Information ausblenden

Metal Guitar Recording

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von MarcMusic, 01.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MarcMusic

    MarcMusic Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.12
    Punkte:
    44
    44
    Hallo,
    ich hab ein rießen Problem mit der Aufnahme von Gitarre, was mir als Gitarrist relativ peinlich ist.
    Mein Problem ist einfach das die Gitarren egal was ich versuche einfach scheiße klingen, auf gut Deutsch. Ich hab versucht direkt über Line-Out aufzunehmen, über dynamische Micros, ein ordentliches Großmembranmicro, mit einer Ampsimulation (Amplitube 3) und alles weiter was mir sonst noch eingefallen ist. Egal wieviele Gitarrenspuren ich einspiele egal was ich am EQ und sonstigen VST's drehe oder welches Preset ich benutze die Gitarren klingen auf der aufnahme echt grausam. Gain runterdrehen aufgrund der gelayerten Gitarrenspuren bringt auch nichts, Treble und Presence genauso wenig und mittlerweile bin ich relativ am Ende mit meinen Einfällen. Ich hoffe jemand kann mir dabei helfen.

    Zu meinem Equipment:
    Jackson Rhoads RRXMG - Emg 81/85
    Esp Ltd Ex-50
    Marshall JVM 410H Dave Mustaine
    Fame 4x12 cab
    Behringer Xenyx 1222Usb
    Amplitube 3
    Rhode NT-A1
    Cubase Elements AI6

    Das war so im groben und ganzen was ich für die verschiedenen Aufnahmen benutzt habe.
    Ich hoffe jemand von euch hat eine Idee und kann mir helfen, Tutorials aller Art habe ich mir natürlich angesehen, allerdings klingt es bei mir leider trotzdem ganz anders.

    Danke schonmal im vorraus :)
     
    MarcMusic, 01.10.12
    #1
  2. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Ich müste mal was hören. Stell mal eine Aufnahme rein.

    Mikrofonierst du mit einem Rode NT-1a?? Das ist ein Gesangsmikro!

    Du stehts offensichtlich auf Metalposergitarren :D

    Der Amp und die Box ist super.

    Also mit einem Rode NT-1A kann ein Amp gar nicht vernünftig klingen!

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 01.10.12
    #2
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Mit dem Equipment das du da auflistest sollte sich schon ein brauchbarer Ton erzeugen lassen.

    Das Xenyx und das Rode sind jetzt nicht die bestmöglichen Zutaten, da NT-1A würd ich jetzt nicht unbedingt ein ideales Gitarrenmikro nennen und ich glaub' über die Wandler in den Behringer-Dingern brauchen wir nicht diskutieren.
    Aber ich denk damit sollte schon was machbar sein.

    Ola Englund, der dir als Metaller vielleicht ein Begriff ist (wenn nicht: YouTube), nimmt seine Gitarren z.B. mit nur einem einzigen (!) SM57 vor der Box ab.

    Kannst du denn einen kurzen Ausschnitt einer deiner Aufnahmen hochladen?
    Klar, kann "peinlich" sein wenn man selbst weiß dass es kacke klingt, aber mit was zum Anhören kann man dir hier sicher am ehesten weiterhelfen.
     
    chokehold, 01.10.12
    #3
  4. MarcMusic

    MarcMusic Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.12
    Punkte:
    44
    44
    Das das Rode nicht dafür gemacht ist war mir klar :D aber ich dachte ich probiers mal, weil mir die Ideen ausgingen :D Benutze sonst ein dynamisches Sennheißer.
    Klar kenn ich den und dass er das so einfach schafft ärgert mich ja umso mehr, weil es ja so tierisch einfach zu sein scheint, wenn man sich so im Netz umschaut.



    Hab mal ne kleine Aufnahme drangehängt, welche mit Micro vom Amp abgenommen wurde.
    Sind insgesamt 8 Gitarrenspuren davon 4 Highshelf und 4 Lowshelf, außerdem teilweiße auch mal beide pickups benutzt. Ansonsten hab ich an den Spuren nichts gemacht, kein Compressor, kein Izotope oder sonstiger EQ etc...
     

    Anhänge:

    MarcMusic, 01.10.12
    #4
  5. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Genauso klingts auch...völlig überladen und matschig. In deinem Fall: Weniger ist mehr. Ich erlebs immer wieder dass Leute die abenteuerlichsten Varianten ausprobieren. Deine Gitarre und dein Amp sind die Einheiten, mit denen du den Sound machst.

    Du brauchst genau drei Spuren: Zweimal die Rhythmusgitarre separat eingespielt und nach Links und rechts gepannt. Und was immer du EQmäßig mit "Low Shelf" und "High Shelf" gemacht hast...lass es lieber sein ;)

    Eine Gitarrenaufnahme braucht im Normalfall immer eine sinnvolle EQ Nachbearbeitung im Sequencer: Eine Bassabsenkung, eine Absenkung der unteren Mitten (so zwischen 200 und 500 hz) und vielleicht noch einen leichten Mitten- und Höhenboost je nach Geschmack.

    Entscheide dich für eine Pickupstellung.

    Die dritte Spur..das Solo...naja also klingt irgendwie etwas fiepsig. Zu viel Distortion. Spielerisch könnte da aus deinen Fingern noch mehr kommen.

    Und dann sehen wir mal weiter. Ich kann aus diesen 8 Spuren einfach kein differenzierter Einzelsignal mehr raushören, zu dem ich was sagen könnte.

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 02.10.12
    #5
  6. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Wenn man nicht gerade ein Fuchs im Recording ist, einfach ein SM57 auf den Speaker links oben ausrichten und im Abstand von ca. 5 cm leicht schräg von der Mitte des Speakers platzieren. Wenns dann scheisse klingt, am Amp rumdrehen bis es passt. Auf diese Art und Weise muss zumindest ein solider Sound möglich sein.

    Was du da probierst ist gehobenere Studiotechnik. Da muss man auch Ahnung von Phasenauslöschungen etc. haben. Ich würde einem Musiker nicht empfehlen sich mit sowas aufzuhalten.
     
    sixstringwarrior, 02.10.12
    #6
  7. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    @ssw
    Er hat ein Sennheiser, ich denk mal das e906. Damit kann man eigentlich durchaus was reißen. Anonsten...richtig...Phasenauslöschungen...die hab ich auch gehört, vergaß ich zu erwähnen.

    Besser hätt ichs nicht sagen können.

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 02.10.12
    #7
  8. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Das 906 ist natürlich auch prima. Damit kann man sogar noch weniger falsch machen, da es nicht so empfindlich bzgl. der Ausrichtung ist. Mir gefallen die Sounds nur persönlich immer besser, die mit einem SM57 aufgenommen wurde. Klingt meist sehr fokussiert und direkt.
     
    sixstringwarrior, 02.10.12
    #8
  9. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Was denn für eines?
    Ein schönes MD421? Ein altes 609?
    Oder eins von den neuen knirschigen e606/e906? (knirschig hin oder her, geeignet für Gitarren sind sie)

    Hast du denn alles richtig aufgestellt? Also nicht Amp in einem Eck des Zimmers und Mikro im anderen? (Sorry wenn das blöd klingt, aber ich weiß ja nicht wieviel du schon weißt.)
    :)

    +
    Vermutlich meinte er damit, dass er nicht nur Steg ODER Hals verwendet hat, sondern auch mal Steg UND Hals kombiniert... was ja eigentlich eine Pickupstellung ist. Bei meiner LTD Eclipse gefällt mir auch oft die Mittelstellung am besten, weil der 81er am Steg alleine zu dünn klingt und der 60er am Hals zu rund und fett. Also Switch in die Mitte und Pickups mischen - instant Soilwork-Sound. (...zumindest auf dem "Sworn to a great divide"-Album; da hört man auch ganz gut raus wieso ich das Layern von Low-Gain-Tracks für High-Gain-Musik so verachte... und V30er sind das auch nicht. Aber egal. ^^)

    Das stimmt, ich leider auch nicht, hört sich einfach alles nur matschig an.

    Geschmackssache.
    Ich hab mir das SM57 einfach gekauft ohne drüber nachzudenken, "nimmt ja jeder". Seit ich mir ein MD421 gegönnt hab seh ich das allerdings etwas anders als du. Gerade was Metal angeht macht das Sennheiser ne "bösere" Figur als das quäkige SM57, hat irgendwie mehr Eier.

    Ich hab Ola Englund vor einigen Monaten (vor seiner USA-Tourerei mit Six Feet Under) mal richtig blöd angeschrieben und gefragt wie er seinen fetten Sound zustande kriegt. Er meinte, 2 Sachen sind wichtig: "keep it simple" und "a decent bass guitar".

    Eigentlich ist sein Gitarrensound also recht dünn und drahtig, was man auch nachvollziehen kann wenn man sich mal seine Amp-Settings anschaut. Er meinte das klingt alles nur so imposant, weil er einen ordentlichen Bass darunter klatscht und den Bass (!) fett macht, nicht die Gitarre.

    Für sein Brett benutzt er Gitarre, Amp, Mikro, Interface und Kabel - mehr nicht.
    Keine Tretminen, keine Booster, keine Wahs, keine Effekte (vor der Aufnahme), keine 20 gedoppelten und gelayerten Spuren sondern eine links und eine rechts, plus gelegentliche Solo- und "Effekt"-Spuren.
    ...was mich tierisch ankotzt, weil ich eigentlich inzwischen auch wieder ein "Purist" bin der lieber einen Kabelweg weniger im Signal hat als einen mehr, aber trotzdem nicht annähernd an das rankomm was er bringt. -seufz-

    Zwei schöne Sprichwörter hierzu: "trial and error" und "learning by doing". ;)
     
    chokehold, 02.10.12
    #9
  10. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Richtig, aber hier muss man sich tatsächlich mit dem Problem der Phasendifferenzen auskennen. Oder die Sache mit dem zweiten Mikro in ein paar Metern Entfernung...dazu braucht man einen entsprechenden gutklingenden Raum. So etwas kann man nicht durch Experimente herausfinden, das muss man einfach wissen (oder hier gesagt bekommen).

    Ich behaupte, dass der Threadersteller noch in der Anfangsphase steckt, da sollte er erstmal sich über Mikrofonpositionierung, Gitarren- und Ampsound seinen Sound zusammensuchen. Da gibt es schon genug "Error" im "Trial" ;)

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 02.10.12
    #10
  11. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Hm, ich würde eher sagen dass man die Theorie zwar erklärt kriegen, aber sie erst nach einiger Experimentiererei wirklich umsetzen kann.
    Es ist wie schon gesagt wurde ein sehr komplexes und feinfühliges Thema, da gibt's keine allgemeingültige und alle-zufriedenstellende Lösung, jeder muss für sich selbst herausfinden auf was er steht und wie er's herausholt.
    Aber dazu muss man erstmal scheitern, nach Hilfe suchen und auf den rechten Weg geleitet werden.
    Ob und wie erfolgreich man ihn geht, das bleibt jedem selbst überlassen.

    Ich ja auch. :)

    Das hat er ja vermutlich schon probiert, aber ist nicht weit gekommen. Jetzt sucht er hier Hilfe, neue Denkansätze, etc.
    Das finde ich total legitim.

    Statt ihn mit Sätzen wie "Ich würde einem Musiker nicht empfehlen sich mit sowas aufzuhalten." aufzuhalten, sollte man ihn doch dazu motivieren zu experimentieren. Ihm ein paar eigene Erfahrungen nennen und ihn weiter probieren lassen.
    Oder nicht?

    Im Idealfall bringt ihn das wesentlich weiter als Demotivation.
     
    chokehold, 02.10.12
    #11
  12. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Naja, das sind alles Faktoren über die er vermutlich noch nicht viel weiß.
    Darum erklärt man's ihm, oder verweist ihn zumindest auf Literatur die es ihm erklärt.

    Ich wusste das alles früher auch nicht, und hab gespannt die Posts der "großen" gelesen als das hier noch homerecording.de war. Die unnachgiebigen Streitereien von Leuten wie Wolfgang & Co. haben mir sehr weitergeholfen, weil da nur so mit Links zu und Verweisen auf Fachliteratur um sich geschmissen wurde.

    Dann hab ich mich schlau gelesen, es ausprobiert indem ich z.B. Aufnahmen mit immer den gleichen zwei Mikrofonen gemacht und sie immer wieder zueinander und zur Quelle verschoben habe.

    Scheitern -> Aufklärung -> Experimente
    (die wahre Bedeutung hinter dem Akronym SAE ;) )

    Insofern verwundert mich schon ein wenig, dass der Threadersteller hier gewissermaßen für unmündig erklärt wird, und man ihn mit "kümmer dich nicht drum, das ist zu kompliziert" abspeisen will.
    Glücklicherweise war das Forum damals "zu meiner Zeit" noch nicht so drauf...

    Siehe oben.
    Es gesagt zu bekommen und das Gesagte durch Experimente zu verifizieren sind meiner Meinung nach zwei elementare Schritte auf dem Weg zum "Wissen".
     
    chokehold, 02.10.12
    #12
  13. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Sorry aber das hat ja nun gar nichts mit dem früheren homerecording.de zu tun. Der Threadersteller hat doch selber zugegeben, dass er nicht weiter kommt und frustriert ist. Er will nen geilen Gitarrensound und keine Experimentierereien im Studio. Es mag ja sein dass dir so etwas viel Spaß bereitet, stundenlang Mikrofone durch die Gegend zu schieben. Der TE will nach meiner Einschätzung einfach nur Resultate, und die kriegt man als Amateur nun mal am besten, wenn man sich auf die oben genannten, bewährten Aufnahmetechniken verläßt.



    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 02.10.12
    #13
  14. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.727
    17727
    mich stört hier was ganz anderes: hört eigentlich keiner, dass die gitarren in seinem soundbeispiel aber mal so was von out of tune sind? das wäre mal nummer 1 auf der to-do-list...
     
    SOS, 02.10.12
    #14
  15. MarcMusic

    MarcMusic Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.12
    Punkte:
    44
    44
    Hallo nochmal,
    also erstmal vielen vielen Dank für die vielen und schnellen Antworten.

    Zum Micro das Sennheiser ist ein E 822S.

    Was das Layern der Gitarrenspuren angeht: Das Problem ist einfach, es einfach sehr viele unterschiedliche Meinung zu dem Thema gibt und ich hab mich an die "umso mehr umso besser" variante gehalten, da mir der Gitarrensound einfach nicht fett genug war.

    Was die Pickupeinstellung angeht: Teilweiße nur Bridgepickup (Emg 81), teilweiße Bridge+Neck (81/85), da der 81 wirklich sehr hoch und direkt klingt, sprich ich finde er klingt auf einer Aufnahme einfach nich so breit, wie ich den Sound gerne hätte.

    Der Amp steht natürlich nich in der Ecke des Raumes, aber natürlich auch nich mittendrin, das Micro stand vor dem oberen linken Lautsprecher relativ weit in der Mitte mit einem Abstand von ca. 5 cm.

    Was das Amateursein anbelangt, dass stimmt wohl obwohl ich schon seit geraumer Zeit versuche einen ordentlichen Gitarrensound zu bekommen. Hab mich schon im Internet schlau gemacht mit Tutorials etc. da sieht alles immer so einfach aus, funktioniert bei mir aber leider gar nicht. Was Phasenverschiebung etc. angeht, dass stimmt davon hab ich keine Ahnung, die ganze Materie interessiert mich aber trotzdem, da ich sowas in die Richtung auch gerne beruflich machen würde, sofern ich dazu in der Lage bin :D
    Im großen und ganzen will ich eig nur Resultate, sprich nen fetten Gitarrensound, aber ich will auch wissen warum und was genau ich falsch gemacht, um daraus zu lernen. Micros vorm Amp hinundher schieben und am EQ rumprobieren etc. ist natürlich auch nich das prickelnste, deswegen wär ne helfende Hand, die einem ab und zu mal zeigt was man falsch macht, bzw wie man es besser macht, gar nicht schlecht.

    Und mehr wollt ich eig auch gar nicht wissen, die Sache is nur die, dass ich mittlerweile so ziehmlich alles ausprobiert hab was mir eingefallen ist und mir einfach die Ideen ausgingen. Also dachte ich mir ich frag mal nach, bevor ich mich ewig lang damit rumärgere.

    Lg
     
    MarcMusic, 02.10.12
    #15
  16. Poker

    Poker

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    2.439
    2439
    Hallo MarcMusic,

    ich versuche Dir mein Urteil über Dein Soundbeispiel zu vermitteln
    ohne Dich in irgendeiner Weise beleidigen oder niedermachen zu wollen!

    Ich bin felsenfest davon überzeugt, solltest Du deinem Gitarrespiel genausoviel
    Aufmerksamkeit zukommen lassen wie der Suche nach "DEM" Sound, wärst Du
    spieltechnisch eine ganze Ecke weiter und müsstest nicht diese 2-3 Powerchords
    auf 8 Spuren drücken um ein "rockiges" Ergebnis zu erhalten.
    Die "Solostelle" klingt für mich als hätte jemand nach 2 Gitarrenstunden mal versucht
    was aufzunehmen.
    Das mag sich hart anhören, soll Dich aber in keiner Weise davon abhalten Musik zu machen.
    -Allerdings- erst die Musik, dann der Sound!

    Freundlichst,
    Poker
     
    Poker, 02.10.12
    #16
  17. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.865
    52865
    ...das bestimmt immer noch jeder für sich selber, Gott sei Dank, auch Anfänger haben ein Recht auf guten Sound.


    Zum Threadsteller: Mache deinen Sound am Amp, stelle den Lautsprecher auf Ohrenhöhe auf, wenn er klingt, dein Sound, gehst du ans aufnehmen, zuvor ist es sinnlos.

    Chokehold hat nicht nur hier sehr gute Tipps zu diesen Frage auf Lager, da solltest du aufmerksam lesen :)

    Gerade am Anfang denke ich, sollte man maximal drei Spuren aufnehmen, eine links, eine rechts, eine in die Mitte des Panoramas, versuche den Sound trocken in die DAW zu bekommen, kein Reverb, kein Delay, so etwas geht im Sequencer immer noch....

    Viel Erfolg.
     
    holgi, 02.10.12
    #17
  18. MarcMusic

    MarcMusic Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.12
    Punkte:
    44
    44


    Hallo Poker,
    zu dem Thema spielerisch: keine Angst das was ich hochgeladen hab is ein Teil von Amazing Horse, nem meiner Meinung nach relativ lustigem Lied, dass allerdings wie du bereits sagtest keinerlei musikalischen Anspruch hat, sprich es ist nicht von mir. Hab das nur hochgeladen, weil ich auf die schnelle nichts anderes gefunden hab. Sprich keine Angst ich bin spielerisch doch etwas weiter: August Burns Red, As I Lay Dying, etc. aber trotzdem danke für deine Rückmeldung ;)
     
    MarcMusic, 02.10.12
    #18
  19. fenderowen

    fenderowen

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Tach, ich finde auch, dass es sich so anhört, als hättest du das Mic relativ weit weg gehalten vom Boxengitter, richtig? Wenn ja dann versuchs ma wie sixstringwarrior beschrieben hat, die Position. Ich persönlich halte Marshall für Metal eh für komplett überbewertet aber das ist ja Geschmackssache, und jetzt bitte nicht verbal druaf einprügeln aber ich find der ist für Metal einfach zuu "british" zu schwammig, klar kann man da ala slayer auch nen dickes Brett rausholen aber auch dann würde es noch besser gehen, die Kerry king solis hören sich teilweise so grauenhaft an, bin da eher nen engl oder mesa boogie Freund.

    Versuch doch mal die benannte Mic position bzw. den "sweetspot" deiner Fame box zu finden und dann ggf etwas näher ran, und die Klampfe mal deftig stimmen ;) Hab selber auch noch nicht DEN Metalsound gefunden und hab schon etlihe AMps durch. Mit recabinet 3 kannste schonmal gut arbeiten, an deinem Equipment sollte es jedenfalls nicht liegen. Versuch ma die oldschool sepultura Amp einstellungen: Bass etwas rein so auf 2-3 Uhr, die mitten fast komplett raus, höhen fast komplett rein (kommt immer auf den amp an) so auf 3-4 Uhr. Einfach ma rumprobieren und ggf. etwas overdrive raus.

    Oder schick doch mal die Aufnahmen rüber vielleicht kann ich da was basteln!
     
    fenderowen, 02.10.12
    #19
  20. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    meiner meinung nach ist der anschlag am wichtigsten.
    wenn du keine technik hast und die saiten anstreichelst...und das ungenau... ist es kein wunder dass kein druck entsteht.
    weiterhin musst du bedenken dass der tiefdruck aus bassdrum und bass entsteht... es ist ueblich einen lowcut bei spaetestens 100hz zu setzen...
     
    m4d3raIn, 02.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.