Information ausblenden

Mastering und digitaler Vertrieb - wirtschaftlich?

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von genesysx, 04.07.20.

  1. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.120
    1120
    Das stimmt, aber wg. Corinna Krise ist ja im Moment nix mit Gigs - deswegen habe ich das Offensichtliche nicht geschrieben. Kann aber sein, es ist nun wieder erlaubt, Konzerte etc.?

    Und das mit den 90% Kacke, wollte ich auch nicht schreiben, aus Respekt vor den anderen "Producern" denn ich mache auch nur Hobbymusik.;) Aus reiner Hörersicht stimmt es natürlich, aber das Thema ist wohl OT.

    Daher wieder on topic, ich würde zum mastering raten. Aber nicht immer aus finanzieller Sicht..was ja des OP´s Frage war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    Underground Sounds, 04.07.20
    #21
    genesysx bedankt sich.
  2. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.783
    13783
    Der letzte Satz ist goldwert. Bin grad dabei den Ordner für die Vor-Nachhervergleiche zu erstellen, darf ich den Track von dir mit bei packen ?
    Werde das dann per PM an die Interessenten schicken da ich mir nicht mehr sicher bin ob ich von allen die Zustimmung zur weitergabe bekommen hab. Jeder Künstler wird beim Künstlernamen und Trackname genannt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    Loftone, 04.07.20
    #22
    genesysx bedankt sich.
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.420
    40420
    Naja. Meine, du bist im Mastering unterwegs, richtig? dann muss man sowas natürlich sagen. ;)
    "HiFi-Sound" ansich kriegt man auch ohne Mastering Tools. Schon im Mix kann man vieles bewerkstelligen. Hochwertige Hardware (oder Software!) hin oder her, denn das sind kleinste Nuancen. (die man eh nur auf teureren Abhören, in akustisch optimierten Räumen und mit geschulten Ohren hört und die Masse an Musikhörern auf ihren Mono-Smartphones, Autoradios etc. vielfach nicht mal ansatzweise... Achtung ! Was nicht heissen soll, dass gutes Mastering überflüssig ist !! )
    Es muss aber eben nicht immer alles multiband-geprügelt und M/S-breitwandgezogen werden.
    Je nach Musikstil und anvisierter Soundästhetik, natürlich.
    Denken wir bitte beispielsweise mal 30 oder gar 40 Jahre zurück: da gab's den ganzen modernen Mastering-Effektarsenal-Stuff nicht mal ansatzweise - und trotzdem wurden genialste Platten produziert. Oft mit besserem Sound als heutzutage. Wenn auch nicht mit der hippen Presswurst in allen Frequenzen, klar. Wozu auch.
    :)
    Ich bleib dabei: Mastering ist zum einen eben nicht in erster Linie dazu da um etwaige "Mixingfehler" auszubügeln. Zum anderen zählt im Kern einfach immer ein guter sauberer fetter Mix. Und nix anners. Isso.
    Multibandkompressoren und M/S Breitziehung etc. braucht man dann nämlich auch nicht mehr, denn die sind vielfach (für die meisten Musikrichtungen, gut außer Dance/Elektro vielleicht, da lohnt es, wegen Bass Split z.B.) wahrlich unnötig und schaden oft mehr als sie brauchbar sind...
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    rkdk, 04.07.20
    #23
    genesysx bedankt sich.
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.783
    13783
    Ich freue mich zwar wenn ich dann und wann noch meine Stromrechnung mit Mastering und Co subventionieren kann, aber das passiert sehr selten weil die Leutz dadraußen sich selbst helfen oder es lassen. Auch dir kann ich nur anbieten mal einen Track von dir mir zuzufunken wo du überzeugt von bist und meinst ein Mastering wäre unnötig. Dann blas ich das durch meinen Masteringkram und du kannst selbst entscheiden ob es was bringt oder nicht. Ich teile die Meinung von Moogman, dass dieser Schritt dazugehört um eine Produktion zu vollenden. Es gehört einfach dazu.
    Es gibt Tracks mit wenigen Spuren wo nur ein Limiter evtl noch Eq oder ein Hall reicht, aber die Regel ist das nicht. Auf den unten genannten youtube Kanal ist nur ein Track aus eigener Feder (Kein Feuer in Feuerland) wo ich zum mastern nur nen Waves L2 Softlimiter genommen habe) Bei den wenigen Spuren und wenigen Effekten bedarf es auch nicht das volle Programm
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    Loftone, 04.07.20
    #24
    Moogman, genesysx und rkdk bedanken sich.
  5. genesysx

    genesysx Themenersteller

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.254
    10254
    Wow, danke erst mal für so viele Antworten. Mastern der Musik wegen und um ein abgerundetes Produkt (kommerziell) oder aus reinster Nächstenliebe zur eigenen Musik zu haben, okay sehe ich ein. Was mich dann beschäftigt ist: Was kann ich mit eigenen Mitteln schaffen, wie sehr ist das von dem entfernt was man professionell daraus machen kann und natürlich: Der Unterschied davon, ist der es mir Wert? Ich mache Musik nicht hauptberuflich und muss nicht davon leben. Wenn ich aber jeden Song den ich mache professionell mastern lassen würde wäre das schon ein teures Hobby. Ich persönlich würde da unterscheiden zwischen Veröffentlichung als Hobby und kommerzielle Veröffentlichung. Bei letzterer würde ich das Mastern am ehesten dazu packen und das nach dem Motto:
    Zumal ja auch nicht jeder Song für den Markt bestimmt ist bzw sich dort verkaufen lassen würde. Nicht zuletzte hängt es auch davon ab wie gut ich finanziell aufgestellt bin und bereit bin meine Songs derart veredeln zu lassen. Hätte ich das Geld locker sitzen wäre ich da sicher nicht so wählerisch :D

    Ich denke Mastering sollte nicht dazu benutzt werden um Fehler im Mixing zu beheben. Ein guter Mix ist sicherlich das Wichtigste weil wie schon geschrieben wurde garbage in = garbage out. Das kann jeder zuhause selber selbst mit Ozone im Gepäck ausprobieren.
     
    genesysx, 04.07.20
    #25
  6. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.649
    9649
    Wenn Du Geld verdienen willst dann lerne was Gescheites, HA! Wenn Der Mastering Eng. richtig gut ist dann um Gottes willen lass master. Alleine schon das Feedback und der Austausch ist unbezahlbar. Wenn Du ganz genau weisst was Du machst (wovon ich nicht ausgehe, sonst gebe es den Thread nicht) dann mach es alleine. Sorry for being direct – meine es gut.
     
    andy_g, 04.07.20
    #26
    genesysx bedankt sich.
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    50.431
    50431
    Ich habe noch nichts von Dir gehört, daher ist die Antwort erstmal abstrakt zu versehen. Es macht meiner Ansicht keinen Sinn, dass die gleiche Person im gleichen (möglicherweise nicht oder nur unzureichend behandelten) Raum mit den gleichen (unterstellt) bestenfalls mittel-mässigen Speakern die Musik gegenhört, die er zuvor stundenlang in der gleichen Umgebung gehört hat.

    Also alleine das objektive Korrektiv fällt dadurch schon einmal weg.

    Was bei (professionellen und damit meiner Ansicht nach "wirklichen" Mastering Studios auffallen sollte, ist die erkennbar erhebliche Gestaltung des Raumes und mal schlicht arschteure Boxen. Und dass da noch jemand sitzt, der es i.d.R. kann.

    Meiner Ansicht ist absolute Mindestvoraussetzung, dass der Mastermensch einfach mal deutlich mehr Details hört / hören muss als der Erzeuger.

    Um es auf den Punkt zu bringen: selbst Mastern ist wie mit links... du weisst schon. Oder mit rechts, wenn man Linkshänder ist.
     
    muffy, 04.07.20
    #27
    genesysx bedankt sich.
  8. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    ich würde einfach nicht mastern, wenn sich das nicht lohnt. deinen hörern ist das eh egal, die merken das gar nicht.
     
    Rocky Balboa, 04.07.20
    #28
    genesysx bedankt sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    50.431
    50431
    Oder check mal LANDR oder emastered.com an. Nicht unbedingt, weil es das geilste Master der Welt ist, sondern weil es vielleicht neue Nuancen am Mix aufzeigen kann oder Schwächen heraushebt usw. dass man einfach mit anderen Ohren das eigene Zeug mal hört. Selbst wenn es eine Maschine, ein Terminator ist.^^
     
    muffy, 04.07.20
    #29
    genesysx bedankt sich.
  10. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.783
    13783

    Software ist eine Macht geworden, aber in manchen Fällen stößt diese an ihre Grenzen (besonders klanglich) wie auch das analoge an Grenzen stößt. Somit ist keines davon der heilige Grahl und die Kombination aus beiden bringt es (besonders beim Mixing). Am Ende ist auch meine Meinung nichts wert, denn wer das andere nicht kennt, will auch davon nichts wissen (oder kann es nicht vermissen), denn sonst könnte ein Mangelempfinden auftreten. Ich hab etlichen hier schon derlei für umme angeboten ihre Tracks zu mastern und nur etwas um die Hälfte hat es in Anspruch genommen. Als Grund vermute ich sie wollen es nicht wissen oder geben sich damit zufrieden oder haben Angst künftig einen Posten offenbart zu bekommen der was kosten könnte, Ich bin zwar dahingehend gut aufgestellt um in erster Linie mir selbst helfen zu können, aber reine Mastering-Onkels haben noch mehr Vielfalt um allerlei Stile bedienen zu können. In dem Methier gibt es wahrlich wenige die sich in die Karten gucken lassen, die meisten bieten nur warme Worte um Kohle abzugreifen.
    Auch ich bin der Meinung, dass Mastering keinesfalls das Mittel der Fehlerbehebung sein soll, was es übrigens nur in Grenzen schafft. Mit einer Summe zu arbeiten ist was ganz anderes als die Einzelspuren vor der Nase zu haben. Als ich einst von Studio leben mußte habe ich fast 50% der Masteringanfragen abgelehnt und geschildert was zuvor zu tun wäre samt Kostenvoranschlag es vor Ort zu erledigen. Etwa 8-10% sind dem gefolgt, der Rest fühlte sich beleidigt oder übers Ohr gehauen.. Noch seltener kamen diese mit zunehmender Erfahrung reuig zurück. Kürzlich jene gegoogelt ist keiner mehr dabei.
    @Underground Sounds hat es mit seinem letzten Satz glasklar formuliert. Kurzgefasst:Nötig aber nicht im Einklang mit kurzfristigen Einnahmen stehend aber auch da gibt es je nach Anzahl der Spuren Fälle wo das zwar was zum Guten ändert aber nicht kampfentscheidend ist. Für mich selbst ist es wichtig die Spannweite zu kennen nur dann steht ein Urteilsvermögen zur Debatte. Wenn wir jemanden fürs Mastering anhauen mag möge er doch nach Vor-Nachhervergleichen fragen. Ich bezeifle, dass die meisten das dann tun werden. Die etablierten brauchen das nicht, die Seelenfänger machen es nicht. Fragen kostet nix :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.20
    Loftone, 04.07.20
    #30
    genesysx bedankt sich.
  11. genesysx

    genesysx Themenersteller

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.254
    10254
    Da würde ich irgendwelche Testprojekte hochladen aber nix was ich ernsthaft veröffentlichen wollen würde. Ich glaube aber die Investition mit einem Menschen zu sprechen der Ahnung hat ist viel effektiver.

    Warme Worte sind das Eine, warme Taten das Andere. Das setzt voraus, dass man die Unterschiede beim Hören erkennen kann. Schaffst du es aus meinem Song noch mal deutlich was rauszuholen dann überzeugt mich das auch, alles andere wäre Selbstbetrug und das trägt bekanntlich nicht dazu bei, dass man dazu lernt.
     
    genesysx, 04.07.20
    #31
    muffy bedankt sich.
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.783
    13783
    Du bist aus Köln wie ich auch komm rum. Ich hab sowohl die Hard- als auch die Software am Start. Dennoch würde ich gerne einen Thread hier sehen, der dann einen von Dritten ausgewählten Track als Maßstab nimmt wo jeder sich austoben darf. Ich würde einen Purzelbaum schlagen wenn ich das analog Mastering als obsolet vorgeführt bekommen würde. Dann kann ich endlich wieder gescheit verreisen. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    Loftone, 04.07.20
    #32
    genesysx bedankt sich.
  13. genesysx

    genesysx Themenersteller

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.254
    10254
    Läuft ;)
     
    genesysx, 04.07.20
    #33
  14. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.558
    4558
    die Hörer sind doch nicht alle taub.
     
    Moogman, 05.07.20
    #34
    genesysx bedankt sich.
  15. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.266
    3266
    Könntest du mir auch den Vergleich per PM schicken. Interessiert mich brennend! Dankeeeee :)
     
    koffein-junky, 05.07.20
    #35
    genesysx bedankt sich.
  16. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.120
    1120
    Kommt auf die Hörer an...wie man bei YT Videos mit schlechter Quali und übertriebener Loudness (die von YT etc. ja eh runtergeprügelt wird) sieht.. da sind echt nur wenige Kommentare die das beanstanden. Was mich oft etwas wundert...
    (siehe Thread hier im Forum "Youtube Loudness War")

    CDs,Platten und HQ downloads sind halt doch besser als "streaming"
     
    Underground Sounds, 05.07.20
    #36
    genesysx bedankt sich.
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.783
    13783
    Den Loudnesswar beziehe ich ganz allein auf den Masteringprozess wo für viele wohl die Wellenform nur in Form eines Zuckerwürfel durchgeht wie bei US-HipHop-Tracks. Inwieweit man dem folgen mag soll jeder für sich entscheiden. Hier glaube ich, dass der Macher sich selbst unter Druck setzt, denn der Endconsumer wird das nicht in Worte packen können und seinen Volumeregler bedienen- Eine gesunde Balance sehe ich als amtlich bevor es der Zerstörung gleicht. Was YT anbelangt weiß ich Dank euch, dass diese eine Art Negativ-Normalisierung durchführen und den Pegel reduzieren. Bei keinem meiner YT-Tracks habe ich darauf rücksicht genommen und das nach Upload geschehene als gegeben hingenommen. Auch findet dann ein Downgrade auf 128kbps als mp3 statt, aber ich hatte in den wenigen Versuchen den Eindruck, dass diese Auswirkungen nach Upload schlimmer sind, wenn man sein Video mit 24 Bit oder 16 Bit bestückt hat. Ich konvertiere immer auf 320kbps und habe nach dem Upload nicht den Eindruck, dass es schlechter wird. Im Detail habe ich mich damit nicht auseinander gesetzt, da ich wie du selbst ein mp3 als Infernal der heutigen Zeit empfinde. Grausam, aber das ist der Zahn der Zeit. Was geben wir uns alle hier für eine Mühe um am Ende auf ein mp3 reduziert zu werden. Hoffe diese Entwicklung kehrt sich mit zunehmder Leistungssteigerung wieder um, es sieht aber nicht danach aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.20
    Loftone, 05.07.20
    #37
    genesysx und Moogman bedanken sich.
  18. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.623
    4623
    Ist das nicht eine andere Anforderung als einen Track fürs Streaming zu mastern?
    Soweit ich weiss, ist im Club Monokompatiblität (Jehova) wichtig. Und dass der Bassbereich ordendlich knallt.
    Wenn ein Mastering Engineer die nötige Erfahrung hat, wie es denn dann im Club klingt, lohnt sich das doch bestimmt.
    Vorausgesetzt, der Mix gibt das her.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.20
    CFR, 05.07.20
    #38
    genesysx bedankt sich.
  19. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    606
    606
    @ Loftone:

    Danke für die PM. Ich lege dann mal los...
     
    Soundloch, 05.07.20
    #39
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    28.151
    28151
    Gerade bei Club Musik lebt der Erfolg ja quasi von der Spielbarkeit auf großen Anlagen. Ist die nicht gegeben, dann wird es schwer einen Bekanntheitsgrad zu erreichen, bei dem sich das master wirtschaftlich lohnt.

    Mit dem master zu Hause kann man gerne Mal daneben liegen und evtl. Auch einfach nicht alles rausholen was tatsächlich gehen würde.

    D.h. ich würde das als Investition in die Zukunft sehen, auch dahingehend, als das einem gute Tracks natürlich mehr live Gigs bescheren.


    Ich mach's trotzdem selber :D
    Ist irgendwie generell so ein bisschen wie in Promo zu investieren, mache ich nämlich auch nicht. :p
     
    Schlumpfpeter, 05.07.20
    #40