Live Looping mit mehreren Instrumenten in Logic Pro X

fraenk

fraenk

Registriert
23.10.07
Beiträge
82
Reaktionen
13
Punkte
143
Hallo zusammen,

wird vermutlich ein bischen länger... - ich bin seit vielen Monaten auf der Suche, nach einem passenden Workflow für eine Live-Looping-Jam/Übesituation bei mir zu Hause. Ich nutze seit viele vielen Jahren eigentlich Cubase, konnte damit meine Idee aber nicht umsetzen - was nicht heissen soll, dass es nicht geht. Ich konnte es nur nicht umsetzen.

Da ich letztes Jahr einen neuen Rechner benötigte, habe ich mir (auf Anraten eines guten Bekannten) LogicProX mit besorgt, da die Looperfunktion anscheinend recht passend (ich erläutere mein Wunschsetup gleich) wäre und ich sowieso mal eine andere DAW probieren wollte.

Jetzt zu meinem Wunschsetup: ich habe ein E-Drumset, ein Stagepiano, einen E-Bass und E-Gitarre, die alle über ein Interface gleichzeitig in der DAW aufgenommen werden können. Meistens nehme ich damit kleinere Bands auf. Soweit sogut. Ich würde allerdings gerne zu Übezwecken oder für´s Songwriting (bzw. Ideen sammeln/ausarbeiten) z.B. an die Drums gehen und 4 Takte aufnehmen + Loopen, dann zum Bass und z.B. nur 2 Takte aufnehmen und Loopen, dann zur Gitarre und einfach mal 5 Minuten jammen; sobald ich keine Lust mehr drauf habe, 8 Takte die Gitarre aufnehmen und Loopen; dann wieder zu den Drums und 5 Minuten Jammen - anschließend wieder z.B. 4 Takte aufnehmen usw.... Ich glaube ihr wisst was ich meine. Und das am besten mit minimalem Klickaufwand bzw. am besten ohne dazwischen wieder eine Spur oder Zelle oder whatever anklicken und umschalten zu müssen. Ich stelle mir das ganze sehr dynamisch vor. Im besten Fall auf einem Tablet (wegen tragbar und so) eine Spur anklicken und weitergeht´s.

Jetzt meine Frage: ist dies so in Logic möglich und fall´s ja, was muss ich tun? :) Hat hier schon jemand Erfahrungen damit?


Vielen Dank schonmal und nicht wundern wenn ich mich nicht auf die Minute melde - muss nebenbei leider arbeiten ;-)

VG
Fraenk
 
muss nebenbei leider arbeiten ;-)
Das ist das Kernproblem. So wird aus dem Musikmachen nix gscheites. :hammer:

Zum Thema:
Prinzipiell geht das, was Du machen möchtest in Logic, speziell wenn Du mit dem Live-Loops-Raster arbeitest.
Trotzdem ist Logic kein Looper wie z.B. Boss RC-500 o.Ä.

1. In Logic funktioniert das Live-Loop-Raster taktbezogen - also musst Du einen ersten Take entweder zum Metronom einspielen oder nach dem freien Einspielen das Tempo erfassen und dann in den Loop-Modus übergehen.

2. Um das Live-Loop-Raster ohne Maus bedienen zu können, bietet sich ein Novation Launchpad an. Soweit ich weiß sind das die Geräte, die dafür am besten integriert sind. Was dann genau alles damit geht, weiß ich nicht.
Es gibt natürlich auch die Logic-Remote-App, mit der man das auf dem iPad machen könnte.

Wenn die zwei Punkte klar sind, geht es ans trainieren. Es ist tatsächlich so, dass mich genau dieses Thema (und Deine gewünschte Vorgehensweise) bei der Einführung der Live-Loops fasziniert hat, weil ich das auch schon immer machen wollte.
Aber Du kommst zumindest in der Anfangszeit nicht um die Maus herum. Da gibt es pro Live-Loop-Zelle Optionen für den Startpunkt, was soll passieren, wenn eine Aufnahme abgeschlossen ist uvm.
Dabei helfen Tastaturkurzbefehle, Voreinstellungen oder Projekt-Templates.

Warum ist bei mir nichts daraus geworden?
Ich mache das nach wie vor in der Linearansicht (= Arranger) von Logic. Da kenne ich mich gut aus, habe viele Tastenkürzel im Kopf, weiß, wie ich schnell eine Region auf ein Temporaster ziehen kann oder das Tempo der (frei eingespielten) Region ermitteln und übernehmen kann.

Und die paar Sekunden "Kreativpause", während man die nötigen Anpassungen vornimmt, sind dem Kreativprozess eher förderlich - sofern man dabei nicht von der Technik abgelenkt und aus der Bahn geworfen wird. (Womit wir wieder bei dem Thema "Beherrschung der Software" sind ...)

Fazit:
Logic ist kein echter Live-Looper. Dafür gibt's coole Hardware.
Dafür hätte man mit Logic viel mehr Optionen - Software-Instrumente, Effekte etc. pp.
Wenn man das mit Logic machen will, muss man sich einarbeiten und dafür Zeit investieren.

Andererseits: Die Leute, die mit Live-Loopern richtig coole Performances machen, haben mir erzählt, dass sie dafür auch richtig üben mussten (auch was die Bedienung angeht).
 
Heey Clemens,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Und erst das wichtigste: jaaaaaa wie soll´s jemals mit der Mukke klappen, wenn die Arbeit allgegenwertig ist :huh::smil469f7d0f87c90:

Also grundsätzlich kann ich mit einem einfachen Looper umgehen, mit der Gitarre habe ich da viel Übung drin - allerdings verstehe ich schon was du meinst. Der Workflow für diese Art des Loopings ist natürlich komplett anders und ich hab schon befürchtet, dass ich zu blauäugig an die Sache rangehe. Ich werde deinen Rat beherzigen und die Abende mal mit dem Live-Loop-Raster experimentieren - dann sehe ich ja was ich damit erreiche bzw. werden sich dadurch wieder mehr Fragen ergeben denke ich; wenn´s dich nicht stört, würd ich dann nochmal auf dich zurückkommen :)

An die Logic-Remote-App dachte ich halt, weil ich dieses Jahr bei einem IPad (2022 oder so) zuschlagen wollte. Ich habe auch eine Maschine MK3 - könnte ich damit einen ähnlichen Workflow wie mit dem Novation Launchpad erreichen? Also, das die (der/das?) Maschine MK3 als Steuerung für die Live-Loop-Zellen dient?

Aber noch eine grundsätzliche Frage zu deinem Vorschlag mit der Hardwarelösung.. Hier habe ich bis auf den Looper im Kemper und dem BandTrio+ keinerlei Erfahrung. Könnte ich das Vorhaben deiner Meinung nach leichter mit einem z.B. Boss RC-600 angehen? Hier stellt sich mir schon die erste Frage des verkabelns? "Einfach" mit einem Output des Interface in den Eingang des Looper? Die Instrumente an die ich gedacht habe, bilden insgesamt 12 Eingänge - die wird man kaum direkt in so einen Looper bekommen.. da wird es immer eine Lösung über ein Mischpult bzw. Interface benötigen oder? Sorry für die doofe Frage und danke schonmal.

VG
Fraenk
 
es gibt aber doch looper vst plugins, die du in logic benutzen kannst.
(und es gibt auch apps für iPad)

 
es gibt aber doch looper vst plugins,
Prinzipiell eine gute Idee.
Aber wenn man VST durch AU ersetzt wird die Luft am Mac dünn.
Mobius ist Intel only.
Superlooper erwartet ein installiertes Jack Audio System. Das hatte ich mal vor vielen Jahren an einem MacMini, mit aktuellen Systemen wäre ich da zurückhaltend (ist aber nur Bauchgefühl)
Augustus Loop scheint Standalone zu sein, kann pro Instanz anscheinend nur Stereo, auch wenn man mehrere Instanzen syncen kann, wird das mit dem hin- und herschalten schnell unübersichtlich.

Aber noch eine grundsätzliche Frage zu deinem Vorschlag mit der Hardwarelösung..
War nicht wirklich ein Vorschlag. Ich habe das Hardware-mäßig noch nie probiert. Wenn, dann sollte es (für meinen Geschmack) ein Mehrspur-System sein, bei dem man dann auch einzelne Spuren exportieren kann.

ch habe auch eine Maschine MK3 - könnte ich damit einen ähnlichen Workflow wie mit dem Novation Launchpad erreichen?
Das weiß ich nicht. Seitens Logic ist das Launchpad halt direkt für das Steuern der Live-Loop-Zellen gedacht.

Prinzipiell ist das Konzept in Logic schon gut.
Vor allem, weil man sich im Loop-Raster per Drag'n Drop Szenen basteln kann und so auch eine komplette Performance in den Arranger aufnehmen kann.
Auch umgedreht sind Region schnell ins Loop-Raster gezogen.
Man kann auch einen Mischbetrieb zwischen Arranger und Loops machen.
Aber das alles geht über Maus und Tastatur.

wenn´s dich nicht stört, würd ich dann nochmal auf dich zurückkommen :)
Stören tut mich das natürlich nicht. Sonst hätte ich ja gar nicht erst geantwortet. Ob die Antworten das bieten können, was Du brauchst, ist die andere Frage :D
 
Superlooper habe ich mir letztes Jahr (als die Idee gebohren wurde - in einer kalten dunklen Sommervollmondnacht....) gegönnt; ich hatte auch durchaus meinen Spass damit - allerdings war der Workflow, meiner Meinung nach, sehr umständlich und dadurch bin ich auch schon damals nach Recherchen auf Logic gekommen. Superlooper war zumindest bei mir auch ein bischen Buggy. Habe öfter neustarten müssen - was natürlich schon schade ist. Evtl. gebe ich SL nochmal eine Chance...

Ich fand die Idee auch Klasse, Ideen die sich aus einer Jamsession ergeben, gleich in Logic zu einem Song zusammenzustellen und gleich zum Songwriting überzugehen. Hätte schon was..
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
11
Aufrufe
2K
engineer
engineer
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
7K
YogiX
Y
raketenmann
Antworten
56
Aufrufe
7K
zille1976
zille1976
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
15K
KoolKolle
KoolKolle

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben