Information ausblenden

Kritiken auf der eigenen Webseite

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Dodo_I, 29.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Dodo_I

    Dodo_I Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.778
    27778
    Saurus, ralvieh77 und Omix bedanken sich.
  2. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Wahnsinn... verstehe ich wirklich nicht. Sowas ist doch ein "Geben und Nehmen" (Zitat 3Sat-Bericht ;)) Da profitieren doch beide Seiten von, wenn ein Künster Zeitungsrezensionen auf seiner Webseite veröffentlicht. Wozu schreiben die Zeitungen denn dann überhaupt Rezensionen, wenn sie (im Grunde) wollen, dass die mit der Zeitung am Ende des Tages weggeworfen werden... ich versteh's nicht!
     
  3. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    195
    195
    Was ist so schwer daran, vorher kurz um Erlaubnis für die Veröffentlichung auf der eigenen Seite zu bitten?
     
  4. Tino

    Tino

    Registriert seit:
    27.07.08
    Punkte:
    1.641
    1641
    danke @ Dodo.

    Ich finde es traurig, dass aus allem Profit geschlagen werden muss.

    Es ist ja nicht nur ein geben und Nehmen im Sinne von "Ihr dürft kostenlos rein und schreibt dafür einen Artikel".

    Wenn ich eine Kritik verwende von einer Zeitung die am Nächsten Tag eh niemand mehr kaufen kann die meine Person fördert oder whatever, dann spricht das doch für die Zeitung und für den Autor.
    Das heißt die Zeitung kann ich mir das nächste Mal vielleicht kaufen wenn mich die Kritiken interessieren aber dieses "mit fremden Lorbeeren schmücken" kann ich nicht nachvollziehen...
     
  5. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Das Frage ich mich allerdings auch?
    Ich erinnere mich noch an Früher, wenn Broschüren mit Zeitungsartikeln ausgeschmückt werden sollten, musste ich auch die Erlaubnis der Urheber einholen. Unabhängig davon ob der Bericht über mich war oder nicht.
    Dafür gibt es in allen Printmedien die schönen Copyright Hinweise!

    Ich wüsste nicht, das sich das mit dem Internet geändert hat?
    Nur weil etwas einfacher geht, heisst es ja nicht das es legaler ist ;)
     
    Hollander, Signalschwarz und magnazeon bedanken sich.
  6. Dodo_I

    Dodo_I Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.778
    27778
    Ist nicht so einfach. Der Journalist kann die Erlaubnis nicht geben, sondern der Verlag (bei ihm liegen die Rechte, nicht beim Journalist und nicht bei der Zeitung).
    Und bei den Verlagen gibt es keine einheitliche Abteilung, die so etwas regelt oder per einfacher "Erklärung" erlauben kann.


    Ich sehe das eher wie Fred. Welcher Journalist schreibt denn am liebsten für die Tonne.
    Wenn man es wirklich zu Ende denkt, dann ist eine Kritik ja nur für diesen einen Tag geschrieben.
    Und für wen, wenn nicht für die Interessierten einer (Musik-, Theater-, Wasauchimmer-) Vorstellung wird sie denn geschrieben.
    Und wo suchen dann diese Interessierten? Eben. Eigentlich auf der Webseite des Veranstalters.

    Und von wegen Copyright: Von meinen Theaterstücken wurden Textzeilen in den jeweiligen Kritiken zitiert. Kann ich jetzt auch die Zeitungen verklagen?

    Sorry, aber in diesem Bereich finde ich das Ganze ziemlich absurd. Denn damit wird ja der Sinn und Zweck einer Kritik völlig auf den Kopf gestellt.
     
    octay bedankt sich.
  7. rockfred

    rockfred

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Aber das war doch trotzdem schon immer so?!!? Wenn ich etwas kopiere und veröffentliche muss ich den Inhaber der Rechte um Erlaubnis bitten.
     
  8. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    195
    195
    Dodo:

    Dann fragst Du einfach den Verlag an. Muss man bei jeder Coversongveröffentlichung, Sample-Clearing und Bearbeitungsanfrage machen.
    Aber heute muss ja alles frei verfügbar sein.


    Wenn aus deinem Theaterstück zitiert wird ohne Deine Erlaubnis, untersag es der Zeitung....
     
  9. Freemobil

    Freemobil

    Registriert seit:
    09.02.10
    Punkte:
    94
    94
    Aber es ist doch dann schon passiert...Die Zeitung kann ihre Zitierung doch nicht aus der Vergangenheit revidieren...oder die Zeitung von gestern nochmal drucken ;-)
    Meiner Ansicht nach, sollte die Zeitung, abseits von Bestimmungen u. Regelungen, den
    Künstler erst anmahnen und dann rechtliche Schritte, bzw. Strafgelder rechtlich eintreiben lassen.
    Naja, so ist das halt in unserer heutigen geldgierigen Welt
     
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Äääh, keiner? Die schreiben nämlich alle, und jetzt haltet euch fest: Für GELD.




    Ja, und? Ist doch prima. Dann musst Du nicht irgendeinen, evtl. noch freien, Journalsiten suchen, sondern hast eine Stelle an die du dich wenden kannst. Und entweder von der gibt es kein "go" in Schriftform oder eben nicht, was dahinter passiert, sprich wer sich darum kümmert oder eben auch nicht braucht dich doch gar nicht zu kümmern.
     
  11. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    195
    195
    Tja, dann kann man wohl nichts machen....
    Böse Medien.
     
  12. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.507
    43507
    Darin liegt auch der Sinn, es soll sich niemand auskennen.
     
  13. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    195
    195
    Eine Zeitung schreibt Kritiken, verkuaft die Zeitung und verdient damit Geld.
    Das ist der Sinn einer Kritik. Nicht die maximale Verbreitung.
     
  14. Hollander

    Hollander

    Registriert seit:
    02.03.11
    Punkte:
    318
    318
    Das ist doch nicht extra auf Zeitungen gemünzt, dass man nicht einfach so alles veröffentlichen darf, was einem unter die Flossen kommt, sondern hat durchaus seinen Sinn.
    Und wenn ich den Artikel, der hier verlinkt wird, schon lese "Oft trifft es ahnungslose User, die plötzlich horrende Rechnungen über illegale Downloads erhalten, die sie nie getätigt haben." So ein Schwachsinn; was ist denn bitte oft? Und natürlich behauptet jeder, er habe nichts gemacht...




    Nervt mich allerdings als Urheber und ausübender Künstler auch langsam... als wenn man ein Schwein wäre, weil man für seine Arbeit rechtlichen Schutz will und entsprechend auch entlohnt wird...
     
  15. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.161
    14161
    Du verlangst Geld für deine Hobbytätigkeiten? Na du bist mir ja ein geldgeiler Kommerzgeier :p
     
  16. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224


    Die Zeitung schreibt einen Bericht über einen Act/Band bzw. deren Veröffentlichung. Das bedeutet (interessante) Inhalte für das Printmedium und Werbung für den/die Künstler.

    Wenn jemand explizit einen Zeitungsartikel auf seiner HP postet anstatt ein Kommentar von Herrn Müllermeierschmidt, dann doch mit der Intention "Schaut her, ich war schon in der Zeitung, hatte Aufmerksamkeit, ich bin kein niemand, man interessiert sich für mich" und diesen Faktor erreicht der Zeitungsbericht ja wiederum nur durch Auflage und die kostet. ich weiss nicht ob ich mich verständlich ausdrücken konnte, ich habe auch gerade keine Zeit hier einen Roman reinzutippen.
     
  17. Hollander

    Hollander

    Registriert seit:
    02.03.11
    Punkte:
    318
    318
    Für die Zeitung ist's ja kaum ein Hobby... und wer sagt, dass es bei mir eine Hobbytätigkeit ist ;)
     
  18. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    195
    195
    "Oft trifft es ahnungslose User, die plötzlich horrende Rechnungen über illegale Downloads erhalten, die sie nie getätigt haben."

    Dummheit schützt eben vor Strafe nicht. Immer noch nicht.
     
  19. NEK-X

    NEK-X

    Registriert seit:
    19.10.11
    Punkte:
    217
    217
    Jetzt sind wir ja fast schon wieder mitten in der Acta-Diskussion :D

    also ich denke das in einem Fall wo eine Zeitung speziell über einen Künstler (ist ja hier wohl gemeint, oder ? ) eine positive (eine negative wird man ja wohl nicht zitieren wollen) Kritik verfasst
    und abdruckt, es sicherlich auch eine Ehre für diese ist wenn der Künstler im nachhinein nett anfragt
    ob er diese auf seiner Webseite zitieren darf und sie da wahrscheinlich auch nicht Nein sagen tun tut :D
    Ist ja dann wiederum auch Werbung für das Printmedium ...
    Andernfalls könnte der Künstler ja auch auf die Idee kommen allen Zeitungen von vornerein
    zu verbieten eine Kritik bzw. Bericht über ihn zu verfassen - und sooo dumm wird ja wohl niemand sein ;)

    Also ich hab das schon zigmal gesehen, auch bei Softwareanbietern etc.
     
  20. Dodo_I

    Dodo_I Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.778
    27778
    Achtung, lang (tchulligung)

    Natürlich habt Ihr Recht, wenn Ihr sagt, dass auch eine Kritik eine Arbeit ist, deren Veröffentlichung man erlauben lassen sollte (was ein geschwurbelter Satz[​IMG], sorry).

    Was ich hier kritisiere, ist nicht das "was", sondern das "wie".

    Zum Einen: Wie ich schon beschrieben habe, macht es wenig Sinn, den Journalisten oder die Zeitung zu kontaktieren, sondern die Rechte liegen bei dem Verlag.
    Nun ist dieser inzwischen nicht mehr so einfach zu recherchieren (online ist wieder ein anderer Rechteinhaber wie print), wenn, dann gibt es keine einheitlichen Ansprechpartner, und selbst seien diese wirklich vorhanden und erreichbar, dann ist es die Frage, ob diese die rechtliche Kompetenz haben, eine Erlaubnis auszusprechen bzw. schriftlich zu bestätigen (was ja auch wieder zeitliche Mühe bedeutet, die heute kaum noch jemand aufwenden will . . .).

    Was mich aber vor allem ärgert: Bislang gab es so etwas wie ein Gentlemens-Agreement:
    Man durfte die Kritik veröffentlichen (ob Webseite, oder Broschüre, andere Bewerbungsunterlagen (gibt es bei Schauspielern häufiger) etc.), niemand hat sich darum gekümmert. Im Gegenteil: (zumindest im Theater) kamen die Journalisten immer wieder und sagten: "Hey, ich habe über Euch geschrieben, schaut mal, da hängt ja meine Kritik. Darf ich heute umsonst rein?"

    Und dann kommen von heute auf morgen (weil gerade mal jemand diese Situation entdeckt hat) - nein, nicht erst ein Warnung oder Abmahnung - es kommt gleich eine anwaltliche Aufforderung zu zahlen. Und zwar nicht mal eben 20-30 Euro, sondern tausende. Für freie Musiker, oder freie Schauspieler, oder freie Theater.

    Ich finde, da geht einfach die Verhältnismäßigkeit verloren. Das vernünftige Miteinander.


    Ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob ich nicht demnächst den Namen meines Theaters patentieren lassen muss, sämtliche eigenhändig selbstgeschossenen Bilder auf meiner Webseite vielleicht irgendwo (für teuer Geld) anmelden muss.
    Es geht mir nicht um die Möglichkeit, Kritiken (die ja immerhin mich betreffen) jetzt inflationär und mit massivem Gewinn zu veröffentlichen.
    Sondern um die Entwicklung in diesem Abmahnbereich.

    Worauf ich nämlich eigentlich auch mit dem Spruch "welcher Journalist schreibt schon gerne für die Tonne" hinauswollte ist nicht, dass diese damit Geld verdienen (hahaha, sehr lustiger Einwand . . .).
    Sondern auch um den Sinn und Zweck von Veröffentlichungen, gerade von Kritiken:
    Wofür schreibt der Journalist die Kritik?
    Mal abgesehen davon, dass ein nicht unerheblicher Anteil an Journalisten damit angeben will, dass er das Stück verstanden hat, oder sogar noch eine bessere Interpretation parat hat, er schreibt:

    1. Weil der die Protagonisten (Regisseur, Schauspieler etc.) loben/kritisieren will

    2. Weil der potenziellem Publikum eine Empfehlung aussprechen will

    Bleibt nun beides statisch auf einer Printseite, die schon nach wenigen Stunden in der Tonne landet (oder im Ofen ;-) ), dann ist meiner Meinung nach der Sinn dieser Kritik nicht so ganz wirklich arg aufgegangen . . .

    Aber hey, kann man natürlich auch wieder ganz anders sehen . . .
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.