Information ausblenden

Lieber mit 192kHz aufnehmen oder weniger ...kHz ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von yusufpa1x, 18.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. yusufpa1x

    yusufpa1x Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.12
    Punkte:
    11
    11
    Hallo Ihr lieben Recorder! :)

    Ich habe mir das RME FIREFACE UC 192khz gekauft und hätte ein paar fragen zum Recording.

    Background INFOS:
    Rechner: Mac Pro
    Musik Software: Logic Pro 9
    Mikrofon: AKG C 4000 B

    1. Ist der Sound unterschied bemerkbar, wenn ich mit 192khz aufnehme und nicht mit 44.1khz?
    2. Manche Effekte gehen daher nicht an, weil ich mit 192khz aufnehme. Kann ich daher später alle Spuren auf 44.1khz umwandeln und die Qualität ist besser, als hätte ich mit 44.1khz vorher aufgenommen? (Sozusagen für das MIXEN)
    3. Manche sagen, dass 192khz nur wegen Marketing gemacht wurden ist. Stimmt das?

    Danke im Voraus! :)
     
    yusufpa1x, 18.06.12
    #1
  2. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Probier´s doch aus. Dann wirst du hören, ob´s was bringt, mit 192kHz aufzunehmen.

    Ansonsten wurde das Thema Samplingraten ja schon öfter diskutiert, siehe hier:
    https://recording.de/Community/Foru...nterfaces_und_Soundkarten/153130/Thema_1.html

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 18.06.12
    #2
  3. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    bleib von anfang an auf 44.1kHz und erspare dem signal die wandlung und dir das sinnlose verschleUdern von speicherplatz und zeit.
     
    teebaum, 18.06.12
    #3
    the_Emre und clemenserwe bedanken sich.
  4. yusufpa1x

    yusufpa1x Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.12
    Punkte:
    11
    11
    Hallo, erstmals Dankeschön für deinen Beitrag!

    Den unterschied höre ich raus. Aber was ist besser beim aufnehmen?

    Ich frage mich, wieso sollte ich mit 44,1 aufnehmen statt mit 192kHz. Ich habe doch die Möglichkeit mir 192 kHz aufzunehmen...

    Ich denke so:
    Wenn ich mit 192khz aufnehme ist es schön und sauber.
    Dann wandele ich es auf 44,1 kHz um, um mixen zu können am ende und Effekte einbauen zu können.
    Denke ich eigentlich richtig oder falsch ? :)

    Danke nochmals!
     
    yusufpa1x, 18.06.12
    #4
  5. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.104
    2104
    Besser ist das was DIR besser gefällt von Klang, WENN Du einen Unterschied hörst.
    Ich bin zwar kein Aufnahmespezialist, aber warum nicht gleich in der Auflösung aufnehmen, in der Du nachher auch arbeitest (Mixen, Effekte)?
    Warum konvertieren (Umrechnungen können verlust- bzw. fehlerbehaftet sein)?
     
    djdeveloper, 18.06.12
    #5
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.395
    51395
    fuers reine aufnehmen reicht 44.1. aber wenn man meint, die plugins klingen bein192 besser, dann sollte man in 192 aufnehmen, saemtliche bearbeitung in 192 ausfuehren und dann ganz am ende nach 44.1 wandeln, aber hochwertig. sorry ipad
     
    synthpark, 18.06.12
    #6
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Die ist nämlich verlustbehaftet.

    Du brauchst nämlich ca. das 4-fache an Prozessorleistung und Festplattenplatz.


    Rate mal :)

    Clemens
     
    clemenserwe, 18.06.12
    #7
  8. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Es ist so, man produziert in der Frequenzrate, die dem primären Zielmedium entspricht. Also für CD 44,1 kHZ und 48 kHZ für Video. Das Problem ist, wenn man nicht mit exakten Vielfachen der Zielrate arbeitet, muss man durchaus Verluste hinnehmen (ansonsten kann die Software einfach jedes x-te unnötige Sample weg schmeissen also ist da nichts gewonnen), weil da eine Software einen HighCut Filter implementieren muss bevor die Rate verringert wird. Die sind aber niemals steilflankig genug, um beim Umrechnen auf die Zielrate ganz exakt zu arbeiten. D.h. ein hochfrequentes Störgeräusch was zuvor im unhörbaren Bereich war, spiegelt sich entlang der maximal abbildbaren Frequen von 22,05 kHZ in den hörbaren Bereich rein. Die Audio Qualität wird im Endeffekt also schlechter, denn der Wandler, der macht das prinzipiell viel besser mit diesem Anti Aliasing.

    Also wenn schon Aufnahmen in höherer Rate, dann z.B. 88,2 kHZ oder 167,4. Aber Du wirst feststellen, nachdem es in die Zielrate konvertiert ist, ist das Ergebnis ziemlich bis exakt das gleiche (oh ja, man kann bis dahin einen Unterschied hören einige Wandler klingen damit durchaus besser oder manche aus schlechter .... ). Alles andere lässt darauf schliessen, dass Du einen schlechten Equalizer hattest, der im Höhenbereich nicht sauber arbeitet. Die gibt´s kaum noch, wir schreiben das Jahr 2012.

    Die 192 kHZ und so, das kann zu Archivierungs- Zwecken, etc. verwendet werden. Z.B. wurden historische Tonbänder so überspielt um für die Zukunft die best mögliche Konservierung im best möglichen Format zu machen. Aber für den Heimbebrauch ist die Erhöhung der Samplerate wirklich kein muss und verursacht letztendlich wirklich nur höheren Speicherplatz-, Speicher- und CPU Bedarf. Auch, hast Du schon festgestellt, funktionieren viele Plugins damit gar nicht, macht also wenig Sinn.
     
    zehnvorsechs, 18.06.12
    #8
  9. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Was läßt dich denken, 192k wären " schöner und sauberer". Was willst du erreichen mit so einer hohen "Auflösung" (die gar keine ist)? Kaum ein Mikro nimmt mit nennenswertem Pegel über 20kHz auf, geschweige denn liegen musikalisch relevante Informationen über diesem Frequenzbereich....

    99% des Sampleraten-geschwafels hat marketingtechnische Gründe. Die Branche will ihre tollen neuen Produkte ja auch loswerden.
    Wenn jetzt jeder weiß, daß sogar 16Bit/44,1K für die allermeisten Anwendungen vollkommen ausreichend ist, brauch man ja nix neues mehr. Trotzdem traut sich ja heutzutage keiner mehr unter 144dB theoretischer Dynamik aufzunehmen. Analogtechnik, die das umsetzten kann ist sehr rar.
    24Bit/44k ist sicher nicht das Ende der Fahnenstange, eine Biterhöhung ist aber wohl der deutlich bessere Weg.
    Übrigens, mW beträgt die zeitliche Auflösungerhöhung eines Digitalsignals durch ein weiteres Bit dem einer Verdopplung der SR.

    Die Implementierung des Wandlerchips ansich und die Umsetzung des Gesamtkonzepts macht einen bedeutend größeren Unterschied als die Erhöhung des Speicherbedarfs bei höheren Samplerates. Ergo würde mir eher Gedanken über die grundsätzliche Qualität der eigenen Technik Gedanken machen, als um die SR...

    Aber: es gibt sicher Wandler, wo höhere SR besser klingen als niedrige. Das hat dann aber eher mit den eingebauten Filterkennlinien zu tun, die bei 44k steilflankioger sein müssen.

    Trotzdem: am besten probierst du es für deine Anwendung einfach aus. Wenn dein Wandler bei 192 nun besser als bei 44 klingt, mach das so. Ich ziehe aber Wandlersysteme vor, die auch bei 44 gut klingen. Das spart Speicherplatz und spätere Signalverstümmelung...;)
     
    Akai31, 18.06.12
    #9
  10. yusufpa1x

    yusufpa1x Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.12
    Punkte:
    11
    11
    Sehr nett von euch!!! :)

    Also damit ich mit sicher bin und möchte gerne einen Rat von euch :)

    Ich sollte mit meinem RME Fireface UC mit 41.1kHz / 48khz / 96khz / 192khz aufnehmen?
    24-Bit / 192 kHz AD/DA Wandler

    DANKE!
     
    yusufpa1x, 18.06.12
    #10
  11. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.613
    2613
    die antworten wurden doch schon gegeben. lesen und verstehen
     
    Kamu, 18.06.12
    #11
  12. yusufpa1x

    yusufpa1x Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.12
    Punkte:
    11
    11
    Ja, aber ein letztes mal würde ich gerne wissen, was besser wäre :)

    wofür ist dann 96kHz zum Beispiel?
     
    yusufpa1x, 18.06.12
    #12
  13. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    hmmm.... vielleicht einfach langsamer schreiben, vielleicht noch mal ganz einfach :

    Audio für mp3 oder CD : 44,1 oder ein Vielfaches davon.
    Video Vertonung : 48 kHZ oder ein Vielfaches davon.

    Der Vorteil ist aber (meist völlig) weg, sobald Du auf 44,1 oder 48 kHZ runter rechnest.

    Der Vorteil ist auf jeden Fall völlig weg, wenn Du nicht mit exakten Vielfachen gearbeitet hast oder 44,1 oder ein 1 bis Vielfaches in 48 kHZ oder ein 1 bis Vielfaches von 48 kHZ in 44,1 umrechnest.

    jetzt verstanden ?
     
    zehnvorsechs, 18.06.12
    #13
  14. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536
    Aber Schlamperei bei der Mikrophonierung, die kann man doch dann besser ausgleichen - oder ?





    r
     
    Riddimkilla, 18.06.12
    #14
  15. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ab 267,54kHz brauch man dann übrigens gar kein Mikrofon mehr... Und wo nix is, kann auch nicht geschlampt werden. Würd ich drüber nachdenken. Mittelfristig.
     
    Akai31, 18.06.12
    #15
  16. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    88,2khz finde ich sinnvoll, da dort manche wandler sauberer arbeiten und vorallem (!) der LPF vor dem Wandler sanfter abfallen kann, also die Höhen ab 18.000Hz sauberer abgebildet werden.
    Daher kommt die "Luftigkeit".

    Mehr als 88,2khz... darin sehe ich auch keinen Sinn.
     
    m4d3raIn, 18.06.12
    #16
  17. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    wie das ? Sagen wir mal so, eher nein. Gegen Schlamperei gibt´s nur ein Mittel ... ;) Bestimmt nicht die Samplerate erhöhen. Da belegt die Schlamperei nur ein vielfaches des Festplattenspeichers ;)

    Übrigens, ich hab´ mal nachgeschaut, für Fledermäuse sind die 192 kHZ auch nicht ausreichend. Dazu bräuchte man bis 400 kHZ denn die schreien tatsächlich bis 200 kHZ.

    @akai, wie konnte man denn das messen wenn bei 267,54kHz Schluss ist mit Mikrofonie ?
     
    zehnvorsechs, 18.06.12
    #17
  18. yusufpa1x

    yusufpa1x Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.12
    Punkte:
    11
    11
    Jep, verstanden :)
     
    yusufpa1x, 18.06.12
    #18
  19. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Guter Tipp, 267,54k-Wandler in den Röhrenpreamp einbauen und Schluss machen mit der lästigen Mikrofonie der Röhren... ;)
     
    Akai31, 18.06.12
    #19
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    @Riddimilka:

    Es wäre sinnvoll, wenn Du Deine Witze auch als solche kennzeichnest. z.B. mit SCNR oder Smileys - sonst glaubt das noch jemand.
    Du bist ja auch schon länger hier im Forum.

    Clemens
     
    clemenserwe, 18.06.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.