Information ausblenden

Mixing von Instrumental Beats

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von R-Kelly, 01.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    Moin,

    ich produziere gerne Instrumental-Beats im Bereich Hip Hop, Funk, Soul, R&B, Pop, Trap etc.

    In einem 4/4 Loop spiele ich meistens soviel rein bis der Loop insgesamt ziemlich ausgefüllt ist. Danach gehts ans Arrangieren und dann ins Mixing. Oft misch ich aber auch schon während des Produzierens.

    Ziel ist es, dass die Instrumentals am Ende in Arrangement und Mix schon ziemlich fertig klingen, um sie bei Gefallen, irgendwelchen Künstlern anzubieten. Rap oder Gesang oder beides.

    Meine Frage ist nun, wie gehe ich sinnvollerweise im Mix mit der Vocal-Range um, wenn diese bis Dato noch völlig unbekannt ist?? Vor allem dem Präsenzbereich meist 2-4K.

    Macht es überhaupt Sinn, den Vocals im Mix Platz zu machen und Frequenzen bei Instrumenten eher zurückzunehmen wenn noch gar keine Vocals vorliegen?

    Oder wäre es sogar besser bestimmte Elemente auf Hochglanz zu polieren, damit der Instrumental Beat dem Künstler gefälliger ist?

    Wenn Recording und finaler Mix mit Vocals bei mir passiert, ist ja alles gut. Da habe ich dann alle Möglichkeiten. Will der Künstler aber nur den Beat von mir haben und Recording, sowie Mix erfolgt irgendwo anders, wie sollte ich dann mit dem Mix verfahren? Das ist dann ja bißchen wie produzieren ins blaue..
     
    R-Kelly, 01.11.18
    #1
  2. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    anybody?
     
    R-Kelly, 01.11.18
    #2
  3. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    gut gestern war ja Feiertag. Da gönnen sich Mix-Kollegen vielleicht auch mal ne Auszeit, verständlich! But 2Day? Anybody?
     
    R-Kelly, 02.11.18
    #3
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    25.623
    25623
    Was soll man darauf antworten?

    Mach dein Beat schlank und lass im Arrangement Platz für Vocals. Und wenn jemand dein Beat möchte, dann gebe ihm die Einzelspuren und gut ist, dann ist es sein Problem.

    Dieses voraus planen funktioniert nur schwerlich, weshalb alle Beat Käufer vor demselben Problem stehen, dass ihre Vocals nicht integriert sind.
     
    SilentWarrior, 02.11.18
    #4
    R-Kelly, muffy und dhinda bedanken sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    62.886
    62886
    Meiner bescheidenen Meinung nach nicht.


    Kannst ja ne Art "Producers Master" als Preview liefern, dem Käufer aber ne Art Rough ohne übertriebene Summenbearbeitung zusätzlich anbieten, wo man noch mehr machen kann.


    Ich würde in diesen Fällen Stems exportieren, d.h. Kick, Snare / Claps, Percussion, Bass, Keys etc. jeweils einzeln, damit man es auf den Gesang leveln und Eq'en kann.

    Ansonsten klingt es - wie SW bereits ausführte - wie ne kalte Lötstelle.
     
    muffy, 02.11.18
    #5
    R-Kelly bedankt sich.
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.480
    53480
    du singst beim Produzieren einfach probeweise die Stimme, passt den Mix entsprechend an und läßt sie am Ende weg.
     
    synthpark, 02.11.18
    #6
  7. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.287
    32287
    Verkaufstechnisch wäre es ja am Besten, wenn Du dem Käufer die Einzelspuren gibst.
    Ansonsten bietest Du noch den Service dem Künstler die Sachen gegen Aufpreis zu mischen.
    Als Preview kann man ja nen polierten Mix machen.
    Oder Du arbeitest mit Platzhaltern, sprich, Du legst schonmal Gesang oder Rap drüber.
    Wenn sowieso woanders gemischt und gemastert wird, muss das Instrumental nur in sich stimmig sein und klingen, also so das die externen Leute was draus machen können. Das werden sie dir dann schon sagen, ob die Spuren tauglich sind.
    Da würde ich keine Zeit mehr in einen Hochglanzmix investieren.
     
    Realist, 02.11.18
    #7
    R-Kelly bedankt sich.
  8. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    naja aber meine Stimme und Tonlage ist ja vielleicht wieder völlig anders als die des Künstlers oder Künstlerin
     
    R-Kelly, 03.11.18
    #8
  9. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    gut das wäre für den Käufer zwar ne praktische Lösung aber Stems gebe ich eigentlich eher ungern raus. Dann kann man nämlich akustisch zu sehr in meine Musik "reingucken" Ein paar individuelle oder stilistische Produktionsgeheimnise oder Tricks will man doch eher für sich behalten. Versteht mich nicht falsch.. ich halte mich jetzt ganz sicher bestimmt nicht für Prince, MJ oder Timbaland und wir kochen alle irgendwo auch nur mit dem selben Wasser aber ein Zauberer z.B. lässt sich ja auch nicht gern in die Trickkiste gucken.. obwohl ich ja auch nur bedingt zaubern kann ;)
     
    R-Kelly, 03.11.18
    #9
  10. Monolith

    Monolith

    Registriert seit:
    26.01.09
    Punkte:
    401
    401
    So ist es! Stems oder Track Outs (wirklich alle Einzelspuren) sind doch Standard. Ich habe sogar Stems und Spuren von verschiedenen Max Martin Produktionen. Der hat sich da sicher auch nicht gedacht "Hm, ne also nicht das mir da jemand in die Karten guckt"
    Alle Beat Maker die ich kenne geben Stems / Track Outs raus bei Kauf. Ich würde das an deiner Stelle auch so machen.

    LG
     
    Monolith, 03.11.18
    #10
    R-Kelly bedankt sich.
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.480
    53480
    schon richtig, aber als Anhaltspunkt dennoch brauchbar.
     
    synthpark, 03.11.18
    #11
    R-Kelly bedankt sich.
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.274
    9274
    Yep. Wenn du willst dass das Ergebnis gut wird (und du nicht selbst mischst) gib stems raus. Vocals auf nen Mixdown mischen zu müssen is sch...
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.18
    suboptional, 03.11.18
    #12
    R-Kelly bedankt sich.
  13. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    ja gut möglich und falls ich zu faul bin selber einzusingen könnte ich ja auch noch irgendwelche Acapellas nehmen die vom Genre und zum Beat passen als Anhaltspunkt.

    Ja und was Stems betrifft habt ihr vermutlich recht. Wenn jemand zahlungswillig ist, soll er meinetwegen auch die Stems bekommen.

    Hierfür würden doch aber Sub-Stems wie: Drums, Bass und Melodic reichen um die Vocals hinterher reinzumischen oder?
    Natürlich vorrausgesetzt das Ganze ist vernünftig vorgemischt, gut in sich gelevelt, nichts zu laut zu leise, keine fiesen Resonazen, knackige Transen etc.
     
    R-Kelly, 04.11.18
    #13
  14. Hörnchen

    Hörnchen Gesperrter User Tonträger

    Registriert seit:
    11.09.18
    Punkte:
    558
    558
    Also eigentlich macht man zwei Mixe, und zusätzlich noch was viel wichtiger ist,
    die Möglichkeiten zum Transponieren,
    Das wäre dann Kundenfreundlich, und technisch heutzutage durchaus möglich.
    außerdem gibt es Frequenzen für Mann oder Frau, die in etwas ziemlich ähnlich
    im Bereich der menschlichen Stimme liegen. Darauf achtet man beim Mischen.
     
    Hörnchen, 04.11.18
    #14
    R-Kelly bedankt sich.
  15. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    4.739
    4739
    Jo, und dabei muss man drauf achten, dass sie nicht ganz fertig klingen, damit sie fertig klingen. Klingt zwar komisch, ist aber so, weil man im Hinterkopf behalten muss, dass da noch Vocals drüber kommen. Man neigt dazu die Beats mit Elementen vollzupumpen, sodass die dann für sich alleine fertig und toll klingen, aber dann eignen die sich meist schlechter für eine weitere Verarbeitung und dann fängt das Gejammer an, weil die Vocs da nicht ordentlich drauf passen. Lieber schon beim Produzieren viel Luft für stimmliche Spielereien einplanen und das Risiko eingehen, dass ein Beat für sich alleine nicht so fett und fertig klingt.
     
    der_wahre_Noplan, 04.11.18
    #15
    R-Kelly bedankt sich.
  16. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.190
    5190
    Joo, genau das war ja die Ursprungsfrage dieses Threads nach der richtigen Mixing-Philosophie in diesem Fall.
    Da hab ich ja jetzt schon mal gute Anhaltspunkte hier. Danke an alle!
     
    R-Kelly, 04.11.18
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.