Information ausblenden

Marshall jmp1, Mesa Triaxis oder Engl preamps etc.?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von BasementBluesBoy, 26.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Hallo zusammen,

    ich würde gerne mein HR-Studio etwas erweitern. Ich mache im wesentlichen Classic Rock und Blues Rock. Ich denke gegenwärtig darüber nach mir einen Pre-Amp zu kaufen, um hierüber Gitarren einzuspielen und dann in der DAW mit IRs zu veresehen zu können. Da ich auch in einer Band spiele könnte ich den Pre-Amp später um eine Endstufe erweitern, so dass ich ihn auch live einsetzten könnte.

    Ich habe bereits einen Marshall TSL 602 und einen Hughes + Kettner Tubemeiste 18 Head und Box. Ich möchte schon bei echtem Röhrensound bleiben, weil mir Modeller nicht gefallen.

    Vor diesem Hintergrund, welchen Pre-Amp könntet Ihr mir für Blues-Rock und Classic-Rock empfehlen? Möchte ggf. auch ein wenig Re-Amping mit cleanen Signalen betreiben und langfristig gute unterschiedliche Röhrensound am Start haben.

    Vielen Dank für Eure Hilfe und Anregungen.

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 26.07.12
    #1
  2. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354
    Ganz ehrlich, auch wenn es der Tipp ist, den Du nicht haben willst, kauf Dir einen Kemper. Der erfüllt alle Deine Ansprüche, ist über S/PDIF beim Re-Amping ein Traum und er klingt wie ein Röhrenamp und zwar nicht nur irgendwie ähnlich, sondern exakt so. Du kannst außerdem Deinen Marshall und H&K profilen, wenn Dir die Sounds am Herzen liegen.

    Bei dem, was Du vorhast, nämlich die Cabsim mit IRs zu machen, bist Du sowieso schon rein digital. Ungefähr 70 Prozent des Sounds macht die Box und genau den Teil willst Du digital machen. Dann würde ich lieber einen guten Modeller nehmen, also sowas wie die Axe FX (gibt's inzwischen auf dem Gebrauchtmarkt etwas günstiger) oder eben den Kemper.

    Von den Preamps, die Du genannt hast, würde ich für Classic Rock am ehesten zum JMP-1 greifen. Dessen Vorstufe deckt alle klassischen Marshall-Sounds ab und die braucht man dann doch am ehesten in der Musikrichtung. Allerdings simuliert das Ding keine Endstufenzerre, die aber für einige Sounds durchaus sehr wichtig ist und wenn Du das dann noch durch IRs schickst, wird das den Vergleich mit den echten Amps nicht mehr ganz standhalten.

    Und vielleicht will man doch mal einen Vox für ein Brian May Solo oder mit einem Fender kurz vor Explosion ein bisschen Joe Walsh simulieren, etc. Das geht dann mit dem Marshall nicht mehr, aber auch mit jeder anderen Preamp-Lösung nicht.

    Daher habe ich mich für einen Kemper entschieden, mit dem geht so etwas ohne klangliche Kompromisse.
     
    Rainer_Hain, 26.07.12
    #2
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  3. Track

    Track

    Registriert seit:
    18.07.03
    Artikel:
    4
    Punkte:
    12.971
    12971
    Ich hab mich auch für den Kemper entschieden und bereue es nicht ! Ich hab diverse Amps und Modeller hier rumstehen, aber die kommen kaum noch zum Einsatz, seit ich den Kemper hab ! Gerade was reamping angeht is das doch ein Traum !

    Klanglich ist der Kemper genausogut wie sein Profil (auch da gibts schlechte ;) ), du hast Total Recall und du bist sowas von flexibel.

    Ich find den Kemper nur echt hässlich :D

    Viele Grüße,
    Track
     
    Track, 26.07.12
    #3
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  4. kallek

    kallek

    Registriert seit:
    19.11.04
    Punkte:
    70
    70
    Also mir fällt jetzt nur ein:

    engl 530 preamp - absolut vielseitig einsetzbar (zumindest technisch, sound kenne ich nicht)

    damage control womanizer - damit lassen sich viele gute Sounds von clean bis fast heavy schrauben. Das Teil hat auch einen sehr guten direct out mit Boxensim, oder einen amp out - also wohl line pegel ohne Boxensim. Habe es selbst getested, mich dann aber für das Schwestergerät "demonizer"entschieden. Den womanizer bekommst Du nur noch gebraucht.

    Mit beiden müsstest Du Deine Ansprüche erfüllen können - ob der sound Dir gefällt musst Du natürlich ausprobieren.

    Zum reampen nimmst Du normalerweise ein Gitarrensignal ohne jeglichen preamp auf (über einen entsprechenden Hi-Z eingang oder DI-Box. Dieses Gitarrensignal, welches Du zum reampen wieder ausgibst aus der DAW/dem Interface, kommt als line signal, das Du dann wieder zu einem Signal mit "Gitarrenpegel" wandeln musst. Dafür brauchst Du ne reamping box, das hat meines wissens keine "klassische Lösung".
     
    kallek, 26.07.12
    #4
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  5. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.206
    35206
    Alle drei haben ihre Berechtigung, wobei der Marshall steinalt ist und dafür m.E. zu teuer gehandelt wird. Ich ziehe generell herkömmliche Preamps denen mit interner Midifizierung und Digitalkrams vor, denn analoge Röhrentechnik kann so ziemlich jeder Ampbauer um die Ecke servicen falls notwendig, bei digitalen Geschichten sieht es halt etwas anders aus.

    Den 530er hab ich selbst seit Jahren auch live im Einsatz und habe damit sowohl bei Coverkram (Top40, Classic Rock) als auch härteren Sachen immer einen guten, passenden Sound gefunden. Bei leicht angecrunchten Sounds schwächelt er ein wenig, da würde ich ggf. ein Pedal vorschalten...

    Für die Simulation von Endstufe und Box beim Einspielen solltest Du Dir mal Two Notes Torpedo ansehen, eine kleine Version davon gibt's für umme (simuliert soweit ich mich erinnere EL34 Endstufe, Marshall 4x12 und Abnahme mit SM57). Gäbe es auch als Hardware, kostet dann aber etwas mehr als ein Kemper ;)
     
    tomric, 26.07.12
    #5
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.430
    9430
    Ich empfehle auch den Kemper. Das Reamping über SPDIF ist einfach traumhaft und du sparst dir auch ne Reamping Box. Alles andere wurde ja schon gesagt.
     
    tylerhb, 28.07.12
    #6
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  7. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Vielen Dank für Eure Hinweise. Eine Reamping Box habe ich schon. Ich überlege, ob ich nicht langsam ältere Preamps kaufen soll und dann irgendwann mal ne Endstufe, ne Box etc. um die Dinger auch mal live spielen zu können. Wie sieht es denn live mit dem Kemper aus? Den Kemper finde ich auch recht teuer. Da bekommt man auch schon 2-3 gebrauchte Originalpreamps für.
    Habe als Modeler den Pod Xt live. Die Sounds finde ich mehr als bescheiden. Kann man nicht mit einem mikrofonierten Röhrenamp vergleichen. Irgendwie keine Dynamik und Power in den Sounds. Ich habe immer den Eindruck bei den Modelern sind zwei bis drei gute Presets am Start aber irgendwie erreichen die nie das Original. Der Rest der Presets sind dann in der Regel Lückenfüller. Habe auch mal eine Sendung auf Musotalk über Reamping gesehen, da wurde das cleane Signal auch durch Originalamps und Tretminien gesagt. Allerdings waren das dann alles Hi End Amps ala Soldano, Diezel, Mesa, etc.

    Falls Euch noch was einfällt immer her mit den Tipps.

    Gruß
    bbb
     
    BasementBluesBoy, 28.07.12
    #7
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.206
    35206
    Naja, wenn Du auf klassische Preamps stehst, waere ein Mesa Boogie Studio Quad vielleicht was fuer Dich, die tauchen immer mal wieder zu relativ guenstigem Kurs in Ebay auf.
     
    tomric, 28.07.12
    #8
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  9. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    @tomric
    Ja die habe ich auch schon oft gesehen. Wie ist das Soundspektrum von den Dingern? Ist das was für Classic Rock und Blues? Metall mach ich nicht. Also diese hyper Hi-Gabin-Kratzsounds brauche ich eher nicht. Habe auch mal gelesen, das die Dinger recht empfindlich sind wegen Opto-Komponenenten. Stimmt das?
    Gruß
    bbb
     
    BasementBluesBoy, 29.07.12
    #9
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.206
    35206
    Schoene Cleansounds, Crunch geht auch ganz ordentlich, hat je nach Gainlevel so nen singenden Charakter Richtung alter Santana-Sound, natuerlich kann das Ding auch ordentliches Brett, da ist fuer meine Ohren der Quad etwas bissiger als der normale Studio, aber man muss das Gain ja nicht voll aufreissen. Hier gibts bspw. mal ein wenig zu hoeren:

    Bzgl. etwaiger Probleme kann ich Dir nicht weiterhelfen, ich hab das Ding lediglich mal ne Weile von nem Bekannten ausgeliehen, aber der Sound war nicht so meiner, insofern ging er wieder zurueck.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    tomric, 29.07.12
    #10
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  11. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354

    Ich hatte auch mal einen POD 2 und einen XT - als ich noch die Hoffnung hatte, damit eine gute Recording-Lösung für daheim machen zu können. Leider ging es mir so wie Dir, es klang einfach bescheiden ;) Es gab damals auch technische Gründe dafür (u.a. das extrem tief angesetzte Lowpass-Filter, um Aliasing zu vermeiden), aber auch die Modelle selbst waren nicht immer den modellierten Amps besonders ähnlich. Ich kann schon gut verstehen, dass Du DAS nicht unbedingt haben willst ;)

    Der Kemper hat damit allerdings nichts zu tun. Er ist auch kein Modeller im herkömmlichen Sinne, weil er ganz konkrete Amps "profiled" und nicht die Schaltung eines Amp-typs generell modelliert. Ich habe meine eigenen Amps geprofilet und hatte eigentlich vor, mir einen Blindtest zurechtzubasteln. Das konnte ich gleich sein lassen, weil ich meinen echten Amp und den Kemper nicht mal unterscheiden konnte, wenn ich wusste, welcher es gerade war ;)

    Neben dem authentischen 1:1 Sound ist es gerade das Spielgefühl, was den Kemper zur Sensation macht, denn das konnten Modeller bisher noch nie erreichen.

    Live würdest Du den Kemper einfach in die PA stöpseln und über deinen Bühnenmonitor abhören. Oder Du kaufst Dir einen aktiven Monitor nur für den Kemper (so machen das die meisten User von Modellern auch). Es gibt auch beim Kemper die Möglichkeit, nur das Preamp-Signal ohne Cab-Simulation zu nutzen und an eine separate Gitarrenendstufe und Gitarrenbox zu hängen. Das gibt dir dann zwar den klassichen Lärmpegel in den Rücken, aber dafür klingt es dann auch immer nach der jeweils verwendeten Box und das steht dem Sinn des Kempers, eben auch völlig verschiedene Endstufen und Boxen zu simulieren, ein wenig entgegen. Wenn Du mit einer 4x12 Marshall Box auf der Bühne stehst, wird eine Fender Deluxe Simulation eben immer nach Marshall klingen, es fehlt dann halt der 12"-Jensen-Combo-Sound.

    Kleiner Nachsatz noch:

    Der Kemper ist nicht billig und ich würde ihn daher auch nicht allein auf die Empfehlung in einem Internet-Forum kaufen. Da er aber inzwischen in allen größeren Läden verfügbar ist, würde ich ihn einfach mal antesten. Und da Du Classic-Rock spielen willst, hätte ich auch einen Tipp für das Antesten: Ab der Firmware 1.0.9 sind neue Factory-Rigs dabei und darunter gibt es einen Siggi Mehl Amp - das ist ein Unikat, was auf einem schwer modifizierten London City Amp basiert und vor allem mit einem geilen Greenback Cab aufgenommen wurde. Lass' Dir das im Laden mal einstellen und probiere das aus. Das ist ein Sound, den man selbst mit echten Amps kaum hinbekommt - so gut ist das.
     
    Rainer_Hain, 29.07.12
    #11
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.206
    35206
    Das insbesondere der platte Sound eines alten Pod bis 2.0 oder XT basierend auf diesem Modelling bzgl. aktueller Loesungen nicht als Anhaltspunkt dienen kann ist klar.

    Die Frage, die sich mir beim Kemper stellt, ist im Livebetrieb hinsichtlich Kontrolle ueber die Lautstaerke. Ansprache, Reaktion aufs Volumepoti usw. kann die Kiste echt super, das war schon genial beim Antesten, aber bei allen Digitalkisten hatte ich dann live das Problem, dass ich entweder mit nem Pedal als Controller fuer den Output arbeiten musste, oder ansonsten einen gewuenschten Sound per Anschlagstaerke nicht in dem Umfang wie teils notwendig an die Spielsituation anpassen konnte, was darin resultierte, dass der Sound dann stellenweise zu laut oder eben zu leise war...
     
    tomric, 29.07.12
    #12
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  13. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Ok, ich habe einen marshall jmp 1 als gebrauchten preamp ersteigert. mal sehen wie sich das teil macht.

    vielen dank für eure hinweise.

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 30.07.12
    #13
  14. Pfgc

    Pfgc

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    304
    304
    Hi....gute Wahl! :)

    Ansonsten kriegst Du den MesaBoogie StudioPreamp ebenfalls vielerorts für "lau" - Vorteil, sein eingebauter Recording-Out (gegenüber dem Quad)....

    Ich benutze den Boogie (leicht modifiziert) direct to desk (oder live zusammen mit meinem zweiten Preamp/Fx-Gerät - dem Fractal Audio Axe-Fx Std.)

    Hier ein Sample des Boogie - straight to desk! Könnte Dir eventuell gefallen (vom Nickname her :D )



    Gruss
    Pfgc
     
    Pfgc, 08.08.12
    #14
    BasementBluesBoy bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.