Information ausblenden

MIDI Velocity einstellen

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Graham, 26.08.21.

  1. Graham

    Graham Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    Wenn man auf deinen MIDI Part rechtsklickt, kann man in dem Fenster oben links die Velocity in % mit dem Mausrad einstellen.

    Das finde ich sehr angenehm.

    Gibt es eine Möglichkeit, das es dann auf die MIDI Events draufgerechnet wird, sonst wird es nämlich verwirrend, wenn ich quasi zwei Velocities übereinander habe.

    Ich hoffe, das war verständlich? :)
     
    Graham, 26.08.21
    #1
  2. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.762
    90762
    Das ist ja standardmäßig so, dass diese beiden Werte verrechnet werden. Wenn du eine Note mit MIDI-Velocity 90 hast und in dem Part einen Wert von 50% einstellst, dann wird die Note letztendlich mit Velocity = 45 gespielt (90 * 50/100).

    Ist das jetzt das, was du haben möchtest, oder habe ich es falsch verstanden? :)
     
    Can, 26.08.21
    #2
    Graham bedankt sich.
  3. Graham

    Graham Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    Naja, das ist das Problem, es wird unübersichtlich. Ich würde es gerne draufgerechnet haben auf die Velocity der einzelnen Noten, sonst muss ich auf zwei Werte achten.

    So wie man einen Effekt auf einen Audio Part rendert quasi. o_O
     
    Graham, 27.08.21
    #3
  4. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    12.498
    12498
    Ich nutze nicht S1, aber ich würde den Part immer auf 100% stellen und die einzelnen Velocities entsprechend anpassen. Mit 2 Vel zu arbeiten macht auch für mich keinen Sinn.
     
    notebynote, 27.08.21
    #4
    Graham bedankt sich.
  5. Graham

    Graham Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    Schon. Ist aber angenehm, die Parts mit dem Mausrad einzustellen, ohne jedesmal den Editor öffnen zu müssen, alles markieren, rumziehen, Editor schliessen.. o_O


    EDIT: Beim Transponieren ist es genauso.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.21
    Graham, 27.08.21
    #5
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    30.068
    30068
    In Bitwig kann man Midi auch "Bounce in Place" machen.
    Notfalls erzeugst du eine Midi Spur die deine Spur aufnimmt.
    Also irgendwie muss das auch in S1 gehen.
     
    SilentWarrior, 27.08.21
    #6
    Graham bedankt sich.
  7. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    12.498
    12498
    Logic: "E" - "CMD+A" - Ctrl-CMD + Maus ziehen - "E". Aufwand: etwa 5 Sek
    :D
     
    notebynote, 27.08.21
    #7
    Graham bedankt sich.
  8. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.033
    1033
    So wie ich das verstanden habe, bezieht sich der Wert "links oben im Fenster" (im Inspektor) auf die Eingabe (also auf die Velocity des Midicontrollers) und der Wert in der Midi-Spur (unten) auf die Ausgabe des Signals. Da es sich meinem Verständnis nach um rechnerische Werte aus der Physikalischen Modellierung handelt, könnten die Ergebnisse somit auch sehr unterschiedlich ausfallen.

    Das heißt: Der Eingabewert im Inspektor (oben links) spielt nur bei der Aufnahme mit dem Mididcontroller eine Rolle, er verstärkt das Velocity-Signal des Controllers um Null bis 100 Prozent. Standardmäßig beträgt der Wert im Inspektor Null Prozent, d.h. es findet keine Verstärkung (Anhebung) des Controllersignals statt und die Velocity beträgt dementsprechend nur den Wert, der vom Controller als Signal bei der Aufnahme übertragen wird. Und wenn man nicht gerade schwache Finger oder eine Gurkentastatur hat, braucht dieser Wert meiner Ansicht nach auch nicht verändert werden, außer vielleicht bei Drum-Controllern, wenn man es wortwörtlich krachen lassen will.

    Der globale Velocity-Wert des Midi-Signals in der Ausgabe beträgt in S1 standardmäßig 80 Prozent. Man kann diesen Wert im Inspektor des Midieditors aber ändern. Die Anschlagstärke des einzelnen Signals verhält sich dann (meinem Verständnis nach) proportional zum globalen Wert der jeweiligen Spur. Aber wichtig: Wird die Note mit der Maus oder über die virtuelle Tastatur eines VSTIS eingegeben, wird sie automatisch mit dem globalen Wert der Spur angelegt, also standardmäßig mit 80 Prozent des Eingangssignals. Die Stärke dieses (Eingangs-)Signals wird dann nicht von einem Midicontroller bestimmt, sondern vom VSTI. Wenn dessen Velocity-Einstellung 100 Prozent beträgt, werden davon 80 Prozent ausgegeben. Wenn der Wert 80 Prozent in der Eingabe beträgt, werden davon ebenfalls nur 80 Prozent ausgegeben. Das kann wie gesagt (wie ich vermute) aufgrund der Physikalischen Modellierung klanglich zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, nicht nur in der Lautstärke. Das kann durchaus gewollt sein.

    Globale-Anschlagstärke.jpg

    Darüber hinaus kannst Du, wenn Du die Noten markiert hast, über das Kontextmenü im Editor die Musikalische Funktion "Anschlagstärke" auswählen und die Anschlagstärke der selektierten Noten über diverse Parameter verändern. Statt über das Kontextmenü zu gehen, kannst Du diese Funktion in S1 auch mit einer selbst vergebenen Tastenkombination aufrufen - oder eigene Makros basteln.

    Anschlagstärke-optionen.jpg

    Conclusio:
    Um Verwirrung zu vermeiden kann man m.A.n. die beiden Velocity-Werte auf deren Funktion reduzieren:
    1. Der Velocitywert im Inspektor oben links verstärkt (oder reduziert) das Velocitysignal des Midi-Controllers. Er sollte in der Regel keine Rolle spielen und (von bestimmten Funktionen eines VST-Synths abgesehen) vernachlässigt werden können
    2. Der Velocitywert im Inspektor unten im Editor moduliert das Ausgangssignal. Er verhält sich proportional zum Eingangswert. Und es ist dieser Wert, der durch Plugins bearbeitet oder in der DAW automatisiert werden kann.
    3. Über eine Kombination beider Signale kann man das Signal (statisch) klanglich verändern
    So verstehe ich das zumindest :smil451d632849b7b:

    [EDIT] PS: Im Kontextmenü des Events wird auch nur das Eingangssignal des Midicontrollers verstärkt - nur eben nicht global (wie im Inspektor), sondern auf das Event bezogen. Ich würde damit aber nur dann arbeiten, wenn ein Synthesizer diese Midiinformation explizit zur Modulation der Hüllkurve benötigt und das reguläre Midisignal des Midicontrollers nicht ausreichen genug ist. Aber wann kommt das schon mal vor?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.21
    Chribu, 27.08.21
    #8
    Graham bedankt sich.
  9. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.762
    90762
    Recht einfach und schnell geht Velocity bearbeiten übrigens mit meiner Music Editing Toolbar.

     
    Can, 27.08.21
    #9
    Graham und notebynote bedanken sich.
  10. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.033
    1033

    Stimmt :right:
     
    Chribu, 27.08.21
    #10
  11. Graham

    Graham Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    o_O

    Ok, das muss ich zweimal lesen. Oder 5x. :D

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort, ich habe mich immer um MIDI-Angelegenheiten gedrückt, so gut es ging. Dann lerne ich das halt mal. :right:

    Aha, es gibt einen Befehl Velocity +/-10, das hilft mir weiter. :)
     
    Graham, 27.08.21
    #11
  12. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.762
    90762
    Genau das brauche ich selber auch sehr oft, deswegen gibt es auch einen eigenen Menüpunkt dafür. Du könntest dir das auch auf eine Taste legen.
     
    Can, 27.08.21
    #12
    Graham bedankt sich.
  13. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.033
    1033
    Die Quintessenz ist eigentlich nur die, dass sich die Werte im oberen Inspektor meiner Ansicht nach auf den Midi-Controller und primär auf Live-Aufnahmen beziehen (weil sie die Midi-Signale des Controllers verstärken oder transponieren usw.) und die unteren im MIdi-Sequenzer eher für die nachträgliche Editierung vorgesehen sind. Man hat da zusammen mit der Automation ja auch viel mehr Möglichkeiten. Ich habe dieses Prinzip der Einfachheit halber in "Eingabe und Ausgabe" unterteilt, wobei das Ausgabesignal aber rekursiv und damit - im Zusammenspiel mit dem Instrument - gleichzeitig auch wieder ein Eingangssignal ist. Das ganze ist tatsächlich verwirrend, weil man es meinem Verständnis nach tatsächlich mit mindestens zwei verschiedenen Eingangssignalen zu tun hat, die nacheinander abgearbeitet werden und sich gegenseitig beeinflussen. Aber wenn man es so trennt wie ich (obere Werte im Inspektor für den Midi-Controller, untere Werte im Midi-Sequenzer für die nachträgliche Musik-Editierung = Ein-/Ausgabesignal an das Instrument), dann lässt sich das schon ganz gut auseinanderhalten.

    Irgendjemand könnte ja mal ein Diagramm anfertigen, in dem die Signalwege und wechselseitigen Abhängigkeiten dargestellt werden. Irgendjemand ... irgendwann ... :lalala:

    Wenn Du eine Zeitlang mit dem Editor (und erst recht mit Makros und Tastaturbefehlen) gearbeitet hast, wirst Du das als genauso bequem empfinden wie Deine jetzige Arbeitsweise, wenn nicht sogar als bequemer und schneller. Die Mühe, sich da einzuarbeiten, zahlt sich später doppelt und dreifach aus. Und mit eigenen Makros und Toolbars erst recht!

    Hier noch ein Video über die Bearbeitung der Velocity im Editor - und besonders interessant ist dabei die Editierung mit dem Stift-Werkzeug (ab ca. 2:21 Min).



    Das Video ist Teil einer Playlist über die Editierung von Midi in Studio One. Ich hoffe, dass die nicht nur bei mir angezeigt wird, denn sie ist wirklich gut!
     
    Chribu, 27.08.21
    #13
    Graham bedankt sich.
  14. Graham

    Graham Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.551
    19551
    Ich habe mal die +/-10 Velocity auf Keys gelegt, läuft wie geschmiert.

    Allerdings kommt man nach 3x leiser und dann wieder 3x lauter bei einem anderen Wert raus.

    Prozentrechnung.. o_O

    Na gut, das schadet nicht so sehr. :right:

    -----------------------------------------------

    btw, MIDI-Experten, was sind diese eckigen Linien in importierten MIDIs? :schulterzuck:

    midi.PNG
     
    Graham, 28.08.21
    #14
  15. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.762
    90762
    Rundungsfehler und/oder Floating-Point-Berechnungen. Studio One speichert die Werte nicht exakt so, wie sie angezeigt werden. Die werden intern immer umgerechnet.

    Das sind Partautomationen, wie Studio One sie nennt, oder in MIDI-Sprache: MIDI-Controller. Unten in den Automationszeilen im Editor kannst du diese verschiedenen Automationen sehen und bearbeiten.

    Du kannst diese Darstellung im Arrangement auch abschalten: Studio One -> Options -> Advanced -> Editing -> Event Appearance -> Show envelopes on instrument parts.
     
    Can, 28.08.21
    #15
    Graham bedankt sich.