Information ausblenden

Mastering und digitaler Vertrieb - wirtschaftlich?

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von genesysx, 04.07.20.

  1. genesysx

    genesysx Themenersteller

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    9.921
    9921
    Heyho,

    ich hab da mal wieder eine Frage. Lohnt es sich finanziell eigentlich seine Songs mastern zu lassen, wenn sie danach über ein Label bei zB Beatport vertrieben werden? In meinem Beispiel elektronische Musik für den Club.

    Worauf ich hinaus will: Ein Master kostet pro Song ca 80€ was ich auch angessichts des Aufwandes preislich absolut in Ordnung finde. In der heutigen Zeit ist es ja kein Geheimnis mehr, dass nur die wenigsten mit Musik noch vernünftig verdienen. Lifeacts und DJs verdienen an ihren Gigs, nicht unbedingt an den Produktionen. Labels begleichen in der Regel zunächst ihre Unkosten und wenn es gut läuft bekommt man einen 50/50 Deal über 2-3 Jahre. Letztendlich ist also davon auszugehen, dass man vielleicht mit einem Song 50€, wenns gut läuft auch mal 200€ verdienen kann.

    Jetzt kann ich ja einen tollen Song machen, den bei mir abmischen und dann extern mastern lassen und am Ende des Tages Minus machen was nicht wirtschaftlich wäre.

    Ich finde Mastering ja eine gute Sache aber ich denke man muss solche Dienstleistungen in einem Kontext betrachten. Wie seht ihr das?
     
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    13.540
    13540
    Ach, ich mach schon seit über 20 Jahren kontinuierlich Minus. Da kommt´s auf ein Mastering mehr oder weniger auch nicht mehr an. :D
     
    dhinda, Synophon, Schlumpfpeter und 4 andere bedanken sich.
  3. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.527
    2527
    Aus wirtschaftlicher Sicht macht es keinen Sinn. Bis ein Song 80€ einstreamt, vergehen bei einem unbekannten Act ohne Fanbase und Werbebudget Jahre (Jahrzehnte) ...
    Allerdings würde ich die Frage der Wirtschaftlichkeit nicht stellen (falls du nicht zwingend auf die 80€ angewiesen bist), bei einem Hobby wie Musikmachen sowieso nicht. Jemand, der hobbymäßig an seinem Auto rumschraubt, stellt sich die Wirtschafltichkeitsfrage ja auch nicht.
    Ich würde eher fragen: "Finde ich meinen eigenen Song so cool, dass ich 80€ ausgeben will, um das Beste aus ihm herauszuholen?"
     
    Synophon, Schlumpfpeter, genesysx und 2 andere bedanken sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.325
    47325
    Rein wirtschaftlich macht es offensichtlich keinen Sinn, aber wenn einem ein Track oder Album am Herzen liegt, dann würde ich das schon "für mich" machen, wenn das Geld da ist. Dann hat man was eigenes.^^ Ein Kumpel hat sich von seinem Album für relativ viel Geld drei Vinyl pressen lassen, eine zum Hören, eine fürs Archiv und eine zum verschenken.
     
    Schlumpfpeter, genesysx und TedStriker bedanken sich.
  5. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.336
    4336
    Rein wirtschaftlich macht es auch keinen Sinn, wenn ich mit meinem Mustang zur Tankstelle fahre und 100Eueo reingüller
    Mastern gehört doch einfach dazu, ohne diese letzten Prozess ist das nicht fertig. Ist halt Hobby, aber dann lieber nur 3 gute Tracks online stellen.
     
    genesysx, Hyp, Loftone und eine weitere Person bedanken sich.
  6. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    880
    880
    Wenn Du viele "fans" hast, die Dir auch folgen..bzw. sicher bist, dass Du viele "fans" generieren kannst, dann kann sich das lohnen, denke ich. Also mehrere Tausend schätze ich, da streams nur sehr wenig € generieren. Falls fanbase nur sehr klein oder nicht vorhanden, wird es auch teuer diese zu schaffen (und wenn es nur Zeit ist). Ausser Du hast einen massiven Hit und Glück (wirst "entdeckt").

    Wie andere schon schrieben, ausserhalb des finanziellen, für sich selber, lohnt es.

    @TedStriker : Du hattest doch mal nen "Hit" (für das Genre jedenfalls) hier vorgestellt, wie hat sich der entwickelt?

    ..und übrigens Millionen von Songs bei Spotify haben keine Plays oder nur welche vom Musiker selber.. das ist ganz logisch bei fast 40.000 täglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    genesysx bedankt sich.
  7. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    558
    558
    Kann gekonntes Mastering eigentlich derart zaubern, dass man bei nicht optimal klingenden Homerecording-Produktionen nach dem Mastern wirklich sagen kann:

    "Wow, das klingt viel besser:"

    ?
     
    genesysx bedankt sich.
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.740
    12740
    Je besser die Ausgangsquali desto eher die Chance beim Endkonsumer anzulanden und sich aus der Masse abzuheben. Ich verlange fürs analog Mastering für Kumpels 40. Die meisten wissen gar nicht was alles aus einem Track alles herausgeholt werden kann und denken es wird einfach nur alles lauter.
    Ob sich das am Ende für dich auszahlt steht auf einem anderen Blatt. Digitale Endprodukte sind dank mp3s, filesharing, audiograbber realtiv brotlos.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    genesysx bedankt sich.
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.740
    12740
    Ja kann es. Hab etliche Beispiele als Vor-Nachhervergleich. Die kann ich ja mal uppen falls es wen intressiert

    Das sehe ich ganz genauso !
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    genesysx bedankt sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.758
    38758
    Wenn der Mix zu 98 Prozent sitzt und super klingt, muss man kein teures Mastering mit esotherischem Drum und Dran haben. Es gibt sehr gute Mixe, da reicht ein Limiter oder ein Maximizer, um auf Level zu kommen. Grob formuliert, quasi.
     
    genesysx bedankt sich.
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.740
    12740
    Sehr grob formuliert. Pauschal kann man das so nicht sagen. Sicherlich wer wahrlich geil mixen kann, kann ggf mit derlei Lösung klar kommen. Definitiv erleichtert das dem Mastering-Onkel seine Arbeit. Aber wer dann trotzdem noch das ganze durch edle Multibandkomps oder nur Limiter samt Mastering-EQs jagdt kriegt einen HiFi Sound vom feinsten. Es muß jeder selbst wissen wir er das handhabt bzw was ihm wichtig ist. Die meisten haben keine Ahnung was alles geht, selbst wenn sie glauben alles richtig gemacht zu haben.
     
    genesysx bedankt sich.
  12. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.855
    46855
    Mit einer guten Produktion - da gehört ein Mastering dazu - erhöht man sicherlich auch die Chance, die Fanbase zu vergrössern. Jeder hört lieber Musik, die gut klingt :)
     
    genesysx und Loftone bedanken sich.
  13. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.336
    4336
    das tut er selten, denn meistens ist er schon dilletantisch mit Kompressor und Limiter zugematscht und es wurde jegliche Dynamik eliminiert.
    Sowas nehme ich nicht mehr an.
     
    genesysx und rkdk bedanken sich.
  14. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.336
    4336
    Das ist immer abhängig vom Ausgangsmaterial.
    Wenn das vorher gut gemixt wurde, kann man da auch noch einiges herausholen.
    Aber Garbage in = Garbage out -was einmal zerstört wurde, kann ein Mastering auch nicht mehr fixen.
     
    genesysx bedankt sich.
  15. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.336
    4336
    Viele Fans generiert man nicht übers Internet und 1000 Likes bringen auch kein Geld.
    Die Fanbase erarbeitet man sich hart im realen Leben, z. B. durch Gigs.

     
    genesysx bedankt sich.
  16. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    558
    558
    Ja, mich interessiert es! Und andere sicher auch.
    Dafür nehme ich mir dann auch die Zeit, um gründlich zu vergleichen.
     
    genesysx bedankt sich.
  17. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.323
    14323
    Zum "Alles richtig gemacht haben"-Glauben gehört ja immerhin, mit Referenzen verglichen zu haben - da hat man dann die Ahnung, ob noch was geht.
     
    genesysx bedankt sich.
  18. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    558
    558
    Das mit den "Referenzen" ist ja immer so eine Sache, wenn man bekannte Stücke/Genres nicht 1:1 nachproduziert.
     
    genesysx bedankt sich.
  19. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.740
    12740
    Mag nicht streiten, aber du kannst mir ja mal gerne deinen besten "alles richtig gemacht"-Track schicken und ich blas das mal durch einen Drawmer S3 und Neve 1081 EQ plus einen analogen Limiter
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.20
    Hyp, Andaraginga und genesysx bedanken sich.
  20. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.740
    12740
    Mache ich gleich fertig, denke in ner Stunde bin ich soweit (grad anderweitig beschäftigt) und überlasse 2-3 Vergleiche, einer ist dabei wo der Bub ein paar Fehler gemacht hat und so ausgebügelt wurden.
     
    genesysx und Moogman bedanken sich.