>>Mini-Verstärker-Selbstbau<<

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von mHeinzk, 24.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mHeinzk

    mHeinzk Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    164
    164
    Hi @ all

    ich hätte da mal die Frage ob es lohnt einen (Mini-)Verstärker auf Platine etc. zu bauen, also nur zum Musik-hören???=>so ca. bis 20-50.-€

    Hat jemand einen besseren Vorschlag??

    =>Kommentare???

    mfg
    mheinzk :)
     
  2. david2005

    david2005

    Registriert seit:
    08.12.05
    Punkte:
    271
    271
    Hi

    Wenn du weißt wie es geht und spaß am basteln hast ist das eine gute Idee. Wenn du auch die benötigten Werkzeuge (Multimeter, Lötkolben, Oszi, FUnktionsgenerator und Ätzmittel) hast lohnt sich das auch. Wenn du die genannten Geräte nicht hast lohnt es sich nicht da die Anschaffung dieser das Budget bei weitem übersteigt.
    Ich würde da eher was gebauchtes bei Ebay schießen.
    Außerdem was verstehst du unter mini verstärker? Mini leistung oder Mini abmessungen?

    Mfg
    David
     
  3. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    530
    530
    wie mein vorredner schon richtig bemerkte, sollte dabei der weg das ziel sein und das entsprechende werkzeug sowie meßinstrumente vorhanden sein. und mit 20 - 50 eur wirste da wohl kaum hinkommen. die bausätze sind meist ohne netzteil und kühlkörper. ohne gehäuse, buchsen usw. sowieso. diese sachen sind dann aber insgesamt teurer als der bausatz selbst. elektronikwissen sollte ausreichend vorhanden sein für den fall, dass was nicht funktioniert nach dem zusammenlöten. also aus kostengründen ist ein selbstbau auf keinen fall empfehlenswert.
     
  4. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Also für nen Bausatz von Conrad o.ä. braucht man weder Oszi noch Funktionsgenerator noch Ätzmittel.

    Multimeter wäre aber schon angebracht.

    Wenn´s denn sowas sein soll. Bei kompletter Eigenentwicklung sieht´s natürlich anders aus.
     
  5. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    mit einer gebrauchten endstufe liegst du gewöhnlich billiger als beim eigenbau
     
  6. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.477
    10477
    Ich habe mir mal einen kleinen Gitarren-Verstaerker gebaut. Der Bestand aus einem alten Lautsprecher, einem Verzerrer und einem Eigenbau-Satz (ich glaube 5 Watt) von Conrad.

    Das Loeten ging ganz easy und auch recht schnell. Klanglich war das Teil natuerlich eher ein Gag (sind die Minis von Marshall ja auch nur).

    Das Problem war dann aber, dass ein 9V-Block innerhalb von Sekunden leer war und ich keine Vorrichtung fuer andere Batterien (C oder D) hatte.
     
  7. Janis

    Janis

    Registriert seit:
    31.07.05
    Punkte:
    98
    98
    dann hast du irgendwo was falsch gemacht, der darf so schnell net leer gehen, guckmal ob du vllt. nen kurzen hast oder so.. ^^
     
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.477
    10477
    Ich glaube, dass war wirklich der Verstaerkerbausatz. Das mit den Sekunden war ein bisschen uebertrieben, ch gebs ja zu. Die Batterie war auch nicht gleich wirklich leer, der Verstarker fing eher an zu "stottern". Ich nehme an, da wollte der Verstaerker mehr Strom haben, als die Batterie ihm geben konnte.

    Inzwischen habe ich das Teil aber auch schon wieder aufgeloest...
     
  9. Probierix

    Probierix

    Registriert seit:
    28.02.06
    Punkte:
    49
    49
    da gibt es verschiedene Möglichkeiten.
    Angefangen von einfachen Operationsverstärkern (LA6510) die für Kopfhörer und Mini-Boxen ausreichen.

    Der TDA2003 kann schon fast 5Watt (fast bezieht sich auf die Stromversorgung und dem Platinenlayout - je nach dem wie gut es aufgebaut ist - und die Schaltung nicht zum Schwingen neigt...).
    Mehr Leitung schafft der TDA2005.

    Natürlich gibt es auch noch spezielle IC´s - die einige 10Watt machen - aber die sind sehr teuer. Damit schließe ich mich auch der Meinung der anderen Mitglieder an,
    das hier der Selbstbau zu teuer wird.

    Für einen kleinen "Mini-Amp" reichen ca. EUR 10,00 Bauteilkosten aus. Die Lötarbeiten sind allerdings nicht eingerechnet. Da es aber ein Do-it-yourself Projekt ist, fällt es nicht in die Berechnung.

    Ein Multimeter ist zwar nützlich - aber nicht zu 100% erforderlich, wenn man eine bekannte Stromversorgung hat (Spannung bekannt) und Polung dieser kennt.

    ...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.