Information ausblenden

Latenz verbessern in Ableton Live

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von alleskoenner, 09.07.19.

Schlagworte:
  1. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    37
    37
    Wollte mal fragen, ob meine Latenz soweit im grünen Bereich ist? Höre nämlich ab und zu Verzögerungen bei meinen Aufnahmen.

    Meine Sample Rate beträgt: 48000
    Puffergröße: 64 Samples
    Globale-Latenz: 7,94ms

    Habe schon an den Einstellungen herumgespielt um die Latenz so niedrig wie möglich bekommen,
    leider komme ich nicht unter 7,94ms.

    Hat jemand Tipps wie ich die Latenz vielleicht noch ein bisschen niedriger bekomme?
    Macht es sinn die Globale-Latenz mit Treiberfehler-Kompesation niedriger zu machen?
    Gibt mein PC überhaupt noch eine bessere Latenz her?
    Sollte ich auch einfach mal meinen Computer aufräumen?

    Habe folgendes Interface: Focusrite Scarlett 2i4

    Daten meines Computers:
    Prozessor: 2,7 GHz Intel Core i5
    RAM: 16 GB 1867 MHz DDR3


    Danke im vorraus!
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.562
    44562
    Kommt mir etwas hoch vor die Latenz bei der Puffergrösse; welchen Treiber hast du installiert für das Interface?
     
  3. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    37
    37
    Habe folgenden Treiber: Saffire 6 USB 1.1 Drivers - Mac (OS 10.11.2 El Capitan and above ONLY)
     
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.562
    44562
    Wenn das der aktuelle Treiber für das Interface ist, okay.

    Dann kannst du halt nur noch rumprobieren: Sample Rate auf 44.1, Puffergrösse rauf, Treiberoptionen variieren, ...
     
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Du vermischst hier zwei Dinge.
    - Latenz zwischen Computer und Recording Interface
    - Latenz Deines Computers hinsichtlich der Abarbeitung von Threads

    A) Die Latenz zwischen Computer und Recording interface - auch RTL (Round Trip Latency) genannt - hängt im Wesentlichen davon ab:

    1. welche sample rate und
    2. welche ASIO Buffersize verwendet wird

    Je höher die sample rate desto geringer die Latenz, aber desto höher die Systemlast.
    Bei einer Verdopplung der Sample Rate wird auch der ASIO Buffer verdoppelt, Du musst ja mehr buffern, gleichzeitig wird aber die Latenzzeit niedriger.
    Und ..

    3. wie effizient der ASIO Treiber geschrieben ist
    4. welche minimale ASIO buffersize bei diesem Treiber möglich ist (hinsichtlich geringster Latenz; das hängt auch von den Transfer Modes ab, die der Treiber nutzt)
    5. welche I/O Bausteine auf dem Recording Interface verwendet werden (da gibt es auch ziemlich lahme, bzw RME verwendet keine 3rd party chips und hat alles selber im FPGA (programmierbare CPU) integriert).

    Die RTL reportet der ASIO Treiber zur DAW und wird Dir idR auch von der DAW angezeigt.
    Nur ist es leider so, dass nicht jeder Hersteller stimmende Werte im ASIO Treiber hinterlegt.
    Du kannst diese Werte nur als ersten Anhaltspunkt verwenden, um Interfaces miteinander zu vergleichen. Bei RME sagt man (nicht nachgemessen), dass die Werte stimmen.

    B) Latenzen im Computer (Stichwort "Aufräumen?", nein hauptsächlich besser einstellen)
    Dann gibt es durch Energiesparfunktionen und andere Dinge auch eine gewisse Latenz im Rechner selbst, wie effizient die CPU cores Ihre Prozesse abarbeiten können.
    Das hat aber nichts mit der RTL zwischen PC und recording interface zu tun, die RTL bleibt immer gleich unabhängig davon, wie schlecht der Computer eingestellt ist (BIOS, Windows).
    Je besser der PC eingestellt ist, desto geringere ASIO buffersizes kannst Du bei gegebener Last einstellen ohne dass es knackser gibt.

    Am besten man stellt Energiesparfunktionen ab und deaktiviert auch das CPU core parking.
    Bis ein schlafengelegter CPU Kern wieder aufwacht, kann bis zu 250 microsekunden oder teils mehr dauern.
    Es dauert auch eine Weile bis ein CPU core sich auf eine neue Taktfrequenz eingestellt hat.
    Diese Latenzen lassen sich mit LatencyMon ermitteln.
    Die Werte können Dir dann mitteilen, wenn Du etwas Erfahrung im Umgang damit hast, ob bestimmte Treiber den Rechner verzögern und wie agil der Rechner auf eine Workload reagieren kann.

    Bei einem gut eingestellten Rechner kannst Du tendenziell geringere ASIO Buffersizes einstellen ohne dass es zu Audioaussetzern führt.

    Zu "guten Einstellungen" gehören
    - Einstellungen im BIOS
    - Einstellungen in Windows (Optimieren für Hintergrunddienste, CPU core parking deaktivieren, Indexdienst deaktivieren, ...)
    - Reduktion der im Hintergrund arbeitenden Prozesse (Services, Aufgabenplanung, ..)
    - Software Upgrades nicht automatisch im Hintergrund laden lassen

    Hier die RTL von verschiedenen RME interfaces und auch Kombinationen von Geräten über:
    - ADAT: UFX als preamp vor einer RayDAT
    - MADI: Octamic XTC als Preamp an einem UFX+

    [​IMG]

    Also, alles was Du machen kannst ist, die ASIO Buffersize soweit herunterzusetzen wie möglich ohne dass es Audio Aussetzer gibt. Die RTL Werte, die der Treiber ausgibt, müssen nicht unbedingt stimmen.
    Wenn die Werte tatsächlich unter 10ms sind, dann solltest Du idR keine Probleme haben zB Gitarre über einen Virtuellen Amp (VSTi) zu spielen.
    Bei meinem RME UFX+ funktioniert das über USB3 mit ASIO buffersizes zwischen 32 und 256, wobei 256 nahe an der Grenze ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.19
    L0rdVetinari, koffein-junky und oleg78 bedanken sich.
  6. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    37
    37
    Also m
    Schön und gut aber habe vergessen zu erwähnen, dass ich ein Mac OS habe und kein Windows.
     
  7. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Tja dann Pech gehabt und tschüss.

    Aber gewisse Analogien wirst Du ja vielleicht noch herleiten können.

    zB dass das Aufräumen vom Computer erstmal nicht die vom Treiber und der Puffergröße gegebene RTL beeinflussen wird. Da geht es nur darum ob der Rechner eine kleine Puffergröße ohne Audio Aussetzer schafft oder nicht.

    Also wenn die RTL von rund 8ms bei kleinster Puffergröße nicht reicht, dann kannst Du Deine Gurke aufräumen wie Du willst, das wird nichts an den 7.94ms ändern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.19
    alleskoenner und oleg78 bedanken sich.
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.560
    32560
    Also ein Mac?
    Dann sieht das etwas anders aus.

    Bei den USB-Interfaces von Focusrite kenne ich mich nicht aus. Aber das klingt nach dem falschen Treiber.

    Scarlett 2i4 versus Saffire6 USB.
     
    alleskoenner bedankt sich.
  9. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    998
    998
    7,94 RTL kommt aber hin, hat mein Clarett 4 Pre unter Windwos 10 auch, allerdings bei 44,1 Khz

    Wie schon gesagt, hilft es nur die Sample Rate hochzuschrauben oder die Buffersize kleiner zu machen.
    Beides hat Auswirkungen auf die CPU Auslast.

    Wobei 8ms RTL ist schon ok. Kannst ja mal probieren wie stark die CPU Auslast hoch oder runter geht,
    wenn du mit den Latenzen spielst, meist macht sich das erst DEUTLICH bemerkbar, wenn man besonders kleine
    Buffergrößen wählt und die CPUs von heute, sind ja so stark, dass es nicht auf die letzten 5% Leistung ankommt, oder ?
     
    alleskoenner bedankt sich.
  10. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    37
    37
    Immer mit der Ruhe brauner. Ich danke dir für deine Mühen. Ich habe ein kleines Programm von Focusrite heruntergeladen welches meine Latenz um 2 ms niedriger gemacht hat (nur für Mac) Dazu habe ich noch die Treiber deinstalliert.
    Seit dem habe ich dir Globale Latenz von: 5,24
    Damit bin ich zwar immer noch nicht 100% zufrieden aber das ist schon um einiges besser.

     
  11. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.911
    1911
    Ab und zu Verzögerungen bei den Aufnahmen. Das wird nicht an der Latenz liegen.
    Wenn du Verzögerungen beim Aufnehmen hörst weist das auf eine zu Hohe Latenz hin.
    Aber ab und zu klingt nach Jitter im Timing. Aber wer weiß?. Also.
    Was/Wie nimmst du auf und wann meinst du Anschließend bei dem
    aufgenommenen Verzögerungen zu hören?

    Mal so allgemein.
    Ca. 4ms Latenz hat ein Schlagzeuger bei der Bassdrum alleine durch den Weg
    des Schalls durch die Luft. Ein Sänger der vor einem Bühnen Monitor steht
    hat schon 5-6ms. Latenzen von 10-12ms sind in Ordnung. Weniger braucht kaum einer.
    Pack ein paar Effekte in den Signalweg dann wird es mehr
    und das merkt auch kaum einer. Manche meinen nur das sie 10ms Latenz
    wahrnehmen können. In Wirklichkeit sind es mehr durch Insert Effekte und
    dem Weg des Schalls durch die Luft. Wer mit Latenzen von 10-12ms
    nicht klar kommt sollte Live Musik ganz vergessen. Es geht sogar mit 20ms.
    Mann kann diese minimalen diese kleinen Latenzen durch Laufzeit Unterscheide
    zwischen Orginal und Ausgabe über Sound karte auf Lautsprecher als
    Hall wahrnehmen.

    Wenn du unterhalb von 8ms würde ich mir an deiner Stelle keine Gedanken machen.
     
  12. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    998
    998
    Diese Art der Relativierung ist quatsch.

    Es gibt Gitarristen oder Schlagzeuger die in Studioumgebung Probleme ab 10ms aufwärts haben.
    Nur weil es Live noch Sschwammiger wird, heisst es ja nicht, dass man im Studio damit leben muss.

    Ausserdem kann man über die Latenz in Bezug auf Buffersize eine gute Aussage übe r
    die Effizienz des Asiotreibers treffen. Denn je besser die Latenz, desto höher kann ich die
    Buffersize ansetzen und so CPU Auslast sparen.
     
  13. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.911
    1911
    Sage ich doch unterhalb von 10-12ms sollte es gehen.
    Sag den Leuten einfach du hast 2ms. Dann spielen die Direkt besser und schieben das eine oder andere nicht auf die Latenz. Mach einen Screenshot wenn die das sehen wollen. ;-)

    Ich muss mal messen ab wann ich nicht mehr auf dem Punkt spielen kann.
    Bei 12ms ist bei mir alles gnadenlos auf dem Punkt. Und ich spiele sehr schlecht Gitarre

    Mal zu Latenzen die der Mensch so hat.
    Schau mal unter nach unter Nerverleitgeschwindigkeit.
    Wenn du jemanden auf den Fuss klopfst dauert das bei Normalgrösse ca. 16ms bis der das merkt. Meistens noch länger. Auch die Idee mit dem Fuss zu tippen dauert in etwa so lange.

    Edit:
    Woran merkt man das ein Schlagzeuger vor der Tür steht?
    Das Klopfen wird langsam schneller. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.19
    L0rdVetinari bedankt sich.
  14. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Ab 13,22 ms (256 samples bufffersize) merke ich wirds langsam unkomfortabel beim Einspielen in einen virtuellen Amp.
    Unter 10ms ist mE unkritisch. Bei 512 samples und 24ms wirst Du beim Spielen rapide immer langsamer.
    Die Frage ist auch, wie schnell das VSTi reagiert.
     
    L0rdVetinari bedankt sich.
  15. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    37
    37
    Spiele meine Drums kerzengerade zum Takt und trotzdem sind oft Verzögerungen in den Aufnahmen zu hören. Entweder ich habe eine gestörte Wahrnehmung oder ich muss noch irgend was anders machen.
    Woran könnte es denn noch liegen?


     
  16. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.911
    1911
    Klar, es kommt auch auf die Latenz der Instrumente und Plugins an.
    Umso mehr Effekte umso höher kann die Latenz werden. Die Latenzen der Plugins addieren sich,
    Deswegen kann die Latenz höher sein als das was Ableton anzeigt.


    Auch die Standard Midi Verbindung per DIN Kabel hat eine hohe Latenz.
    EIne Note benötigt rund 1ms Übertragungszeit. Also wenn jemand auf dem Master Keyboard 8 Noten gleichzeitig spielt so dauert das ca. 8ms bis alle 8 Noten da sind.
     
  17. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.911
    1911
    E Drums per Midi oder Akustik per Mikrofon?
     
  18. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.911
    1911
  19. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    998
    998
    Ich weiss, das ist gut gemeint, aber mal ehrlich, das sind doch wieder so Tipps für absolute Neulinge,
    und selbst da würde sich mir die Frage stellen, ob die überhaupt hilfreich sind.
    Das sind so Tipps die ich im Handbuch ganz am Anfang setzen würde, noch bevor der erste Ton erzeugt wird.
     
    alleskoenner bedankt sich.
  20. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    37
    37
    Akustik per Mikrofon. Denke mal, dass es an den Plugins liegt. Dann muss ich die Drums am besten vor dem ganzen Plugin zeugs einspielen.
    Oder kann man Plugin generell weniger Power geben? Sodass, ich mit Plugins sauber einspielen kann.