Logic.....das große Aus für Pc????

  • Ersteller Secondchance
  • Erstellt am

S
Secondchance
Registriert
12.12.02
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
0
Punkte
77
Hallo!

Habe jetzt schon von mehreren Seiten aus gehört, das Emagic von Apple aufgekauft wird.
Und das es dann ab Mai2003 nur noch für Pc produziert wird. Bis dahin soll es noch updates geben und dem Support und dann nichts mehr für Pc!!! Ich lass mich doch von denen nicht zwingen einen Mac zu kaufen!!!
Ist da was dran an der Geschichte???
Wer hat das auch gehört?

Danke
 
N
NULL
Guest
Guten Morgen!Die Übernahme ist schon längst geschehen.Aber zu den Updates hört man immer wieder das es sein könnte,das noch bis einschliesslich der Version 5.9 für den PC updates geben soll,wenn ja dann ist das ja genial.Mit der 6 Version wollen sie den PC usern es schmackhaft machen vielleicht doch zuwechseln.Die Version 6 wird bestimmt der Hammer.
 
juggernaut
juggernaut
Registriert
13.12.02
Beiträge
1.173
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.211
Version 5 ist schon der Hammer. Ich bedaure, das das beste Producing Tool auf dem PC aus marketingtechnischen Gründen sterben wird. Ich glaube, Apple verkalkuliert sich in der Annahme, viele User auf die Plattform MAC ziehen zu können. Würde mich nicht wundern, wenn es dann plötzlich doch Logic 6 für PC gibt.
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Ich denke die wissen schon was sie tun. Zwar verliert man so ne große Anzahl User..aber EMagic denkt sich das so....
Die wollen eh mehr in die Profi-Liga (große Studios nutzen als Sequenzer meistens Logic), da Logic auch sehr gut mit der Hardware von pro Tools läuft bzw. als einziger mir bekannter Sequenzer die TDM Busse von Pro Tools unterstützt. Fast jedes dicke Studio hat Pro Tools und nen MAC.....und außerdem..Apple hat Kohle..viel Kohle, da sich Apple nicht in den Preiskampf der anderen PC Hersteller begeben hat /mußte, da Apple user so ne Art eingeschworene Gemeinde sind (vereinfacht gesagt;-) Es gibt MACS halt nur von Apple (gab auch mal Clones..aber is nicht mehr so) ..und damit hat Apple ne Monopolstellung...das natürlich berechtigt...schließlich haben sie auch den MAC entwickelt...und auf dem PC Markt geht gerade ein Hersteller nach dem anderen pleite (z.B. Infineon schreibt schon lange rote Zahlen).
Tja und da hat Emagic wohl auf Numemr sicher gesetzt.....lieber weniger User dafür aber sichere User (denn wer Kohle für nen MAC ausgeben kann kann sich Logic auch kaufen..is bei PC ja oft anders...)


Ja..so ist es.....nicht nur meine persönliche Meinung sondern auch tatsachen....Aber doff isses schon, da ich viele Leute kenne, die auf Logic schwören, sich aber gerade nen neuen PC gekauft haben ;-////
 
N
NULL
Guest
Klar ist Version 5.5 schon der Hammer und finde ich auch sehr ausgereift,keine Frage.Aber so ist das ja immer mit den grossen Updates von 3 auf 4 oder in diesem Fall von der 5er auf die 6er Version das da immer noch was aus dem Zauberhut geholt wird.Sollte die Leute sich wirklich mit ihrer naiven art verschätzt haben und Logic weiterhin auf der PC Plattform anbieten,krieg ich nen abgang :-D .
 
juggernaut
juggernaut
Registriert
13.12.02
Beiträge
1.173
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.211
Das ist der Punkt, die schnellen Systeme auf P4 oder Palomino- Prozessoren sind mehr als geeignet zum Recording. Und Macintosh- Rechner sind im Vergleich lange nicht mehr so gut, wie ihr Ruf, der noch aus der Mitte des letzten Jahrzehnts nachhallt. Vor etwa 7 Jahren konnte nur ein echter Tüftler gute Audio- Performance aus einem PC holen, der Soundkartenmarkt war unüberschaubar und unbezahlbar. Mittlerweile ist das alles kein Drama mehr, habe selbst genügend Einsteiger und Profis mit Hardware versorgt, die danach gut klarkamen. Hat es Apple nötig, Monopole zu bilden, um einen guten Ruf zu bewahren?? Das ist ja wie bei Bill Gates Winzigweich.
Mecker...
 
N
NULL
Guest
HAllo! :)

Hätte ja nicht gedacht das es hier gleich so eine grosse Diskussion auslöst! :))
Der Markanteil von Logic Mac usern beträgt ca. 65%. Ist ja grad einmal a bisserl mehr als die Hälfte! Ich finds halt irgendwie eine verarschung für all die, die sich Logic für ihren Pc gekauft haben. Ich mein ich werd mir jetzt nicht wegen dem einen Mac kaufen. Ich werde mich nicht verarschen lassen und werde halt dann auf Cubase Sx umsteigen.
Aber ich glaube immer noch fest daran das es auch eine Version 6 auf Pc geben wird.
Die können des doch net bringen! :p
Ich denke auch das die Rechnung von denen dabei nicht aufgehen wird.
Gerade viele Neueinsteiger habe halt einen Pc und wachsen auch damit auf. So wie ich eben.
Mach jetzt seit 2 Jahren Musik und hab von Anfang an mit Logic sehr gut gearbeitet. Ich mag Logic. Finds echt schade das es so kommt. :-?
Na ja am besten wir lassen uns mal überraschen.

Mal was anderes:
Bin jetzt hier seit 2 Wochen Mitglied und muss echt sagen das es mir hier sehr sehr gut gefällt!
Weiter so! Nettes Forum.

Gruss

Manni
 
S
Secondchance
Registriert
12.12.02
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
0
Punkte
77
Oh man! hab vergessen mich vorhin einzuloggen! :))
Gruss
Manni
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Also was ich hoffe ist, daß Apple nicht weiter an ihre als Staubsauger oder Tischlampe designten Computer hängen, sondern ihr Betriebssystem auch für den Intel/AMD-Prozessor-Sektor anbieten.

Da MacOS X auf UNIX basiert, wäre es theoretisch möglich ein MacOS X auf ein Unix für PCs zu schrauben. Dann hätten auch PC-User die geballte Power von 2 Betriebssystemen: Unix für Sicherheit und Stabilität und MacOS als schickes GUI.

Spätestens dann bräuchte man keine neue Hardware kaufen. Und MS ist mit nur einem Betriebssystem als Produkt groß geworden.
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
<quote>Also was ich hoffe ist, daß Apple nicht weiter an ihre als Staubsauger oder Tischlampe designten Computer hängen,</quote>

tztz also dass habe ich jetzt übersehen...alter Banause ;-) Das Auge spielt auch mit..wenn ich mich so an meine hässliche alte graue PC Kiste erinner...und jetzt meinen G 4 sehe..oder meinen E-Mac.........und im Vergleich mit meinem Powerbook ist as teure Toshiba Laptop rein optisch regelrechte Körperverletzung ;-)
Bisher waren noch alle PC USer vom Design begeistert!! Und irgendwie muss sich Apple ja abgrenzen..die Leistung is nicht so doll..aber im Endeffekt juckt das die Apple User nicht unbedingt
....wer nur Power haben will kauft halt nen PC...aber mal abwarten was nächstes Jahr bringt..ich hab nen 400 MHz G 4 und habe den fast noch niean die Leistungsgrenze gefahren...trotz einiger 24Spur Audio Produktionen inkl. Mixdown mit hostbasierten Plugs oder VSt Plugs..alles ne Sache er Arbeit..wie Automation etc.....aber im Prinzip sind viele User ja auch recht verwöhnt durch die hohe Leistung von PCs..da wird eher mal ne neue Spur gemacht satt die erste zu automatisieren etc...oder nen Hall als Insert PlugIn für jeden kanal....aber wie schon gesagt soll jeder glücklichwerden wie er will..ich bin es und ich gönne jedem PC User seinen PC....Diskussionen diesbezüglich sind Unsinnig, denn letztendlich ist es fast schon ne Glaubensfrage ;-)


Ach ja ..OSX für PC ist schon laaange in Arbeit..wurde jedes Jahr angekündigt..soll aber nun wirklich nächstes Jahr kommen..da kann sich MS Windows mal warm anziehen vielleicht fällt dann mal ein Teil des Monopols , denn Monopole sind scheisse egal von wem gebildet..aber besonders von so nem verbrecherverein wie Microsoft!

In diesem Sinne

schöne feiertage ;-)
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

<hr>
> Das Auge spielt auch mit..wenn ich mich so
> an meine hässliche alte graue PC Kiste
> erinner...und jetzt meinen G 4 sehe..oder
> meinen E-Mac.
<hr>
Hab' schon PCs in Mac-Gehäusen gesehen. Und es gibt doch auch schicke Gehäuse in allen Farben und Formen. Letztens hab' ich bei Media-Markt ein komplett transparentes Gehäuse mit verschiedener Beleuchtung gesehen. Wer auf sowas steht, muß nicht unbedient einen beigen Tower hinstellen.
Ich persönlich hab' einen Servertower auf Rädern und rot angestrichen.

<hr>
> Bisher waren noch alle PC USer vom Design
> begeistert
<hr>
hehe, auf der Uni bei den Informatikern wird scherzhafterweise der so rund geformte Mac mit dem unscharfen Bild (schon ein paar Jahre alt) Briefbeschwerer genannt. Ganz im ernst: In meinem Jahrgang kenne ich nur einen Apple-Anhänger und bei mir in der Firma gibt es auch nur einen.

<hr>
> Ach ja ..OSX für PC ist schon laaange in
> Arbeit..wurde jedes Jahr angekündigt..soll
> aber nun wirklich nächstes Jahr kommen..da
> kann sich MS Windows mal warm anziehen
> vielleicht fällt dann mal ein Teil des
> Monopols , denn Monopole sind scheisse egal
> von wem gebildet..aber besonders von so
> nem verbrecherverein wie Microsoft!
<hr>
Da freu' ich mich.

Was hat Dir MS angetan, daß Du sie "verbrecherverein" schmipfst? Man unterstellt MS gerne Inkompetenz und unsichere/schlechte Produkte, aber...
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
<qutote>Was hat Dir MS angetan, daß Du sie "verbrecherverein" schmipfst? Man unterstellt MS gerne Inkompetenz und unsichere/schlechte Produkte, aber...</quote>

Nun ja ich erinenr nur an die GEschichte mit INternet Explorer in Windows initegriert..das verstiess von Anfang an gegen geltendes US Recht...dann als das Urteil durch war, daß MS etwas ändern muß hamm se sich ja nicht gerade bemüht..dann auch noch der Ideenklau von Apple mit den "Windows"...na wurde dann später abgekauft und legal gemacht hat aber doch dazu geführt, daß Billy mit Ideen anderer pervers reich wurde..dann noch die neu IDee von MS mit dem Fingerprint im prozessor, daß man auf PCs mit neune Prozessoren nur noch MS Betriebssysteme und Software nutzen kann und Share- sowie Freeware ausgeschlossen ist, man bei jeder Installation ne Erlaubnis per INternet von MS bekommenmuss etc..das hat ja schon bei XP angefangen..die totale Kontrolle durch MS..außer dass man es bei XP NOCH umgehen kann!!
Das ist für mich verbrecherisch, denn sie nutzten ihre Monopolstellung extrem aus......
Das schöne bei Apple ist echt der Service...man bekommt so viele Tools und Programme kostenlos und es ist kein Freeware Schrot oder hareware die nur im Demomodus läuft...was Service betrifft ist Apple meilenweit vor MS..aber wennich so weitermache sind wir bald wieder beim Glaubenskrieg und das wolen wir doch nicht,,oder?

Schöne Feiertage Euch allen.....
 
N
NULL
Guest
Hi!

<hr>
> Nun ja ich erinenr nur an die GEschichte mit
> INternet Explorer in Windows initegriert..das
> verstiess von Anfang an gegen geltendes US
> Recht...dann als das Urteil durch war, daß MS
> etwas ändern muß hamm se sich ja nicht
> gerade bemüht
<hr>
Da Windows sehr monolithisch aufgebaut ist und das nicht nur den Kern und die win32-api betrifft, so glaube ich MS, daß sie nicht in der Lage sind, den IE oder Outlook aus dem Betriebssystem entfernen zu können. Wer ein wenig auf seiner Windowsinstallation rumsucht, findet noch Uralttools zu Win3.1 Zeiten. Das liegt daran, daß nicht besonders darauf geachtet wurde, welche Kreuzbeziehungen beim Programmieren über den Modulen hinaus durchgeführt wurden. Mit anderen Worten, würden sie den Code des IE aus WIN herausnehmen, dann könnten irgendwelche Methodenaufrufe während des Betriebs nicht durchgeführt werden. Das fängt schon mit der Integrierung des IE in den Explorer an und hört auf bei Systemfunktionen, die eigentlich überhaupt keinen Bezug zum IE haben auf. Das ist softwaretechnisch super unelegant aber meist recht Effizienz und die vorläufigen Entwicklungskosten sind geringer, als wenn man es gleich sauber gemacht hätte. Außerdem schleppen neue Windows-Betriebssysteme noch viele Altlasten auf Grund der Abwärtskompatibilität mit.
Daher glaube ich denen sofort, daß sie nicht in der Lage sind, den IE auszubauen. Bestenfalls abschalten können sie ihn.
Bei Linux z.B. ist der Kern monolithisch aufgebaut (bringt mehr Effizienz, aber ist kein schönes Model). Bei einem monolithischen Kern rufen die die Prozeduren sich im Kern gegenseitig auf. Daher muß so ein Kern auch recht klein bleiben, sonst endet das ganze im Spagetticode. Von außen können nur mittels Trap-Befehle Kernaufrufe durchgeführt werden. Und dann noch das Schalenmodel drumherum. Wesentlich sauberer, hat weniger Sicherheitsfehler und die Wartung ist besser durchführbar. Und Sicherheitsfehler hat Windows, bzw. der IE ja genug. Wobei ein Teil der Sicherheitslücken im IE übrigens absichtlich entstanden sind, um Funktionalität zu ermöglichen. Das ist z.B. mit ActiveX oder mit vbs. Damit ist es noch nicht einmal mehr schwer einen Wurm zu schreiben. :)
Aber um wieder zum Punkt zurück zu kommen finde ich es persönlich moralisch nicht schlimm zu einem Betriebssystem kostenlose Programme beizulegen. Viel ärgerlicher ist die eingebaute Spyware, die kaum einer mitbekommt. So lustige Zugriffe auf MS-Server bei lokalen Suchen z.B. oder die automatischen Updates. Da hilft dann auch keine Personal Firewall mehr, weil das Betriebssystem und damit die eingebaute Spyware in einer Schicht unterhalb der Firewall liegt.
Und nicht nur MS spioniert! Wer 'ne Personal Firewall fährt wird sich über so einige Programme wundern, die so ab und zu mal aufs Netz zugreifen müssen ;-).

<hr>
> dann auch noch der Ideenklau von Apple mit
> den "Windows"...na wurde dann später
> abgekauft und legal gemacht hat aber doch
> dazu geführt, daß Billy mit Ideen anderer
> pervers reich wurde
<hr>
Die Idee einer grafischen GUI stammt ja ursprünglich weder von MS, noch von Apple:
Auszug aus Tanenbaum, Moderne Betriebssysteme

...CP/M, MS-Dos und die anderen Betriebssysteme für Microcomputer wurden alle nur über Tastatureingaben bedient. Das wurde grundsätzlich durch eine Forschungsarbeit von Doug Engelbart am Stanford Research Institure in den 60er Jahren geändert. Engelbart erfand die GUI (Graphical User Interface) komplett mit Fenstern, Icons, Menüs und der Maus. Diese Ideen wurden von Forschern in Xerox PARC übernommen und in deren entwickelten Maschinen eingebaut.
Eines Tages besuchte Steve Jobs, der in seiner Garage Apple mitbegründete, die Forschungsstätte PARC, sah eine GUI und erkannte sofort deren Potenzial. Er fand etwas, was das Management von Xerox nicht gesehen hatte (Smith und Alexander, 1988). Jobs steckte daraufhin Arbeit in die Entwicklung eines Apples mit einer GUI. Dieses Projekt führte zu dem Produkt Lisa, welches zu teuer war und im kommerziellen Bereich keinen Erfolg hatte. Sein zweiter Versuch, der Apple Macintosh, war dann ein riesiger Erfolg, nicht nur weil er billiger war als Lisa, sondern auch weil er benutzerfreundlich war. ...

Das Bill so reich geworden ist, liegt daran, daß er eine gute Nase hatte und damals IBM sein DOS zur Verfügung gestellt hatte, welches entwickelt wurde von dem Computerhersteller Seattle Computer Products. Das war halt zu damaligen Zeiten die Erfindung des "Strohalms".

<hr>
> IDee von MS mit dem Fingerprint im prozessor
<hr>
Meinst Du die unique ID in den Pentium Prozessoren von Intel? MS kann man in dieser Sache nur vorwerfen, daß die ID über Windows und dem Internet auslesbar war. Da ist aber Intel eher der Böse, weil die das überhaupt eingebaut haben. Hat aber nicht lange gehalten, weil die Leute sich auf solche Dinge nicht gern einlassen. Die Motherboards haben daher die Möglichkeit angeboten das Auslesen der ID abzuschalten.

<hr>
> daß man auf PCs mit neune Prozessoren nur
> noch MS Betriebssysteme und Software
> nutzen kann und Share- sowie Freeware
> ausgeschlossen ist, man bei jeder Installation
> ne Erlaubnis per INternet von MS
> bekommenmuss etc..
<hr>
Wer kauft so eine CPU? Halt ich für ein Gerücht. Vielleicht haben die Leute von Intel oder AMD schon mal drüber nachgedacht, aber einen Markt für solche CPUs gibt es bestimmt nicht. Davon mal abgesehen, solche Kopierschutzmechanismen halten nicht lang. Und einen Schutzmechanismus einzubauen in Hardware bedeutet, daß man ihn später nicht mehr ändern kann. Sobald jemand rausfindet, wie die Programme vorbereitet werden müssen, um auf solchen CPUs lauffähig zu sein, ist der Schutz eh hinfällig. Wahrscheinlich leaked sowieso jemand aus den eigenen Reihen!
Gleiches gilt für die Festplatten, die sich weigern sollen, illegale mp3s zu speichern. Möcht' gern mal wissen, wie die Festplatten legal von illegalen mp3s unterscheiden sollen. Können Webspaceprovider auch nicht und verbieten mp3s komplett. Und trotzdem ist das kein Hindernis! Werden die Files halt 3mal gezipt und 3mal gerat mit Passwort und kein Scanner peilt, daß es sich um mp3s handelt.
Kopierschutzmechanismen lassen sich meist deswegen knacken, weil der Mechanismus direkt beim Endkunden vorliegt.
Achja, wenn ich schon beim erzählen bin: Mich nerven tierisch Kopierschutzmechanismen, wie z.B. Dongles. Ich hab' bezahl und habe so einen scheiß Dongle dran. Ein anderer zieht sich eine gecrackte Version und hat keinen Dongle, aber das Programm läuft trotzdem tadellos. Der Käufer wird bestraft und der Schummler nicht. Tolle Idee die Dongles. Aktivierung von MS ist auch so ein Ding. Erstmal gilt gleiches wie bei den Dongles. (Man freut sich immer wieder über neue Hardware, oder viel umstecken der Hardware, weil dann wieder eine Aktivierung ansteht. Und was ist in 10 Jahren? Pflegt MS seine Aktivierungen bis in 10 Jahren und darüber hinaus? Naja, egal es gibt ja die Corb-Files, aber der zahlende User ist wieder der angeschmierte)

<hr>
> außer dass man es bei XP NOCH umgehen kann!!
<hr>
Glaubst Du! Nur der den Code kennt, kann das sagen.

<hr>
> Das ist für mich verbrecherisch, denn sie
> nutzten ihre Monopolstellung extrem aus......
<hr>
Ist halt das Wirtschaftssystem. Wenn Deine Firma durch eine Monopolstellung auch entsprechend Kohle reinscheffelt, würdest Du doch nicht nein sagen. Klar ist das scheiße für andere Anbieter. Aber aus Sicht von MS (und jeder Firma) ist das nur natürlich so zu expandieren.

<hr>
> es ist kein Freeware Schrot
<hr>
Hey, die meisten kostenlosen Tools sind gut und mächtig. Da konnte ich mich bislang nicht beschweren und ich fahre 'ne Menge Freeware-Tools. Zumindestens gilt das für die Linux- und die Windowsschiene. Für OS X kann ich dazu nix sagen.

<hr>
> aber wennich so weitermache sind wir bald
> wieder beim Glaubenskrieg und das wolen wir
> doch nicht,,oder?
<hr>
Macht aber spaß! ;-)

Frohe Weihnachten!
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Ha! Wieder net eingelockt. Aber das es von mir ist, ist wahrscheinlich schon sooooo offensichtlich ;-)
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

schau mal hier reiin zum Thema OSX für PC und Microsoft Palladium, denn so wird das neue System von MS heissen..ist wohl auch schon beschlossene Sache und in Entwicklung...dazu mehr hier oder einfach mal über Google suchen..da schauderts einen wenn man das liest.....Orwells Big Brother heisst jetzt Bill Gates
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
<hr>
> effectively allowing users to replace Windows
> with OS X
<hr>
Warum nicht beides? Oder VMWare! Das ist ein klasse Tool. Nutzen wir in der Firma um Windows unter Linux laufen lassen zu können.

<hr>
> Apple is contemplating the move because it
> sees an opportunity to win market share
> from Windows when Microsoft introduces
> Palladium, a version of its operating system
> that implements digital rights management.
<hr>
Die haben auch gute Chancen ohne das Windows ein "digital rights management" bekommt. Palladium ist wohl auch keine Version ihres OS, sondern vielmehr eine Menge von Features mit einem Projektnamen Palladium.
In MS <a href="http://www.microsoft.com/presspass/features/2002/jul02/0724palladiumwp.asp">WhitePaper</a> steht nämlich:
<hr>
> Palladium" is the code name for an
> evolutionary set of features for the
> Microsoft® Windows® operating system.
<hr>

<hr>
> Palladium errichtet innerhalb eines PCs
> einen "abgeschotteten Raum", in dem
> bestimmte Anwendungen ablaufen können.
> Es benötigt einen speziellen Sicherheits-Chip
> und entsprechend angepasste Applikationen.
> Der "Trusted Space" ist von Windows
> abgetrennt und soll damit sensible
> Informationen vor Viren, Hackern und
> sonstigen Bedrohungen schützen. Das
> System soll dem Benutzer ferner gestatten,
> Dokumente mit zeitlich begrenzter Existenz
> zu erstellen sowie die Verbreitung von
> Dokumenten zu steuern.
<hr>
Kann mir jemand erklären, wie "Trusted Space" for Viren und Hackern schützen sollen? Oder meinen sie eine Erfindung, die Sun bereits aufgegriffen hat und bei Java-Applets Sandbox heißt? Da wird nämlich jegliche Software mit Rechten ausgestattet. Und je nachdem wie man der jeweiligen Software traut, kann man ihr Rechte zugestehen auf den Filesystem, der Hardware oder ins Internet zu operieren.

Dokumente schützen oder zeitlich befristen kann man auch ohne neuen Schnickschnack. Die Dateien müssen halt nur verschlüsselt werden und es muß ein Programm mitgeliefert werden, daß die Datei entschlüsselt und eventuell die Entschlüsselung nicht vornimmt, wenn die Datei bereits aus dem zeitlich befristeten Zeitraum ist. Tja, und da kommt dann wieder das Problem, daß die Entschlüsselung vor Ort beim User durchgeführt werden muß. Damit hat der Cracker/Hacker alle notwendigen Informationen bei sich vorliegen.

<hr>
> Es ist aber unklar, inwieweit diese Patente
> überhaupt in das spätere System
> hineinspielen werden.
<hr>
Wird wohl von 2. Faktoren abhängen. Zum einen muß ein Windows sich mit Palladium verkaufen lassen und es ist davon abhängig, ob der Gesetzgeber solche Maßnahmen vorschreibt. (Das war doch meines wissens in Amerika schon im Gespräch.)

<hr>
> Palladium soll übrigens ein so genanntes Opt-
> in-System werden. Nutzer müssen es laut
> Group Program Manager Alan Geller also erst
> einschalten, um seine Vorteile zu nutzen
<hr>
Da der Hersteller von Software Schutzmechanismen sucht, um sein geistiges Eigentum zu schützen, kann er mit so einem Framework kostengünstig einen Schutz einbauen. Dadurch wird die Software erst lauffähig, wenn Palladium eingeschaltet ist. Allerdings sollten die sich darüber im Klaren sein, daß wenn Palladium erst geknackt wurde oder über die für MS bekannt Sicherheitslöcher verfügt, fast automatisch alle Sicherheitsmechanismen basierend auf Palladium ihre Wirksamkeit verlieren.

<hr>
> "Was wollen Consumer, dass sie nur mit
> Palladium haben könnten?", so die Forrester-
> Frau. "Die Antwort ist: Nichts. Es fällt mir
> schwer, Palladium als Verkaufsargument zu
> sehen." Microsoft müsse überzeugende
> Anwendungen finden, die Verbraucher locken
> könnten, und außerdem auch noch
> Softwarehäuser, die diese Anwendungen
> programmierten.
>
> Hurwitz-Mann Lindstrom vermutet, dass
> neue Stufen der Systemsicherheit für einige
> Nutzer aber bereits Grund genug für einen
> Wechsel wären. "Das ist genau das Zeug, das
> Sicherheitsexperten seit 30 Jahren für das
> Mainstream-Computing fordern", glaubt der
> Experte. Für den Hersteller sei es ohnehin
> wichtig, das Projekt weiter voranzutreiben,
> denn es sei "vermutlich die einzige
> Möglichkeit, wie sie aus ihrem Overhead an
> Sicherheitsproblemen herauskommen".
<hr>
Die Möglichkeit eigene Daten zu verschlüsseln und damit vor unbefugten Zugriff zu sichern kann man jetzt auch. Das geht schnell, aber erfordert zusätzliche Software und KnowHow. Die meisten Menschen schützen ihre Daten nicht.
Bei uns in der Firma sind aber alle Festplatten der Entwicklerrechner verschlüsselt. Da viele Entwickler auch Notebooks im Einstatz haben und uns auch schon welche gestohlen wurden, war dieser Schritt auf jeden Fall notwendig. Wenn nun Hardware bei uns geklaut wurde, dann können die Diebe nicht auf unser geistiges Eigentum zugreifen. Der notwenige private key ist nicht zugänglich für die Diebe und auch nicht auf den Rechnern gespeichert. Dazu müssen die schon die Server klauen und unsere Admins entführen oder gute brute force attacks auf die Rechner loslassen.
Wenn die Festplatten hardwaretechnisch diese Verschlüsselungsmechanismen unterstützen würden, wäre das eine tolle Sache.

<hr>
> Juarez und Geller versichern jedenfalls, dass
> es Microsoft trotz aller Sicherheitsprobleme
> der Vergangenheit gelingen könne, ein so
> grundlegendes Security-System wie Palladium
> hinzubekommen.
<hr>
hehe, deswegen wird es auch keiner benutzen. Cool wäre, wenn ein Windows mit Palladium released werden würde und paar Tage später gibt es schon den ersten Crack. Und für die Hardware, die kauft man nicht, oder man tauscht den Controller. Wahrscheinlich kann man eh den Kram abschalten.

Lustig daran ist, daß Dokumente (also Filme, mp3s etc) nicht geschützt über p2p geshart werden und dessen Verbreitung somit gar nicht gestoppt werden kann.

<hr>
> "Palladium" will not require digital rights
> management technology, and DRM will not
> require "Palladium."
>
> Digital rights management (DRM) is an
> important, emerging technology that many
> believe will be central to the digital economy
> of the future. As a means of defining rules
> and setting policies that enhance the
> integrity and trust of digital content
> consumption, DRM is vital for a wide range of
> content-protection uses. Some examples of
> DRM are the protection of valuable
> intellectual property, trusted e-mail and
> persistent protection of corporate
> documents.
<hr>
DRM scheint die eigentliche Erfindung zu sein, auf die man als Benutzer verzichten sollte.
 
Daniel
Daniel
Registriert
10.12.02
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
0
Punkte
128
Ach ja ..OSX für PC ist schon laaange in Arbeit....

Ja, nur das Problem an der Ganzen Sache ist:

apple zieht bei jedem neuen Betriebssystem eine Grenze ab welcher Hardware es läuft. Es gibt nur wenig Hardware die von Apple unterstützt wird und Apple brauch nur die Befehlssätze für ihre Prozessoren in ihr OS integrieren. deswegen läuft das auch so stabil. Wenn apple jetzt mit Ihrem OS in den PC-Bereich vorstoßen will seh ich ganz große Tendenzen zu den selben Peroblemen wie sie von MS schon bekannt sind...

Ich will sowieso keinen PC mehr....
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
<hr>
> Es gibt nur wenig Hardware die von Apple
> unterstützt wird und Apple brauch nur die
> Befehlssätze für ihre Prozessoren in ihr OS
> integrieren. deswegen läuft das auch so
> stabil.
<hr>
Soviel verschieden CPUs gibt es doch gar nicht auf dem PC-Markt. Intel setzt maßgeblich den Standard mit dem x86 und AMD basiert auch darauf. Und das war es schon. Cyrix Prozessoren waren damals nur kurz erhältlich.
Da OS X auf Unix basiert braucht Apple auch nicht viel Programmieren, da Unix alle Betriebssystemfunktionen bereits liefert. Apple designt das, was sie besonders gut können: Eine bedienungsfreundliche Bedienungsoberfläche.

Aber im Kern hast Du recht. Für sämtliche Hardware müssen Treiber geschrieben werden. Allerdings wird der Großteil der Treiber nicht von Apple zur Verfügung gestellt, sondern vom Hersteller der Hardware. Das war, bzw. ist auch bei Windows noch ein Problem. Denn Hardware-Treiber müssen ins OS eingebunden sein. (Linux-User kompilieren auch gern ihre Treiber in ihren Kern, um weiteren Performanzgewinn zu haben)

Mit Win2000 kam das WDM-Treiber-Modell. Wer damals z.B. einen Scanner unter Win98 betrieben hatte, der weint dem nach, weil dafür keine neuen Treiber zur Verfügung gestellt wurden. Wenn jetzt tatsächlich ein OS X für x86 CPUs auf den Markt kommt, dann wäre interessant, welche Treiberunterstützung aus UNIX geliefert werden und welche Akzeptanz das Betriebssystem hat, damit Hersteller von Hardware auch Treiber dafür herstellen.

Ich glaube aber, daß viele Firmen bestimmt Treiber für neuere liefern werden, schon allein deshalb, weil es ein interessante Geschichte werden kann.

Da UNIX sich bereits etabliert hat und durch sein langes Alter sehr stabil geworden ist, denke ich wird auch die PC Version des OS X stabiles Verhalten zeigen.
 

Ähnliche Themen

 

Oft gelesene Themen

Oben