Komplettausstattung eines Neueinsteigers.


N
nochmal
Registriert
18.11.21
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
109
Punkte
522
DT770 ist zudem Klassiker in vielen Studios. Kannst nix mit falsch machen. Nimm aber den mit 240 Ohm (Spiralkabel)
...ob mit 240 oder 250 Ohm - Hauptsache Italien....


@oskaRr:
Die Spiralkabel oder "Wendelkabel" haben gegenüber den "gestreckten" Kabeln u.a. Vorteil, dass "Kabelgeräusche" weniger bis gar nicht hörbar sind. Auch gibt es da eben keine abrupten Stopp, wenn Du einmal im Eifer des Gefechtes Deinen Aktionsradius spontan erweiterst...
Dafür sind die einfachen, gestreckten Kabel eben nicht nur platzsparender, sondern auch deutlich leichter - da hängt dann schon deutlich weniger Gewicht dran.
Die 250 Ohm-Varianten (Pro) der 770/880/990-Reihe haben regelmäßig fix Spiralkabel, die niederohmigeren "gestreckte" Kabel.


All-in-One gäbe es auch mit dem zwar hochpreisigeren, aber auch hochklassigeren DT 1770 Pro:
Wird inkl. gestreckten und einem Spiral-Kabel geliefert (einfach wechselbar, da gesteckt); mit dabei sind ausserdem 2 Sätze verschiedener Ohrpolster (Velour und Kunstleder) und ein brauchbares, aber etwas klobiges Hardcase.

Mit nem DT 1770 wärst Du für alle Aufgaben gut gerüstet und hättest ausserdem eine wirklich gute Abhöre, was gerade bei problematischem Raum / begrenztem Monitor-Budget doppelt Sinn macht.


...ach ja, sollte die Musikmach-Motivation mal eine kurze Pause einlegen, hättest Du halt iweiterhin einen Klasse Kopfhörer zum einfachen, unangestrengten Musikhören:
(...)
Wahrscheinlicher ist, dass ich nach wenigen Wochen lustlos abstürze :D
Möchte es herausfinden.
 
O
oskaRr
Newcomer
Registriert
20.11.22
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
4
Punkte
27
Moin.

Kein Gesang und kein Sprechgesang. Live mixen steht auch nicht auf dem Programm.
Mag es persönlich lieber, nicht so sehr abgeschottet zu sein und hatte außerdem von einem gewissen Komfort der offenen Bauweise gelesen. Das mag so pauschal aber natürlich Quatsch sein. Dass der DT770 auch im Bereich Techno sehr beliebt ist, ist mir bekannt.

@Schlumpfpeter
Ich kann mit nem Keyboard auch nicht mehr anfangen, da ich nie ein Instrument gespielt habe. Melodien/Akkorde einspielen stellt in beiden Fällen eine ähnliche Herausforderung dar.
Für Rap Beats nutzt man klassisch Pads. Wäre da allein mein Fokus, würde ich ohne Nachdenken zu nem Akai MPC greifen. So wie zu nem 1210er usw. Die Art Samples zu bearbeiten gefällt mir an dem Push auch sehr gut. An der Maschine dürfte es ähnlich sein.
Klar, letztlich kann man alles mit der Maus machen.
Die mit Abstand beiden größten Krücken heißen Ableton und Kreativität. ;)
Ich bin es überhaupt nicht gewohnt auf Akustik, Soundqualität zu achten. Ich sage immer: Ein guter Film ist auch auf einer 70er Jahre Röhre ein guter Film. Bis ich also mal ernsthaft "rummastere" vergehen Monate/Jahre. Folglich wäre die Empfehlung nun "dann nimm das Günstigste". Möchte ich aber nicht. Mag Haptik und das Gefühl nicht eingeschränkt zu sein.
Über den R70X werde ich trotzdem noch sicher nachdenken :p
Von Subpacs und Plugins verstehe ich gar nix. Lese mich mal etwas ein.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.841
Punkte Reaktionen
2.511
Punkte
11.425
DT770 ist zudem Klassiker in vielen Studios. Kannst nix mit falsch machen. Nimm aber den mit 240 Ohm (Spiralkabel)

Mir gefällt der mit 250 Ohm besser, also pack da lieber noch n 10 Ohm Widerstand mit in die Kiste ;-) Der DT770 klingt halt schon wie fertiger Mix, und trägt sich sehr angenehm. Am Epiano und PC ist das mein Dauerkandidat. Zum Mixen ist der R70X sicher besser, aber ich mische eh selten mit KHs.
 
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
216
Punkte
1.019
Ach ja, 250 waren das... steht ja auch drauf. :smil451c7211b9e19:
 
O
oskaRr
Newcomer
Registriert
20.11.22
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
4
Punkte
27
...ob mit 240 oder 250 Ohm - Hauptsache Italien....


@oskaRr:
Die Spiralkabel oder "Wendelkabel" haben gegenüber den "gestreckten" Kabeln u.a. Vorteil, dass "Kabelgeräusche" weniger bis gar nicht hörbar sind. Auch gibt es da eben keine abrupten Stopp, wenn Du einmal im Eifer des Gefechtes Deinen Aktionsradius spontan erweiterst...
Dafür sind die einfachen, gestreckten Kabel eben nicht nur platzsparender, sondern auch deutlich leichter - da hängt dann schon deutlich weniger Gewicht dran.
Die 250 Ohm-Varianten (Pro) der 770/880/990-Reihe haben regelmäßig fix Spiralkabel, die niederohmigeren "gestreckte" Kabel.


All-in-One gäbe es auch mit dem zwar hochpreisigeren, aber auch hochklassigeren DT 1770 Pro:
Wird inkl. gestreckten und einem Spiral-Kabel geliefert (einfach wechselbar, da gesteckt); mit dabei sind ausserdem 2 Sätze verschiedener Ohrpolster (Velour und Kunstleder) und ein brauchbares, aber etwas klobiges Hardcase.

Mit nem DT 1770 wärst Du für alle Aufgaben gut gerüstet und hättest ausserdem eine wirklich gute Abhöre, was gerade bei problematischem Raum / begrenztem Monitor-Budget doppelt Sinn macht.


...ach ja, sollte die Musikmach-Motivation mal eine kurze Pause einlegen, hättest Du halt iweiterhin einen Klasse Kopfhörer zum einfachen, unangestrengten Musikhören:

1770 und 1990 sind mir auch begegnet. Sind natürlich auch ganz nice.
Passt auch zu dem, was Schlumpfpeter schrieb gut.
Einfach auf Monitore komplett verzichten. Grobes Komponieren könnte ich im Zweifel auch mit den vorhandenen billigen Edifier.
Qualität dann mit den Kopfhörern erfahren und erarbeiten.
Noch sehr unschlüssig was geschlossen/offen betrifft?!


Schon wieder im Entscheidungssumpf :eek:
 
N
nochmal
Registriert
18.11.21
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
109
Punkte
522
1770 und 1990 sind mir auch begegnet. Sind natürlich auch ganz nice.
Passt auch zu dem, was Schlumpfpeter schrieb gut.
Einfach auf Monitore komplett verzichten. Grobes Komponieren könnte ich im Zweifel auch mit den vorhandenen billigen Edifier.
Qualität dann mit den Kopfhörern erfahren und erarbeiten.
Noch sehr unschlüssig was geschlossen/offen betrifft?!


Schon wieder Entscheidungssumpf :eek:

...wenns mit Gesang sein sollte, wäre eine geschlossene Variante schon zu bevorzugen gewesen (also DT1770 ) :)

Bei
kein Gesang und kein Sprechgesang. Live mixen steht auch nicht auf dem Programm.
Mag es persönlich lieber, nicht so sehr abgeschottet zu sein (...)
sind wir aber letztlich doch eher beim DT1990 (oder eben den unvermeidlichen R70X).
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.630
Punkte Reaktionen
8.281
Punkte
36.725
aber ihnen sagt man betonte Bässe nach, was am Anfang sicherlich ein Vorteil ist, da man als Anfänger dazu neigt zu viel Bass zu mischen.
Ich würde das grundsätzlich als Nachteil sehen, weil zu viel Bass bedeutet evt. zu viel Höhen, zu viel Mitten.
Auch falsche Levels, es wirkt als hätte man schönen Glue, aber woanders angehört klingt es winzig.

Für den Preis wirklich lieber ATH R70x. Der zweitbeste Kopfhörer den ich bisher hatte, besser als T1 von Beyerdynamic.
 
ganje
ganje
Registriert
31.03.20
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
3
Punkte
11
Ich würde das grundsätzlich als Nachteil sehen, weil zu viel Bass bedeutet evt. zu viel Höhen, zu viel Mitten.
Auch falsche Levels, es wirkt als hätte man schönen Glue, aber woanders angehört klingt es winzig.
Ja, stimmt. "Vorteil" war der falsche Begriff dafür.

Ich bin es überhaupt nicht gewohnt auf Akustik, Soundqualität zu achten. Ich sage immer: Ein guter Film ist auch auf einer 70er Jahre Röhre ein guter Film.
Ich sehe das so: Ein guter Mix klingt auf schlechten Lautsprechern nicht schlecht. Ein schlechter Mix klingt überall schlecht und je nach dem wie schlecht der Mix ist, kann er den Musikgenuss verderben.

Aber das ist nicht von großer Bedeutung, da der Mix wohl das geringste Problem sein wird. Da kommen ganz andere Herausforderungen auf dich zu.

Ich wünsche viel Spaß bei der Entdeckungsreise!
 
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
693
Punkte Reaktionen
291
Punkte
1.591
dein Ansatz ist grundsätzlich OK. Komm erstmal ins Machen ... dann merkst du bald, was dir noch fehlt.
Und was Monitore betrifft: falls du mit dem Kopfhörer allein nicht klar kommst, kannst du die doch später dazu holen.
Wichtig ist eigentlich nur, dass man keinen Schrott hat von wegen Spasskiller und so.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.294
Punkte Reaktionen
9.438
Punkte
42.774
Moin.

Kein Gesang und kein Sprechgesang. Live mixen steht auch nicht auf dem Programm.
Mag es persönlich lieber, nicht so sehr abgeschottet zu sein und hatte außerdem von einem gewissen Komfort der offenen Bauweise gelesen. Das mag so pauschal aber natürlich Quatsch sein. Dass der DT770 auch im Bereich Techno sehr beliebt ist, ist mir bekannt.

@Schlumpfpeter
Ich kann mit nem Keyboard auch nicht mehr anfangen, da ich nie ein Instrument gespielt habe. Melodien/Akkorde einspielen stellt in beiden Fällen eine ähnliche Herausforderung dar.
Für Rap Beats nutzt man klassisch Pads. Wäre da allein mein Fokus, würde ich ohne Nachdenken zu nem Akai MPC greifen. So wie zu nem 1210er usw. Die Art Samples zu bearbeiten gefällt mir an dem Push auch sehr gut. An der Maschine dürfte es ähnlich sein.
Klar, letztlich kann man alles mit der Maus machen.
Die mit Abstand beiden größten Krücken heißen Ableton und Kreativität. ;)
Ich bin es überhaupt nicht gewohnt auf Akustik, Soundqualität zu achten. Ich sage immer: Ein guter Film ist auch auf einer 70er Jahre Röhre ein guter Film. Bis ich also mal ernsthaft "rummastere" vergehen Monate/Jahre. Folglich wäre die Empfehlung nun "dann nimm das Günstigste". Möchte ich aber nicht. Mag Haptik und das Gefühl nicht eingeschränkt zu sein.
Über den R70X werde ich trotzdem noch sicher nachdenken :p
Von Subpacs und Plugins verstehe ich gar nix. Lese mich mal etwas ein.
Da komme ich auch her. Als ich mir dann vor 16 Jahren oder so das erste Midikeyboard gegönnt habe, war das wie ne Offenbarung. Das wirst du so oder so brauchen, kannst dir eins mit Pads holen oder ohne. Samplebearbeitung wirst du am Ende auch zu 99% am Bildschirm mit der Maus machen, einfach weil es tausend mal schneller und komfortabler ist. Drums kannst du auch wunderbar über die Tasten einklöppeln, da brauchst du nicht zwingend pads für. Ich hab hier auch pads an meinem Keyboard, hab die vielelicht 2 mal benutzt......

Du kannst auf schlechten Abhören nicht lernen zu mischen. Und zur Abhöre gehört die Raumakustik zwingend dazu. D.h. da bleibt eigentlich nur der Studiobau oder eben ein funktionierender Kopfhörer + evtl. das Subpac oder pendant. Und Augenmerk muss hier wirklich auf funktionierend liegen, denn nicht ejder KH eignet sich zum Mischen, ich kenne persönlich nur den genanten, in der oberen Preisliga gibt es aber sicherlich noch ein paar mehr.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.165
Punkte Reaktionen
587
Punkte
2.985
Hallo Musikfreunde,


Yamaha HS5

Ich würde mich für die Yamaha HS7 entscheiden. Bzw. ich habe sie.

Ich habe
Adam A7x
HS7
Auratone

Musik hören ohne Bässe macht keinen Spaß.
Wenn man ein Raumproblem hat, könnte man eher die Bässe rausdrehen. Bei den HS5 Bässe reindrehen geht eben nicht.
 
N
nochmal
Registriert
18.11.21
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
109
Punkte
522
Ich würde das grundsätzlich als Nachteil sehen, weil zu viel Bass bedeutet evt. zu viel Höhen, zu viel Mitten.
Auch falsche Levels, es wirkt als hätte man schönen Glue, aber woanders angehört klingt es winzig.

Für den Preis wirklich lieber ATH R70x. Der zweitbeste Kopfhörer den ich bisher hatte, besser als T1 von Beyerdynamic.

...tja-ha, mancher sagt ähnliches vom R70X - nur halt mit dem Tenor, dass der R70X die Höhen überbetone....
Übliches Dilemma aus Herstellersicht: Wie mans auch macht, macht mans verkehrt! ;)


Zum DT770 (...und DT990 oder vielleicht DT 880?)
Ein bischen "Badewanne" in der Abstimmung nennt man auch "Wohlfühlatmosphäre" für die Gesangsaufnahme...
In die akustische Badewanne gehts aber ebenso mit dem DT990.
A bisserl "neutraler" soll da der halboffene DT880 sein - und wäre ebenso noch innerhalb einer angenehmen Preisklasse.


Wenns in hörere Preislagen gehen kann/darf:
Mit dem DT1990Pro (ebenso der geschlossene dT 1770Pro) gehts doch erheblich ausgewogener zu im Vergleich zu den DT770 und DT990 - wobei die unterschiedlichen, mitgelieferten Ohr- Polstersätze bei DT1770Pro und DT1990Pro noch eine gezielte Abstimmung erlauben sollen in Richtung "neutral" oder eben "mehr Bass".​
Mit dem R70X würde es eher "hell-hörig", aber wieder etwas niederpreisiger als mit DT1990Pro (oder auch DT1770Pro).

Aktuell gäbs da noch ein besonderes Versuchele - wenngleich eben ein geschlossener Kopfhörer:​
Der kleinbebuchstabte Händlerstammtischkollege hat das Teil (zu diesem Preis jedenfalls) bereits ausverkauft, der Kölner Kartlbruder hat den Ultrasone Signature Studio aber noch in seinem Blatt für bemerkenswerte 289€ (50-Jahre Musicstore-Jubiläums-Angebot).​
In jedem Fall ist es keine schlechte Idee, die letzten Black-Cyber-Day-Week- Nachwehen für einen günstigen Einkauf zu nutzen ;-)

 
O
oskaRr
Newcomer
Registriert
20.11.22
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
4
Punkte
27
Da komme ich auch her. Als ich mir dann vor 16 Jahren oder so das erste Midikeyboard gegönnt habe, war das wie ne Offenbarung. Das wirst du so oder so brauchen, kannst dir eins mit Pads holen oder ohne. Samplebearbeitung wirst du am Ende auch zu 99% am Bildschirm mit der Maus machen, einfach weil es tausend mal schneller und komfortabler ist. Drums kannst du auch wunderbar über die Tasten einklöppeln, da brauchst du nicht zwingend pads für. Ich hab hier auch pads an meinem Keyboard, hab die vielelicht 2 mal benutzt......

Du kannst auf schlechten Abhören nicht lernen zu mischen. Und zur Abhöre gehört die Raumakustik zwingend dazu. D.h. da bleibt eigentlich nur der Studiobau oder eben ein funktionierender Kopfhörer + evtl. das Subpac oder pendant. Und Augenmerk muss hier wirklich auf funktionierend liegen, denn nicht ejder KH eignet sich zum Mischen, ich kenne persönlich nur den genanten, in der oberen Preisliga gibt es aber sicherlich noch ein paar mehr.

Du hast mich fast ;)
Akai MPK49 gibts gerade für 222 Euro.......

Was die Kopfhörer betrifft, habt mich auch eher überzeugt. Die DT1990 lachen mich dabei mehr an als R70x.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.294
Punkte Reaktionen
9.438
Punkte
42.774
Du hast mich fast ;)
Akai MPK49 gibts gerade für 222 Euro.......

Was die Kopfhörer betrifft, habt mich auch eher überzeugt. Die DT1990 lachen mich dabei mehr an als R70x.
Was dich da anlacht ist irrelevnat. Du willst darauf mischen und die Leute die primär bzw. nur auf KH mischen sind sich zu 99% einig das der R70X in der Preisklasse die beste Wahl ist. Also entweder du holst dir beide und checkst dann für dich selbst und schickst einen zurück, oder du holst dir gleich den R70X. Und mit, die beste Wahl, meine ich tatsächlich das du auf dem Rest nicht vernünftig mischen kannst. Es gibt wenige KH die funktionieren zum Mischen (ich rede jetzt vom alleinigen Mischen auf KH, ohne Boxen!) und ne ganze Menge die gar nicht gehen. Ich hatte hier z.B. 550 Euro AKGs, die hab ich fast 2 Jahre gehabt, ging einfach nicht.

Wenn dir jemand den DT1990 empfiehlt, dann checke bitte ob derjenige wirklich nur auf KH mischt, oder ob er das nur als Zweitabhöre benutzt. Als Zweitabhöre zum gegenchecken mag er nämlich funktinieren, für das alleinige Mischen, weiß ich nicht. Der R70X funktioniert, das weiß ich.
 
O
oskaRr
Newcomer
Registriert
20.11.22
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
4
Punkte
27
Was dich da anlacht ist irrelevnat. Du willst darauf mischen und die Leute die primär bzw. nur auf KH mischen sind sich zu 99% einig das der R70X in der Preisklasse die beste Wahl ist. Also entweder du holst dir beide und checkst dann für dich selbst und schickst einen zurück, oder du holst dir gleich den R70X. Und mit, die beste Wahl, meine ich tatsächlich das du auf dem Rest nicht vernünftig mischen kannst. Es gibt wenige KH die funktionieren zum Mischen (ich rede jetzt vom alleinigen Mischen auf KH, ohne Boxen!) und ne ganze Menge die gar nicht gehen. Ich hatte hier z.B. 550 Euro AKGs, die hab ich fast 2 Jahre gehabt, ging einfach nicht.

Wenn dir jemand den DT1990 empfiehlt, dann checke bitte ob derjenige wirklich nur auf KH mischt, oder ob er das nur als Zweitabhöre benutzt. Als Zweitabhöre zum gegenchecken mag er nämlich funktinieren, für das alleinige Mischen, weiß ich nicht. Der R70X funktioniert, das weiß ich.

Also mir persönlich wurde er nur hier empfohlen.
Ansonsten hatte ich noch diesen Clip entdeckt.


Er spricht von "stundenlangem Arbeiten" und "Alternative zu Monitoren"
Empfiehlt zudem Sonaworks.

Zum Vergleichhöhren.
Wie soll ich denn am Anfang beurteilen können, welcher mir denn mehr zum Mischen taugt?
Da braucht es doch Zeit, Erfahrung und Ergebnisse.
Wieso hast du zwei Jahre ungenutzte Kopfhörer für 550 Euro rumfliegen bzw mit diesen gearbeitet, wenn die dir nicht taugten?
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.630
Punkte Reaktionen
8.281
Punkte
36.725
Er spricht von "stundenlangem Arbeiten" und "Alternative zu Monitoren"
Er hat sicherlich nur die üblichen Verdächtigen getestet: Beyerdynamic, AKG und Sennheiser.

Solche Test sind nicht aussagekräftig.
 
O
oskaRr
Newcomer
Registriert
20.11.22
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
4
Punkte
27
Das ist gar kein Vergleichstest und auch keine direkte DT1990 Empfehlung.
Geht eigentlich allgemein um verschiedene zu berücksichtigende Dinge zum Thema.
Er nutzt nur eben den DT1990 sowie nen RH50x
 
Graham
Graham
Gesperrter User
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.986
Punkte
36.621
Nun, dann nimm den. :right:

:closed:
 

Oft gelesene Themen

Oben