Information ausblenden

Kostenlos Mastern

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Kingtapir, 29.10.19.

  1. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.046
    49046
    Kostenloses Mastering ist meist umsonst.
     
    hazz, Moogman, CFR und 9 andere bedanken sich.
  2. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.756
    3756
    Du meinst wohl die restlichen 10 %, die es scheiße finden, wirst du hier im Forum zu 100% finden.
     
    Moiterei bedankt sich.
  3. Kingtapir

    Kingtapir Themenersteller Virtuose

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    332
    332
    Klar, wissen kommt nicht von heute auf morgen. Trotzdem feile ich schon eine Weile an meiner Raumakustik, und ich Denke mittlerweile ist die schon recht brauchbar. Trotzdem danke für eure Tipps
     
  4. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.602
    1602
    Dann sind jetzt die Lautsprecher dran.
     
  5. Kingtapir

    Kingtapir Themenersteller Virtuose

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    332
    332
    Wie gesagt mein Budget ist echt begrenzt. Meine krks müssen jetzt reichen. Ich habe auch nicht viel für die Raumakustik ausgegeben, ein Bekannter hat sein Studio renoviert und hatte dann ein paar bassabsorber zu verschenken.
     
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.100
    12100
    Kann aber auch sein, dass dein Song dem Bieber eine neue Nummer 1 beschert. :oops:
     
  7. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.100
    12100
    Du kannst vllt was in die Mischmaschine stellen, da wird sich schon der eine oder andere finden.
     
  8. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.735
    16735
    mastering lüge? dass ein anfänger keine teuren tools braucht stimmt, weil er eh null plan hat und auch mit top tools nix gescheites hinkriegt, das hat aber nix mit letzteren zu tun. ein mastering engineer hat die teuren tools nicht aus geilheit und prestige im rack oder im slot, sondern weil er damit effizient arbeiten kann und schnell zum ziel kommt. dass analoge komponenten immer noch einen zacken organischer klingen und schneller am ziel sind in sachen sound, darüber sind wir uns glaub' alle auch einig… niemand sagt, dass es nicht auch weitgehend ohne das zeuch ginge, aber man arbeitet generell im profesionellen bereich gerne effizient mit den entsprechenden werkzeugen... zudem wird von den "es geht auch billig, lasst euch nicht verarschen"-blogger vergessen, dass es nicht nur die tools sind, die ein gutes master ausmachen, sondern der mensch dahinter... den gibt's nicht kostenlos im fruityloops... eine den normen entsprechende raumakustik und abhöre übrigens auch nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.19
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.046
    49046
    Der hat jetzt mit Hailey Baldwin nen guten Fang gemacht. Was interessiert den Mastering?
     
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.100
    12100
    Um Gottes Willen, was für ein Hungerhacken.
    Es war mehr in Richtung Songabtretungsrechte gemeint, weil wer macht schon was für lau?
     
    synthpark bedankt sich.
  11. maciste

    maciste

    Registriert seit:
    28.01.07
    Punkte:
    50
    50
    Was ist eigentlich ein dynamischer Frequenzgang?
     
    Entone bedankt sich.
  12. notenhobler

    notenhobler Musikmacher

    Registriert seit:
    18.08.04
    Punkte:
    724
    724
    IMeine Meinung ist (ich bin ambitionierter Hobbysoundschrauber), daß es vom Einsatzzweck deines Titels abhängt. Ich denke, wenn es nicht gerade ein Top-Ten-Hit oder hochprofessioneller Einsatzzweck ist, kann man da selber etwas tun oder jemand anders (man kann sich da auch Streß machen), So bald es um echtes Geld verdienen geht, dann ist ein vernünftiges Mastering sinnvoll und fast schon verpflichtend. Dann spielt das Geld dafür aber auch keine Rolle. Wichtig ist die Musik, das ist die zentrale Sache. Wenn die Mukke nix taugt, dann macht alles kein Sinn. Das ist wie beim Fotografieren. Ein gutes Motiv mit der Familienknippse kann um Klassen besser sein wie ein schlechtes 4000 € Spiegelreflexkamerabild. Einfach weil es etwas transportiert. Mach dich nicht verrückt. Zieh dir ein paar Youtube-Videos rein, lese Bücher, höre, übe.....! Du kannst nur gewinnen
     
    Glutamatjunkie und dhinda bedanken sich.
  13. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.414
    4414
    Habe bis vor 20 Jahren meine Bandsongs auch immer im Studio mastern lassen.
    Dabei auch öfter mal zugesehen.
    Ich meine, hier im Forum können das heutzutage viele besser - mit dem Equipment
    und dem Wissen.
     
  14. Kingtapir

    Kingtapir Themenersteller Virtuose

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    332
    332
    „Du kannst nur gewinnen“
    -na die Einstellung gefällt mir
     
    synthpark bedankt sich.
  15. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.831
    1831
    Ihr könnt ja froh sein das hier so wenig weibliche Mods anwesend sind.
    Sonst hättet ihr alle schon längst 2 Wochen Formsküchendienst aufgebrummt bekommen. :D

    Also ich finde das Video von diesem Fruchtschleifen-Deinröhren-Fachmann ebenfalls ziemlich gewagt.

    So ganz umsonst wirds sicher schwierig, aber mit LANDR kann man schon bessere Ergebnisse bekommen
    als wenn man mit wenig Plan selbst dran rumschraubt.
    Ich benutze Ozone und lasse erstmal den Assistenten dran.
    Das ist dann meist schon besser als wenn ich selbst relativ planlos dran rumfusche.
    Für einfache Aufnahmen und Demos für meine Rumpelkapelle reicht mir das durchaus.
    Wenns gut werden soll würde ich immer zum Fachmann gehen.
     
  16. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.863
    1863
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.046
    49046
    Kennt Ihr Heinz-Marius-Müller Landr? Der mastert gerne für lau und übernimmt gleich die Vermarktung.

    https://www.landr.com/de/
     
    RK79 und ModulationMatrix bedanken sich.
  18. UltraLoud

    UltraLoud Tonmensch

    Registriert seit:
    28.07.19
    Punkte:
    38
    38
    Gescheit Mastern? Kommt auf deine Ansprüche an und darauf was du unter Gescheit verstehst, wenn du den Sound der Million Dollar Produktionen meinst, muss ich dich leider enttäuschen, da wirst du ohne Ahnung, Erfahrung und Equipment leider nicht weit kommen... Wenn du dich richtig reinkniest und wirklich nichts investierst dann kommst du bei einem mittelmäßigen Sound an, der vielleicht irgendwo bei -10 bis -8LUFS liegt..
     
  19. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    49.394
    49394
    Ich finde der zentrale Unterschied zwischen einem technisch-automatisierten Service wie zum Beispiel LANDR und einem Masteringhaus ist der, das dem IT-Service es komplett Latte ist was da (zwangsweise) algorithmisch verarbeitet wird.

    Es gibt keinen Geschmack, keinen Rat, keine Mitarbeit oder überhaupt keinerlei Gedankengut welches an den "Kunden" in irgendeiner Weise adressiert sein könnte.
    Es ist nicht nur technisch Null & Eins.
    Es ist es auch in jeglicher anderer Hinsicht.

    Einsamer geht's nimmer... :)

    Wenn man nicht mehr will und erwartet, ist's gut.
     
    UltraLoud, dhinda, Glutamatjunkie und 2 andere bedanken sich.
  20. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.525
    1525

    So schauts aus...

    Mastering ist, in meinen Augen, Teamarbeit !

    Hardware / Software ist eine Sache...

    Viel wichtiger ist die Kommunikation, die sich auf viele Punkte der Produktion ausweiten kann, oft wird aber mehr über Punkte gesprochen wie...

    Hallverhältnisse.

    Frequenzen im Mix, die man im Mastering nicht fixen kann, ohne den Restmix zu killen.

    Stereoverhältnisse, wenn sich z.B. ein Vollstereo Piano vor die Hauptstimme setzt oder wenn ne Bratgitarre Links, alles weg drückt...

    Dann gibt es immer mal wieder Timingreiberein, wo 5ms oder 10ms schon mal Wunder wirken können auf einer Singelspur ( Bass z.B. )

    Also "fix in the Mix" Geschichten...

    Diese Kommunikation fällt bei den Automaten weg und man schwebt auf seiner " ich bin der Geilste" Wolke so weit, bis mangelnder Absatz, weil Murks... Den schwebenden wieder auf den Boden der Tatsachen holt...

    Dann die Sache mit der Lautheit, die sich Heute stark relativiert, dank der neuen Regeln oder dem Schneidemeister im Vinylwerk. So muss man Heute noch mehr aufpassen beim mastern. Einfach LAUT prügeln ist nicht mehr der goldene Weg ;-)

    Auch dieser Umgang / Hinweise zu / mit den heute üblichen Distributionswegen fällt beim Automaten weg...

    Als letztes dann noch die Emotion, die übertragen werden soll.
    Dafür muss der ME ein Gespür haben, was viele ME's ( nicht alle ) heute nicht mehr haben... Alles klingt gleich ( Facebook Style ), verschiedene Genres oder auch unterschiedliche Bands...

    Am schlimmsten finde ich die Masteringstudios, bei denenen alle Alben den gleichen Soundcharakter haben, scheiss egal, welche Stimmung die Stücke haben ( Aggro, traurig, depri, freudig oder deren Zwischenstufen ).

    Man hört oft, ganz klar das Studio / die Technik raus...

    Mir sagen oft die Stücke selber, welche Stimmung dahinter steckt, die manchmal der Band / dem Künstler garnicht bewusst ist. Habe z.B. Deutsch Rap Mischmaster gemacht wo Kinder und Jugendliche, die richtig Scheisse erlebt haben, ihr Erlebtes in Raps gepackt haben. Und das sind ganz andere Geschichten, als die ganzen "bösen" Rapper da draussen erlebt haben...

    Teilweise musste meine Frau zuhause, beim Test hören, ganz schön "schlucken" und konnte beim hören nachfühlen, was die Zwerge erlebt haben...

    Wegen obiger "ME's" haben die Automaten überhaupt eine Chance, da oft der Automat zu einem ähnlichen, leblosen Ergebnis kommt.

    Zurück zum Ausgangspunkt:
    Ich denke mal, das man mit den internen Plugins der DAW's ganz ordentliche Masterings hinbekommt, für den Heimgebrauch. Aber es fehlt dann einfach die obige Kommunikation, bzw. das frische Paar Ohren in einem guten Raum...

    Wo man dann wieder bei der Anspruchfrage ist...

    :)

    P.S. Nein, ich bin nicht auf Kundenfang...nicht hier...
    Teile nur meine Erfahrungen... wenn es hilft...schön :)
    Wenn nicht...das Geschriebene einfach wieder vergessen und weiter machen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.11.19
    UltraLoud und LM18 bedanken sich.