Information ausblenden

Minirockt - Genug (Rock, Feedback bitte)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Duke64, 21.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Duke64

    Duke64 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    4.909
    4909
    Ho!

    Nen Kumpel und ich haben die Band Minirockt aufgenommen und erste Erfahrungen in Sachen Mix und Recording einer Band gesammelt. Natürlich interessiert uns nun auch euer Feedback!

    Ich habe einmal den Mix und eine Version mit anschließendem "Mastering" / Summerieung (ihr wisst was ich meine) hochgedalen.
    Schwerpunkt war das Recording und der Mix aber über Anregungen zur Summerieung würden wir uns natürlich auch freuen ;)

    ... und jetzt - holt die Kanonen und schießt auf Spatzen !!!


    Mp3, 192kbs, 3:10min, Direktlink


    Minirockt - Genug (Mix)


    Minirockt - Genug (Summierung)
     
    Duke64, 21.10.08
    #1
  2. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    nitromaniac, 21.10.08
    #2
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Für´s erste gar nicht übel. Wobei die Toms ziemlich ungünstig gestimmt sind und die Mikofonierung der Toms nicht gerade die beste zu sein scheint (T. Bone CD55 oder Ähnliches?), schade. Ansonsten ist der Mix sehr höhenlastig und dünn. So wie ich den Nitromaniac kürzlich erlebt habe, hat er aber bestimmt ein Mittel gefunden, das halbwegs auszugleichen. Yes, höre mir seine Bearbeitung gerade an - sehr gute Schadensbegrenzung, da kann ich mit den Mitteln auf diesem Rechner nicht mithalten, das ist schon nahezu da Optimum, wobei das fehlende Bass/ Tiefmitten Fundament auch dort noch auffällt, da ist vermutlich nicht viel zu holen, ohne den Mix zu erneuern.

    Besser wäre es aber, wenn der Mix einige Problemchen weniger hätte. Dazu meine Eindrücke.

    Ein paar Tips für den Mix :

    HiHat kann ich nicht wirklich orten. Tu sie auf eine Seite und nicht soo laut. Die scheppern bei den meisten Spielweisen i.d.R. schon genug in die Overhead Mikros. Also ggf. sehr leise, sehr bewußt weit an den Rand oder etwas weiter raus pannen. Frequenzmäßig das etwas boosten, was bei der indirekten Abnahme durch die Overheads nicht so an gewünschtem Charakter rauskommt.

    Toms : die brauchen wohl etwas Bumms, also die tiefen Resonanzfrequenzen gezielt boosten, ziemlich schmalbanding dürfte sich das je nach Stimmung und Tom irgendwo jeweils zwischen 90 und 200 Hz finden lassen. Die Mitten- Papp Frequenz suchen und so weit es geht eliminieren. Derbe viel Höhen brauchen die nicht. Lieber wichtige Frequenzen in den Hohen Mitten suchen und hervorheben, aber keine riesen extra Höhenanhebung machen um den Billig- Mikro Charakter nicht noch extra hervorzuheben.

    Bassdrum : die braucht untenrum einen gehörigen Schub. Da fehlen mir einfach 1-2 Anhebungen zwischen 55 und 90 Hz, suchen, schmalbandig dazu und schon drückt´s und klackert nicht nur.

    Gitarren : gut, dass sie nicht zu verzerrt sind. Weniger hohe Mitten und Höhen und zwischen 100 und 200 Hz ruhig was reinfahren, sind wirklich sehr dünn. Die cleanen könnten so ein bißchen wärmer und nicht ganz so dünn und scharf klingen, während das Brett richtig schieben sollte.

    Becken / Overheads : scheinen untenrum etwas zu sehr beschnitten zu sein und "oben rum" zu sehr hervorgehoben sein, etwas zügeln (breitbandige EQ´s, dann ist es recht o.k. Die Becken vielleicht ein Stück auseinander. Die scheinen auch rechts/ links nicht ganz so toll ausbalanciert zu sein, allein von der Lautstärke her ein bißchen einseitig.

    Snare : vom Prinzip her nicht schlecht gelungen. Die ist aber sehr, sehr trocken. Ruhig ein bißchen Hall oder mal probieren Gated Reverb dazu mischen, muss ja nicht viel sein dass es scheppert oder die Snare riesen groß macht, aber ein bißchen würde sie besser und lebendiger wirken lassen. Vielleicht die Druckfrequenz mit mittlerer Bandbreite irgendwo zwischen 200 und 300 Hz noch etwas anheben.

    Gesang : manchmal heftiges Ploppen / Windgeräusche. Low Cut bis sogar ca. 100 Hz (18-24 dB/ oct) hilft da ein wenig. Gerade am Anfang ist eine solche Stelle, wo es ganz heftig ist. Ploppkiller kostet nich die Welt. Nutzen ! Geht auch bei Handmikros : dann einfach am XLR Stecker festschrauben und den Schirm einfach passend vor das Mikro biegen. Klappt prima und sieht cool aus und zwingt den Sänger dazu, ggf. auch keinen übermäßigen Gebrauch vom extrem- Nahbesprechungseffekt zu machen und hilft, einen gleichbleibenden Abstand zu halten ;) Klingt aber wirklich nicht schlecht der Gesang, Dynamik finde ich ist sehr gut im Griff beim Gesang.

    Bass : der geht leider unter. Mach ihn lauter. Scheint ja gut zu klingen, also nur Mut. Kombiniert mit den etwas dünnen Gitarren fehlt somit ein bißchen das Fundament für den Song ;)
     
    zehnvorsechs, 21.10.08
    #3
  4. Duke64

    Duke64 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    4.909
    4909
    Bin grad erst wieder an den Rechner gekommen, wollte eigentlich schlafen und daher nur ne kurze und schnelle Antwort :

    Danke nitro für die Bearbeitung ... werd die Tage mal genauer vergleichen wo die Unterschiede liegen. :)
    Magst du uns noch erzählen, was du ungefähr gemacht/genommen hast ?

    @Zehnvorsechs
    Das waren MD421 an den Toms ... hätte da noch CD65 irgendwo zu liegen - kann ich nächstesmal mit ranpappen - zum Vergleich ;)

    Der Gesang hatte einen PoppSchutz, so isses nicht ... allein schon wegen Speichelflug ins KondensatorMik. Haben wohl das Mik zu nah aufgestellt ... kam auch auf die "Was haben wir heute gelernt ?" Liste ;)

    Snare hat auch nen Hall drauf ... waren mit der Einstellung eigentlich zufrieden.


    Werd den Post mal meinem Kollegen zeigen und dann schaun wir weiter ... vieles gleicht sich aber mit den Sachen, die wir hinterher auch festgestellt haben - aber wie oben erwähnt, nächstesmal klappts dort umso besser.

    Fürs erste vielen Dank euch beiden für die Mühe - Hut ab ! :bigup:
     
    Duke64, 21.10.08
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Dann stimmte was mit der Aufstellung grundlegend nicht. Das sind geile Mikros für Toms. Aber gestimmt waren die Toms nicht gut, das macht viel bzw. 75% aus, da sollte man sich durchaus beim Schlagzeug ´ne Menge Zeit für lassen. Nee, wenn Du die MD421 hast, dann benutzt die auch. Definitiv besser als die t. Dinger. CD65 kenne ich nicht. Aber CD55 klingen echt so wie das, was hierbei rausgekommen ist.
     
    zehnvorsechs, 22.10.08
    #5
  6. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    zehnvorsechs 3

    >>>
    ...wobei das fehlende Bass/ Tiefmitten Fundament auch dort noch auffällt...
    <<<

    N:
    Da ist leider gar nichts in der Mischung da.
    Das ist nicht mal english.

    Normalerweise würde ich sagen:
    Zurück an die Werkbank unter Einsatz der von Dir aufgezeigten Kriterien.

    ///

    Duke64 #4

    >>>
    ...Danke nitro für die Bearbeitung ... werd die Tage mal genauer vergleichen wo die Unterschiede liegen.
    Magst du uns noch erzählen, was du ungefähr gemacht/genommen hast ?...
    <<<

    N:
    Gerne geschehen.
    Ich wechsle damit für kurze Zeit mein Gedankengut aus - Weg vom Business.
    Also ein parasitäres Benehmen :)

    Erzählen...

    Das mp3 im Wavelab auf 24/44,1 WAV einlesen.
    Dann "radikal" EQ (HarBal).
    Dann zwei Impulse, einmal ein Neve Preamp im Durchtritt und folgend von einem Impuls eines "Massive Passive", auch im Durchtritt, also flat.
    Dann Voxengo "Varisaturator" - Preset "almost Tape"
    Dann Dominion.
    Dann T-Racks.
    Dann Pultec-EQ - süß, mit folgendem Kjaerhus MPL-1 Pro als "Schutzlimiter".
    Dann mit -0,75 dB Peak mit Dither als 320er mp3 weggeschrieben.

    Ich weiß nicht ob sowas hilft.
    Es liest sich leider immer wie eine Poserliste und bringt nur dann was, wenn der Anwender die selben Plugins einsetzt.
    Es ist meine Standard-Prozessumgebung die ich immer neu variiere...
     
    nitromaniac, 22.10.08
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.