Information ausblenden

Kondensator vs Dynamisch

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Mr_Jones33, 25.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mr_Jones33

    Mr_Jones33 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.08
    Punkte:
    6
    6
    Hallo Zusammen,

    ich möchte fürs erste 3 Dinge tun:
    1. Einzel-Aufnahme eines Flügels, Nahmikrofonierung mit 2 Mikrofonen, Raumklang ist nicht so wichtig.

    2. Einzel-Aufnahme von Gesang.

    3. Aufnahme einer ganzen Rockband bei einem Liveauftritt, Frontalabname, was zum Publikum kommt.

    Ich war gerade in einem Musikgeschäft und der Typ da hat mir Kondensator Mikrophone von Audio Technica empfohlen, zB eines (bzw zwei natürlich) der 20 oder 30 Series.
    Von meinem Vater kenne ich die dynamischen Sennheiser MD421, welche er aber leider verkauft hat :\

    Meine Hauptbedenken bei den Kondensatormics heissen vorwiegend Übersteuern bei Aufnahmen vorallen Dingen der Band und des Flügels. (im Mikrofon selber)

    Und ob mein Audiointerface genügend Gain bietet um mit den Kondensatormikrofonen klarzukommen. (Ich benutze vermutlich ein Alesis iO2)

    Was würded ihr nehmen, damit ich bei allen 3 Vorhaben möglichst gut wegkomme ?
    Kondensator oder dynamische ?


    Besten Dank im Voraus
    Mischa
     
  2. thephantom

    thephantom Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    2.471
    2471
    Ich würde zu Kondensatormikrofonen raten.

    Gerade, wenn du Stereoaufnahmen eines Livekonzertes anfertigen möchtest. Bei Rock sollte der Pegel wohl kein Problem sein - und sonst mit genanntem Interface eher auch nicht.

    Gerade für Flügel ist Kondensator besser geeignet.
    Gesang auch. Da allerdings eher ein Großmembraner.
    Aber auch mit Kleinmembranmikrofonen kann man hier einiges reißen.

    Die genannten Sennheiser sind gut.
    Ich habe vor einigen Jahren aus der Not heraus auch schon einmal eine Stereoliveaufnahme mit zwei MD 441 gemacht, die erstaunlich gut geworden ist. Heute würde ich trotzdem zu Kondensatormikrofonen raten...
     
  3. Sherpa_Tensing

    Sherpa_Tensing

    Registriert seit:
    31.01.08
    Punkte:
    147
    147
    Hallo,

    hmmm, schwierig.


    Für den Flügel und die band würd ich Dir Kleinmembraner empfehlen (zb die rode nt 5)

    Für den gesang würd ich eher zum grossmembraner oder zu dynamischen mics tendieren.

    ich kenn jetzt die angesprochenen audio technica-mics nicht, ich würd aber dem verkäufer grundsätzlich misstrauen und mal einen blick in die produktbewertungen auf dieser seite werfen.


    PS: schade hat dein papa die md 421 verkauft, da lecken sich heute alle die finger nach :)
     
  4. Mzee

    Mzee

    Registriert seit:
    15.03.08
    Punkte:
    406
    406
    Also ich kann dir dazu nicht viel sagen, außer das der Gain auf jeden Fall reicht für ein Kondensatormic..
     
  5. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Wenig.

    1. Kein Mikro kann alle 3 Jobs machen. Auch nicht im Zeitalter von Kinderüberraschung. ;-))

    2. Ein Mikro alleine tut es nie - man muss immer Vorverstärker und Dynamics-Effekte (Kompressor, Limiter, Gate).

    3. Für Gesang und Piano könnte man vielleicht ein Kompromissgerät nehmen, für Live muss es ein deutlich unempfindlicheres sein.
     
  6. Mr_Jones33

    Mr_Jones33 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.08
    Punkte:
    6
    6
    wow, 30 min und 4 Antworten :O
    nicht übel :)

    ich will ja nicht perfekte Studioaufnahmen machen, sondern zu vernünftigem Budged möglichst viel erreichen. (Ich habe bisher mit einem Elektretmic Flügel und Gesang gleichzeitig direkt am Linein vom Laptop aufgenommen ;) )

    also, ich rekapituliere:
    1. Gain am Alesis in Ordnung für Kondensatormics.
    2. Übersteuern von Kondesatormics kein Problem bei lauten Aufnahmen
    3. Kleinmembran Kondesnator gut für Flügelaufnahme, für Gesang lieber Grossmembran

    Ich habe noch ein Shure Beta 58A rumliegen und habe auch schon Gesangsaufnahmen damit gemacht, allerdings hat mich der Sound davon nicht wirklich überzeugt, weiss aber nicht ob das daran liegt, dass ich wieder übern Linein aufgenommen habe, oder dass das Shure (meines Wissens) mehr für Bühneneinsatz gemacht ist.

    Mit Hardware Effekten möchte ich mich eigentlich eher zurückhalten ....
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    kondensatormikros liefern einen höheren output als dynamische. bei kleinemembranern musst du je nach schallquelle mit bis zu 40-50db rechnen.

    normalerweise können die dinger um die 140dbspl ohne verzerrungen ab, solange du keinen düsenjet aufnehmen willst ;)

    wobei du mit einem kleinmembran-paar für den anfang sicher gut zurechtkommst, auch für gesang.

    lg
    flox
     
  8. Mr_Jones33

    Mr_Jones33 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.08
    Punkte:
    6
    6
    soweit alles klar, herzlichen dank
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.