Information ausblenden

Klangliche Unterschiede- Mesa, EMGs, Saiten

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von thirtysix, 28.12.20.

  1. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    Hallo leute

    ich brauche eure hilfreichen Tipps.
    Habe meinen Mesa Boogie Dual Recto Tremoverb auf Metal eingestellt.
    Dann eine ESP Viper mit EMG 81 Drop C Tuning Daddario EXL 148 (12/60 neu aufgezogen) gespielt, das klang schon ordentlich.
    Zum Spass habe ich meine alte Ibanez RG mit EMG 81 Standard E Tuning Uralte unbekannte Saiten, wahrscheinlich .009 er- Brachial, klar und definiert.- Chugging vom feinsten!!

    Abgenommen habe ich den AMP mit einem SM57 (/ Neve 1073 preamp

    Nun bin ich total ratlos was dieser klangliche Unterschied verursachen kann.
    Ist es das Tuning? Klar Drop C ist tiefer und klingt dann auch so....oder sind es die Daddario Strings?

    Danke euch!!
     
    thirtysix, 28.12.20
    #1
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.847
    6847
    Yo.

    Die haben sich was dabei gedacht, Gitarre und Bass auf E zu stimmen.

    Dann ging es irgendwann los, Halbton tiefer, Ganzton...

    So bewegt man sich quasi immer weiter von den ursprünglichen Spezifikationen weg.

    Zu Live-Misch-Zeiten habe ich immer leise geseufzt, wenn die 5-Saiter Bässe rausgeholt wurden, und fast immer gab es auch Mumpf.
     
    Graham, 28.12.20
    #2
    thirtysix bedankt sich.
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.671
    22671
    Der Vergleich ist so natürlich schwierig. Zieh auf beide den gleichen Saitensatz auf, tune sie gleich und vergleiche dann. Schon ein Halbton Unterschied im Tuning kann den Klangcharakter einer Gitarre drehen.
     
    Entone, 28.12.20
    #3
    Sascha Franck und thirtysix bedanken sich.
  4. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    thirtysix, 28.12.20
    #4
  5. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.671
    22671
    Im Zweifel ist viel processed. Dann gibt er in der Videobeschreibung an, ein Bändchen zu verwenden (wichtig, um in Kombi mit dem dynamischen den dicken Sound zu bekommen). Und den TS hat er auch vor dem Amp. Der ist bei Mesas für den klassischen Metalsound nicht unwichtig.
     
    Entone, 28.12.20
    #5
    thirtysix bedankt sich.
  6. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.323
    1323


    Klar, je nach Tuning funktioniert das nicht mehr. Ich spiele in meiner Band ein D-Tuning (nicht Drop), da greife ich ich 0.13 - 0.56er. (Elixir Optiweb 7 String-Satz; 0.10 wird weggeschmissen Das ist für mich die absolute Schmerzgrenze und geht wirklich nur mit 7er-Sätzen, so dass ich die 3. Saite gewickelt habe. Ich habe seit ca. 5 Jahren nie mehr eine blanke 3. Saite gespielt, ich schein da mit meiner Einschätzung alleine zu sein, aber für mich klingt eine dicke 3. Saite einfach schrecklich. Kein Sustain, kein Ton, schlechte Intonation und in den ersten Bünden absolut unrein.

    Lange Rede - kurzer Sinn: dünnere Saiten klingen m.E. immer besser. Nur musst du sie halt auch spielen können. Ich spiele Punkrock und möchte gerne ordentlich in die Saiten hauen, da müssen die Basssaiten halt etwas dicker sein, sonst intonieren sie nicht sauber. Wenn du deine Gitarren nicht so missbrauchen musst (beim Metal ja eher aus dem Handgelenk), kannst du getrost mal dünnere verwenden. Wie gesagt: ich spiele ein D-Tuning, das ist dann etwa das Selbe wie Drop-C ausser die tiefste Saite. Dieses Tuning geht gut, wenn Mensch es ansonsten nicht noch übertreibt. Ich spiele altmodische Amps (Tweed Deluxe, Plexi, Orange AD30) - das klingt alles super auch in D-Tuning.. Metal Hi-Gain mit Drop-C finde ich auch zu viel des Guten...
     
    raketenmann, 28.12.20
    #6
    holgi, Graham und thirtysix bedanken sich.
  7. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    Ja TS9 hab ich auch - selbe settings.
    Mit der IBanez RG klingt es ja auch so- chuggig
    Klar mit der ESP klingt es auch geil aber das Chugging Gefühl fehlt hier ..
     
    thirtysix, 28.12.20
    #7
  8. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    Wow krass- das hätt ich nicht gedacht. Danke für den Beitrag!!
     
    thirtysix, 28.12.20
    #8
  9. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    Also Ola spielt in D Down tuned... ich habe das eben mit der Ibanez RG probiert und es Chugged immer noch :) Es liegt an den Saiten definitiv.
    Die Ibanez hat ein an der tiefen E ein Durchmesser von 1.10 mm also 0.43.
    Welche Saiten würdet ihr mir für das D Tuning empfehlen das es noch chugged?

    Danke euch vielmals!
     
    thirtysix, 28.12.20
    #9
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.663
    56663
    muffy, 28.12.20
    #10
  11. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    Hab es eben noch mit meiner Explorer getestet- nix chugging - die hat aber 13/62 drauf ...
    Könnte tatsächlich auch an der Gitarre liegen ...mhh
     
    thirtysix, 28.12.20
    #11
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.663
    56663
    Nee, das ist ja ein Klumpen Mahagoni. Ich hatte mal ne Yamaha RGX? 321?? K.A. irgend son early 90s Dingen mit FL Tremolo und scheußlichen Stock Pickups. Nur nen EMG 85er an die Bridge und das Dingen hat super aggressiv und tight aufgespielt. Leider habe ich sie verkauft, das war mit die beste Metalklampfe, die ich hatte.

    Und die Ibanez ist ähnlich - dünner, geschraubter Hals auf irgend einem hellen dünnen Body - das geht gut nach vorne. Die Viper und Explorer haben ja geleimte Hälse, alleine das nimmt schon mal die Äkkreschen.
     
    muffy, 28.12.20
    #12
    thirtysix bedankt sich.
  13. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    Ok ...Dachte immer das sind die Metal Gitten überhaupt ...(Viper und EX) aber ja jetzt ist mir das schon klar.

    Von daher ist so eine Solar glaube ich gar nicht mal so schlecht ..oder?
     
    thirtysix, 28.12.20
    #13
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.663
    56663
    Solar haben meine ich Necktru bzw. angeleimt. Das ist eher für mehr Sustain. Aber je nach Brücke und Steg kann man damit sicherlich auch gut schreddern. Ich persönlich mag Solar nicht sonderlich, aber muss man halt für sich entscheiden.
     
    muffy, 28.12.20
    #14
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.671
    22671
    Das ist schon auch so. Die Kombination mit dem Amp ist aber sehr entscheidend. Die Mesas sind oft dunkel abgestimmt. Ein dunkles Mahagonibrett kann da je nach Geschmack schon zu viel sein. Mein Engl dagegen ist recht hell und spritzig. Da passt meine Flying V (auch voll Mahagoni) sehr gut. Meine sehr hell klingende ESP Horizon ist am Engl schon fast zu spitz.
     
    Entone, 29.12.20
    #15
    thirtysix und Sascha Franck bedanken sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.780
    25780
    Abgesehen von der Saitenstärke, die bei Downtunings das Wabbeln verhindern sollte (also dick genug ausfallen sollte) und dem persönlichen Geschmack zugute kommen sollte (ich benutze dicke Saiten in erster Linie, damit ich nicht so viel rumvibriere), sind in der ganzen Signalkette die Saiten vermutlich das am allerwenigsten entscheidende Kriterium. Bei cleanen Sounds ist das zwar durchaus etwas anders, aber sobald es verzerrt wird, kann man da an sich keine eindeutigen Unterschiede mehr ausmachen.
    Pickups und genereller Klangcharakter der Gitarre (im wesentlichen die Resonanzfrequenzen) sind das, worauf es mMn wirklich ankommt.
     
    Sascha Franck, 29.12.20
    #16
    thirtysix bedankt sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.663
    56663
    Bei Highgain ist nichts so entscheidend wie das Cab.
     
    muffy, 29.12.20
    #17
    thirtysix bedankt sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.780
    25780
    Aber Amp und Cab waren im Vergleichstest ja anscheinend identisch.
    Ansonsten hast du natürlich recht - ich würde vielleicht allenfalls noch die "Pregain" Geschichte hinzufügen, ist ja nicht umsonst, dass viele Leute auf den TS-Trick zurückgreifen, also im unteren Frequenzbereich aufräumen, bevor überhaupt verzerrt wird.
     
    Sascha Franck, 29.12.20
    #18
  19. thirtysix

    thirtysix Themenersteller

    Registriert seit:
    30.07.14
    Punkte:
    677
    677
    thirtysix, 29.12.20
    #19
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.780
    25780
    Wieso nimmste denn nicht einfach die RG, wenn die 'nen geilen Sound macht?
     
    Sascha Franck, 29.12.20
    #20