treiber nötig
    - erneutes einschalten nötig, wenn apple laptops in ruhezustand/energiesparmodus gehen
    - volume fader arbeitet mit logic, aber nicht mit ableton live oder loungelizard 2 oder 3
    - velocity curve muss in logic oder ableton nachgestellt werden, wenn man hammermechanik gewohnt sei. -> default velocity curve sei zu sensibel. Keine Auswahlmöglichkeiten für andere Velocity am Gerät selber
    + tastengefühl sei aber gut (besser als ähnliche novation oder edirol)
    - hielt bei harter Spielweise im Livebetrieb 7 von 9 Monaten Testzeit, velocity an zwei Tasten ging vollkommen verloren (Grund war Beschädigung an Gummikontakten im inneren, durch die Tasten)
    - etwas problematisch sei die „advanced function“ da umständliche Bedienung (advanced+F1 und dann octave+/- drücken) (for people who're trying to
    use the manual to access the "advanced functions" - e.g. press F#1 to
    enter program change mode. In this case it would make a lot more sense just to print the name of the function over the key.)
    +/- ein eingang für sustainpedal
    + für den preis gut gewichtete tasten, auch für piano-klang-anwendungen
    - gehäuse wirkt plastikartig, aber stabil
    - für hauptsächliche controller-anwendungen sei Fehlen von Knöpfen etwas störend
    + halbgewichtete Klaviatur sei eine der besseren unter den halbgewichteten
    - octave shifters eignen sich nicht für Leute, die viel soundmanipulation betreiben (???)
    - sehr leicht, braucht aber aufgrund der Maße ein extra case/bag
    + einige vergleichen Klaviatur mit fast piano-ähnlichem Gefühl (?)
    - andere sagen sie sei klapprig
    - (bei 88es) velocity sei nicht sensibel genug, weder laut bei härterem anschlag, noch sanfte, leises spiel möglich (expressiveness problems, velocity-range problem, in allen harmony-central.de-reviews zum 88es)
    o keyboard ist eigentlich nur zur Eingabe am PC gedacht und nicht für Auftritte
    + bessere Klaviatur als oxygen
    - hardware Problem führt dazu, dass man zwar den USB-Anschluss gebrauchen kann, aber als stand-alone-midi-controller in Verbindung mit soundmodulen, die active-sense erfordern, nicht, denn das Keyboard schaltet automatisch die active sense function aus, was zu zeitweisen Ausfällen führt, Sustain-Passagen sind nicht mehr möglich. Wenn man eine Taste gedrückt hält (während das Gerät über midi-Kabel verbunden ist), dann stoppt das keyboard für eine sekunde. Das tritt nicht auf, wenn man das Signal vorher durch einen Computer schickt.
    - knöpfe seien etwas „flimsy“

    oxygen 49/61:
    - Tastenhöhe sei überall unterschiedlich.
    + mehr controller als Keystation
    +/-

    E-mu: xboard 49/61
    - aftertouch zu einfach niederzudrücken (aber einziges in der preisklasse mit 61 tasten und aftertouch)
    - klaviatur reagiert zu sensibel (velocity einstellen?) (I am a piano player, but still, I don\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'t think that I play that hard. The velocity seemed too easy to max out on all but the most retarded of the curves.)
    - ratschgeräusch am mod-rad (besonders in verbindung mit filter oder flo‘s)
    - reason erkennt keine controller
    - arbeitet hauptsächlich mit emu-software
    + patch editor sehr gut (unvollständige Hilfedatei für den Patch-Editor)
    + bauart fühlt sich stabil an (im Vergleich zu m-audio, Evolution, Edirol), Knöpfe wirken stabil
    + keybed sei angeblich bestes in der Klasse (verglichen mit m-audio, evolution, edirol) und erinnere an Yamaha DX7
    - keine slider/fader dafür 16 knöpfe
    - nur ein anschluss für sustain oder expression pedal, nicht beide.
    + 8 velocity curven auswählbar, default curve scheint gut zu sein.
    + aftertouch arbeitet schön
    + gutes fingergefühl
    - mitgelieferte Software Proteus X LE (nur für Win, keine Mac-Version beiliegend) im Betrieb mit PCs/Win-Laptops nur möglich, wenn keyboard angeschlossen
    - einfache Handhabung
    + Handbuch gut geschrieben, nicht zu lang/kurz
    - jemand aus dem Musiker-board hatte das Problem, dass erst die unteren Tasten ausfielen und nach Reperatur die oberen stattdessen.

    Korg: k61:
    - nur allgemeine Aussage Tastaturen spielen sich wie ein "Brett", aber durchschnittliche Verarbeitung
    +/- ???



    Wär jetzt der beste Schluss folgender?
    61 tasten wären kompromiss zwischen weniger tasten, aber dafür mehr knöpfchen und evtl. besseres Preis-/Leistungsverhältnis? (nur welches m-audio, Emu, korg)


    Bezüglich dieser Synth-action-Sache hatte ich übrigens folgendes gedacht:
    einerseist hab ich Angst meine Technik vom klavier zu verlieren (da ich sowieso schon immer seltener zum Üben komme)
    andererseits wäre natürlich die Möglichkeit schnellere Tonrepettitionnen zu spielen interessant, aber wie oft brauch ich das wohl? eher selten und dann kann man das vllt. auch mit der erlernten Klavieranschlagstechnik einigermaßen hinkriegen.


    Ich hatte auch kurzzeitig überlegt, ob es Sinn macht das CME UF6 einzubeziehen, allerdings muss irgendwo auch mal Schluss sein, denke ich. Also, wenn die anderen Sachen an der 200,- -Schallgrenze nicht scheiße sind in Relation zu 200,- Preis dann würde ich schon gern bei den ausgesuchten bleiben.
    Bin deswegen drauf gekommen: http://www.musiker-board.de/vb/masterkeyboards-controller/213678-kaufberatung-masterkeyboard.html


    Meine Intuition würde mir jetzt raten das E-mu xboard 61 zu nehmen. Irgendwelche Gegensargumente?


    ENDE

    - ist das Korg 61 dem E-Mu xboard61 aus irgendwelchen Gründen vorzuziehen?
    - ist die Klaviatur beim xboard / k61 besser als bei den m-Audio-Produkten?
    - wenn die Klaviatur der Keystation 88es genauso gut wie die des xboards (oder K 61, dazu weiß ich ja nix) ist, wäre dieses dann aufgrund der 88 Tasten vorzuziehen, wenn man dafür:
    a) weniger Controller hat (von denen ich jetzt noch nicht weiß, ob ich sie brauch. Vorsichtshalber besser, wenn mehr dran sind?)
    b) kein aftertouch

    DANKE!!!
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Aus Deinem Text geht hervor, daß Du Klavier spielen kannst.
    Alleine schon dadurch ist Deine Ausgangssituation eine völlig andere,
    als bei den meisten Homerecordern, die oft überhaupt garkein Tasteninstrument beherrschen.

    Alles, was ich hier jetzt dazu schreibe solltest Du also vor diesen Hintergrund setzen.

    Du solltest grundsätzlich keine großen Kompromisse eingehen und Dir garnicht erst so ein fummeliges Ding kaufen, sondern sofort ein Masterkeyboard mit 88 gewichteten Tasten und Hammermechanik anschaffen.

    Ich habe quasi 15 Jahre mit einer 61er Tastatur gearbeitet.
    Als ich mir dann eine 88er Hammermechanik-Tastatur angeschafft habe,
    fragte ich mich nur eines:

    Wie konnte ich nur solange ohne sowas leben??

    Für jeden ernsthaften Musikanten ist eine solche Tastatur einfach mal
    absolutes Pflichtprogramm.

    Nun hast Du ja nicht unbedingt gerade Geld im Überfluß zur Verfüguing, - das ist schon klar. Aber ich sehe keinen Sinn darin, eine kurze, leichte 61er anzuschaffen, denn primär wirst Du Klavier spielen. Am Rechner. So sieht die Praxis aus.
    Auf einer schlabbrigen 61er Tastatur ist sowas einfach nur widerlich!
    Irgendwelche Drehknöppe brauchst Du nicht.
    Du machst ja kein Techno ... :)
    Aftertouch ist auch nicht so wichtig, es geht auch noch ohne.
    Pitchbender und Modulationsrad sind wichtig.
    Sustainpedalanschluß auch.

    Also spare, oder such Dir was auf eBay.

    Ich benutze ein FATAR SL 880.
    Das habe ich auch gebraucht gekauft.
    Diese Geräte halten ewig.

    Zu Deiner Frage:
    "Welches ist den besser?"

    Was ist denn besser:
    "Marienhof oder Gute Zeiten - Schlechte Zeiten??"
    So in etwa liest sich für mich Deine Frage.

    Antwort:
    Sie sind alle schlecht!
    Und sie sind alle gleich.

    Mit sowas möchte ich nie wieder arbeiten müssen!

    Sei nicht blöd und kauf Dir gleich was anständiges.
    Das Argument "kein Geld" ist einfach zu schwach.
    Du hast Geld!
    Also sei klug und verschwende es nicht ...

    Eine gebrauchte 88er Hammermechanik kauft man gebraucht für ca.300€.(Dafür bekommt man jedenfalls immer eine)
     
  3. tubbel

    tubbel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.07
    Punkte:
    48
    48
    Erstmal vielen Dank, dass du dir den Text angetan hast :)

    wenn du das so sagst, ist es vielleicht wirklich besser etwas weiter zu sparen... und dann vernünftig.

    Nur zu dem Fatar SL 880 hab ich im Musikerboard folgendes gefunden:

    "Also ich hab das Fatar SL880 pro. Und ich kann nur sagen: Nie wieder Fatar! Das Teil war Midi-mäßig von Anfang an nicht 100% in Ordnung (z.B. werden Bankwechselsignale mit gesendet, wenn man nur den Midi-Kanal wechseln will etc., manchmal kriegt man das Teil erst richtig an, wenn man den Einschasltknopf 20-30 mal drückt, viele SL880-User berichten das). Ausserdem kriegt ich die Tatstatur von der Anschlagsdynamik her nicht an meinen JV 1080 so angepasst, wie ich es brauche, obwohl bei beiden Teilen 100te Einstellungsmöglichkeiten sind (und am JV liegts nicht!) Besonders stabil gebaut ist es auch nicht."
    Quelle: http://www.musiker-board.de/vb/masterkeyboards-controller/213678-kaufberatung-masterkeyboard.html
    (ist übrigens nicht mein thread)

    Außerdem ist dort zu lesen: "Fatar - Tastaturen ok, Verarbeitung mies."

    Sonst würde mir als nächstes mal Fatar SL 990 Pro in die Augen springen, auf grund des Preises von 399,- EUR.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.