Information ausblenden

Mikrofon und Preamp für Hörbuch?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Armin, 29.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Armin

    Armin Themenersteller

    Registriert seit:
    29.05.08
    Punkte:
    7
    7
    Hi,

    ich lese gelegentlich Bücher für einen blinden Freund "auf Band" (also die Festplatte) vor. Bisher mit einem PC-Headset. Naja. der Freund hat sich gewünscht, dass ich mir ein besseres Mikrofon zulege. Zunächst habe ich verschiedene Headsets ausprobiert, aber immer das gleiche, klingt zu flach, zu wenig Dynamik, zu wenig Nuancen.

    Was ich suche: Mikrofon und Mikrofonverstärker, die ich an eine Soundkarte anschliessen kann, die "besser" klingen, als das was ich jetzt habe. Es geht nur um Lesen; ich bin kein Stimm-Profi, mache keinen Rap, keinen Gesang, spiele keine Instrumente.

    Was ich mir ausgeguckt habe wären entweder ein T.bone RB100 oder ein T.BONE SC400 und ein Art Tube MP Preamp.

    Allerdings wollt ich doch erstmal jemanden fragen, der sich mit sowas auskennt ... bevor ich mit Kanonen auf Mücken schiesse oder eine völlig unsinnige Kombination kaufe:

    Was wäre eine sinnvolle Kombination für meine Anwendung?

    :) ich freu mich auf eure Anregungen

    Armin

    Achso zu meiner PC Ausstattung kurz: Soundkarteist eine Terratec Aureon 5.1; gegen eine USB Lösung hatte ich nichts einzuwenden, wenn sie definitiv unter Linux läuft.
     
  2. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Deine Kombination ist schon sinnvoll, wenn du wirklich nicht
    so großen Wert auf musikalische Qualität legst, kannst du dir
    auch noch ein billigeres Großmembranmikrofon aussuchen.


    Die Soundkarte kenne ich nicht, aber wenn du eine billige und
    unkomplizierte Lösung zum Vorlesen suchst,

    http://www.thomann.de/de/the_tbone_sc440_usb.htm

    Dieses Mikrofon hat so eine Art Soundkarte eingebaut, die
    über deinen USB-Anschluss läuft. Ist eigentlich für Internetradiomoderation
    gedacht, aber zum Bücher vorlesen reicht's allemal, willst ja schließlich
    nichts vermarkten.

    Gruß

    bob


    edit: Sorry, läuft glaub ich nur unter XP und MacOs
     
  3. Armin

    Armin Themenersteller

    Registriert seit:
    29.05.08
    Punkte:
    7
    7
    hehe, danke Cablebob,
    auf das sc440 usb hab ich auch ein Auge geworfen, ich werd mal bei Thomann nachfragen, was die zum Thema Linux zu sagen haben (manchmal ist bekannt, dass ein Gerät läuft und es wird trotzdem nicht angegeben, da hab ich mich schon dran gewöhnt). :)
     
  4. Michael27

    Michael27

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    802
    802
    Also mir wurde damals beim Saoundkarten/Preamp/Mikrofon Kauf gesagt, das falls ich ein Hörbuch qualitativ gut aufnehmen will, dann brauche ich sehr gute Wandler, da bei einem Hörbuch nur die Stimme ist und man da die Unterschiede zw. guten/schlechten Wandler sehr herraushört.

    Das trifft dann natürlich auch auf die anderen Komponenten wie Premp oder Mikro auch zu.

    Aber wenn die Qualität nicht "so" wichtig, dann fällt das natürlich nicht ins Gewicht.
     
  5. evillive

    evillive

    Registriert seit:
    20.09.07
    Punkte:
    166
    166
    ART TUBE MP PROJECT SERIES USB (89€) oder LEXICON ALPHA STUDIO (99€) und dann eines der günstigeren Mics wie z.b. THE T.BONE SC400
    (59€) oder so was. Damit solltest du gut hinkommen. Ohne Interface ist die Quali meistens schlecht. Aber nen Preamp brauchst du eh und dann bist du ohen Interface auch bei 100€ oder bissle mehr...
    Kali
     
  6. Rold

    Rold

    Registriert seit:
    30.12.04
    Punkte:
    853
    853
    Meiner Meinung nach sind alle hier genannten Empfehlungen schlecht. Das wichtigste in der Kette ist mit Abstand das Mikrofon und das sollte in diesem Fall ein Kleinmembran-Kondensator oder ein Großmembran aber dynamisch sein. Alle Rundfunk- & Fernsehanstalten halten das so.

    AKG C1000 ist ein üblicher verdächtiger, gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Rode NT-3.
    Großmembraner sind recht teuer, aber der Rode Podcaster wär dafür gleich über USB anzuschließen und du ersparst dir alles weitere wie Kabel, Preamp und ne gute Soundkarte. Mit 177.- € wär das das Ding meiner Wahl. Solltest du dich für eines der beiden anderen entscheiden, brauchst du noch nen Preamp mit Phantomspeisung. Der SM Pro Audio TB101 wär da mein Ding der Wahl.

    Ich hoffe damit geholfen zu haben.

    Gruaß

    Rold
     
  7. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.464
    1464
    Willkommen Kollege :),

    das hier

    könnte eine brauchbare All-in-One Lösung sein, wenn du soviel ausgeben willst und kannst - du musst allerdings nachfragen, ob es unter Linux läuft. Es ist meines Wissens nach eines der wenigen USB-Mikros im Low-Budget Bereich, das wirklich brauchbare Signale liefert.

    Eine Alternative könnte auch ein Shure SM58

    sein. Für Dieses Mikro würdest du allerdings noch einen Preamp brauchen wie den hier Auch hier müsstest du freilich wegen Linux fragen.

    Ich nehme jetzt mal einfach an, dass du keine akustisch optimierte Umgebung zum Einlesen hast - da kann ein dynamisches Mikro wie das Shure von Vorteil sein, weil es nicht soviel Raum aufnimmt, den du für ein Hörbuch ohnedies nicht brauchen kannst. Außerdem ist dieses Mikrofon quasi unkaputtbar, du könntest dir also auch einigermaßen gefahrlos ein gebrauchtes bei ebay schießen, um noch etwas weniger zu investieren.

    Ansonsten ein sehr gutes Großmembranmikrofon im Einsteigerbereich:
    AT2020 auch das ist in einer USB-Variante erhältlich, über deren Qualität und Lauffähigkeit unter Linux ich aber nichts sagen kann.

    Vergiss nicht, dass du jetzt, im Gegensatz zu deinen Headset-Varianten jetzt auch noch einen Mikrofonständer brauchst... ich würde dir hier von einer Tischhalterung abraten und lieber ein "richtiges" Mikrofonstativ kaufen - darf ruhig billig sein. Grund: Gerade wenn du in akustisch nicht optimierter Umgebung einliest, solltest du zumindest die Möglichkeit haben, nahe an das Mikro ranzugehen (und das gleichbleibend), damit hilfst du auch, den Raumklang zu minimieren. Und da sind körperschonende Lesehaltungen mit einem normalen Mikrofonstativ einfacher.

    Liebe Grüße,

    Soares

    PS: Wenn du Spaß am Lesen hast, dann lies dir doch mal diesen und diesenArtikel durch - ist für dich vielleicht ganz interessant.
     
  8. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Hi

    die terratec is nich so schön für solche aufnahmen.

    entweder
    a) ich denke, du solltest die USB-Mics im auge behalten. warum mit preamp und interface herumschlagen, wenns vermeidbar ist?!

    oder
    b) wenn ein interface her soll, dann eines mit integrierter phantomspeise. damit hättest du dann die möglichkeit auch ein kondenser-mic zu nutzen.


    gruß,
    dd
     
  9. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    dem muss ich kurz widersprechen.

    ich hab durchaus schon radiostationen hierzulande gesehen, die c414 mit windschutz als broadcast mikros verwenden.

    im SK-trakt des ORF werden für foleys und sprachaufnahmen und synchronisationen (was ja hörbüchern nahe kommt) brauner phantom, c414, gefell m930 verwendet.

    nachdem die hörbücher in diesem fall ja eher im privaten kreise gehandelt werden, halte ich ausgaben im 300€ bereich eher für überflüssig. ein sprung von einem headset auf ein beliebiges kondensatormikrofon, welches mit popkiller im richtigen abstand besprochen wird, sollte in diesem fall schon zufriedenstellend sein.
    des weiteren empfinde ich die unterschiede zwischen meinen wandlern bei gesprochenem wort alles andere als gravierend.

    lg
    flox
     
  10. Rold

    Rold

    Registriert seit:
    30.12.04
    Punkte:
    853
    853
    Die haben dort auch akustisch optimierte Studioräume, soweit ich mich erinnern kann.
    Bei den Radiosendern, die das nicht haben, sieht's dann so aus, wie ich das sagte und ich nehme nicht an, dass unser Thread-Starter in nem Studioraum sitzt.

    Gruaß

    Rold
     
  11. drum_freak

    drum_freak

    Registriert seit:
    22.04.08
    Punkte:
    83
    83
    moin, wollt mich auch mal zu wort melden. :eek:))

    Also die USb Variante ist vollkommen ok, meine bessere hälfte nutzt das T.bone ding mit USB auch. Sie nutzt es für die Schule (lehrerin) wo sie in musik mitschnitte von den Musiksachen macht. Qualitativ ist das echt ok, hat vorher mit nem kleinen (headset ähnlichem) mikrofon aufgenommen.

    Wie DaddyDufte schon sagte warum mit dem ganzen kram rumschlagen wenns auch einfacher geht! ;o)) Linux musste halt nur in erfahrung bringen, welches usb mic das mitmacht.

    Gruß der Benny
     
  12. Armin

    Armin Themenersteller

    Registriert seit:
    29.05.08
    Punkte:
    7
    7
    toll, so schnell so viele Antworten ... danke :)
    Langsam komm ich der Sache auf die Spur: Die Soundkarte war natürlich bisher mit dem Headset nicht das schwächste Glied bei der Aufnahme. Das wird natürlich mit nem ordentlichen Mikrofon anders werden. Akustisch optimierte Studioräume stehen eher 0 zur Verfügung ;) ... wie gesagt, es geht mir drum, von einer bisher eher bescheidenen zu einer anhörbaren Qualität zu kommen, wo eben die Stimme etwas besser rauskommt. Ich finde es ok, dafür ca. 100 Euro auszugeben - und wenn sich mit ein wenig mehr Euros deutlich mehr Qualität rausholen lässt, dann ist auch das ok; 150 würd ich eher nicht ausgeben wollen.
    Zum Aspekt Linux verrät mir google, dass der Rode Podcaster erstmal nicht damit läuft. Das ART Tube MP Project Series USB Interface scheint mit Linux zu gehen. Genauso die USB Mikrofone Samson C01U und C03U. Zum t.bone sc440 hab ich nichts gefunden, Anfrage Thomann ist gestartet.
     
  13. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    stimmt natürlich. mir sind die c414 nur auch schon bei radio FRO in linz und auch bei radio orange in wien untergekommen - sind aber beide kleine nischenradios.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.