Information ausblenden

MIXDOWN - Das ewige Thema

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von slavamusic, 12.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    Das ewiges Thema MIXDOWN. Wie mach ich das richtig, was mache ich falsch J.
    Ich bin auch davon nicht ausgeschlossen und merke einfach bei mir, dass ich nicht schlecht komponieren kann, nicht schlecht arrangieren, aber meine Mixe sind einfach schlecht! Also für mich ist das schwierigste Arbeitsschritt in Trackfertigung. Deswegen möchte ich euch bieten hier Ihre Arbeitsweise schildern, wie ihr eure Mischung macht? Welche Problemme ihr habt? Mein größte Problem ist die Frequenzeinkonflikte. Mir fehlt das Wissen, wie ich es lösen kann. Und hier ist meine Arbeitsweise:

    1. Wenn ich alle Tracks fertig komponiert habe, höre ich die einzeln auf Solo ab, ob irgendwelche Fehler beim Einspielen oder andere defekte vorhanden sind.
    2. Alle Midi Tracks wandle ich für die Mischung in Audio Tracks um.

    Frage: Hat es Sinn for dem Mix alle Tracks auf Maximalpegel 0 db zu bringen?
    3. Dann mixe ich die Drum Spuren, Bass und arbeite mich hoch bis zum Gesang.
    a) in diesem Arbeitsschritt versuche ich räumliche Trennung mit den Effekten zu schaffen damit der Mix durchsichtiger wird und versuche die Frequenzen mit EQ zu trennen, was allerdings mir schlecht gelingt.
    b) Was Lautstärke arbeite ich dann vom Gesang aus, dass andere Instrumente den Track nicht überdecken.
    4. Wenn Tack fertig gemixt ist, steuere ich die Summe auf etwa –0,6 db und exportiere als WAV 24/44.1

    Ich würde mich freuen, wenn Ihr Zeit findet meine Arbeitsweise zu analisieren und eure Arbeitsweise mitteilt.
    LG Slava
     
    slavamusic, 12.07.12
    #1
  2. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    2.162
    2162
    Nein.. es macht keinen Sinn die einzelnen Tracks auf 0 db zu bringen..

    Wieso "steuerst" du die Summe auf etwa -0.6db aus bei einem Mixdown? Was erhoffst du dir dabei?

    Es gibt unzählige Tutorials im Netz betreffend Mixing.... nur nützt dir das alles nichts, wenn es dir an Erfahrung und vorallem an der richtigen Abhörsituation mangelt.

    Wieso lagerst du den Mixdown denn nicht einfach in ein professionelles Studio aus? Vielleicht fehlt dir jeweils auch die nötige Distanz, wenn du die Tracks composed hast.

    Auf jeden Fall wird dein Problem nicht gelöst sein, in dem man deine Arbeitsweise analysiert.... sondern du wirst sehr viel Zeit aufwenden müssen, um das zu lernen. Zudem solltest du dich mal mit deiner Akkustik auseinander setzen.... sonst wird das nie wirklich was.
     
    LulleuNulle, 12.07.12
    #2
    slavamusic bedankt sich.
  3. Squisi

    Squisi

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    235
    235
    - Abhörsituation checken (hast du ordentliche monitore und einen zumindest einigermaßen guten raum dafür)

    - Auf verschiedenen Boxen hören (Radio, Kopfhörer, Auto, 5.1 Dolby anlage im Wohnzimmer usw.)

    - Mit fremdem Material üben (gibt ja hier genug die ihr Material hier is forum posten womit du üben kannst)

    - Distanz zum Material wahren, Sprich : Wenn du einen Track 10 Tage hintereinander bearbeitet hast dann bist du einfach gelangeweilt davon und er hängt die zum halse raus. Dann würde ich´s echt ne woche liegen lassen und dann erst am Mixdown arbeiten.

    - Generell natürlich kann man hilfe von nem Profi holen der dir mal sagt was du genau falsch machst.

    - Deinen Mix hier in die Mischamschine stellen sodass andere üben können und es jemand macht der Abstand zu deinem Material hat.

    - Tutorials durchspielen

    - Üben Üben Üben Üben

    - Mit kleinen Sachen anfangen Sprich: Songs mit nur ein paar spuren machen und dich dann am Mixdown versuchen und nich direkt zig flächen Pads usw. mit Reinnehmen. Wenn du es geschaft hast nen stumpfen "TechnoSound" abzumischen mit Basdrum Hitat Snare und vielleicht noch nen paar anderen Percussions und dazu nen Lead und nen Pad oder so hast kannst du auf mehr spuren erweitern. Dann fallen zumindest schonmal die frequenzüberlagerungen weg.
    Wenn nämlich schon das minimalste nämlich das drumset auf allen Systemen mies klingt brauchst du mit flächen pads usw. garnich erst anfangen.

    Ich kanns zwar auch nich wirklich aber das is erstmal das was ich vorhabe zu probieren.

    Gruß Squisi
     
    Squisi, 12.07.12
    #3
    akl und slavamusic bedanken sich.
  4. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    - Die Summe steuere ich auf -0,6 db, da ich denke es muss genug Spielraum für den Mastering da sein.
    -Man könnte natürlich den Song für den Mix abgeben, aber ich möchte es selber lernen und als Hobbyproduzent wird das bestimmt nicht günstig so eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.
     
    slavamusic, 12.07.12
    #4
  5. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    Danke für die Tips! Ich denke anfangen von Minimaltrack zu mischen sehr gute Idee!
     
    slavamusic, 12.07.12
    #5
  6. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    ok,

    1) aus den Spuren rough mix erstellen ohne effekte etc.
    2) laustärke der einzelnen spuren zueinander festlegen
    3) panning einzelner instrumente um platz zuschaffen; ggf. korrektur der lautstärke
    4) störende frequenzen beseitigen bzw. instrumente vom frequenzbereich beschneiden um diese im mix zu trennen und besser einzupassen
    5) räumlichkeit herstellen durch reverb und delay
    6) kreative elemente in den mix einbauen

    ganz wichtig:

    eigenen mix gegen referenz songs abhören, dh kommerzielle produktionen, deren sound man kennt und für den eigenen song in etwa nachbilden will. dabei hört man die eigenen fehler recht deutlich. ist frustrierend gegen die profis zu mischen, aber man lernt eine menge.

    viel erfolg

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 12.07.12
    #6
    akl und slavamusic bedanken sich.
  7. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    So machen das wohl die meisten. Ich hab dagegen eine andere Arbeitsweise, die mehr Sinn macht für mich. Viele Wege führen nach Rom...

    Ich fange mit den Vocals an, denn die sind nunmal das zentrale Element. Sämtliche Editings mache ich hier daher äußerst akribisch. EQed wird die Stimme so, dass sie so natürlich (menschlich) wie möglich klingt. Der ganze Instrumentenrest muss sich dem nachher unterordnen. Schließlich hat er nur mehr oder weniger begleitenden bzw. stützenden Charakter.

    Dann kommen Flächen und Sampletexturen, die am Ende in ein gutes Level zu den Vocals gesetzt werden.

    Nun das Drum i.V.m. dem Bass. Hier kriegen erstmal alle Einzelsignale via Solohören ein EQing in der Weise, dass sie sich einzeln alle vollmundig anhören, also so, als gebe es nur jeweils das Einzelsignal in dem Stück. Mit etwas Mixerfahrung weiß man allerdings dabei schon, welche Frequenzbereiche prophylaktisch anzuheben oder abzusenken sind, damit später genügend Raum für Gesang und andere Instrumente bleibt.

    Erst nachdem die vg. "Groovesection" mit Synths und Vocals eine schöne Einheit bilden, kümmere ich mich um Gitarren und hier kommt es schlussendlich darauf an, welches Genre gemixt wird, d.h., wie dominant sie später dazugemischt werden.

    Schlussendlich sind im Gesamtkontext immer wieder noch Anpassungen an allen Signalen vorzunehmen, um zu einem transparenten und dennoch kräftigen Mix zu gelangen.
     
    Saurus, 12.07.12
    #7
    akl und slavamusic bedanken sich.
  8. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.974
    5974
    Was ist den Das Problem? (Beispiel Song?)
     
    dudex, 12.07.12
    #8
    slavamusic bedankt sich.
  9. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    Nutzt du als Hilfe irgendwelche Spektrum - Analyzer? Oder machst du es nach Gehör und Gefühl? Oder nutzst due grobe Frequenztabelle für die Instrumente z. B. Stimme kann unmöglich in dieser Frequenz aufzauchen, nur fremde Gerauche die dann du grob Abschneidest?

    Mit dem Referenzsong hast du echt Recht.
     
    slavamusic, 12.07.12
    #9
  10. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.974
    5974
    Ich mische zuerst das Fundament (Bass, BD, Snare) und dann nehme ich die Vocas dazu.
    Anschliessend die Wichtigen Rythmus und Lead Elemente.
    Am Schluss noch das Restgemüse Backings und so Fülleemente.

    Was wo und wie beschnitten bzw gepusht werden sollte mache ich nach Gehör, Gefühl und Situation.
    Ich denke nicht dass Das nach Grundregeln funktionieren kann.

    Ich Schneide eh immer lieber sparsam, mit verteilung im Panorama und der Tiefe kann auch noch viel getrennt werden.
     
    dudex, 12.07.12
    #10
    slavamusic bedankt sich.
  11. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    Danke für den Tip und Rückmeldung!
     
    slavamusic, 12.07.12
    #11
  12. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    such mal hier in der mischmaschine nach rohspuren & mische einfach & versuch so feedback zu bekommen. die ersten jahre ist das schwierigste den abstand reinzubekommen. umso wichtiger ist daher das feedback, sodass du deine fehler schnell aufgezeigt bekommst & lernen kannst sie zu vermeiden.
     
    karumba, 12.07.12
    #12
    slavamusic bedankt sich.
  13. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.152
    2152
    Platz zum Mastern lässt du aber nur genug wenn du in etwa -6db headroom lässt und nicht -0,6.
     
    andy456, 12.07.12
    #13
    akl und slavamusic bedanken sich.
  14. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    So ist mein Workflow:

    - Spurensortierung/Routing: Also erstmal alles in meine gewohnte Reihenfolge bringen (1-16 Drums, 17 Bass, etc...), Gruppenspuren anlegen (Drums bekommen ne Gruppe, Gitarren, etc...), Effekte "anlegen" (sofern ich das schon überblicken kann) - auf jeden Fall erstmal Ordnung schaffen (das geht manchmal beim Recording etwas flöten ;-))
    - Spurbereinigung: Stille beseitigen, Schneiden von Anfang/Enden der Spuren (evtl. Fades, bzw. Crossfades), Kicks (also da wo alle zusammen auf ne Zählzeit spielen) "setzen"
    - Tuning: Vocals tunen, Bläser tunen - also alles tunen was irgendwie schief ist...
    - Mainhall finden: Dafür die Main-Vocals schonmal EQen, Kompressen, DeEssen, Bierchen trinken ;-) Dann einen Hall suchen, der gut zur Grundstimmung des Titels passt...
    - Nach Gruppen die Einzelspuren bearbeiten: Erst die Drums (also die Einzelspuren) soweit als möglich EQen, Kompressor drauf, etc..., dann Bass, dann die Gitarren, etc... wenn mehrere Spuren zusammengehören (z.B.: Gitarre mit 3 Mikros aufgenommen) diese gruppieren, schonmal die Einzelspuren (NICHT die Gruppenspuren) grob im Panorama verteilen
    - Jetzt alle Fader auf 0 und los geht die Grobmischung....

    Danach evtl. EQ-Ausbesserungen an allem was nicht gefällt, Kompressor teilweise anpassen, Hallanteile anpassen, etc....

    Also so mach ich's...
     
    SlimJim, 12.07.12
    #14
    slavamusic bedankt sich.
  15. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    ja, hast du recht, habe ich mich total vertan mit der Angabe, ich meinte auch -6 db, Danke für Korrektur!
     
    slavamusic, 12.07.12
    #15
  16. slavamusic

    slavamusic Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    823
    823
    Vielen Dank Slimjim!
    ein Hilfreiche Beitrag! Gruppenspuren supper Idee!
    Machst du alle MIDI Tracks zu Audiotracks?
     
    slavamusic, 12.07.12
    #16
  17. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.152
    2152
    Ich gehe ähnlich vor.

    1. Spuren sortieren und gruppieren, editing Phase und Time aligend Stille entfernen etc.
    2. Lautstärken und Panorama einstellen
    3. Chirogische EQ eingriffe wie Lowcut (Hiss ab senken bei gitarren)etc.
    4. Frequenztrennung und Soundoptimierung mit EQ, angefangen bei den Drums und Bass, Vocals, Gitarren
    5. Kompression und Bus kompression
    6. Hall und Delay

    Dabei immer ziemlich oft im Gesamt Kontext abhören denn es heißt ja mischen nicht einzelspuren geil klingen lassen ;-)

    denke die meisten arbeiten ähnlich. Pausen zwischen durch machen ist sehr wichtig finde ich.
     
    andy456, 12.07.12
    #17
    slavamusic bedankt sich.
  18. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    frequenzstörungen beseitigen / frequenzen trennen

    also low cut und hi-cut, mache ich schon mal als technischen eq fast automatisch:

    z.B. low- cut bd (40hz), bass (60 hz), gitarren 120 (hz) nur mal als anhaltspunkte, dazu gibt es aber auch einiges an empfehlungen, wo man starten sollte. natürlich prüfe ich dann im mix zusammenhang, ob dieses grund-equing den mix transparenter macht oder nicht. ähnlich setze ich entsprechende hi-cuts of bass, bd etc.

    hierbei gehe ich nach gehör vor, nutze aber auch einen analyser. danach versuche ich dann resonanzen aus den spuren zu eliminieren, indem ich durch die spuren positiv oder negativ sweepe und störende resonancen schmalbandig senke.

    wenn ich die spuren so gesäubert habe und die lautstärkeverhältnisse passen, fange ich so langsam an den mix gegen eine referenz zu hören, um zu sehen welche frequenzbereiche in der referenz bei den einzelnen instrumenten betont werden. die versuche ich dann auch zu betonnen. hierzu nutze ich auch teilweise den analyser.

    der analyser ist auf jeden fall hilfreich, weil du da erkennen kannst wie das freqeunzspektrum der referenz verläuft und wie das spektrum deines mixes verläuft. im zweifel haben die profis recht und man sollte als hobbyrecorde versuchen sein spektrum so gut wie möglich an die referenz anpassen.

    der analyser zeigt dir auch veränderungen in der stereobreite an etc. und ist vor diesem hintergrund recht hilfreich.

    viel erfolg beim mischen und üben.

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 12.07.12
    #18
  19. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Jein - ich nutze Cubase und "friere" die Spuren dann ein - also Cubase wandelt dann die Midi-Datei als Audio um...
    Grund dafür ist allerdings eher, dass mich Midispuren nerven (also mal klingt noch irgendwas nach, wenn ich mittendrin abspiele, ist nicht direkt "alles" zu hören, etc....).
     
    SlimJim, 12.07.12
    #19
    slavamusic bedankt sich.
  20. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.789
    2789
    Ich hab mit dem Mix auch latent "Probleme".
    Gängige Tips (die ich jedoch leider zu selten beherzige..haha)

    - gute Abhörmonitore, linarer Frequenzgang, viel Referenzmusik hören um ein Gefühl für die Boxen zu kriegen

    - Die Sounds die man auswählt / verwendet sollten schon im Vorfeld "gut" und "durchsetzungsfähig" klingen, möglichst wenig versuchen "hinterher" mit EQ zu verschlimmbessern

    - mit dem EQ eher etwas HERAUSNEHMEN statt REINDREHEN. EQ auf spitze Flankensteilheit, und durchs Frequenzband scrollen, da wo es dann am ärgsten Brummt massiv runterdrehen.

    - Mit EQ die Spuren ausdünnen, sodass mögl. jedes Instrument seinen Platz im Frequenzspektrum hat

    - Sidechain / Ducking kann den Mix massiv verbessern, z. B. dass immer dann wenn die Bassdrum kommt, der Bass etwas "gedimmt" wird

    - auf Phasenprobleme achten, die machen jeden Mix wirr und unangenehm

    - auf verschiedenen Systemen probehören, auch Auto, MP3-Player, Hifi-Anlage, PC-Boxen
     
    spacyfreak, 12.07.12
    #20
    slavamusic bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.