Moderne Gitarrensounds...

  • Ersteller SummernightChild
  • Erstellt am

SummernightChild
SummernightChild
Registriert
03.02.06
Beiträge
131
Reaktionen
0
Punkte
138
Hallo Leute,

ich hätte gerne mal Eure Meinung über die modernen Gitarristen/Gitarrensounds
gehört. Ich finde, dass gerade bei vielen Metal-Scheiben der Sound so fett und
aufgeblasen klingt, dass gar kein Charakter mehr erkennbar ist.
Es ist auch nicht mehr unbedingt so, dass man den Gitarristen an seinem Spiel
erkennen kann. Alle machen auf exzentrisch, gehen aber doch im Gemeinschafts-
Sound-Brei unter.
Muss in der Produktion alles sterilisiert werden, nur um der digitalen
Reinheit Willen ? Wo ist der "Dreck" in der Musik, der doch viel an Wärme
ausmacht ?

Was mein Ihr ?
 
L
lordbuggy
Registriert
30.01.17
Beiträge
300
Reaktionen
0
Punkte
326
Es ist auch nicht mehr unbedingt so, dass man den Gitarristen an seinem Spiel

Manchmal doch: Ich erkenne in letzter Zeit einen gewissen Herrn "Virtual Guitarist" immer gerne mal wieder :)

Ansonsten: Ja - bei vielen Nu-Metal-Chart-Songs ist das so -

Eine Stradivari-Geige wirst du im Orchester-Tutti bestimmt auch nicht heraushören können, oder?

Gruß
Christoph
 
chandalusia
chandalusia
Registriert
05.08.03
Beiträge
379
Reaktionen
0
Punkte
402
tipp: radio und mtv abschalten und mal einen besuch beim schallplattenhändler deines vertrauens machen.
da verstecken sich der dreck und wärme. und gute musik findest du da auch oft. ;)

nee im ernst, recht hast du schon. ich war neulich mit einem freund in einem musikaliengeschäft (schönes wort), da er sich einen neuen verstärker zulegen wollte. und ich hab festgestellt, dass viele amps (vor allem der unteren bis mittleren preisklasse) mittlerweile auch auf diesen glatten sterilen sound ausgelegt sind - die können teilweise gar nix anderes mehr. das hat mich schon schockiert. als müsste man den new metal-kids jetzt schon amps schmackhaft machen.
 
SummernightChild
SummernightChild
Registriert
03.02.06
Beiträge
131
Reaktionen
0
Punkte
138
Ich spreche ja nicht von einem ganzen Orchester.
In einer Band kann man das sehr wohl hören.

Es geht auch nicht um die Stradivari, sondern um den Geiger.

Auch hier - alle ersetzbar ?
 
mittichec
mittichec
Registriert
08.04.04
Beiträge
5.474
Reaktionen
27
Punkte
5.872
Es gibt immernoch einige aktuelle Metal Produktionen wo dieser sog. Soundbrei den du meinst, nicht vorkommt.
Z.B. Dismember und Unleashed setzen nach wie vor auf ihren eingefleischten Sound, obwohl sie top produziert sind.

Insgesamt finde ich die von dir beschriebene Entwicklung hört man oft bei den DM Scheiben aus Amiland, wobei hier der Florida DM und die Jim Morris Produktionen sich extrem im Sound ähneln, also alle unterinander mein ich.

mitti
 
D
Dave1978
Registriert
17.06.05
Beiträge
2.698
Reaktionen
2
Punkte
2.959
Muss euch recht geben. Charakter geht bei aktuellen Platten voll unter. Auch einstige Charakterbands gleichen sich den Standardsounds an.
Aber so schlimm, dass es nix anderes gäbe ist es auch nicht. Man muss nur ein bischen genauer suchen als früher.
 
InSomnius
InSomnius
Registriert
07.04.04
Beiträge
4.596
Reaktionen
59
Punkte
15.773
Grüße.


besonders schlimm im metal-bereich empfinde ich immer wieder die abyss-produktionen. der herr tägtgren scheint so ziemlich genau einen sound zu haben. und den finde ich nichtmal besonders gut. ein kumpel von mir (ich selbst höre kaum noch tägtgren-zeug) kann innerhalb von 3 sekunden eine ihm unbekannte produktion dem abyss-studio zuordnen. am gitarrensound erkannt.


Der Gruß

Griffin
 
ponch
ponch
Registriert
25.10.05
Beiträge
660
Reaktionen
0
Punkte
699
@SummernightChild

eben, dass ist der Grund, warum ich Metal, etc. nicht mag. Es wird nur noch auf "dicke Hose" gemacht. Ich kann diese 10xgedoppelten High [g=105]Gain[/g]-Sounds nicht mehr hören. Einfach nur langweilig! Da fehlt mir einfach Seele.
 
Alienposer
Alienposer
Registriert
17.02.06
Beiträge
555
Reaktionen
0
Punkte
620
Die Kombination Triple Rectifier und PRS scheint wohl ziemlich beliebt zu sein. Zumindest was man so auf MTV zu sehen bekommt. Dabei sehen die Bands nicht nur gleich aus, sie klingen auch gleich. Heutzutage muß man ja auf einer gewissen Welle mitschwimmen, will man komerziellen Erfolg haben. Scheint wohl viel Marketing dahinter zu stecken.
 
PHaNtoM
PHaNtoM
Registriert
01.11.05
Beiträge
1.198
Reaktionen
1
Punkte
4.268
ponch schrieb:
@SummernightChild

eben, dass ist der Grund, warum ich Metal, etc. nicht mag. Es wird nur noch auf "dicke Hose" gemacht. Ich kann diese 10xgedoppelten High [g=105]Gain[/g]-Sounds nicht mehr hören. Einfach nur langweilig! Da fehlt mir einfach Seele.

das IST die seele!! :D

also man sollte das nicht übertreiben. autohersteller entwickeln besser motoren, intel und amd schnellere prozessoren - und musikproduzenten/gitarristen dickere sounds. bei manchen bands ist diese sterilität gar unerlässlich, damit das richtige feeling rüberkommt. dass man einen gitarristen nicht mehr erkennt, stimmt nur teilweise. beispiel: wes borland von limpbizkit hatte schon immer einen ausgefallenen spiel-stil, den erkenne ich 10 meilen gegen den wind. (aktuelle platte: the unquestionable truth part 1. mehr schmutz geht kaum..) oder auch system of a down: darons stil ist unverwechselbar. ebenso p.o.d. oder taproot. mir gefallen alle diese stile durchaus gut. wichtig ist ja nur dass mann am ende einen mehr oder weniger eigenen stil/charakter hat - "fett" sollte der moderne metal aber imho immer kommen. sonst ist es ja kein moderner matal mehr. ;)

eigentlich ist es doch ganz einfach: wem es nicht gefällt, der braucht es sich überhaupt nicht anzuhören.

EDIT: nicht zu vergessen ist auch korn. gefällt mir persönlich zwar nicht besonders, ist aber auch sehr eigen im klang/charakter. auch die neue platte.

phantom
 
mittichec
mittichec
Registriert
08.04.04
Beiträge
5.474
Reaktionen
27
Punkte
5.872
Die letzte Vital Remains Scheibe stellt für mich immernoch einen der besten Character Sounds dar.
Vor allem im Thema Lautheit / Lautstärke.
Ich finde es teilweise gewagt, dass die eine so "leise" scheibe rausbringen, allerdings geht es nicht zu lasten des Sounds oder Druckes. Und ich persönlich störe mich nicht dran, die Anlage wird einfach lauter gemacht.
Das ist sowieso so ein leidiges Thema.
Wenn ich unsere Band aufnehme wird der Sound durch die Bandkollegen auch zu mindestens 90% über die Lautstärke geurteilt.
Charachter und Ausgewogenheit sowie individualität eines Souns sind im Metal imho kaum noch erwünscht.

Abyss ist mittlerweile zu Schrott mutiert. Seit der Enthrone Darkness Triumphant von Dimmu Borgir hat der wahrscheinlich keinen Regler und keine Mikro mehr bewegt der Herr Tätgren. Dabei sollte er sich lieber mal wieder an der Osculum orientieren, das war noch ein geiler Sound.

Mitti (<= Sehr frustiert über diese traurige Entwicklung)
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.629
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.913
hi

ich höre gerne emo/metal-core und ehrlich gesagt ist mir egal, ob die gitarren gross eigencharakter haben oder nicht. eigentlich ist es gerade diese sauberkeit, die mir gefällt und mich an dem sound beeindruckt.

diese eher kratzigen zerr-sounds der älteren metal-generationen mag ich gar nicht.

aber ist halt geschmackssache...

mfg SOS
 
SummernightChild
SummernightChild
Registriert
03.02.06
Beiträge
131
Reaktionen
0
Punkte
138
@ SOS :
- Sprich, nicht die Persönlichkeit, sondern der Sound macht die Musik ?
Also wie am Arbeitsmarkt, jeder ist ersetzbar ? Willst Du nur "abgehen" oder
zuhören ? Interessiert mich !

@ alle : Wie seht Ihr das mit den Soli ? Dem Ton ? Ist der noch gepriesen ?

@ Phantom : Ich finde es erfreulich, das System of a down so erfolgreich sind.
Manchmal glaube ich, bei aller Härte, etwas Queen und Jethro Tull rauszuhören.
 
maxxen
maxxen
Registriert
01.10.05
Beiträge
244
Reaktionen
0
Punkte
257
@ Phantom : Ich finde es erfreulich, das System of a down so erfolgreich sind.
Manchmal glaube ich, bei aller Härte, etwas Queen und Jethro Tull rauszuhören.

ja kann man wirklich. die einflüsse von soad sind imo sehr vielfältig. pink floyd hört man auch manchmal anlehnungen dran.

gibt auch viele moderne populäre bands, die nicht diesen einheitsbrei liefern. man denke an foo fighters oder queens of the stone age.
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.629
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.913
Sprich, nicht die Persönlichkeit, sondern der Sound macht die Musik ?
Also wie am Arbeitsmarkt, jeder ist ersetzbar ? Willst Du nur "abgehen" oder
zuhören ? Interessiert mich !

nee, kann man nicht so sagen. ich finde allerdings wichtiger, dass z.b. individuelle spieltechniken, rhythmik oder charakteristische akkordwechsel usw. erkenbar sind, weniger der gitarrensound an sich. wenn ich an metalcore denke, hab ich automatisch einen bestimmten sound im kopf und den möchte ich auch haben, wenn ich so 'ne scheibe einlege.

man nehme jetzt mal blöderweise das beispiel acid mit 909-drums und 303-basslines, der sound klingt eigentlich immer plus/minus gleich und muss dies sogar ein stück weit um dem genre zu entsprechen. die unterschiede machen sich anderweitig bemerkbar, z.b. rhythmik oder drum-programming oder effekteinsatz des produzenten. der "gleiche" grundsound wird erwartet. was natürlich nicht heisst, dass man sich gegenüber alternativen und kreativität diesbezüglich verschliessen soll!

abgehen oder zuhören? natürlich zuhören. und es haut mich weg, wenn ich nicht mehr kapiere wieviele arme der drummer hat oder wenn der gitarrist auf 160bpm die 16tel tight wie leggins spielt. dann ist der etwas minder individuelle gitarrensound nebensache, jedenfalls für mich.

ich kann nur für mich reden, aber ich mag oberfette, ultrasaubere und trockene gitarrenbretter :D

mfg SOS
 
Buchholz
Buchholz
Registriert
10.01.06
Beiträge
77
Reaktionen
0
Punkte
98
Hi,

Ich denk, dass man bei den "Metal-Modeerscheinungen", die mal kurz auftauchen, dann 'nen Hit platzieren und sich wieder ducken, keine Charakteristik erkennen kann.
Man muss sich schon "warm hören" mit einem bestimmten Sound oder Spielweise.
Dennoch gebe ich dir recht, dass die Mainstreamproduktionen sehr ähnlich klingen.
Geile Art zu spielen ist bei System of a Down aber auf jeden Fall gegeben.
'The Darkness' haben auch Gitarrensoli, die ich immer wieder erkennen würde, finde ich ziemlich originell gespielt. (das ist meine Meinung, bitte nicht meckern :) )

Grüße
 
rg7
rg7
Registriert
09.02.06
Beiträge
128
Reaktionen
3
Punkte
178
Also so einheitlich ist meines Erachtens der Sound bei NuMetal-Bands gar nicht. Ich kann auch
verschiedenste Bands nur am Gitarrensound, ob live oder im Studio, identifizieren. Man muss
nur genau hinhören. Auch diese Mesa-Boogie Triple Rectifier-Geschichte ist gar nicht so
einheitlich. Wenn man sich nur mal eine alte Korn-Platte (als sie noch keine Diezel-Amps mit den Mesas kombinierten) anhört und diese mit z. B. soundlich mit Limp Bizkit vergleicht, so fällt, doch auch auf, dass bei ähnlichem Equipment (Mesa/ Ibanez und viele Effekte), ein extrem großer Unterschied im Klang zu Entdecken ist. Dabei ist auch die Spieltechnik und Spielkombination (Akkorfolge/-muster) bei vielen Bands immer gleich.
Also ich finde, dass eigentlich der Verstärker gar nicht so richtig den großen Sound ausmacht. So kann man auf der selben Fender Strat und dem gleichen Marshall-[g=182]Amp[/g] wie Hendrix einfach keinen Hendrixklang nachmachen, weil er einfach total anders spielt als man es gelernt hat (Gleiches ist mir übrigens auch bei alten Red Hot Chili Peppers Sachen aufgefallen).
Bei manchen aktuellen Bands finde ich aber auch, dass sie ruhig etwas individuelller klingen könnten gerade diese ganz "tollen" Retro-Rock Dinger.
Zu den Gitarresoli: also wenn man sich mal die neue Scheibe "Suspended Animation" von John Petrucci (u. a. auch Mesa-Endorser) und sich mal die "Real Illusions: Reflections" von Steve Vai anhört, die ja beide hochaktuell aufgenommen wurden, kann man dennoch einen immensen Unterschied hören. Was aber wieder eher nicht am Sound, sondern an der Spieltechnik liegt. Also ist eigentlich egal was man für einen [g=182]Amp[/g] spielt. Hauptsache ROCKT!
 
SummernightChild
SummernightChild
Registriert
03.02.06
Beiträge
131
Reaktionen
0
Punkte
138
Die Petrucci- und Vai-Alben sind ja auch nicht für den Kommerz
aufgenommen.
Macht der Kommerz immer das, was die Leute wollen oder
macht er nur was er will, weil keiner hinterfrägt ?

Ooohps, anderes Thema !
 
mittichec
mittichec
Registriert
08.04.04
Beiträge
5.474
Reaktionen
27
Punkte
5.872
Er macht garnix.
Die Leute bestimmen das, was ihnen geliefert wird.

Und wenn diese überproduzierten und gleichklingenden Alben sich besser verkaufen, werden auch mehr Alben so produziert.

Es liegt an Leuten wie uns dem entgegenzuwirken, einmal durchs andere Produzieren und einmal durch die richtigen Kaufentscheidungen.

Mitti
 
Draiden
Draiden
Registriert
06.12.05
Beiträge
3.298
Reaktionen
216
Punkte
4.035
wenn ihr davon redet dass alles gleich klingt etc. dann hört ihr definitiv den falschen metal
aber najo...ich hab ma gelesn (hier!) dass das meiste an gitarren mit mesa boogie produziert wird und das dass der großteil hier gut findet...also woher auf einmal die wandlung? wenn der sound numa geil is? und ne metalband die versucht auf kommerziell zu machen gehört nich da rein...das is dann auch nur pop (wie eben der name schon sagt - populär)

mfg drai
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
194
Obsolet
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
206
KoolKolle
KoolKolle
FrauHolle
Antworten
37
Aufrufe
4K
Gel Mitglieder 16064
G
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
194
DocM.M
D
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben