Latenz bei Direct Monitoring zu hoch - warum?!

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von einfachmarc, 05.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. einfachmarc

    einfachmarc Themenersteller

    Registriert seit:
    03.07.11
    Punkte:
    157
    157
    Halöchen!

    Ich hatte vor kurzem einen Künstler im Studio, der seinen Mix bereits über die Headphones hören wollte, gewünscht waren zwar bloß leichte EQ Bearbeitung und mittelstarke Kompression, so wie ein minimaler Hallanteil.

    Ich nutze als Sequencer Cubase 5 und als Audiointerface die Focusrite Liquid Saffire 56, eigentlich ein Interface des HighClass A Grade. Treiber ist hierbei ASIO Saffire.

    Sodela, ich kenne es so, dass man in diesem Fall die gewünschten PlugIns auf die Spur legt und das DirectMonitoring einschaltet. Als ich das gemacht habe, hat man zwar die PlugIns im Mix gehört, nur war eine recht deutliche Latenz des Inputs zu hören, was das ganze natürlich nicht mehr so schick gemacht hat, wie es sein sollte. ;)

    Gibt es eine Möglichkeit die Latenz runterzuschrauben? :)

    LG

    Marc
     
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    welche puffergröße war eingestellt?

    wenn du mit plugins in der DAW arbeitest läuft das signal durch sämtliche busse, cpu, software... und wenn du dann noch plugins mit latenz (z.b. linearphasige eqs) verwendest ist sowieso alles zu spät-

    besser auf plugins verzichten und das ganze mit dem dsp der soundkarte oder analoger hardware machen.
     
  3. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.432
    87432

    Kauf dir ein Hardware Multieffekt speziell zum Monitoring. (Behringer)


    Software mäßig wird das nicht funktionieren!






    lg..
     
  4. SirShagalot

    SirShagalot

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    369
    369
    RME Totalmix FX wäre eine Lösung, allerdings nur Hall + EQ und kein Kompressor.
    Mit guten Firewire Soundkarten oder eben RMEs USB Lösungen und einem schnellen PC solltest du auch in der Lage sein per Software zu monitoren mit schmalen Plugins ohne merkliche Latenz.
     
  5. einfachmarc

    einfachmarc Themenersteller

    Registriert seit:
    03.07.11
    Punkte:
    157
    157
    okay, danke euch! hatte schon befürchtet, dass das so nichts wird. hatte auf 256 laufen ;)

    @lacunaflow

    was meinst du mit hardwaremultieffekt? hast du da einen link für mich?
    ich verstehe jetzt darunter, ein effektgerät mit z.b. eq, comp, elay, chorus, flanger usw...

    richtiger gedanke`? kenne da nur leider nichts von behringer!

    lg
     
  6. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.432
    87432
    Ja genau, aber das wird nicht aufgenommen sondern nur für Monitoring, das hat auch den Vorteil das wenn der Sänger einen Hall bis Mexico bevorzugt dann kann er sich den SELBER so machen wie er meint und da hast trotzdem das trockene Signal aufgenommen!


    Marke ist egal, kannst da aber ruhig auf das was billiges zurückgreifen, Behringer war hier mehr als beispiel zu verstehen!


    Also zb sowas:
    http://www.thomann.de/de/behringer_fex_800_minifex.htm


    [​IMG]




    http://www.thomann.de/de/cat.html?gf=multieffekte&oa=pra
     
  7. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Dann schraub doch weiter runter. Du hattest in einem anderen Thread mal gepostet, dass du mit deinem Interface Latenzen von 5,3 ms oder weniger fahren kannst. Das sollte doch für Software-Monitoring reichen.

    Grüße
    Cos
     
  8. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    WENN nicht die insertierten Plugins eine hohe Latenz haben ;)
     
  9. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.965
    14965
    Hast du den Hall etwa als Insert???
    Dann solltest du ihn schleunigst auf einen FX Spur legen und ihn dann über die Sends beschicken.

    Vor allem solltest du erst mal die Plugins in der VST Plugininformation checken, wieviel Latenz die als insert erzeugen.
    Die musst du nämlich zu deinen 256Samples(rein/raus x2=512) Buffersize dazurechnen!!

    Es gibt noch einen schönen Schalter in Cubase der nennt sich Verzögerungsausgleich Einschränken.
    Wenn du den drückst werden automatisch alle Plugins mit viel Latenz, die du in der Kette hast gebypassed (blödes Wort).
    Den Latenzschwellwert kann man sogar noch in den Cubaseeinstellungen angeben.

    Mach ich immer beim einspielen an und danach wieder aus.
    Solltest du das Reverb im Send haben, sollte dies nicht durch den Schalter auf Bypass gestellt werden.
     
  10. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    Du verwechselst Direct Monitoring und Software Monitoring, vielleicht.

    Beim Direct Monitoring schaltest Du besser die Spur, die Du einspielst stumm, so dass sie nicht über die DAW läuft sondern intern abgehört werden kann. Also kommt dazu ggf. eine Lösung wie oben gezeigt, in Frage, Du monitorst eine externe oder gesplittete Variante über den Mixer in dem Audio Interface, zeichnest aber das trockene unverfälschte Signal auf.

    Eben Latenzen von 5,3 ms rein PLUS raus + WANDLERLATENZEN (kannst Du auch noch mal 2 ms drauf rechnen) sind noch sehr o.k., solange Du nicht direct Monitoring und Software Monitoring vermischst, ist das noch praktikabel weil dann gibt es schon deutliche Kammfiltereffekte bis hin zur Auslöschung ganzer Frequenzbereiche ist möglich (nicht unbedingt, kann aber sein). Beim Singen über Software Monitoring merke ich das noch ein ganz klein wenig wenn ich mich darauf konzentriere, aber es lässt sich wirklich noch aushalten. beim Gitarre- Bass und Drum spielen merke ich das gar nicht.

    Bedenke auch, wenn in Deinem Projekt ein Limiter drauf ist, ein linearphasiger EQ, ein Faltungshall im Insert bzw. einem nachgelagerten Bus oder Master, ein Kompressor, der Vorrausschauend arbeitet, dann verzögert sich das SOFTWARE- Monitoring um die Zeit, die alle diese Plugins brauchen, um vorrausschauend zu arbeiten.
    Logic hat dazu einen Button, um temporär alle die Plugins, die mehr als eine einzustellende Zahl an ms verzögern, temporär abzuschalten. Sozusagen einen Low- Latency Modus. Erfahrungsgemäß ist es aber so, dass man zu dem Zeitpunkt wo noch einer singt, Plugins verwenden sollte, die eben keine zusätzlichen Latenzen produzieren, erst einfacher und beim Mix kann man dann alles Mögliche anstellen. Das ist allgemeingültig und gilt nicht nur für Logic.
     
  11. einfachmarc

    einfachmarc Themenersteller

    Registriert seit:
    03.07.11
    Punkte:
    157
    157
    das war jetzt sehr viel auf einmal! aber danke auf jeden fall schonmal für die weiteren antworten!

    ja, logic ist wunderschön! die anschaffung eines imac steht ins haus :D

    ich werde mir die beiträge mal mit ins studio nehmen und schauen was zu machen ist! ;)

    und selbstverständlich fahre ich hall/delay usw nicht über die inserts ;)

    ich werde nächsten monat mal zu justmusic fahren und schauen, was ich da noch für tipps ergattern kann und welche hardware ich evtl schon mitnehmen kann ;)

    danke! :)
     
  12. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Haha... :-D
    Nur weil du die Latenzgeschichte/Monitoring noch nicht korrekt umgesetzt hast, ist das noch lange kein Grund gleich zu einer anderen DAW oder zu einem neuem Computer zu wechseln. Im Ernst mal.
    ;-)
    Die Jungs hier haben dir klasse Anregungen gegeben, check das bitte mal vorher aus.

    Wir machen es überwiegend so, dass wir beim Mixing höhere Interface-Latenzen fahren, und vorher beim Recording die Latenz wesentlich niedriger eingestellt wird.
    Letzteres dann mit CPU-schonenden FX (z.B. der interne Cubase Compressor (Live-Knopf evtl. auf "on", dann wird "LookAhead" ausgeschaltet) und der einfache Roomworks SE (das reicht lässig, um dem Sänger etwas Rauminformation zu geben!).
    Wobei ich meine, dass ein erfahrener Sänger beim Einsingen nicht zwangsläufig komprimiert werden muss, genug Headroom eh vorausgesetzt. Etwas Hall sollte da doch ausreichen, damit der Knabe sich wohl fühlt...

    Und was natürlich auch geht, wenn in einem größeren aufwändigen fast-fertig-Projekt doch noch was recordet werden soll: einfach die Summe schnell mal als Stereo runterbouncen, nur das dem Sänger auf den HP geben! Eh klar - dann so gut wie überhaupt keine Latenz... ;-)

    (Bei Letzterem gibt es im Export-Dialog auch die Option "neues Projekt erzeugen", dann erscheint der Bounce alleine in einem neu geöffneten Projekt. (das Ur-Projekt bleibt bestehen, und befindet sich darunter, prarallel. Einzig das obere neue Projekt ist auf "on", also aktiviert. So kaum bis keine Latenz. Dann recorden, alle neue aufgenommenen WAVs landen eh im gleichen Pool/Audio-Ordner. Drag/drop von Regions usw. ist ja sowieso möglich zwischen mehreren geöffneten Cubase-Projekten!)

    Vielleicht ist auch die Integration des wunderbaren Control-Rooms interessant für dich.


    .
     
    rkdk bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.